transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 62 Mitglieder online 05.12.2016 05:53:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Offener Brief an das Referendariat"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Augen zu und durchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamomo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 13:41:57

Hallo,

ich bin auch gerade im Ref und stresse mich mit meinem 1. Unterrichtsentwurf ab.

Der ganze Käs den man zu hören bekommt bringt doch eh zum großteil nichts - ist meine Meinung, lasse mich aber im Ref, wo man das ganze Affentheater durchziehen muss, gerne von etwas anderem belehren.

Meiner Meinung nach sind viele, die nach dem Abi in Rekordzeit studiert haben und ins Ref gehen für den Lehrerberuf ungeeignet( nicht alle, es gibt immer Ausnahmen).

Ich fühle mich zum Untericht erst geeignet, seitdem ich meine Kinder habe und die Lern- und Denkstrukturen der Kinder mitbekomme. Die Gedanken, die den Kindern durch den Kopf gehen, bekommt man im Berufsalltag nicht mit. Aber bei der eigenen Kindererziehung. Das bestätigen mir sogar meine Mentoren.

Aber man kann ja nicht verlangen, dass alle vor dem Studium Kinder bekommen (Ref ist eh mit Kindern Stress ohne Ende und nur mit gutem Rückhalt machbar).

Ich freu mich jetzt schon auf meine Zeit nach dem Ref und hoffe, dass alles bestens läuft. den Frust muss man abundan rausrufen und dann läuft der Hase wieder. Das wichtigste sind doch immer noch die Schülerinnen und Schüler!!!!



Ok, okneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 14:12:27 geändert: 22.04.2006 14:14:16

Klasse freut mich für dich, bizzi (meine ich NICHT ironisch). Aber die Welt hier in einer Innenstadtschule in einer Großstadt ist glaub ich bei mir hier etwas anders. Ich habe zwar ebenfalls ein gutes Verhältnis mit meinen Schülern, aber es war hart, ihre Anerkennung zu bekommen. 9.Klasse in der 6. Stunde ist ein eigenes Gebiet.

"Wenn ich mich auch auf die Ebene solcher Pauschalverurteilungen begeben würde, müsste ich euch jetzt sagen, dass ich der Meinung bin, ihr seid frustriert, weil ihr einfach viel länger für eure Entscheidungen gebraucht habt und nicht so gut abgeschnitten habt? Na, stimmt’s oder hab ich Recht?"

Nun aber halblang. Ich bin nicht frustriert, ich finde es nur zum Kotzen, dass die langfristige Leistung nicht berechnet wird, sondern eine Stunde. Es wird nicht das pädagogische Können bewertet, sondern nur, wie man mit der Prüfungssituation umgehen kann.

"
Zu: 7) „Was können Referendare/innen, die nach dem Abi gleich studieren und dann zurück gehen an die Schule, eigentlich den Kindern vom Leben erzählen.“

Liebes Stumpelrilzchen, eine ganze Menge kann ich ihnen erzählen, schließlich lebe ich nicht in einem goldenen Käfig, an dem das bunte Leben nur so vorbei zieht. Ich habe, um es noch einmal zu betonen, ein klasse Verhältnis zu meinen SuS. Das liegt vor allem daran, dass ich nun erst 24 bin und noch viel näher dran an der Lebenswirklichkeit meiner SuS. Sie kommen mit allen möglichen Problemen zu mir, da sie wissen, dass sie mir wichtig sind, ich ihnen helfen will und meine Ratschläge oft auch praktikabel sind. Und ich weiß wirklich nicht, was es für den Umgang mit ihnen helfen sollte, erstmal eine andere Ausbildung zu machen oder irgendeinen anderen Beruf auszuüben und als Quereinsteiger in die Schule zu gehen.
"

Bei vielen kann das aber auch zu einem Problem werden, zu Nahe an der Lebenswelt und dem Alter der Schüler zu sein.
Ich habe nach dem Abi Zivildienst gemacht und habe das Leben mit all seinen Abgründen kennengelernt. Danach war ich für einige Zeit in Afrika in einer Buschschule für Aidswaisen. Auch eine Erfahrung, die einiges relativiert vor allem Probleme, die keine sind. Die Kinder dort haben noch nie einen Lernzirkel gemacht und lernen trotzdem viel und mit der größten Freude.
Die freuen sich noch, wenn du ein Bild an die tafel malst, da muss es keine Powerpoint-Präsentation mit Soundeffekten sein oder laminierte Blätterschlacht.
Zudem habe ich 5 verschiedenes Jobs gehabt zuvor und weiss, was in der Wirtschaft und Industrie zählt. Weiss z.B., dass es da auf Leistung ankommt und nicht auf Kuschelkommunikation.
Für viele Lehrer gab es und gibt es nur Schule.
ich kann die Schüler nur auf die Welt da draussen vorbereiten, wenn ich selber einige Zeit in anderen Bereichen gearbeitet habe.


"So, das musste jetzt mal gesagt werden, mir ist grade echt der Hut hochgegangen!!!"
--> Dann setz ihn wieder auf.


Ins Referendariat zurückgesetztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 14:38:38 geändert: 22.04.2006 14:39:16

so gefühlt habe ich mich vor drei Jahren, als ich langsam meine vor 25 Jahren eifrig erlernten Unterrichtsprinzipien (in einem übrigens relativ guten Referendariat) in Frage gestellt und meinen Unterricht umzustellen begann. Zunächst lief mit offeneren Methoden vieles viel besser, dann wurden uns Vergleichstest aufoktruiert und manche Eltern machten ihren Kindern Druck, die wiederum ihre plötzlich auftretende Bequemlichkeit auf meinen unnormalen Unterrichtsstil schoben.
Weil ich mich nicht von meiner Überzeugung abbringen lassen wollte (und konnte), bekam ich Besuch von ganz oben, Dezernent, Fachberater, die sich je eine Stunde in meiner Problemklasse anschauten und mich in Grund und Boden gestampft haben. Ich hatte gar keine Chance, gegen die grauen Herren anzukommen.
Wenn sich so die Prüfungen im Referendariat anfühlen, dann kann ich den Frust einiger angehender Kollegen und Kolleginnen sehr gut verstehen. Da ich aber schon reichlich Dienstjahre hinter mir habe und mir nicht in erster Linie Angst um meinen Arbeitsplatz bangen mußte, habe ich mich gegen die versuchte Kündigung und gegen den Entzug der Unterrichtsgenehmigung zur Wehr gesetzt, ersteres Verfahren längst gewonnen, das zweite steht noch aus, seit über zwei Jahren!!
Im Moment passe ich auf die Kinder einer angehenden Kollegin auf, wenn sie ihre Seminare besuchen muss. Wenn ich höre, wie es dort im Seminar zugeht, werde ich echt neidisch, weil vieles von dem umgesetzt und für wichtig befunden wird, was mir auch am Herzen liegt.
Andererseits kann ich mir auch das Üble gut vorstellen, da ich seinerzeit einem Kollegen geholfen habe, sich auf eine Seminarstelle zu bewerben..... weil wir ihn nämlich loswerden wollten. Als Kollege war er nicht wirklich genießbar, die armen Referendare, die ihn dann aushalten mußten.


Danke für diesen Brief...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ricca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 15:40:45 geändert: 22.04.2006 15:48:45

... liebes Stumpelrilzchen! Er spricht mir in vielen Punkten aus der Seele! (mein Referendariat begleitet mich nun schon fast 2 Schuljahre und wird mich am Ende des Schuljahres verlassen).
Ich hoffe, dass du nichts dagegen hast, wenn ich deinen Brief an das Referendariat kopiere und mal ein paar Kollegen zu lesen gebe.

Viele liebe Grüße, Ricca


klaro...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 17:45:53

kannste gern verteilen. aber mach mir keine feinde.


Was willst du?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 18:43:32

Liebes stumpelrilzchen,

wenn du eine Antwort auf diese Frage weißt, dann kannst du auch klar erkennen, was dir das Referendariat dazu beitragen kann.

Ich habe vor knapp zwei Wochen deinen Initialbeitrag gelesen. Wirklich schöne und interessante Fragen die da aufwirfst.
Schade, dass ich nicht darauf reagiert habe, denn jetzt nach den Ferien muss ich feststellen, dass dieses Forum nicht zu einer Diskussion der Form des Referendariats wurde, sondern dass hier ein unqualifiziertes Rumgejammere stattfindet!

Wenn ich mir deine Fragen jetz noch einmal durchlese, dann bleibe ich schon bei der 1. Frage hängen:
Wenn du mehr Selbstvertrauen hättest und die Fachleiter ihrer Methoden und Wege hinterfragst und mit ihnen das Für und Wider diskutierst, dann würdest du einen höheren Lernerfolg erzielen und gleichzeitig das Ref wesentlich positiver erleben!

Wenn ich auf mein Ref zurückschaue, fällt mir auch eine ganze Menge auf, was mir damals nicht gefallen hat. Ich sehe aber auch eine Reihe sehr positiver Erfahrungen, die ich dort sammeln konnte und die mir mit auf dem Weg gegeben wurden, darunter sind auch einige Methoden, die ich während des Refs als dämlich befand!!

Also: Nicht lamentieren! Sondern zusehen, dass man vom Ref möglichst viel mitnimmt!!!


@wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bsvd06 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 19:09:19

ich denke, dass wir alle Profi genug sind, dass wir trotz Gejammer das Beste aus dieser unbestritten harten Zeit machen! Und das stellen kritischer Fragen ist sicher auch nicht von Nachteil für unseren Beruf. Gejammert hast sicher auch du schon mal und ganz vorsichtig wage ich zu unterstellen, dass das auch nicht immer sehr "qualifiziert" sein mag. herzlichen Gruß


@ stumpelrilzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bizzi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 19:54:19

Aber das stimmt doch gar nicht, dass nur die Leistung in der einen Prüfungsstunde gewichtet wird! Zumindest in NRW ist es so, dass die Fachleiter sich in 10 Unterrichtsbesuchen und der Beobachtungen deiner Arbeit im Fachseminar ein relativ gutes Bild von dir machen können. Dazu kommen vor allem die Gutachten deiner Ausbildungslehrer, die dich in deinem Alltag begleiten. Außerdem zählt das Gutachten des Schulleiters, der die ganze Arbeit während des Refs beurteilt stolze 25 % der Note.

„Es wird nicht das pädagogische Können bewertet, sondern nur, wie man mit der Prüfungssituation umgehen kann.“
Klar musst du ziemlich stressresistent sein, aber da du ja schon im Zivieldienst „das Leben mit all seinen Abgründen“ kennengelernt hast und fünf verschiedene Jobs hattest, wird dich ja wohl so eine popelige Prüfungssituation nicht aus der Bahn werfen, oder?? Des Weiteren wird sehr wohl das pädagogische Können bewertet, was sollen die Prüfer denn sonst bewerten??

Die Art wie du von offenen Unterrichtsformen im Zusammenhang mit Kuschelkommunikation sprichst, zeigt mir, dass du dich wahrscheinlich nicht damit auseinandergesetzt hast. Offene Lernformen haben nichts mit Soundeffekten und laminierter Blätterschlacht zu tun. Aber gut.

„Für viele Lehrer gab es und gibt es nur Schule.
ich kann die Schüler nur auf die Welt da draussen vorbereiten, wenn ich selber einige Zeit in anderen Bereichen gearbeitet habe.“
Warum denn das? Damit unterstellst du mir, ich könnte die SuS nicht auf die „Welt da draußen“ vorbereiten. Nenn mir einen triftigen Grund, warum du das besser könntest?

Wenn ich die Beiträge so lese, erkenne ich, dass ich als gute Lehrerin mindestens in zwei anderen Berufen zuvor gearbeitet haben und mindestens zwei Kinder in die Welt gesetzt haben müsste um nur annähernd in der Lage zu sein, SuS zu unterrichten. Was sind denn das für Ideen???

Ich finde einfach auch, dass viel zu viel gejammert wird. Seht euch mal das Forum auf der Seite referendar.de an, da tun sich Abgründe auf. Kein Wunder, dass die Refs alle so frustriert sind die dort schreiben. Wenn ich so viel Zeit mit Jammern vergeuden würde, hätte ich auch keine Zeit mehr, guten Unterricht zu planen! Klar, heul ich auch manchmal rum, wenn sich die Korrekturen häufen und die Sonne draußen scheint, das ist doch ganz normal. Man sollte nur aufpassen, dass das nicht zum Grundtenor wird.

Versteht mich nicht falsch, es gibt sicher viele Refs, die echt Pech mit Schule und /oder Seminar haben, aber Jammern hilft doch nichts. Ich schließe mich wabami an: „Nicht lamentieren! Sondern zusehen, dass man vom Ref möglichst viel mitnimmt!!!“
Sagt es, wenn euch etwas nicht passt, diskutiert und hinterfragt! Ich habe nie schlechte Erfahrungen damit gemacht, wenn man auch mal etwas kritisch beleuchtet und nicht nur nach dem Mund der Ausbilder redet!
Wer soll den Schule und Ausbildung verändern, wenn nicht wir? Juchu, jetzt wird’s pathetisch!

Nichts für ungut!
bizzi




@bizzineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 20:11:32

wie und was veränderst du oder was übernimmst du, weil du es gut findest?
Das sind echte Fragen aus Interesse!!


Ein schlimmer Untertonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2006 20:16:34

Liebes stumpelrilzchen,
ich weiß, deass es Referendare nicht leicht haben - schließlich war ich nicht nur mal einer, sondern betreue auch als Mentor immer wieder welche.
Was du aber in deinen letzten beiden Anmerkungen vom Stapel gelassen hast, geht dann doch ein bisschen zu weit!
Ich gehöre zu den Lehrern, die Lehrer werden wollten und es seit 20 Jahren auch sind, und dass dies schon gleich ein Grund zur Betriebsblindheit sein soll, lasse ich mir nicht unterstellen.
Ich habe drei Kinder im Alter von 12 bis 19 Jahren, und ich kenne Schule auch aus anderer Perspektive - und es sei so nebenher gesagt, aus einer Perspektive, die du nicht kennst.
Ich schließe mich eindeutig der Meinung von wabami und bizzi an: Klappe zu und Arsch hoch, um es deutlich zu sagen.

Entschuldige die Deutlichkeit.

oblong


<<    < Seite: 3 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs