transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 505 Mitglieder online 07.12.2016 21:21:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Geschichte zum Weiterschreiben (bitte höchstens 10 Sätze)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 15 von 30 >    >>
Gehe zu Seite:
5 -6.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.05.2006 23:07:38 geändert: 05.05.2006 10:53:32

er immer noch nicht wusste, wie er sich weiter verhalten sollte.
Als Nadine von Marions permanenter Überlkeit erfuhr, wurde sie kurz nachdenklich. Sofort sprach die angehende Ärztin aus ihr. "Es gibt eine gute und eine schlechte Diagnose. Die gute - für Marion, vielleicht nicht für dich - wäre, Marion ist schwanger. Die schlechte, es könnte eine ernst zu nehmende Krankheit sein. Ich habe ja durch dich viel mitbekommen, was Lehrer leisten und auch einstecken müssen. Viel Stress und viel Frust können leicht zu einer Gastritis oder zu Magengeschwüren führen. Deshalb hab ich dir immer gesagt: LEBE! Es gibt auch ein Leben außerhalb der Schule. Feiere die Feste, wie sie fallen und lass nichts anbrennen.
Aber im Ernst, sorge dafür, dass Marion sich gründlich untersuchen lässt. Überzeuge sie davon und ich mache einen Termin für sie in der Uniklinik klar".

So war Nadine, klar in ihren Gedankenstrukturen und konsequent. Max erinnerte sich plötzlich an viele Gespräche aus der Zeit, als ihre Eltern, die vor sechs Jahren bei einem tödlichen Verkehrsunfall ums Leben kamen, noch lebten.
Nadine wusste schon früh, dass sie in die Fußstapfen ihres Vaters, einem bedeutenden Chirurgen der Uniklinik, treten würde. Ihr Wissensdrang war unerschöpflich und während Max und die Mutter nur die Augen rollten, wenn Nadine beim gemeinsamen Essen ihre Fragen an den Herrn Papa stellte, antwortete dieser mit einer Ruhe und Geduld, die ihresgleichen suchte.
Nadines Fragen bewegten sich altersmäßig aufwärts. Von den einfachen Kopfläusen über den weiblichen Zyklus bis hin zur Blaseninkontinez und dem Erreger Gardnerella Vaginalis reichte die Palette in jüngeren Jahren, solange Nadine selbst noch die Schule besuchte.

Kurz vor Beginn ihres Studiums war die Diagnostik ihr Steckenpferd und neue Wege in der Behandlung.
Der jähe Tod der Eltern war daher ein Verlust, den Nadine nur schwer verkraften konnte.
Obwohl Max und Nadine nach dem Tod der Eltern finanziell gut versorgt waren, arbeitete Nadine nebenher in der Rettungsstelle der Uniklinik, in der der Name ihres Vaters immer noch ehrfürchtig genannt wurde.
Max war medizinisch aus anderem Holz geschnitzt. Der Anblick einer Spritze bewirkte schon einen halben Ohnmachtsanfall. Wenn er zum Check-Up musste, litt er am Abend vorher schon an Durchfall und pfiff sich zwei Baldriantabletten ein. Und wenn er einen weißen Kittel sah, reagierte sein Blutdruck wie bei einem Halbmarathon.

Bei Nadine wäre Marion in den besten Händen und er war fest entschlossen, sie zu einer Untersuchung zu überreden.


5.7.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 08:16:46 geändert: 05.05.2006 08:37:11

Marion stand unentschlossen vor ihrem Kleiderschrank. Viele Fragen, wenig Antworten marterten ihr Gehirn.
Was soll ich anziehen? Was mach ich, wenn Jack früher nach Hause kommt? Wie sieht Freddy wohl jetzt aus? Was soll ich anziehen? Wie reagiert Jack, wenn er hört, dass er Vater wird? Wie reagiert Max, wenn er hört, dass Jack Vater wird? Was soll ich anziehen? Seh ich auch bald so aus wie Sabine? Mit einem Elefantenbaby unterm Pulli?
Unförmig aufgedunsen? In Stoffbahnen gehüllt wie ein Fesselballon? Die Füße in Birkenstocks, weil die Absätze der Pumps dem Gewicht nicht mehr standhalten?

An diesem Punkt ihrer Überlegungen hielt ihr arg strapaziertes Nervenkostüm nicht mehr: haltlos strömten die Tränen. Vor der Pracht ihres Kleiderschrankes, die sie nie wieder anziehen würde können, brach sie in die Knie und schluchzte los.
Nach zweiminütigem haltlosem Selbstmitleid, kam dann aber doch die Kämpferin - und die Frau - in Marion wieder zum Vorschein.
Noch sah sie ja nicht aus, wie eine Littfass-Säule!
Noch konnte sie ihr kupferrotes Stretchkleid anziehen!
Noch konnte sie auf den beängstigend hohen Pfennigabsätzen stolzieren!
Na denn, also los!!

Sorgfältig schminkte und frisierte sie sich, ständig dabei auf die Straße vorm Haus lauschend, ob sie Jacks klapprigen Peugeot hörte.
Ihn wollte sie heute abend nicht sehen!
Nie wieder wollte sie ihn sehen! Nie nie wieder! Und schon schossen die Tränen in die perfekt aufgetragene Mascara.
Dieser Mistkerl, musste er jetzt auch noch ihr Make-up runinieren, reichte ihr Leben nicht?!

Sie schnappte sich ein Kleenex, schneuzte herzhaft hinein, streckte ihrem Spiegelbild die Zunge heraus, schnappte sich die kleine CC-Tasche und nach einem letzten prüfenden Blick, ging sie zur Tür hinaus.

Sie freute sich darauf, den früheren Mitstudent wiederzusehen. Ob er ihr die Auskunft geben konnte, die sie sich erwartete?



5.8neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 08:59:09 geändert: 05.05.2006 09:09:50

Doch manchmal kommt es anders, als man denkt...

Marion wollte sich gerade ihre schlüssel schnappen, als ein stechender schmerz im unterleib sie nach luft schnappen ließ. Sie sah in den spiegel-"ich bin ja kalkweiß" und griff sich an den bauch. mit schmerzverzogenem gesicht ging sie in die knie und in ihrem kopf begannen sich die gedanken zu überschlagen -"was ist nur los mit mir" fragte sie sich und ein gefühl der panik beschlich sie. sie hatte schon oft gehört, dass in den ersten monaten einer schwangerschaft das risiko einer fehlgeburt sehr groß sei, aber das konnte doch nicht sein!
tränen kullerten über marions gesicht. sie wollte gerade versuchen, irgendwie das badezimmer zu erreichen, als es an der tür klingelte. ein kurzer blick zeigte, dass die haustür wesentlich näher als das bad war und so kroch sie unter krämpfen zur tür....


5 - 9neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 16:47:56 geändert: 05.05.2006 16:56:43

und öffnete. Draußen stand... JACK! Voll bepackt mit riesigen Tüten und nicht in der Lage, den Schlüssel zu benutzen, stand er da, die Zeitung aus dem Briefkasten im Mund. Wieso hat man nie die Digital-Kamera zur Hand, wenn man sie braucht? In diesem Moment rissen die überladenen Tüten auf. Windeln, Gläschen, ein Babyphon, ein Badethermometer, eine Kuscheldecke, ein Teddy und unendlich mehr fielen ihr entgegen. Eine Nuckelflasche kullerte in die Diele und sie sah ihn an. In der Hand hielt er BÜCHER! Sie las einen der Titel: "Wie man ein guter Vater wird". Sie hatte ihn niemals etwas lesen sehen, außer den Sportteil der Zeitung, die immer noch in seinem Mund steckte wie in einem Briefschlitz. Ohne ein Wort herauszubringen, sackten ihr die Knie weg, die Schmerzen und dieser Anblick übermannten sie...


5.10neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 17:19:45 geändert: 07.05.2006 11:18:36

Keuchend kauerte sie am Boden. Jack ließ augenblicklich den Rest seiner Sachen fallen und kniete sich zu ihr. Seine starken Arme umfassten ihre Schultern. „Marion, Marion!“ Doch sie nahm ihn nicht wahr. Dieses Ziehen breitete sich aus und fegte ihren Kopf leer. Sie konnte keinen klaren Gedanken fassen. Ihre Welt bestand nur noch aus Schmerz. „Lass das bitte aufhören!“ flüsterte sie atemlos, dann rollte die nächste Welle auf sie zu. Hilflos versuchte Jack zu ihr durchzudringen. Kalter Schweiß tropfte von seiner besorgten Stirn.Seine Hände hielten noch immer ihre zitternden Schultern. Dann sprang er unvermutet auf, sie kippte leicht nach vorne und so lehnte er sie vorsichtig mit ihrem Rücken gegen die Wand. Ein Griff in die Hosentasche, schon wählte er die Nummer. Das Tüten am anderen Ende schien ihm endlos, „Komm jetzt geht schon ran..“ Dann meldete sich eine gelangweilte Stimme. „Uniklinik Münster,was kann ich für sie tun?“


5.11.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 18:04:20 geändert: 05.05.2006 18:13:48

"Kommen sie....! Schnell!! Ich ... Wir .... Hilfeeee!!!" Der Dame an der Rezeption war dieses Gestammel nichts Neues. Professionell lockte sie die Adresse aus dem Anrufer heraus, beruhigte den aufgelösten Mann und informierte gleichzeitig die Sanitäter im Rettungswagen.

Für Jack waren die nächsten Minuten die längsten an die er sich erinnern konnte. Er wuchs über sich hinaus, hielt seine Marion fest umschlungen, um ihr Halt und Stütze zu sein, streichelte ihr beruhigend über die Arme, tupfte ihr den Schweiß von der Stirn - oder tupfte er die Arme und streichelte die Stirn?
Das zusamengerollte Bündel am Boden, das sich vor Schmerzen wand hatte seine ganze Liebe.

"Aaahhhh........ oh.......nein......" Marion hatte das Gefühl glühende Messer würden in ihren Gedärmen gedreht, wie ..... Oh Gott!!!! Das Baby!!!!! SIE VERLOR IHR BABY!!! NEIN, das durfte nicht geschehen. NICHT IHR BABY!!!!
Das war der letzte Gedanke, den sie hatte, bevor die gnädige Dunkelheit sie umfing.


6 - 1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 21:59:10 geändert: 05.05.2006 22:07:18

Blinzelnd wagte sie einen ersten Blick mit dem linken Auge. Es war verdammt hell hier. "Wo bin ich?", dachte Marion. Sie öffnete das zweite Auge und blickte in einen Strauß roter Rosen. Sie schaute noch einmal genauer hin, nein, es waren zwei Sträuße! Und zwei Männer! Schnell machte sie die Augen wieder zu und stellte sich schlafend. Sie versuchte sich zu erinnern. Die Bauchschmerzen, Jack vor der Tür beladen mit Babysachen, ihr Zusammenbruch, das Telefon. Es dämmerte ihr: Sie war im Krankenhaus! Und vor ihr standen zwei sehr besorgte Männer. Sie dachte nach, ewig konnte sie sich ja nicht schlafend stellen. Immer noch erschöpft öffnete sie mutig die Augen und ...


6 -2.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2006 23:27:53 geändert: 06.05.2006 09:47:10

flüsterte "Was ist passiert?"
Sie hatte das Gefühl, aus einem riesigen Klumpen Blei zu bestehen, unfähig, sich auch nur millimeterweise zu bewegen. Als sie in ihrer rechten Hand eine Kanüle registrierte, fielen ihr die Augen schon wieder zu.
Ihr war speiübel, und sie hatte das Gefühl zu verdursten.
Ganz weit entfernt hörte sie die resolute Stimme einer Frau. "Meine Herren, ich hatte gesagt, nur fünf Minuten. Bitte gehen sie jetzt. Die Patientin braucht absolute Ruhe."
"Frau Schäfer, hören sie mich?" Marion wollte antworten, nickte aber nur unmerklich mit dem Kopf.
"Ich bin Doktor Reimann, die Stationsärztin. Sie sind in der Uniklinik und ihnen wurde heute der Blinddarm in einer Notoperation entfernt. Sie hatten einen Blinddarmdurchbruch."
Marion stand noch zu sehr unter der Wirkung der Vollnarkose, als dass die Worte der Ärztin sie erreichen konnten und fiel in einen tiefen Schlaf.


6 - 3.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.05.2006 10:08:46 geändert: 06.05.2006 22:13:05


Als Max und Jack betreten das Krankenzimmer verließen, wartete vor der Tür eine dunkelhaarige Schönheit im weißen Kittel, die nach einem kurzen "Hallo ihr zwei", zielstrebig auf Max zusteuerte und ihn liebevoll in den Arm nahm. Sein Gesichtsausdruck deutete einen nahenden Ohnmachtsanfall an. Kreidebleich und mit der blanken Angst im Gesicht ließ er sich in Nadines Arme sinken, froh darüber, jeglicher Konfrontation mit Jack aus dem Weg gehen zu können. "Wir sehen uns", kam ihm gerade noch Richtung Jack über die Lippen, der etwas unbeholfen nach dem Ausgangsschild suchte und wortlos verschwand.
"Ich habe eine halbe Stunde Pause. Lass uns in die Cafeteria gehen. Du sieht aus, als könntest du einen starken Kaffee gebrauchen." Ohne eine Antwort abzuwarten, hakte sich Nadine bei Max ein und führte ihn in Richtung Cafeteria.

Als der Rettungswagen die fast bewußtlose Marion brachte, hatte Nadine Dienst in der Rettungsstelle. Nach Aufnahme der Personalien und dem jämmerlichen Gesichtsausdruck von Jack, wusste Nadine schnell, um wen es sich handelte. Dass sie Max´ Herzensdame so schnell und auf diese Weise kennenlernen sollte, hätte sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet. Nach Einleitung aller erforderlichen Notfallmaßnahmen informierte sie Max per SMS und bat ihn, möglichst schnell in die Uniklinik zu kommen.
Dass beide Männer mit ihren Rosen nach der OP wie begossene Pudel darauf warteten, dass Marion von der Wachstation in ihr Zimmer zurückgebracht wurde, amüsierte sie. Manchmal muss man dem Schicksal eben auf die Sprünge helfen.


6-4.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.05.2006 14:56:57

Jack hatte endlich den Ausgang gefunden. Draußen setzte er sich auf die erstbeste Bank und versuchte, Ordnung in sein Gedankenchaos zu bringen: Marion - zum Glück außer Gefahr und schwanger, er - der Vater?? Und welche Rolle spielte dieser Max? Als der so unerwartet am Krankenbett auftauchte - auch noch mit roten Rosen - kreisten in Jacks Kopf schon die wildesten Vermutungen, auch die unerklärliche Sache mit dem Kartoffelpüree fiel ihm wieder ein. Doch dann diese rassige Schönheit, die Max vom Krankenzimmer weg ins Café gelotst hatte - die beiden schienen ja recht nah bekannt zu sein ...


<<    < Seite: 15 von 30 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs