transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 04.12.2016 05:02:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Geschichte zum Weiterschreiben (bitte höchstens 10 Sätze)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 17 von 30 >    >>
Gehe zu Seite:
7 - 3.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 12:02:04 geändert: 07.05.2006 12:15:08

Jack überlegte fieberhaft, wie er ein wenig Zeit herausschinden konnte, um seine Gedanken zu ordnen.
"Ich koche dir erst einmal deinen Lieblingstee. Setz dich, du musst ja von der langen Reise ganz erschöpft sein." "Ich bin noch lange kein Fossil und fit wie ein Turnschuh, mein lieber Sohn", donnerte sie zurück, setzte sich aber auf das mit Resten von Erdnussflips bekrümelte Sofa.
In Windeseile setzte Jack Wasser auf, verschwand im Bad und suchte verzweifelt nach Marions Nagellackentferner, um wenigstens die Schrift auf dem Badezimmerspiegel zu entfernen. "Verdammt, was haben Frauen alles für ein Zeugs", entfuhr es ihm, als er Marions Kulturbeutel hastig durchsuchte. "Das sieht ja aus, wie in einem Beischlaf-Utelsilien-Koffer", fluchte er leise. Resigniert zuckte er zusammen, als er zwischen Tampons, Mascara, Nagellack, Zahnseide, Kopfschmerztabletten und Deospray eine Flasche mit Nagellackentferner herauszog.
Ihm stockte der Atem - die Flasche war l e e r.


7 - 4neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klamotte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 12:52:48 geändert: 07.05.2006 16:51:30

"Was machst du denn da?" fragte HIldegunde in der Badezimmertür stehend. Sie entzifferte in Windeseile die blutroten Buchstaben und machte sich darauf sofort einen mütterlichen Reim.
"Mein lieber Herr Sohn, ich warte..." Ihr Tonfall erinnerte ihn an all die Gelegenheiten, bei denen er diesen markanten Einleitungssatz von ihr vernommen hatte. Er fühlte sich so klein und elend, als wäre er wieder zehn Jahre alt und müsste nun beichten, dass er die gut versteckten Weihnachtskekse doch geräubert hatte. Aber hier ging es nicht um Zimtsterne oder Vanillekipferl ... Es ging um Marion, um ihn, um diese ganze verfahrene Situation.
"Ich höre..." Hildegunde ließ nicht locker.


7-5neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 12:58:25 geändert: 07.05.2006 14:05:03

Sie deutete dabei mit dem Finger auf die Schrift und ihre Stimme hob sich bedrohlich: "Was hat das zu bedeuten?"
"Ach", begann er zu stammeln, "Marion und ich hatten ein paar kleine Meinungsverschiedenheiten und sie war wohl etwas im Affekt und eigentlich war das doch schon vorbei, es hat nur noch keiner weggewischt und wo sie doch jetzt schwanger ist und" - "Schwanger??!" fiel ihm seine Mutter fassungslos ins Wort.


7 - 6.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 16:23:14 geändert: 07.05.2006 16:36:02

Der Grüne Tee mit Zitrone war vergessen, statt dessen tranken Hildegunde und Jack einen doppelten Wodka. Jack begriff schnell, dass es keinen Sinn hatte, seiner Mutter etwas vorzumachen und begann zu erzählen. Er ließ nichts aus, beschönigte auch nichts, denn seine Mutter - das wusste er - würde auch mit Marion reden.
"Das habt ihr ja prima hinbekommen, in einer Ehekrise auch noch ein Kind anzusetzen! Konntet ihr nicht besser aufpassen, zuerst eure Probleme lösen und dann Familienzuwachs planen?". Wortlos reichte Hildegunde ihm ihr Glas hin, und er schenkte nach.
Jack wußte, worauf seine Mutter anspielte. Der wunde Punkt in ihrem Leben war sein Vater, der sich zeitig im Verlauf der Schwangerschaft abgeseilt und den Jack nie kennengelernt hatte.


7 - 7neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 16:41:03 geändert: 07.05.2006 16:51:56

Zur gleichen Zeit lag Marion in ihrem unbequemen Krankenhausbett und dachte nach. Sie hatten unendliches Glück gehabt, sie und das Baby. Doch was wollte das Schicksal ihr damit sagen? Bleib bei deinem Mann, er ist schließlich der Kindsvater? Oder, dein Leben ist so kurz, höre auf deinen Bauch und nimm Max, er passt so viel besser zu dir? Auf der anderen Seite hast du doch Jack mal ein Versprechen gegeben, dazu zählen auch die schlechten Zeiten...
Doch wie lange dürfen schlechte Zeiten gehen? Marion sah ein Eichhörnchen auf den Baum springen und ihr stiegen Tränen in die Augen. Sie konnte einfach nicht mehr. In ihrem Inneren spürte sie, dass Max rein theoretisch ihr Traummann war. Doch stimmte das auch? Was wusste sie eigentlich über ihn? Sie nahm sich einen Block aus der Schublade ihres Krankenhaustisches und malte zwei Tabellen auf, wie immer in Krisenzeiten: MAX und JACK waren die Überschriften und unten stand "pro" und "contra". Als sie mit dem Ausfüllen fertig war, fühlte sie sich nicht besser, denn bei Max stand auf der Contra-Seite nichts, dafür bei Jack umso mehr. So schlau war sie vorher auch schon gewesen. Auf diese Art konnte sie das Problem dieses Mal offenbar nicht lösen. Sollte sie ein Mindmap zeichnen? Und dann noch diese blöde Bettpfanne, die sie drückte. Sie klingelte nach der Schwester, aber ...


7 - 8.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 20:06:06 geändert: 07.05.2006 20:17:09

statt der Schwester walzte Schwiegermutter Hildegunde herein. Marion hielt sich krampfhaft an der Bettpfanne fest. Auch das noch, dachte sie, um ein freundliches Lächeln bemüht, das aber eigentlich nur ein halb aufgetautes Grinsen wurde.
Resolut packte Schwigermutter Hilgegunde den Kuchen aus.
"So Mädchen, jetzt wird erst mal was gegessen. Du siehst ja aus, als könnte man dir das Vater Unser durch die Rippen pusten. Du darfst doch schon wieder etwas essen?" Die dazu gekommene Schwester bejahte und befreite Marion von der Bettpfanne.
Hildegunde schaffte es, dass eine Schwesternschülerin zwei Tassen Kaffee brachte.
Marion fühlte sich wie ein Hamster im Käfig, wußte aber, dass es kein Entrinnen gab.


7.9neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 21:55:23 geändert: 07.05.2006 22:03:28

Der Name allein bürgte für "Widerrede ist zwecklos". Marion nahm einen Schluck Kaffee und stellte sich dann den unangenehmen Fragen ihrer Schwiegermutter.
"Ein Schwindelanfall, nein besser eine plötzlich Ohnmacht", Marion jagte nach der besten Lösung, aber ihr war bewusst, dass jede Ausflucht nur eine Verzögerung gewesen wäre. Schlussendlich gab sie auf. Besser in diesem mitleidserregendem Zustand zum Verhör, als topfit auf Konfrontation mit der "Mutter der Nation" Eine lange vorwurfsvolle Standpauke erwartend lehnte sie sich, das Kaffeeheferl auf der Brust abgestützt, an ihren Polster. Aber es wurde keine Auflistung all ihrer Fehler, ganz im Gegenteil.
"Schau mein Kind, es ist nicht leicht mit meinem Sohn. Ich weiß das nur zu gut!", Marion blinzelte ungläubig über den Becherrand und lauschte interessiert den Eingeständnissen ihrer Schwiegermutter. "Er ist halt so ein Kindskopf. Ihm hat immer der Vater gefehlt, jemand den er schon als Junge mit seinem Sport beeindrucken hätte können.", sie rieb sich nachdenklich die Stirn, "Ja, und der fehlenden Anerkennung läuft er eben immer noch nach." Marion war baff. So selbstkritisch und einsichtig hatte sie Hildegunde noch nie erlebt.



7.- 10neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 21:57:59 geändert: 07.05.2006 22:17:59

Hildegunde ließ zufrieden den Blick durchs Zimmer schweifen. "Siehste, hab' ich mir doch gedacht, dass Hans-Rüdiger das mit den Blumen schon erledigt hat. Gleich zweimal Rosen! Ist ja manchmal ein bisschen ungeschickt der Junge, aber 'nen guten Kern hat er ja doch. Ich hab' dir was anderes mitgebracht! Schau mal, ich hab's gar nicht erst einpacken lassen, wollte ja schließlich schnell zu dir."
Marion starrte entsetzt auf zwei Bilder von hochschwangeren Frauen. Die eine saß honigsüß lächelnd und aus allen Poren Glück verströmend in einem Liegestuhl in einem gepflegten Garten. Die andere stand mit wirrem Haar im schmuddelig wirkenden Nachthemd in einer Küche und starrte auf einen Scherbenhaufen zu ihren Füßen. Anscheinend hatte sie gerade ihre Kaffeetasse an die Wand geschmettert. Die beiden Bilder bildeten den Einband eines Buches und als Marion endlich ihren Blick von den Bildern löste, las sie den Titel: "Auf dem Karussell der Gefühle - Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft."


7.11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 22:04:41 geändert: 08.05.2006 14:14:00

Das nervöse Zucken in ihrem kleinen Finger, dass sie seit seit dem Eintreten Hildegundes in ihr Zimmer verspürt hatte, hätte Marion richtigerweise als ihr altbekanntes Warnzeichen deuten sollen, denn Hildegundes Verständnis nahm ein jähes Ende. Die Schwiegermutter per excelance mutierte nach ihrer hoffnungsvollen Einsicht, schlagartig zur "The best upcoming grandma ever!"

"Weißt du Marion, die kommenden Monate werden Hochs und Tiefs mit sich bringen. Aber du darfst das nicht alles an meinem Sohn auslassen", tadelte sie Marion mahnend, dann schwenkte sie schnell um, wissend dass Jack auch so seine Fehler hatte.
"Naja er kann ja jetzt nachholen was ihm in seiner Jugend gefehlt hat, wo er nun für mein erstes Enkelkind gesorgt hat!" Schon setzte sie ihr bekanntes fürsorgliches Lächeln auf und begann Namensvorschläge zu machen. Marion rief die letzten Übungen ihres autogenen Trainings ab und versetzte sich bewusst in einen seeligen Dämmerzustand, während Hildegunde ihre enthusiastische Auflistung weiterführte "...Karl - Heinz, wie der fesche Minister in Wien.." schnappte sie noch auf, dann schlief sie endlich ein und träumte von einem kleinen Mädchen.


7.12neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2006 23:07:46 geändert: 07.05.2006 23:28:07

Das Mädchen lag mit strahlenden Augen in einer Wiege, die inmitten eines blühenden Gartens stand. Die Wiege schaukelte sanft hin und her, Schmetterlinge in prächtigen Farben flatterten umher, die farbenprächtigen Blüten wiegten sich sanft in einer leichten Brise. Marion schwebte wie in Zeitlupe über den Rasen auf die Wiege zu, ihr flatterndes Gewand aus weißer Seide wehte hinter ihr her...
Was war das? Klirrendes Porzellan, Kaffeegeruch? Falsches Bild! Wo war die Wiege?
Da waren Scherben und der intensive Geruch nach Kaffee.
Unwillig runzelte Marion die Stirn und versuchte dieses Bild wegzuschieben. Da dies nicht gelang, musste sie schließlich widerwillig einsehen, dass sie wieder in der Wirklichkeit ihres Krankenhauszimmers angekommen war. An der Bettkante liegend starrte sie auf genau dieses Bild: Scherben und Kaffee. Unwillig ihren Blick hebend erblickte sie Jack, der verlegen aus hochrotem Gesicht lächelte. Aufseufzend gab sie ihren Besuchern zu Erkennen, dass sie wieder bei ihnen war. Erklärungen brauchte sie nicht. Jack war natürlich wieder wie immer angesichts seiner gestrengen Frau Mama zum linkischen Schulbuben mutiert und hatte vor lauter Auch-ja-gar-nichts-falsch-zu-machen-Anstrengung als erstes das Tischchen mit den beiden Kaffeetassen umgerannt.


<<    < Seite: 17 von 30 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs