transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 239 Mitglieder online 06.12.2016 23:12:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer/Lernbegleiter"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
als lernbegleiter brauchtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 12:14:27 geändert: 15.05.2006 12:17:21

man keine ausbildung als lehrer?????

Die braucht man nicht. Endlich sind wir am Punkt angekommen. Ein Lernbegleiter wartet auf die Lernenden und steht ihnen zur Seite. Er übernimmt nicht die Initiative oder schreibt gar vor was wann gelernt wird. Hier liegt der grundlegengende Unterschied zwischen Lehrer und Lernbegleiter. Ein Lehrer kann, wie ich am Anfang erwähnte, nur gegen sein Berufsbild handeln, wenn er Lernbegleiter sein will.
Also entweder Lehrer oder Lernbegleiter, beides ist unmöglich, zumindest solange es „das” Berufsbild des Lehrer so gibt.

Der Ansatz Lehren
oder der Ansatz lassen

Schönen Gruß
Stephan

PS: Ich habe mein Anfangsposting in dieser Diskusion voll bestätigt bekommen.

PS PS: Ich habe keine Ahnung was Lehrer können müssen, ich weis was es bedeutet natürlich zu lernen. Hier scheint es mir, dass Lehrer angeblich verstehen was natürlich lernen bedeutet.


@nlzeitungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 12:23:04

Du forderst zu Recht freies Lernen und einen entsprechenden Umgang mit den Kindern. Dann folge aber bitte auch Deinen eigenen Ansprüchen und geh'mit den Menschen - seien es nun LehrerInnen, Lernbegleiter, Eltern ... -entsprechend um. Alles Weitere kann man genauso gut im Forum über Dienstleistungen, das Du ins Leben gerufen hast, nachlesen. Für mich sind Deine Aussagen wenig geerdet. Aber vielleicht formulierst Du ja ganz bewusst so. - Übrigens gibt es sehr viele derartige "freie Schulen" in Deutschland und viele LehrerInnen, die zwar auf dem Papier so heißen, aber schon lange Lernbegleiter sind.



@dafyline, mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 12:57:26

Bei den Klavierlehrern ist das nicht anders als bei den Lehrern in der Schule.
Die Unterschiede sind gewaltig beim Umgang mit Lehrplänen, Material anbieten,Arbeitshaltung, Hausaufgaben, Fehlern, Lob und Tadel, unterschiedlichen Formen von Begabung etc.





Ich habe immer gedachtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 13:24:29

ich könne keine Geigenlehrerin sein, weil ich das Geige spielen lehren nie gelernt habe. Wohl aber habe ich Geige spielen gelernt und siehe da, als Kinder von mir Geige lernen wollten (dabei braucht man nämlich Hilfe in Form von Unterricht, weil man sich sonst viel Falsches angewöhnen kann) hab ich das gekonnt, ziemlich unkonventionell und immer darauf achtend, was bei welchem Kind wie geht, auch in Gruppen!!! Entsprechend kamen die Ideen aus der Instrumental-Praxis und auch der dazugehörigen Ausbildung. Allerdings habe ich jetzt einen Lehrgang (LEHR!!!gang) für Klassenmusizieren mit Streichinstrumenten mitgemacht und viel gelernt, weil die Lehrenden(!) ganz viel aus der Praxis für die Praxis weiter gegeben haben, uns als Schüler die Schwierigkeiten nachempfinden ließen: wir mussten alle die uns fremden Streichinstrumente in Ansätzen erlernen.

Weil ich das alles lernen wollte und nicht alles selber herausfinden, sondern eben schneller und durchdachter von anderen übernehmen, mache ich die Kurse, bezahle Geld dafür und fahre an fünf Wochenenden etliche 100 Kilometer, freiwillig. Niemand zwingt mich dazu, allerdings habe ich damit vielleicht etwas bessere Karten in meinem Beruf oder bei eventuellen Bewerbungen. Ich werde es garantiert nicht genauso machen, wie ich es gelernt habe, aber genau das ist auch der Sinn des Ganzen, dass ich eine fundierte Grundausbildung bekomme, von der ich dann für meine Klientel aus- und weiter gehen kann (wenn ich dann endlich wieder darf, aber das ist ja ein anderes Thema)


@nlzeitungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 13:31:44

lehrer sein schließt lernbegleiter sein aus und umgekehrt???? was hast du nur für abstruse vorstellung vom lehrerberuf? keine, hast du ja selber gesagt. wenn du nun aber - nach eigener aussage - nicht weißt, was ein lehrer können muss, wie kannst du dann behaupten, der lehrer kann nicht lernbegleiter sein. das ist doch eine schlussfolgerung, die du nicht ziehen kannst.

da kann ich nur noch den kopf schütteln


nicht den kopf schüttelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 14:02:44

es ist ein untereschied:
der lehrer, der genau weiß wie ein stundenverlauf zu planen ist, der motivieren, erklären, ermahnen und disziplinieren kann
oder
der lernbegleiter, der weiß wie kinder von selber lernen, der entwicklungen sehen und bestärken kann, der lerngelegenheiten zeigen kann und lernwege öffnen kann
gegenüber.

der eine führtkinder dahin wo er sie haben will.
der andere schaut ihren lernwegen zu und lässt sich fragen (und führt auch nicht heimlich)


Mal nur so in den Raum gestelltneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 14:11:28 geändert: 15.05.2006 14:12:33

Nehmen wir an das Modell Lernbegleiter greift in ganz Europa. Kinder kommen und lernen das was sie interessiert. Diese Kinder werden Erwachsene und haben ebenfalls Kinder, die sich beim Lernbegleiter ihre Interessensgebiete aussuchen und dieser hilft bei der Erarbeitung dieses Wissens. Aus dieser Schar Kinder entwickeln sich auch Lernbegleiter, die den zukünftigen Kindern wieder zur Seite stehen...

Und dann eines Tages kommt klein Emil und fragt: "Wie kommt es, dass die Franz. Revolution ausgebrochen ist?" Aber der Lernbegleiter kann ihm nicht antworten, denn er hat sich in seinem Leben von selbst noch nie für die Revolution interessiert. Sein Vater kann es ebenso wenig, denn auch der zeigte niemals dafür Interesse.

Ja, sehr übertrieben ich weiß, aber könnte es sein, dass gewisse Gebiete "aussterben" weil sich "momentan" keiner dafür interessiert.

oder...wenden sich dann die Kinder (200 in meiner Schule und die ist klein) je nach Interesse an einen verfügbaren "Geschichte Profi" und der hat an einem Tag 5 Kinder zu betreuen und an einem anderen 53 - weil die das gerade interssiert?

oder lieg' ich da völlig falsch?
fragt sich iines

Lernbegleiter - ok aber wie handhaben wir die Rahmenbedingungen?


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 14:22:40

und woher weiß der lernbegleiter das alles????

saugt er es sich aus den fingern?
ist er allwissend?
ein absolutes naturtalent?
(die gelernten lehrer sind ja wohl unfähig)

ich hab mich bisher als begleiter meiner lernenden auf dem weg zu neuem wissen verstanden. nach diesen "erkenntnissen" allerdings...

schade rolf, ich schätze deine arbeit sehr. hier allerdings vermisse ich das verständnis denen gegenüber, die sich für die ihnen anvertrauten einsetzen und sich dafür auch lange studien antun.

gruß

dafyline


@iinesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 14:33:18

woher weiß ein lernbegleiter sowas?
was lernen kinder die selbstständig lernen dürfen?
ein lernbegleiter kann erleben wie man zu wissen kommt, wie man informationen findet, wie man wissen überprüft. und die begleiteten sehen wie er/sie das macht. sie fragen ihn ja dauernd (weil sei etwas wissen wollen)
kinder die selbstständig lernen dürfen, lernen alles was ihnen erreichbar ist.
lernbegleiter vertrauen darauf, verlassen sich darauf.
lehrer sind sich da nicht sicher (wie die beiträge von iines und dafyline zeigen. oder?


Druckschlussneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.05.2006 14:35:37

suuuuuuuper!
Gewollte "freudsche Fehlleistung"
Die Kandidatin HAT 99 Punkte!
(Ab 110 gibts ne Waschmaschine)
Bei solchen Beiträgen wie von unserem Drucker kann man nur mit Ironie antworten!
florian


<<    < Seite: 8 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs