transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 1 Mitglied online 03.12.2016 03:56:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer/Lernbegleiter"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 10 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
anders? neinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 15:06:05 geändert: 16.05.2006 15:07:32

in meiner lehrerausbildung hab ich natürlich nichts von freinet gehört. erst als ich meine pädagogik weiter entwickelte kam ich mit der freinet-pädagogik in berührung.
was meinst du wie ich fahrradfahren gelernt hab? ich bin mindestens hundertmal in der gleichen kurve auf dem kies ausgerutscht und hingeflogen bis es konnte, als siebenjähriger. englisch hab ich nicht in der schule gelernt (sowenig wie latein, griechisch, französisch. da hab ich höchstens noten bekommen)
schreiben und lesen hab ich sicher nicht in der schule gelernt sondern zu hause.
den umgang mit dem computer hat mich niemand gelehrt.

ist deine frage grundsätzliches misstrauen?


Allerdings!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 15:24:55

Wie hast du denn Autofahren gelernt? Ohne Anleitung, ohne Regeln, ohne Kenntnisse von Verkehrszeichen?
Gesellschaft funktioniert einfach mal nicht anders.
Es mag sein, dass Lernen von "schulischen" Stoffen bis zu einem gewissen Alter eher nach Freinet funktioniert, aber mach mal bitteschön eine Berufsausbildung ohne festen Plan! Bei einem solchen Koch ginge ich nicht ins Restaurant, bei einem solchen Arzt wäre ich äußerst unsicher, und mein Auto würde auch nicht sicher fahren.


misstrauen behindert enormneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 15:39:29 geändert: 16.05.2006 15:40:20

zum ersten mal bin ich auto gefahren in einem gebrauchsentwendeten jeep im wald. ich war jagdhelfer (treiberlein).mein freund hatte einen traktorschlüssel. motorrad hab ich erst auf einem motorrad selber gelernt und bin dann zur fahrschule gegangen. ich hatte EINE fahrstunde. beim auto wars ähnlich. bei schildern frag ich was es bedeutet und warte nicht auf die belehrung. ich koche was und wie es mir schmeckt und nicht nach bastelanleitung. ich hab meinen schreibtisch ohne lehrgang selber zusammengebaut. kinder haben bei mir ohne erklärungen und anleitungen wirklich schreiben und lesen gelernt. zur zeit schicke ich einer fünfjährigen erstklässlerin gelegentlich etwas zur mathematik wo sie möglichkeiten und zusammenhänge finden kann (die hab ich nicht versteckt) und sie und ich und ihre familie wir freuen uns darüber wie toll sie damit umgeht und was sie erfindet. in ihrer schulklasse kommen sie demnächst zur 20.
müssen lehrer misstrauisch sein?
(ja aber was ist wenn...?)


Müssen Lehrer misstrauisch sein?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 15:59:50

Schön was du alles allein gelernt hast. Möchte garnicht wissen, wer nicht alles dabei misstrauisch war.
Du bist mir immer noch den Beweis schuldig, ob du zu einem Arzt gehen würdest, der das Blinddarmentfernen an dir lernen will.
Zynismus beiseite: Lernen müssen die Kinder selber, mehr Freiheiten wären sicher gut. Nochmal: du kannst keine Schultüren einrennen, wenn du davor stehst. Sie gehen nach außen auf. Ich denke, viele kleine Schritte von innen wären sinnvoller.
Jetzt muss ich aber erst mal weiterkorrigieren, die Gesellschaft erwartet es von mir.


Berufsausbildung ohne festen Plan!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 16:00:46

wie ist zu vor schon geschrieben habe, behersche ich den Beruf des Offsetdruckers. Ohne Berufsausbildung behersche ich weiter die Berufe des Formherstellers, Reprographern, Buchbinder, Industriebuchbinder, Kundenberater Fachrichtung Print.
Ich habe eine eigene Ziegen und Hühnerzucht ohne Ausbildung. Meinen Anbau von 70 qm habe ich auch selbst ohne Beruf gemacht, den Dachausbau erledige ich auch selbst, die Elektroinstellation behersche ich auch. Wenn ich darauf setzen würde diese Dinge nur mit Beruf zu tun, wäre das Leben langweilig.
Meine Movas habe ich immer selbst repariert, beim Fahren (Damals) ohne Führerschein erlernte ich die Verkehrsregeln, was bei der Führerscheinprüfung das entscheidende war. Autofahren konnte ich vorher schon und Treckerfahren auch.

Wo bitte fühlt sich jemand legitimiert einem Menschen das alles beizubringen. Beim Rechtsschreiben hat man es versucht, was dabei rausgekommen ist, wurde hier ja schon verwendet.

Schönen Gruß
Stephan

PS: Ich habe mich in der Aufzählung kurgefasst. Meine Kinder haben jetzt schon Fähigkeiten, von denen manch Erwachsener nur träumt


Müssen Lehrer misstrauisch sein?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 16:07:39

wem gegenüber sind sie den misstrauisch?
Den Fähigkeiten der Kinder? Das wäre halb so wild, denn die wissen über sich besser bescheid.

Das Misstrauen in sich selbst ist es doch,das was so hinderlich ist. Sie sind doch selber Menschen, die ”Natürlich Selbstorgarnisiert und Selbstbestimmt” am besten lernen. Sie stellen es zwangsläufig immer wieder fest, können es aber nicht glauben. Wenn sie an sich glauben würden, wäre es ihnen auch möglich an kleine Menschen zu glauben.

Schönen Gruß
Stephan


wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 16:21:14

haben denn deine kinder gelernt? ignorant zu sein gegenüber anderen meinungen und das gesetz zu brechen? drückst du ihnen auch die auto-schlüssel in die hand, und guckst mal, ob sie nicht gegen einen baum fahren? vieles von dem was du erzählst, auch das beispiel mit dem innenausbau, speziell dem dachausbau und der elektrik lassen auf ein gehöriges maß an selbstsicherheit und risikobereitschaft schließen. ich jedenfalls würde meine kinder, so ich welche hätte, nicht in einem haus wohnen, in dem die elektrik nicht von einem fachmann verlegt worden wäre, das grenzt ja an selbstmord.

so, jetzt habe ich mich auf dein niveau herabbegeben, um dir mal einen spiegel vorzuhalten. was du schreibst hört sich nicht nach (sozial) verantworteter selbstbestimmtheit durch selbstständiges lernen an, sondern nur nach verbohrthei, arroganz und unverantwortlichkeit.



hm,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fuxl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 16:49:04

Wo bitte fühlt sich jemand legitimiert einem Menschen das alles beizubringen.
Ich bin heilfroh, dass ich in meinem Leben viele Menschen getroffen habe, die mir etwas beigebracht haben, dass ich nicht alles ganz alleine herausfinden musste. Und: Ein wohl ganz wichtiger Faktor in der Entwicklung zum Menschen hin war wohl, dass die Urmenschen ihre Erfahrungen an ihre Kinder weitergeben konnten, es entstand eine Kultur, und die kulturelle Evolution wurde immer schneller, eben weil nicht jeder alles selber herausfinden musste. Schade, wenn es als Angriff empfunden wird, wenn einem etwas beigebracht wird.

Ich finde es auch schade, dass hier Lehrer, die ihren Schülern etwas beibringen möchten (hier jetzt gar nicht positiv oder negativ gemeint, sondern einfach als Gegenstück zum Lernbegleiter, der die Schüler selbständig lernen lassen will), immer gleich mit herablassendem Verhalten den Schülern gegenüber in Verbindung gebracht werden. Über offeneren, selbstbestimmteren Unterricht kann man sicher diskutieren, aber ich denke, man kann auch im Frontalunterricht die Schüler ernstnehmen, akzeptieren, freundlich mit ihnen umgehen. Wenn Dir, Stephan, die Lust an der Rechtschreibung genommen wurde, lag das doch nicht unbedingt nur am Frontalunterricht, sondern mehr daran, wie der Lehrer Dich behandelt hat, oder?

Und ich hab noch eine Frage an Rolf:
Dir ist es so wichtig, dass Du die Kinder nicht geführt hast, auch nicht heimlich. Du hast ihnen aber durchaus Material gegeben, das Du für geeignet hältst, damit schreiben zu lernen. Weißt Du damit nicht irgendwie auch, was für die Kinder gut ist, und führst Du sie dadurch nicht auch?

Grüßle,
Fuxl


@balouneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 16:56:27

dein beispiel ist nicht wirklich überzeugend.
wenn ich zu einem arzt gehe, will ich wissen ob er das was er machen soll perfekt kann.
er kann es nicht weil ihm gesagt wurde er müsse es jetzt und so lernen sondern weil er sich dafür interessiert, weil er es perfekt können will. sicher hat er in kolloquien mdeutlich mehr gelernt als in vorlesungen, am krankenbett und am operationstisch mehr als aus lehrbüchern.
"lernen lassen" ist doch nicht zufäliiges lernen in luftleerem raum.
du bist beim korrigieren?
suchst du fehler oder suchst du interessante erfindungen und möglichkeiten und das was die lernenden verstanden haben?
wofür bekommen sie deine note? für die fehler oder für das richtige?


aus einem anderen Forumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.05.2006 17:02:27 geändert: 16.05.2006 17:03:02

aber passend:
Viele tolle Beiträge
habe ich jetzt in diesem Forum gelesen.
Eines ist mir aufgefallen:
Es gibt Leute, die sehen einen breiten Spielraum von Methoden, Lerngelegenheiten, Arbeitsweisen oder wie man es auch immer nennen möchte
und es gibt Leute, die wie mit Scheuklappen immer nur ihr Konzept als Musterlösung vortragen; Fanatiker!
Ich bin Partei ( und ich bin es gerne!).
Wenn ich in eine Druckerei gehe und unbedingt Siebdruck verlange, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn der Drucker mir sagt: "Diese Methode ist für ihren Auftrag nicht geeignet".
Bestehe ich weiter darauf, wird er den Auftrag ablehnen oder an eine andere Druckerei weitergeben.
Als Lehrer ...
Was soll dieses ideologische Gestreite?
Wenn ich aus wissenschaftlichen Quellen nur die zitiere, die mir passen, kann ich Alles belegen.

So, hab mich mal selbst zitiert.
Es ist sehr schwer, vernünftig zu diskutieren, wenn sich eine Seite in keiner Weise kompromissbereit zeigt.
In diesem Forum stehen viele Beiträge von Lehrern, die ein breites Spektrum an Lehr-/Lernverfahren oder wie amn es auch immer nennt zulassen und verwenden. Dagegen stehen Beiträge von Eltern und ein paar Lehrern, die strikt auf die pure Selbstorganisation des Lernens bestehen und keinen Zentimeter nachgeben.
Eine vernünftige Diskussion wird damit unmöglich!
Servus
rfalio


<<    < Seite: 10 von 42 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs