transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 504 Mitglieder online 07.12.2016 16:00:01
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Das dürfen Sie nicht."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Das dürfen Sie nicht.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 21:06:27

Ich stelle das hier mal zur Diskussion. Ich fand es ganz aufschlussreich und treffend.
Gefunden in RP Opinio (RP steht für Rheinische Post):
Das dürfen Sie nicht!
von Bernd Niemeyer | Mönchengladbach |
Emotionale Einwendungen zum Thema Schule und Erziehung, zwischen Satire und Wirklichkeit.

Das dürfen Sie nicht!

Mir scheint, das erste, was ein Lehramtsanwärter in Deutschland lernt, ist der Satz: Das dürfen Sie nicht! Einem Störenfried eine Strafarbeit verpassen, nein, das dürfen Sie nicht.
Es muss heißen: Sonderaufgabe, dieses versteht unser Stänkerer viel besser, er lernt hier, dass in dieser Gesellschaft eigentlich nichts bestraft wird. Welch eine wunderschöne repressionsfreie Zukunft.

Spätestens, wenn unser "netter" Schüler eine Lehrstelle sucht und beim Vorstellungsgespräch ein Benehmen an den Tag legt, dass jeder Unternehmer die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, kommt die "Bestrafung" - er wird nicht eingestellt. Dieses Problem ist natürlich einem Jugendlichen schwer zu vermitteln, folgt aber wie das Amen in der Kirche.

Der Nachdenkliche stellt sich hier die Frage: "Wie kann es sich eine Gesellschaft leisten so viele junge Menschen für die Zukunft zu verlieren?"
Hier fange ich mal in der Grundschule an, denn die Probleme an Hauptschulen haben ihren Ursprung schon in dieser Schulform.
Wehe, eine Lehrerin oder ein Lehrer dreht einem Schüler mal den Kopf nach vorne, das wird als körperliche Misshandlung ausgelegt. Das dürfen Sie nicht (Ich habe es im Fernsehen selbst gesehen, wie für dieses Vergehen strengste Bestrafung für eine Grundschullehrerin gefordert wurde). Vielleicht lebenslänglich? Das dürfen Sie!
Hier frage ich mich, wie ist so etwas möglich?

Fragt man Eltern nach ihrer Meinung zur Erziehung ihrer Kinder an unseren Schulen heißt es: "Greifen Sie hart durch." Dieses gilt für alle Kinder, bis auf die eigenen, eine ganze Schule voller Tutnichtse.
Nun könnte man natürlich in den Klassen als Beweismittel eine Videoanlage installieren, aber: Das, Sie ahnen es, dürfen Sie nicht. Und so schlagen sich die Lehrer nicht nur mit renitenten Schülern herum, sondern auch mit deren Eltern. Es gilt der ständige Satz, das müssen Sie erst einmal beweisen!

Und da die Schulen bei ihren Schulmaßnahmen (nicht Strafen) juristisch korrekt vorgehen müssen, dürfen die Lehrer als Dienstleistende sich abends zusammensetzen
(die Erziehungsberechtigten können nicht eher) und z.B. eine Woche Ausschluss vom Unterricht verhängen. Der so "gestrafte" Delinquent sowie seine Erzieher können der "Verhandlung" beiwohnen oder nicht. Sie brauchen noch nicht einmal abzusagen. Das Kind spielt derweil fröhlich auf dem Schulhof.
Schließlich hat in unserer Justizordnung der Angeklagte auch das Recht seiner Verhandlung fernzubleiben.
Den Übeltäter vom Schulhof in die Konferenz bringen, nein, das dürfen Sie nicht.

Nach der Sitzung Widerspruch einlegen, ja, das dürfen Sie - die Eltern.

Völlig kostenlos, ein formloser Antrag, mündlich vorgetragen, genügt, auch wenn das Ganze absolut unbegründet ist, die Lehrer "dürfen" wieder antanzen, das müssen Sie!

Selbst wenn das Schulministerium den Lehrern Recht gibt, so war es doch mal eine gelungene Aktion, es den faulen Säcken einmal so richtig zu zeigen.

Formlos, risiko- und kostenlos gegen jede Note und Schulmaßnahme Widerspruch einlegen, das rollt den Laden richtig auf. Greifen Sie hart durch, wir setzen uns für unsere Kinder ein und werden es den Lehrern schon zeigen, denn meines tut nichts! Auch dieses kann schon schlimm genug sein.

Das Wort Strafmaßnahme könnte jeden sensiblen Schläger oder Störenfried natürlich traumatisieren, deshalb heißt es auch Ordnungsmaßnahme und da fangen wir natürlich ganz klein an. Zum Beispiel beim ersten Diebstahl lautet zuerst die Frage: "Hat der Lehrer seine Aufsichtpflicht verletzt und damit das Stehlen begünstigt?"
Als gäbe es das Recht auf Diebstahl, wenn der Pädagoge sich umdreht.

Erste Maßnahme, ein schriftlicher Verweis, hört sich an, als ob der Schüler die Schule verlassen müsste, dem ist aber nicht so, es werden nur die Eltern benachrichtigt: Ihr Sohn, ihre Tochter hat sich widerrechtlich Dinge angeeignet, nicht gestohlen (ans Trauma denken).
Das war es.
Anstatt ein wenig auf Abschreckung zu setzen und den Dieb in eine Parallelklasse zu versetzen, nein, eine kleine Drohgebärde, vielleicht beim nächsten Mal. Wieder Konferenz, dagegen Widerspruch und das ganze Pipapo.

Nun könnte man das Ganze auch automatisieren und einen Maßnahmenkatalog ähnlich dem Bußkatalog im Straßenverkehr einführen, bei dem nur Ausnahmeanträge verhandelt werden. Geht nicht. Deutschland wäre auf dem Weg in den Faschismus!

Nein, wir müssen dem Übeltäter klarmachen, alles halb so schlimm, kann ja mal vorkommen, einmal ist keinmal. Tja, so peu à peu gewöhnt man ihn daran. Zu guter Letzt kommen
noch von allen Seiten die frommen Sprüche, das Kind ist doch sozial benachteiligt
Als ob dieses ein Recht auf schlechtes Benehmen und Kriminalität ist.
Will man einem Menschen jegliche Eigenverantwortung abtrainieren, kann ich dieses System nur empfehlen.
Statt einer Stunde Nachsitzen, (sitzt man auf einer A,,,,backe ab), ein Gedicht lernen, egal wie lange es dauert, aber nein, hier könnte ja etwas gelernt werden und der Betreffende würde sogar etwas mit nach Hause nehmen. Das dürfen Sie nicht. Hier sei Amnesty International und das Elternrecht davor. Zur Kultivierung eine Sinfonie von Mozart hören trüge der Schule einen Foltervorwurf ein.
Auf diese Art und Weise könnte man aber wenigstens den Schulhof räumen, falls die Schüler das Pausenende nicht beachten. Aber das dürfen Sie wohl auch nicht!

Zum Beispiel ein Handyverbot an Schulen, Geschrei: "Nicht durchsetzbar". Eltern klagen, im Falle eines Falles könnte es doch wichtig sein! Als ob die Schule kein Telefon hätte.
Auch ich kann mich noch an die handylose Zeit erinnern, sie war schrecklich.
Die Juristerei will hier sicher auch noch ein Wörtchen mitreden. Ich sehe schon das Bundesverfassungsgericht urteilen: Das Eigentumsrecht ist höher zu bewerten als der Schulfriede. Das Mobiltelefon konfiszieren, nein, das dürfen Sie nicht.

Machtlos zusehen, wie einige Ideologen die Schule auseinander nehmen, ja das dürfen Sie.
Aber sich an die Öffentlichkeit wenden, weil es an der Schule untragbar wird, nein, das dürfen Sie nicht.

Ich warte noch auf die Disziplinarverfahren für die Lehrer an der Rütli-Hauptschule in Berlin Neukölln. Irgendwer wird doch gegen das Beamtenrecht verstoßen haben!
Leider habe ich noch in keiner Zeitung gelesen, wie viele Schüler diese Hauptschule hat.
Vielleicht nach dem Motto - Je größer desto besser!
Funktionierende Hauptschulen mit mehr als 300 Schülern dürften eine absolute Seltenheit sein.

Nun von der Hauptschule zu der oft nicht beachteten Grundschule, in der die Grundsteine einer Erziehung gelegt werden. Hieran nehmen alle Kinder teil, auch die, die keinen Kindergarten besuchten.
Hier scheint mir die größte Chance zu sein, dem späteren Dilemma vorzubeugen. Wer an einer Grundschule vorbei geht, sollte sich Ohrenschützer mitnehmen, freie Kinder haben das Recht auf freies Geschrei!
Die Lehrer müssen dieses ertragen, ihre Menschenwürde ist voll antastbar.

Nun muss ich mich aber beherrschen, sonst schreibe ich noch ein ganzes Buch. Deshalb nur noch wenige Anmerkungen. Wenn eine Gesellschaft ungebührlichstes Verhalten damit toleriert, indem gesagt wird: "Das sind doch Kinder." Kann ich nur sagen, das stimmt. Nur was für welche. Darüber schweigen wir uns tunlichst aus.

Wenn ein Dreizehnjähriger alle seine Rechte herunterrasseln kann wie ein studierter Jurist, feststellt, dass er noch nicht strafmündig ist, er Sie umbringen könnte und am nächsten Tag frei herumlaufen würde, dann ist etwas faul im Staate Deutschland.

Wer Pädagogen so entrechtet, wie wir es tun, darf sich nicht wundern, wenn ihr Ansehen bei den Schülern gegen Null sinkt.

Wahrscheinlich arbeiten die Ideologen immer noch an einer Negativbilanz und die ist bekanntlich nach unten offen. Schließlich hat ja schon einmal jemand mit grölenden Horden einen Staat gemacht.

Ach, würden diese Klugreder doch nur selbst einmal an einer Brennpunktschule unterrichten.
Von mir aus dürften sie sogar ihr Professoren -und Ministergehalt behalten, nur bitte, tut es zu den Bedingungen eines normalen Lehrers. Wahrscheinlich würden sie vor Stress in jeder Pause zur x-fach-Zigarette greifen, aber das dürfen Sie natürlich nicht.

Der einzige Vorteil läge womöglich darin, dass die Bodyguards einmal richtig Urlaub machen können.


ein wort dazuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 21:24:02 geändert: 17.05.2006 21:24:36

realsatire?

wenn es nicht so bitter ernst wäre, könnte man schmunzeln ob der treffend eingesetzten "... dürfen sie...." (meist mit einem kräftigen nicht in verbindung).

wenn schon die presse das problem erkennt, warum dann nicht die politiker?

fragt
aus dem benachbarten ausland

dafyline


Wenn du Lust auf erbosten Widerspruch hast, 95i, ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 23:57:18

... dann bringe doch diesen satirisch-übertreibenden Text im Forum "Lernbegleiter" unter - der Erfolg wird dir gewiss sein.
Im Ernst gesprochen: seufz - trotz aller Übertreibung im Kern wahr. Aber wer möchte schon außerhalb des Schulgebäudes das wissen?
Jede gute Satire setzt gedanklich ein Gegenbild voraus, und dies ist auch diesem Text entnehmbar.

Vielen Dank für die Anregung!

oblong


@oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 15:21:36

Warum hatte ich wohl den gleichen Gedanken (Lernbegleiter) wie du??
LG binimaja


@binimajaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 15:26:03


grübel grübel und studier.....

weil du das entsprechende forum "Lerhrer/Lernbegleiter" auch gelesen und mitverfolgt hast

dafyline


GEIL!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisa22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.05.2006 13:06:13

Hallo 95i,

entschuldigt bitte meine Wortwahl im Titel, aber der Artikel ist einfach genial! Sollte nicht nur in der RP veröffentlicht werden, sondern mal im "Spiegel" o.ä.
Es steckt nicht nur ein "Körnchen" Wahrheit darin, sondern ist leider so, wenn auch nicht überall und so überspitzt, was ja aber eine Satire ausmacht.

lisa


Wirklich geil...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.05.2006 13:16:53

... und auf den Punkt gebracht.
Satirisch verpackt - und dennoch spür ich die Verzweiflung!
Sind wir Lehrer wirklich sooo allein gelassen?


Gutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.05.2006 13:24:38

dass es keine/r in das andere Forum hineingestellt hat, die/der hätte nämlich damit gezeigt, dass er oder sie das Anliegen dort nicht wirklich verstanden hätte.

Der Text ist klasse und kann als Satire voll genossen werden. Unser Schulsystem, die dazugehörige Bürokratie und herrschende Politik geben wahrlich genug Anlass für Realsatire.


Der Artikel spricht mir aus der Seele.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.05.2006 15:07:29

Ich erlebe das, was in dem Text so herrlich beschrieben wird, an der Schule meines Sohnes. Da bekommen Mobber, die das Mobben eines Mitschülers mit der Videokamera aufgezeichnet haben und das Ganze dann auch noch ins Internet gesetzt haben, einen Verweis! Unvorstellbar....Ich erlebe es aber auch an meiner Grundschule, wo Schüler (mehrere) von ihren Eltern Briefe mit in die Schule bekommen, in denen haarklein erläutert wird, warum ihr Kind diese und jene "zusätzliche Hausaufgabe" (aufgrund von Schwänzens des Unterrichts nach der Pause) NICHT machen MUSS! Wie bitte schön soll ich diese Kinder noch erfolgreich erziehen?????eine kochende Clausine


@clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.05.2006 15:46:06


Ich koche mit.


streberin


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs