transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
didacta 2017 in Stuttgart
Hallo Gast | 602 Mitglieder online 22.01.2017 17:59:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kopftücher und andere "Kulturträger""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Kopftücher und andere "Kulturträger"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hoerby Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2003 21:29:24

Hallo Leute,
nach dem BGH-Urteil über das Tragen des Kopftuches einer muslimischen Kollegin sind wie so klug als wie zuvor. Die Länder sollen das wohl selbst (intern) regeln. ob es nun zulässig oder nicht ist, ob es ein Verstoß gegen die "religiöse Überparteilichkeit" der Schule oder eine Einschränkung der Religionsausübung des Individuums usw. ist oder eben nicht.
Kurzum, was meint ihr? Dürfen oder sollen Lehrkräfte ihre persönliche religiöse Einstellung in Zeichen oder Symbolen an Kleidung oder sonstwie darstellen dürfen oder nicht? Oder ist das ganze Thema vielleicht überhaupt die Aufregung nicht wert? Habt ihr Erfahrungen damit gemacht!
Ich interessiere mich deswegen dafür, weil ich zum neuen Schuljahr die Schule gewechselt habe und festellen musste, das an meiner Schule in allen Sälen und vielen Fluren Kreuze hängen. Ich stell das jetzt nur so fest ohne jegliche Wertung!


Kulturträger ja , Belehrung neinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rondel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2003 10:18:05

Wenn wir nicht in Uniformen kommen sollen finde ich Kleider und auch" Kulturträger " der Persönlichkeit aller Lehrer und Schüler überlassen und auch eine Möglichkeit diese darzustellen. Ich gehe auch gerne in Jeans zur Schule und möchte nichtgezwungen werden in irgeneinem blauen Rock und weisser Bluse damenmässig zu kommen.

Was mich stören würde ist , wenn man als Lehrer seine Position nutzen würde um seine religiösen Überzeugungen rüberzubringen . Oder wenn Schüler im Kindergarten keinen Geburtstag mitfeiern dürfen oder beim Nikolaus nicht mitsingen dürfen weil sie den Jehowa angehören.


@rondelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hoerby Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2003 17:10:51

Danke,
stimme dir uneingeschränkt zu! Aber genau die Prolbeme nehmen bei uns zu: Kinder, die nicht mitfeiern dürfen, Kinder die nicht mit in den ökumenischen Gottesdienst dürfen, neuerdings Kinder, die nicht mit ins Theater fahren dürfen. Ich komm da nicht mit!


Kopftuch ja - Kopftuch neinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: murks Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2003 11:52:33

Hallo,

ich weiß auch nicht so recht, was ich davon halten soll. Es ist auch sehr schwierig. Auf der einen Seite sind wir ein demokratisches Land, das auch Andersdenkenden die Möglichkeit gibt, sich zu äußern - aber wie weit darf das gehen?

Ich sehe die Sache mit dem Kopfttuch ein bisschen kritisch. Wenn man sich überlegt, welche Gruppen hinter der Muslima stehen, um überhaupt soweit klagen zu können - ist es mir nicht mehr ganz so wohl - es scheinen hier auch Gruppen vertreten zu sein, die vom Verfassungsschutz beäugt werden - und das gibt mir dann doch zu denken, ob es sich hier wirklich nur noch darum handelt, dass jemand seine Religion repräsentieren möchte - oder ob nicht doch ein gutes Stück Politik hierzu gehört, wobei sich die Frau (sorry, ich weiß ihren Namen momentan nicht) vor irgendeinen "Karren gespannt wird".

Und was machen wir, wenn wir das Kopftuch gestatten, eine andere Muslima kommt und sich gänzlich verschleiern möchte? Wo sollen hier die Grenzen gesetzt werden, dürften wir dann überhaupt Grenzen setzen?

Ehrlich gesagt, möchte ich hier auch keine endgültige Entscheidung treffen müssen. Wenn aber doch, dann eher die Tendenz hin zum Nein. Denken wir doch nur einmal an das Kruzifixurteil in Bayern. Dann müßte das auch noch einmal überdacht werden, oder?

Liebe Grüße
Murks


Dilemmaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hoerby Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2003 20:58:58

Eben das ist das Dilemma:
dass wir inzwischen bald nicht mehr grundsätzlich ja oder nein sagen können, weil wir ja allen und allem gerecht werden wollen, die Sachverhalte und Probleme kritisch von allen Seiten beleuchten wollen...
An Ende führt das aber wohin?
Jeder macht was er will? Alles ist möglich und zulässig? Mir fehlt allmählich die Grundlinie!
Sorry, es nervt mich manchmal, das wir uns nicht mehr trauen, ja oder einfach eben nein zu sagen!


Dilemma - ja!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: murks Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2003 21:10:07

Hallo,

das ist wirklich unser Problem geworden. Wir haben alle viel zu viel Angst, um ehrlich unsere Meinung zu sagen.

Das kommt meiner Meinung nach dadurch, dass man sofort als ausländerfeindlich hingestellt wird, sobald man eine Meinung hat, die mal nicht "ausländerfreundlich" ist, obwohl man selbst mit sehr viel Ausländern Kontakte hat, keine Probleme mit ihnen hat usw. und auch mit ihnen über solche Themen offen sprechen kann.

Das ist aber im großen Rahmen dann schon nicht mehr möglich. Jeder duckt sich, will nicht zu den Rechten gezählt werden, und in diese Ecke wird man schneller gestellt als einem lieb sein kann.

Da ist wohl Zivilcourage gefragt. Muss mich da wohl auch an der eigenen Nase anfassen, habe ja selbst Angst, mache oft Rückzieher, wenn es darum geht, eine Meinung zu vertreten, die gegen den Strom geht. Ich glaube, wir müssen alle noch viel lernen.

Denn eine andere Meinung zu haben, heißt doch nicht gleich, dass man jemand nicht mag oder gar haßt. Das finde ich total schlimm heutzutage.

Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu chaotisch geschrieben, und ihr versteht, auf was ich rausmöchte. Ansonsten bitte nachfragen, um Mißverständnissen vorzubeugen.

Danke!

Euer Murks


Hallo hoerby, hallo murks,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2003 15:15:44

eure Beiträge gefallen mir sehr - ihr sprecht mir wirklich aus der Seele.
Sind wir dafür, dass wir dagegen sind?
Sind wir dagegen, dass andere dafür sind?
Wie haben wir zu denken, zu sein, zu fühlen, zu handeln, damit uns niemand einen Strick aus dem dreht?
Es geht ja nicht nur ums Kopftuch. Es geht um so vieles. Und wer weiß, wofür bzw. wogegen wir in nächster Zeit noch alles sein dürfen bzw. müssen ...

Es grüßt

idea


@ideaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hoerby Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.10.2003 20:10:52

Mit einem Minimum an Worten hast du das Maximum an Deutlichkeit zu unser allg. Problematik geschildert.
Hoschd de Nachel uff de Kopp gedroffe!
Reschpegt


@ hoerbyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.10.2003 22:08:45

Herzlichen Dank für dein Feedback!
Und ich denke oft ich würde "zu wenig intellektuell" schreiben - aber anscheinend verstehen mich auch Intellektuelle, hihi!

Es sendet "Gute-Nacht-Grüße"

Gaby


Eher schon philosophisch.....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.10.2003 12:31:38

..... ist das "Denkgebäude" von idea. Versucht man die Fragen für sich zu beantworten, bricht ein Teil des Gebäudes zusammen. Aber wenn noch nichtmal das BVG Antworten findet und die Entscheidung an die Länder zurückgibt, bleibt der kleine Lehrer doch ziemlich orientierungslos zurück und muss für sich selbst Antworten finden.

Was ich aber in diesem Zusammenhang viel schlimmer finde, ist die Erteilung von islamistischem Unterricht z.B. an Berliner Schulen. An sich spricht nichts dagegen, es wird ja auch Religionsunterricht erteilt. Aber laut "Spiegel" sind noch nicht mal den Schulleitern der betreffenden Schule die Inhalte und Methoden bekannt, die in diesem Unterricht vermittelt werden. Die Lehrer werden von der "Islamischen Föderation" gestellt, der Unterricht findet hinter verschlossenenen Türen statt. Das finde ich schon sehr erschreckend. Da wird überall von Integration gesprochen, aber keiner weiß was den Schülern vermittelt wird. Also wenn noch nicht mal ne Transparenz vorhanden ist kann doch von Integration überhaupt keine Rede mehr sein, oder seh ich das falsch?!?


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs