transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 243 Mitglieder online 08.12.2016 13:14:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Buhmann: Lehrer/in"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Buhmann: Lehrer/inneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 14:31:48 geändert: 15.12.2006 17:48:38

Jetzt muss ich mal Dampf ablassen.

Kommt ein Elternteil in die Sprechstunde, den ich einige Wochen vorher in einem Gespräch darauf aufmerksam gemacht habe, dass man evtl. mal die Konzentrationsprobleme (ist gedanklich oft abwesend, schlechte Testergebnisse, obwohl es nicht an mangelnder Auffassungsgabe liegt) des Kindes in Richtung ADHS angehen könnte (Eltern bekamen Infomaterial und Adressenliste von Fachleuten), zumindest das mal abklären müsste, da bekomme ich folgende Anmerkung:

Man wäre bei jemand gewesen in Richtung Naturheilkunde und dort hätte man gesagt bekommen, dass solche vermeintliche Probleme (er hätte kein ADHS) auf die Antipathie des Lehrers zum Schüler zurückzuführen sind und umgekehrt auch.

Was bilden sich solche Leute ein? Ohne die beteiligten Personen zu kennen, kommt man mit pseudowissenschaftlichen Thesen daher und beeinflusst Eltern dann noch so, dass sie evtl. zu keiner Zusammenarbeit mehr bereit sind!

Das, was ich gut gemeint angeleiert habe, um dem Kind zu helfen, ging als Schuss nach hinten los!
grrr...

P.S. Übrigens geht das Kind nach Aussagen des Elternteils gerne zur Schule, das hat zwar jetzt nichts mit der Aussage von oben zu tun, sondern mich ärgert ganz einfach die unsachgemäße Einmischung von außen und das, was dann evtl. daraus entsteht (und man vielleicht den Eltern nach dem Mund redet um eine Erklärung zu suchen), wenn man bestrebt ist, dem Kind zu helfen um die Eltern zu unterstützen.






wer sich nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 14:42:35

helfen lassen will, dem ist vielleicht nicht mehr zu helfen?!

aber hier wird auch wieder die sicht auf den lehrer deutlich, der scheinbar eh keine ahnung hat und dem man von vornherein negative absichten unterstellt

miro


Oh, ich versteh dich so gut!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 15:19:57

Auch ich hatte letzte Woche ein Elterngespräch, das von Elternseite zunächst mal nur zu Zweit möglich war. Hätte ich doch zu ihrem (vermeintlich braven und sensiblen) Sohn gesagt, er könne mal als ... (sehr negatives Wort) arbeiten!
Ich fiel aus allen Wolken!
Bei Befragung der Klasse, wie das zustande gekommen sein könnte, hieß es auch von Seiten der Mitschüler, dieses ominöse Wort sei doch nicht im Deutsch-Unterricht gefallen, sondern in der Pause - und außerdem scherzhaft!
Nu hat sich das brave Knäblein (8. Klasse Gym) mittags zu seiner Mama gesetzt und der vorgeheult, dass ich ihn nicht leiden könne und SOWAS zu ihm gesagt habe... und die lieben Eltern haben es geglaubt. Und sogar noch mehr: Ihr Sohn habe morgens schon Angst, wenn an diesem Tag Deutsch sei... und damit vor MIR!!!
Sowas glaub ich nicht!
Ich konnte ihnen in diesem Moment nicht mehr erzählen, was ich alles über ihren Sohn weiß, mit eigenen Augen beobachte, weil ich es nicht zum Eklat kommen lassen wollte.
Da wären z.B.: Hitlergruß, kleine Schüler an der Unterhose hochheben, Uplus-Leute massiv beleidigen (Beispiel: Fett-Titten)... Sie hätten es mir in diesem Moment eh nicht geglaubt. Ich erklärte ihnen noch lang und breit, dass ich ihren Sohn ja hätte "auflaufen" lassen können, ihm eine 5 im Zeugnis, fertig! So aber mache ich mir Gedanken, sei besorgt, will nicht die Fünf im Zeugnis, deshalb mein Brief an sie...
Als Dankeschön kamen also diese Verleumdungen!
Ich sag nichts mehr, mach nichts mehr, beobachte ganz genau.. und reagiere, wenn nötig und angemessen, wie nötig!
Diese Eltern werden noch ihr blaues Wunder erleben, sie ahnen es veilleicht nur noch nicht!

Schlimm ist es, dass "aliquid semper haeret" (irgendwas immer hängen bleibt).
Tja, auch das gehört zum Lehrerleben -
und ich möchte lieber in jeder Hauptschulklasse unterrichten als in G-Klassen!!!!!!!!!!
H-Schüler sind ehrlich, authentisch, und oftmals arme Socken, denen ich gerne helfe...
im Gegensatz zu solch verlogenen Typen, die zwei Gesichter haben und bei denen die Eltern natürlich nur ihrem "armen" Kind glauben!!!
Die Zeit bringt die Wahrheit an den Tag - und ich kann sehr gut warten!!!


ich kenn´s - ich kenn´sneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kajakwolfi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 15:37:40 geändert: 25.01.2007 12:56:43

und trotzdem sprech ich alle Probleme an, ich halt nicht mehr hinterm Berg und ich bin auch nicht schamhaft diskret.

Die Eltern müssen alles erfahren, ob sie das wollen oder nicht.
Nur einmal, bei einem eher psychiatrischen Fall hab ich das Gespräch abgebrochen und das wirres Zeug redende Mütterchen vor die Tür gesetzt.

Im Übrigen hat Veneziaa Recht: Man muss warten können..... und auf einmal ist man im Nachhinein der weise, in die Zukunft blickende Gutmensch, der es damals schon sagte..



@kajakwolfineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 17:09:41 geändert: 15.12.2006 17:10:18

Im Übrigen hat Veneziaa Recht: Man muss warten können..... und auf einmal ist man im Nachhinein der weise, in die Zukunft blickende Gutmensch, der es damals schon sagte..
Nein, ist man nicht!!!! Ich hatte vor fünf Jahren eine 4. Klasse, in der die Eltern Amok gelaufen sind, weil ich angeblich zu schwer Probearbeiten geschrieben und damit den Kindern den Übertritt aufs Gymnasium verbaut hätte. Sechs Kinder mussten in den Probeunterricht, nur weil ich zu viel verlangt hatteAlle sechs bestanden den Probeunterricht: "Na also, wir haben es doch gleich gesagt."Von den sechs Kindern ist noch ein einziges ohne Wiederholung am Gymnasium- allerdings mit Nachhilfestunden ohne Ende. Der Rest hat wiederholt, teilweise mehrmals, oder befindet sich bereits wieder in der Hauyptschule.
Schuld sind wieder nur die Lehrer.




@veneziaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: axp0 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 17:32:09

leider kommen solche dinge auch an der hauptschule vor. ich habe solche deprimierenden elterngespräche und auch die zweideutigen verhaltensweisen der schüler schon öfter erlebt. also, veneziaa - dort gibt es das auch, nur das gesprächsniveau ist vielleicht noch ein bisschen niedriger, wenn ich das mal so ausdrücken darf.
grüßle axp0


reumütige mutter (für Minuten)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 17:44:42

bei uns gabe es vor einiger Zeit noch die OS, in der ich einen Schüler in meiner Klasse unterrichtete und die Empfehlung gerade RS gab. Trotz vieler Gespräche mit den Eltern entschiedene sie sich für Gym. Nicht ganz ein Jahr später kam Mütterchen und schmeichelte mir mit den Worten. Sie haben ja so recht gehabt, ich werde nicht wieder entgegen dem Ratschlag ..... Na ja, dann begann sie aber auch gleich, auf dem Gym, die Lehrer.. Mit deutlichen Worten mußte ich sie abbrechen.
Nun findet sie hier stets andere Entschuldigungen, wenn es denn bei Söhnchen mal wieder nicht klappt. Motzt über die Klasse, in der sich ihr Sohn nicht wohlfühlt. Das geht bis zu Anzeigen und es sind wirklich harmloseste Rangeleien. "Und du mußt erstmal den Klassenraum sehen", sprach's zu ihrem Lebensgefährten, als ich plötzlich hinter ihr auftauchte. Ob sie damit den Umkreis um den Platz ihres Sohnes bzw. den Inhalt des Ranzens gemeint hat war nicht zu hören. Aber das muss sie dann wohl gesehen haben


@christineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 18:12:01

Da wäre wohl bei mir der Punkt erreicht gewesen, wo ich ein ernsthaftes und SEHR offenes Gespräch mit ihr geführt hätte.

Eltern wie diese scheuen sich nicht, aus Blindheit ihrer eigener mangelnder Urteilskraft und dem Unvermögen ihrer Kinder gegenüber dem Ruf einer Lehrkraft oder einer Schule zu schaden.


Schon richtig,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 18:33:06

die anderen Eltern, ja es gibt sie noch, die vernünftigen, haben sie auf dem Elternabend kennen gelernt und sie dort gebremst. Allerdings habe ich noch zwei so Elternteile, die charmant gesagt recht schwierig sind. Mein Rektor hat sie auch schon kennengelernt, genauso wie die Sektretärinnen


Ich akzeptiere das nicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2006 20:21:40

Habe der Klasse ganz klar erklärt und verkündet, dass eine so geartete Nachrede "Verleumdung" sei und dass ich diejenigen, die sowas nochmal in die Welt setzen, auch anzeigen werde. Sie sind über 14 und bedingt strafmündig!
SOWAS läuft mit mir garantiert nicht nochmal! Ganz bestimmt nicht! Es würde mich nichts und niemand von der Welt davon abbringen, Zeichen zu setzen. Ich habe das Recht - genau wie unsere Schüler - gerecht und fair behandelt zu werden.
Mit Lehrern darf man halt auch nicht alles machen... Es reicht schon, was wir uns tatsächlich alles gefallen lassen!


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs