transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 550 Mitglieder online 04.12.2016 13:16:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hilfe für Lehrer?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Hilfe für Lehrer?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2007 18:43:56

Hallo!

Bei uns gibt es 1-2 Lehrer, bei denen sich viele von uns Schülern, aber auch einige Lehrer nicht mehr so sicher sind, ob es einem gewissen Lehrer bei seiner Arbeit noch so gut geht.
Er ist Anfang dieses Schuljahres neu an die Schule gekommen und ein eigentlich von Grund auf netter Mensch, scheint aber jegliche Autorität abzulehnen und ist von (teilweise wirklich harten!) Sprüchen immer sehr betroffen.
Ich bin bei uns eigentlich Schülervertreter, habe aber trotzdem schon Gespräche mit unserem Verbindungs-/Vertrauenslehrer über diesen Lehrer geführt. Wir haben gemeinsam überlegt, was man in diesem Fall tun könnte, sind aber zu keinem schlüssigen Ergebnis gekommen.

Hat jemand Erfahrungen mit solchen Fällen gemacht, und könnte mir derjenige vlt. mitteilen, wie man weiter verfahren kann??

Viele Dank im Voraus.


@snickeyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2007 22:09:58

hallo, ich finde es bemerkenswert, dass du dich um dies problem kümmern willst.
was meinst du mit: "er scheint jede autorität abzulehnen"?
hat dieser lehrer denn probleme bei der arbeit in den schulklassen?
meinst du, er kann sich nicht "durchsetzen"?


EXAKTneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 14:27:02

Ja. Genau das.
Wir sind unter Anderem ein Ethik-Kurs von ihm und die sind (bei uns zumindest)von vornherein ziemlich berüchtigt.
Es kam zum Beispiel schon vor, dass sich unsere 2 Ober-Nerver mit einem Ast geprügelt haben, sich gegenseitig als Nazis beschimpften und mit diesen Beschimpfungen irgendwann auch den Lehrer meinten. Mehr als ein "Setzt euch doch bitte mal wieder." kam seitens der Lehrkraft aber nicht.
Ich weiß nicht, ob das eine allzu große Rolle spielt, aber auch das Verhalten dieses Lehrers im Allgemeinen ist etwas komisch (Er hat sich auf einer Gesamtkonferenz 1,5 Std. lang keinen Millimeter gerührt und starr geradeaus geschaut, ein anderes Mal begegnete ich ihm auf dem Gang zum Sekretariat und er machte erstmal zwei eilige Schritte aus dem Weg, er ist sehr häufig und lange krank,...).
Nahdem von Seiten vieler Schüler der Wunsch kam, dass er mal etwas gegen das zum Teil beängstigende Klassenklima tut, hat er einen der Nerver (s.o.) raus geschickt. Man hat ihm richtig angesehen, dass ihm das Ganze unheimlich widerstrebt und er hat dabei gezittert. Das ist das, was ich mit "Ablehnen jeder Autorität" meinte.


der armeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 14:50:37

warum er ausgerechnet lehrer ist, versteh ich dann nicht recht.
er lehnt autorität nicht ab, er hat angst davor.
die angst macht ihn auch krank.
wahrscheinlich ist er in seinem fach ziemlich gut und weiß viel. so jemand sollte als lehrer möglichst nur mit leuten arbeiten die wirklich etwas von ihm wissen wollen und nicht ausprobieren wieviel er aushält.
habt ihr denn einen vertrauenslehrer? der könnte doch mit ihm und dann auf seinen wunsch auch mit der schulleitung reden.


Danke, für das offfene Ohr!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 15:12:49

Ja. Diesen Vertrauenslehrer gibt es.

Ich weiß allerdings nicht,ob es vielleicht tatsächlich schon einen Dialog zwischen Schulleitung und jenem Lehrer gab oder in wie weit er überhaupt diese Hilfe annehmen würde. Das klingt jetzt eher wie eine feige Ausrede, aber es haben (wie evtl. schon erwähnt?) einige Lehrer schon versucht, ein hilfreiches Gespräch zu beginnen, sind aber wohl ziemlich kläglich an seiner Schweigsamkeit gescheitert.
Ich frage mich manchmal, ob in dieser Situation überhaupt noch ein "normaler" Pädagoge helfen kann. Vielleicht sollte man es wirklich einfach noch einmal probieren, wenn das "Sorgenkind" wieder da/genesen ist.
TAKTISCHE FRAGE: Meinen Sie, der Vertrauenslehrer sollte den Dialog beginnen? Und wann sollte er das tun? Das Lehrerzimmer ist bestimmt nicht so gaanz der richtige Ort...


taktische frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 15:25:34

dir ist das wirklich ernst.
find ich toll.
vielleicht kannst du mit dem vertrauenslehrer so darüber reden (ein gespräch anfangen):
"Herr X. hat Angst vor uns. Glauben Sie man kann ihm irgendwie helfen?"

wenn dieser vertrauenslehrer es ernst meint, kann er auch so mit ihm reden und ihm supervision vorschlagen. und die schulleitung könnte man darauf aufmerksam machen, dass dieser lehrer nicht ausgerechnet in berüchtigten schulklassen eingesetzt wird. das macht ihn ernsthaft krank.

oder du sprichst diesen lehrer mal selber an (am besten zwei von euch miteinander):
"Herr X., wir glauben, Sie haben Angst vor uns."

dann kann er ja oder nein sagen oder "das geht euch nichts an".
sagt er nein, dann ist nix zu machen. sagt er ja, dann könnt ihr ihm vorschlagen, mit dem vertrauenslehrer etwas zu überlegen.
sagt er "das geht euch nix an", dann könnt ihr sagen "doch natürlich" und ihm den vorschlag mit dem vertrauenslehrer machen.
supervision gibt es vom oberschulamt, von der bildungsberatungsstelle oder einer entsprechenden stelle.




DANKE!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 15:38:00

Damit ist mir schon sehr geholfen!

Ich war mir bei der Sache ganz einfach unsicher, in wie weit man sich als Schüler(-Vertreter) "einmischen" sollte. Auch unser Vertrauenslehrer war sich da nicht so sicher. Ich bin eigentlich ganz optimistisch, dass es zu einem "fruchtbaren" Gespräch kommen wird. Ich habe mit Gesprächen dieser Art glücklicherweise schon einige Erfahrungen gemacht. Meist positive...
Mal schauen, wo die nächste einzuordnen sein wird!


ich halt euch die daumenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 15:50:56

und hoffe, ich erfahre, was daraus wurde.
herzliche grüße
rolf
www.robischon.eu


Ist ihm zu helfen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 16:47:17

Hallo snickey,

erst mal wollte ich dir sagen: Toll dass du dich um solche Probleme kümmerst. Klar fällt es in den Bereich der SMV im Verhalten von Lehrern gegenüber Schülern zu vermitteln, aber hier handelt ess ich offensichtlich um ein tiefergehendes Problem.

Was du schilderst, lässt vermuten dass dieser Lehrer sich in seinem Beruf nicht wohl fühlt. Deshalb sollte sich die Frage stellen, ob es überhaupt möglich ist diesem Lehrer in seinem Beruf zu helfen.
Mir scheint (so weit man dies von dem wenigen was du beschreibst beurteilen kann). In deinen Überlegungen wie man ihm helfen kann solltest du also überlegen, wie es neben der Erziehung mit den anderen typischen Kompetenzen eines Lehrers aussieht. Macht es Sinn ihn zu bestärken sich dem Problem Disziplin und Disziplinierung zu stellen und ihm dabei Hilfe anzubieten und hilft man ihm nicht besser in dem man ihn bestärkt seinen Beruf zu wechseln!


Schon wieder ins Schwarze getroffen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: snickey Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2007 19:49:31

So. Es hat schon wieder jemand geschafft, meine Gedanken zu erraten
Genau das ging mir nämlich auch durch den Kopf und das war auch der Grund, warum ich hier in diesem Forum gefragt habe, ob jemand Erfahrungen oder Tipps hat.
Ich werde mich morgen noch einmal mit unserem SV- (und auch Vertrauens-)Lehrer absprechen. Wir hatten uns geeinigt, uns beide zu informieren und beide über Handlungsmöglichkeiten nachzudenken, was meiner Meinung nach für meinen Teil ganz gut klappt.
Außerdem denke ich, dass sich die Frage, ob man meinem Lehrer eher bei seiner Tätigkeit als Lehrer helfen sollte, oder nicht, sich nach einem hoffentlich stattfindenden Gespräch etwas leichter "beantworten" lassen wird. Vielleicht hat er ja auch noch andere Probleme oder Probleme mit der Schule, an der er unterrichtet. So etwas kann man jemandem einfach nicht ansehen und ich finden, man sollte da auch nicht rummutmaßen.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs