transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 622 Mitglieder online 07.12.2016 17:29:42
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erfahrungen mit der Rückkehrplan (Trainigsraum)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Erfahrungen mit der Rückkehrplan (Trainigsraum)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eliababy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2007 10:59:04

Seit einem halben Jahr arbeiten wir an unerer Schule mit dem Trainigsraum. Wir haben im großen und ganzen gute Erfahrungen gemacht. Eine Sache bekommen wir aber nicht gut in den Griff: Die SuS und auch die Kollegen sind mit den ausgefüllten Rückkehrplänen nicht zufrieden. Hat jemand Erfahrungen und vielleicht Tipps dazu ? Danke !


Was genauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2007 11:38:32

ist euer Problem mit den Rückscheinen? Bei uns müssen die Schüler im Trainingsraum diverse Fragen bearbeiten zu der Situation, in der sie aus dem Unterricht verwiesen wurden etc.. Dazu gehört auch ein Entschuldigungsschreiben an den Lehrer. All dies geht als Rückschein nach dem Trainingsraumbesuch zurück an den entsprechenden Lehrer, welcher den Rückschein nur dann unterschreibt, wenn alles in Ordnung ist. Ist man nicht zufrieden, d.h., etwas ist falsch geschildert oder resprektlos etc., dann muss der Schüler nach Absprache mit dem Koordinator des Trainingsraummodells erneut zur Insel und seinen "Job" besser machen, bis der Lehrer zufrieden ist.
Grüße, agct


Rückfahrscheinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eliababy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2007 14:27:30

Danke für deine Antwort. Vielleicht habe ich mich ein bisschen unklar ausgedrückt - das Problem ist, dass vor allem Hauptschüler große Schwierigkeiten haben über ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und wir im Trainigsraum-Team schon hin und her überlegt haben, welche Hilfestellungen wir ihnen geben können (den Plan auszufüllen), ohne zu genaue Vorgaben zu machen. Hast du da vielleicht ein paar Tipps ?
Gruß


an eliababy/ Finanzierung des sozialen Trainingsraumsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sarasvati Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 17:25:27

Hallo, an unserer Schule hat die Lehrerkonferenz einstimmig beschlossen (nur 4 Enthaltungen bei ca. 90 anwesenden Kollegen)), einen sozialen Trainingsraum einzurichten, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Finanzierung der erforderlichen Lehrerstunden gesichtert werden kann. Wir sind in unserem Arbeitskreis nun auf der Suche nach Schulen, an denen der Raum eingerichtet ist und würden gerne in Erfahrung bringen, wie die Finanzierung dort jeweils vonstatten ging. Unsere Schule ist eine 6zügige Gesamtschule in NRW, Regierungsbezirk Düsseldorf.
Herzlichen Dank und Euch weiterhin viel Erfolg mit Eurem STR!
Gruß Sarasvati


Hallo eliababyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 18:43:19

auch wir haben den Trainingsraum seit dem letzten Schuljahr eingerichtet und einige Erfahrungen damit gesammelt.
Zunächst muss, unserer Meinung nach,dem ausgefüllten Rückkehrschein unbedingt ein pädagogisches Gespräch über das Verhalten im Unterricht vorausgehen. Hier sind natürlich Methodik und Konfliktlösungsstrategieen hilfreich. Dafür ist immer ein(e) Kollege(in) aus dem Betreuungsteam zuständig, das nach einem Plan zuständig ist, falls ein Schüler in den Trainingsraum kommt. Nimmt sich dieser Kollege wenig Zeit für den Schüler, oder er/sie lässt ihn lediglich den Rückkehrschein ausfüllenden, kommt nur Unsinn heraus, bzw. auch der Schüler ist unzufrieden!Häufig fülle ich mit den Kids zusammen den Rückkehrschein aus und achte auch immer auf eine Zielvereinbarung( Bemerkungen, ich will mich bessern, lasse ich nicht zu, denn sie sind nicht ehrlich und so nicht nachkontrollierbar)Der Kandidat darf auch erst in den Unterricht zurück, wenn die Stunde beendet ist.Zudem sorgen klare Sanktionen (Dienste für die Gemeinschaft etc.) für Reaktionen unsererseits.
Der Rückkehrschein wurde bei uns im Team erstellt und in einer Konferenz "abgesegnet!" Wichtig ist jedoch nicht in erster Linie die Strafe, sondern die Einsicht über das negative Verhalten gegenüber den Mitschülern und dem Lehrer.
Mit der Zeit geht man jedenfalls routinierter und professioneller damit um - also, nur Mut und macht weiter!


TR - schön und gutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vobiscum Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 20:36:38

in der Konzeption. Wie verhindert man aber, dass die Schüler "den Dreh raus kriegen" und nur noch routiniert nach Störungen ihre jeweiligen Vorsätze und Einsichten formulieren. Also allgemein formuliert: wie leitet man authentische Einsichtsvorgänge und schließlich dann auch Verhaltensänderungen beim Schüler ein, ohne nur Formelhaftigkeiten des Schülers für das "erwünschte Verhalten" zu erzeugen ? Da hilft es m.E. auch nicht, dass der einweisende Lehrer den Rücklaufzettel "kritisch unter die Lupe" nimmt und Korrekturen bei Ungenauigkeiten / Respektlosigkeiten einfordert.


Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2007 21:28:51

@Doris 1
Du schreibst:
Der Kandidat darf auch erst in den Unterricht zurück, wenn die Stunde beendet ist.

Dazu ein paar Fragen, ich kann mir den Ablauf immer noch nicht so ganz vorstellen:


Was macht der Schüler die ganze Zeit im Trainingsraum? Nur diesen Zettel ausfüllen? Und dann? Gespräch mit Aufsicht dort?

Der Schüler versäumt ja evt. fast eine Schulstunde Unterricht. Wann und wo holt er den Stoff nach? (zu Hause? und bei neu eingeführten Sachen?)

Wie groß ist euer Trainingsraum?

Wie viele Schüler können dort maximal betreut werden?
Ist der auch irgendwann "voll" und man lässt keine weiteren Schüler mehr rein?


Trainingsraummodell an meiner Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yvoban Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2007 13:02:30 geändert: 23.12.2007 13:04:06

In jedem Klassenzimmer hängt unsere Schulregel: Wir verhalten uns so, dass alle gerne zu uns in die Schule kommen und alle ungestört lernen und unterrichten können.
Wer massiv und nach mehrmaligem Ermahnen dagegen verstößt, muss in den Trainingsraum, was folgendermaßen abläuft:
Der Schüler muss sich beim aufsichtführenden Trainingsraumlehrer melden. Dort bekommt er den Plan als Vorlage und beantwortet die Fragen zunächst auf Konzept. Der Trainingsraumlehrer korrigiert auf Rechtschreibfehler und Inhalt (keine Beleidigungen, sinnvolle Besserungs- und Entschuldigungsvorschläge..) soweit möglich. Dann füllt der Schüler den Originalplan aus und geht am Stundenende damit zum Lehrer, der ihn in den Trainingsraum geschickt hat. Bis zum Stundenende schreibt der Schüler bei Zeit noch die Trainingsraumregeln ab. Der Lehrer unterschreibt, wenn er mit dem Plan einverstanden ist. Dieser Plan wird zur Kenntnisnahme der Eltern mit nach hause gegeben und muss unterschrieben wieder mit in die Schule gebracht werden.
Wird ein Schüler zum 3. Mal in den Trainingsraum geschickt, müssen die Eltern ihn abholen und er darf erst wieder nach einem klärenden Gespräch mit den Eltern am Unterricht teilnehmen. Dieses findet natürlich zeitnah statt.
Unser Plan beinhaltet folgende Punkte:
- Beschreibe genau, was vorgefallen ist.
- Welche Folgen hatte dein Verhalten für andere?
- Warum hast du so gehandelt?
- Wie willst du die Sache wieder gut machen?
- Was willst du machen, wenn so ein Problem wie heute nochmal auftritt?
- Wen fragst du nach versäumtem Unterrichtsstoff und Hausaufgaben?




yvobanneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vobiscum Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2007 13:56:52

so läuft das bei uns auch. allerdings sollte man in einigen fällen die wirkmächtigkeit von eltern-kind-lehrer-gesprächen nach erfolgter dritter einweisung nicht unbedingt beschwören, oder ?


@indidineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2007 15:12:51

Falls du etwas genauer über das KOnzept "Trainingsraum" wissen willst, schau dir mal folgende Seiten an:
www.trainingsraum.de
Wir haben die 3 Regeln für unsere Schule übernommen und uns etwas abgewandelt unser Konzept in einer pädagogischen Konferenz erstellt.
Die Regeln lauten:
Jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen.
Jeder Lehrer hat das REcht, ungestört zu unterrichten.
Jeder muss das Recht des anderen respektieren.
Zu deinen Fragen:
Normalerweise sitzt nur 1 Schüler mit mir zusammen im Trainingsraum, denn ich will mich mit ihm auseinandersetzen und er soll ungestört reden können. Falls wirklich mal 2 Schüler gleichzeitig da sind, rede ich erst mit dem einen, lasse ihn dann in einem anderen Zimmer den Rückkehrschein ausfüllen und unterhalte mich mit dem anderen Schüler. (kommt selten vor!)
Wir haben beschlossen, den Störer nicht mehr in den Unterricht zurückkehren zu lassen, als pädagogische Maßnahme. Natürlich muss er den versäumten Unterricht selbständig nachholen, ebenfalls Hausaufgaben. Auf dem Rückkehrzettel verpflichtet er sich außerdem mit seiner Unterschrift dazu.
Übrigens, den Eltern wurde zuvor das Konzept in einem ausführlichen Elternbrief vorgestellt und sie haben dies mit ihrer Unterschrift bestätigt.
Falls ein Schüler zum Dienst für die Gemeinschaft erscheinen muss ( 2x Trainingsraum), werden die Eltern in einem Brief darüber informiert. Ein Kollege übernimmt bei uns die "Verwaltung" bzw. kontrolliert jeden Freitag, welche Rückkehrscheine von wem im Ordner abgeheftet sind und ob ein Elternbrief notwendig ist.
Der Trainingsraum ist im Normalfall nicht "voll", wir beginnen damit erst ab der 3. Stunde, d.h. ab dieser Zeit können die Kollegen/innen den störenden Schüler schicken.
Voraus geht, dass der Schüler im Unterricht 1x darauf aufmerksam gemacht wurde, dass er gegen die Regeln verstoßen hat. (Wir schreiben den Namen an die Tafel, bzw. in Klassenbuch) Verhält er sich danach ordentlich, ist es gut, stört er ein 2. Mal, wird er, ohne Diskussion mit dem Laufzettel,den jeder Lehrer bei sich hat, bzw. im Klassenzimmer liegt, in den Trainingsraum geschickt.
Da die Schüler über die Maßnahmen und Folgen, die bei mehreren Besuchen auf sie zukommen Kenntnis haben,werden sie darauf achten, nicht zu oft hierher geschickt zu werden.
Die Sanktionen kann und sollte sich jede Schule selbst erstellen.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs