transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 17 Mitglieder online 11.12.2016 01:16:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "schule 2020"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
schule 2020neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 18:42:42

dieses interview hab ich bei StormingBrains gefunden, bei den schul-utopien.
kann doch auch mal hier zu lesen sein, oder?

Fitte Vierjährige in die Schule

Unsere Bildungsstrukturen müssen über den Haufen
geworfen werden - zu diesem Ergebnis kommt die Studie
des Baseler Prognos-Instituts im Auftrag der Vereinigung
der Bayerischen Wirtschaft. An "Bildung neu denken! Das
Zukunftsprojekt" (Leske + Budrich-Verlag) arbeiteten mehr
als 70 Experten aus Wissenschaft und Erziehungspraxis
mit. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin
und Erziehungswissenschaftler, stellt die Ergebnisse vor.

Herr Lenzen, im Jahr 2020 sind Sie wie alt?
73, wenn ich noch lebe.

Was werden Sie dann tun?
Immer noch arbeiten und mich fortbilden, wie der größte
Teil der Bevölkerung. Denn Bildung wird in Zukunft einen
ganz anderen Stellenwert haben.

In Ihrem Szenario steht: Einschulung mit vier Jahren. Ist
das Ihr Ernst?
Ja, künftig werden Kinder früher zur Schule gehen, mit
spätestens 17 Abitur machen und mit 21 ihr Studium
abschließen. Ihre Mütter werden nach der Geburt viel
früher an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Wir werden es
uns im Jahr 2020 angesichts einer dramatisch
schrumpfenden Arbeitsbevölkerung gar nicht mehr leisten
können, arbeitsfähige Menschen außen vor zu lassen.

Manche Vierjährige malen schon Buchstaben, andere
haben Mühe, einen vollständigen Satz zu sagen oder fünf
Minuten still zu sitzen. Wie sollen die lesen lernen?
Man wird nicht jeden Vierjährigen in ein Klassenzimmer
setzen können. Wir haben Vierjährige, die sind so weit wie
Achtjährige und umgekehrt. Diese Unterschiede muss man
aber nutzen.

Wie?
Die Grundschule der Zukunft wird viel flexibler und eng
verzahnt mit dem Kindergarten sein. Fitte Vierjährige aus
dem Kindergarten üben in einer Lerngruppe mit
Grundschülern lesen und schreiben. Entscheidend ist nicht
mehr das Alter, sondern die individuelle Fähigkeit.

Der klassische Kindergarten mit Vorschule ist somit ein
Auslaufmodell?
Ja, er wird Teil der Grundschule, wo vor allem gelernt wird.

Spielen bedeutet doch auch lernen.
Nein, Spielen ist kein Lernen. Lernen muss angeleitet sein,
damit es einen Effekt hat, lesen lernen etwa.

Stiehlt der Staat den Kleinen damit nicht ein Stück
unbeschwerte Kindheit?
In Holland lernen schon Vierjährige lesen und schreiben.
Unser Einschulungsalter liegt bei 6,5 bis 6,7 Jahren. Das ist
zu spät. Die Hirnforschung zeigt, dass sich Lernfenster, die
Kinder besonders aufnahmefähig für Fremdsprachen und
Mathematik machen, mit 5,5 Jahren schließen.

Darüber streiten sich die Gelehrten noch. Sie setzen Kinder
und Eltern einem ungeheuren Leistungsdruck aus.
Ja, wir brauchen massiven Druck auf die Gesellschaft. Die
hat noch nicht begriffen, dass nicht das Gesundheitssystem
oder die Rente unser größtes Zukunftsproblem ist, sondern
unsere Bildung. Sie ist unsere einzige Ressource und der
wichtigste Schlüssel, um unsere Probleme zu lösen.

Packen Sie damit nicht zu schwere Lasten auf
Kinderschultern?
Das wird individuell verschieden sein. Manche Kinder
werden wie heute zehn Jahre alt sein, wenn sie die
Grundschule verlassen, andere jünger. Das gilt auch für die
weiterführenden Schulen, das Gymnasium oder die neue
Sekundarschule.

Moment mal, wollen Sie Hauptschule und Realschule
abschaffen?
Das dreigliedrige Schulsystem ist gescheitert, wir werden
nur noch die Sekundarschule und das Gymnasium haben.
In einigen Bundesländern ist die Hauptschule ohnehin nur
noch Restschule.

In Baden-Württemberg besuchen 20 Prozent der Kinder, in
Bayern immerhin 38 Prozent eine Hauptschule, die als
klassisches Reservoir für Facharbeiter gilt. Was wird aus
ihnen?
In Zukunft lernen stärkere und schwächere Kinder in einer
Gruppe, das System wird viel durchlässiger, die Kinder
werden nicht mehr frühzeitig auf einen einzigen
Bildungsweg festgelegt. Wir wollen damit das Niveau
erhöhen, denn wir brauchen im Jahr 2020 vor allem
Facharbeiter auf hohem Niveau und Akademiker.

Was macht Ihr neues Schulsystem besser?
Es geht stark auf das einzelne Kind und sein Lerntempo
ein. Die Lehrer machen nicht mehr Mathematik, Kapitel 13,
für 20 Kinder, sondern bereiten für jedes Kind ein
individuelles Pensum vor.

Wie sieht der Lehrer der Zukunft aus?
Er ist Lehrprofi auf höchstem Niveau, ohne Beamtenstatus.
Das erfordert diagnostische Fähigkeiten, die
anspruchsvoller sind als die eines Arztes. Er hilft seinen
Schülern, Lernprozesse selbst zu steuern, zeigt ihnen, wie
sie individuell am besten Vokabeln lernen. Er ist ganztags
in der Schule und Ansprechpartner auch für Eltern und den
"Kiez", also die Umgebung; er berät Kinder bei
Hausaufgaben und betreut sie, wenn sie Sorgen haben.

Gibt es 2020 noch Zeugnisse?
Nein, es gibt Leistungspunkte und inhaltliche Bewertungen.
Die sagen mehr aus als Noten. Auch Sitzenbleiben wird es
nicht mehr geben.

Statt Ferien will Ihre Expertenrunde kürzeren "Schulurlaub"
einführen.
Wir werden alle sehr viel mehr arbeiten müssen. Das
müssen auch die Kinder frühzeitig lernen.

Was bedeutet Bildung im Jahr 2020? Immer noch Schiller,
Goethe und Pythagoras?
Unser Bildungsideal stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Damals löste eine bürgerliche Elite die Adelsgesellschaft
ab. In Zukunft weist Bildung keine Standesgesellschaft
mehr aus, die andere ausschließt. Jeder wird sich ein Leben
lang weiterbilden müssen, bis ins hohe Alter. Denn Bildung
wird nicht mehr darüber entscheiden, ob wir parlieren
können. Sondern ob wir genug zu essen haben.

Interview: Ingrid Eißele


Warum erst 2020neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 19:13:37

dann bin ich in Rente.


Oh oh...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kaan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 19:29:59

Klingt doch alles sehr interessant! Aber sehr sehr schade, dass Kinder schon mit vier Jahren "lernen" müssen, dass das Leben nicht allzu schön ist oder wird! 2020 dann eher schon ist! Kein Spielen... sondern nur lernen lernen???

Ich denke, dass dies der Untergang unserer Menschheit ist! Kein Spass, kein Glück, da wird irgendwann auch die Liebe weg bleiben...

Ich empfehle das Werk von Neil Postman "das Verschwinden der Kindheit" zu lesen. ist ein sehr kritikfähiges Buch, aber 2020 doch Ansätze zur Wahrheit...

Wenn das der Fall wird, bin ich 2020 kein Lehrer mehr, und 4teachers wird auch nicht mehr geben! Kein Spielen bedeutet der Untergang...
die Studie hat aber auch positives... leistungsgerechterer Unterricht etc.
Aber Freizeit muss sein, als Erwachsener wirds eh immer schwieriger!


@kaan, vetoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 19:55:54 geändert: 24.01.2004 19:57:22

hab den artikel von rolf nur überflogen (mehr schlecht als recht aus zeitmangel).

Aber kaan, schließt lernen denn das spielen aus? ich merke immer wieder ob mit 5ter oder 10ter KLasse, dass ich durch spielen in sämtlichen ausprägungen super sachverhalte vermitteln lassen kann. weil: spielen = trieb = intrinsische motivation = GAL (nein, nicht GAU) = größtmöglicher Lernzuwachs.

also, was spricht gegen spielerisches Lernen. Bin jetzt nicht der Grundschulspezialist, aber wird sowas nicht auch schon in der Vorschule mit 4jährigen gamacht?

nuja, später mehr von mir,

gürße vom arbeitsamen ruedi

P.S. warum sollte es 4teachers 2020 nicht mehr geben? Wenn auch unter anderem Namen, 5 Jahre haben wir auch schon fast auf dem Buckel. Außerdem hab ich meinen Auto vor 13 Jahren auch nicht mehr allzu lange gegeben. Mittlerweile isses 41 Jahre alt. Nur ne Frage der Pflege, hehe!


@ruedineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kaan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 20:02:13

... soviel ich verstanden habe, hiess es in dem artikel, dass mit kindern ab vier jahren nicht mehr gespielt wird! und darauf habe ich mich bezogen! Meiner Meinung nach ist der Text viel zu radikal...

Und 4teachers wirds schon geben, dachte nur daran, wenn es soweit ist, dass man mit kindern nicht mehr spielen darf... so wir lehrer wohl einpacken! Ich spiele nämlich auch für mein leben gern mit den kindern!
als fussball und volleyballtrainer muss ich das ja auch...

wollte niemanden beleidigen, finde die ansichten des textes einfach zu radikal!
Ich will und hoffe auch, dass 4teachers lange existieren wird, und dazu möchte ich auch mein möglichstes beitragen...
grüsse
kaan


Kinder wollen lernenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 20:38:04

Sie kommen in die schule mit hohen erwartungen

es muss uns nur besser gelingen ihrer verschiedenartigkeit gerecht zu werden. Denn diese neugier und natürliche lust daran etwas zu lernen machen wir allzu häufig sehr schnell kaputt, weil wir ihnen unsere wege, unseren zeittakt aufzwingen.

was wir in großen teilen unseres schulsystems anbieten ist unterricht aus dem zeitalter der industriellen revolution: ein takt für alle. wollen wir menschen befähigen im jahr 2030 diese welt zu gestalten und zu erhalten. müssen wir sie darauf besser vorbereiten.

vor einiger zeit las ich eine schöne metapher, die sehr anschaulich den großteil des unterrichts in deutschen schulen beschreibt: die choreographie des unterrichts. - ich frage: wer geht gerne in die peking oper? ähnlich fremd ist - vor allem - unseren jugendlichen das unterrichtsgeschehen. schule ist häufig eine erstartte ritualisierte veranstaltung, unter der nicht nur schüler sondern auch lehrer leiden.

mein erfahrungshintergrund: mutter zweier schulpflichtiger kinder (Klasse 10 und 13), lehrerin seit vielen jahren in haupt - und grundschule.
Alles, was ich im studium und der referendarzeit gelernt habe, habe ich glücklicherweise über bord geworfen....und mache vieles ganz anders

ich bin gespannt, wie ihr das seht?


Hoffentlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2004 13:44:17

macht diese Studie bald "Schule" - und nicht erst im Jahre 2020!


Auch nur überflogenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inumi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2004 16:28:10

Das ist mir u.a. aufgefallen:

>>>>

1. werden die klassen wieder kleiner? ansonsten würde ich vermuten müssen, dass der urheber auch ein bisschen weit von der praxis entfernt ist.

2. individuelle tagespläne, differenziert nach leistungsfähigkeit und umfang gibt es doch schon bei vielen lehrern.

3. nicht ganz auf das zitat bezogen, habe ich bestätigt bekommen, dass die ostdeutsche POS nicht so schlecht gewesen ist.


In Irland lernen sie schon mit4neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rondel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2004 19:21:17

Bei Freunden hat mir letztes Jahr ihr 4-Jähriger Ostern schon recht gut vorgelesen . Die fangen in der Vorschule an mit lesen .

Was mir in dem Interview gefällt , ist dass es nicht nach dem Alter geht , sondern nach der Entwicklung des Schülers.


Und überall sonst...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: thomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2004 21:28:16 geändert: 09.02.2004 21:48:59

...lernen sie bereits ab der Geburt...
(aber vielleicht sogar auch in Irland, wer weiß... )
---
Ein wenig ernsthafter: @inumi: mit der POS hast Du, denk ich, vor allem insofern recht, als dass sich doch immer wieder zeigt, dass die frühe Aussortiererei nix taugt - aber darüber gibts ja auch jede Menge Studien, und dass deutsche Grundschüler im Vergleich mit sanderen Ländern besser abschneiden als die Schüler der SEK I, spricht auch eher gegen diese frühe Stigmatisierung...
---
"Man wird nicht jeden Vierjährigen in ein Klassenzimmer
setzen können." - Schlimm wär das, wenns ginge... - vor allem muss man vielleicht doch mal vom Klassenzimmer wegkommen...
---
Und Spielen und Lernen schließen sich doch nicht aus, denk ich.
---
Und schließlich: Neil Postman sagt ja vor allem, dass die Kindheit als geschützter Raum entfällt - oder anders: dass es immer weniger Abgrenzungen zwischen Kindheit und Erwachsenenalter gibt, die unter anderen (und vor allem) durch den Zugang der Kinder zu Massenmedien entfallen... - Wenn Lenzen nun aber meint: "Wir werden alle sehr viel mehr arbeiten müssen. Das müssen auch die Kinder frühzeitig lernen" - dann tut er genau das, was Postman kritisiert - nämlich den geschützte Raum Kindheit weiter reduzieren.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs