transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 127 Mitglieder online 07.12.2016 23:46:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Unendliche Geschichte"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 35 von 1128 >    >>
Gehe zu Seite:
. . .neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:01:19

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: essen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:07:13

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:12:33

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: franzy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:13:36

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:15:06

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:15:07 geändert: 09.12.2007 20:15:47

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel aus


...bei miro gehts weiterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:15:18 geändert: 09.12.2007 20:17:03

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel aus 99


. . .neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:18:16

in wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel aus 99 benötigen


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:50:46

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel aus 99 benötigen, dann


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seiji Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 20:52:34

Ein wirklich großer und mächtiger, äußerst attraktiver Nikolaus beschloss eines Nachts durch feuchten Regenwald stapfend endlich einmal keine Nüsse zu sammeln, sondern auf Wildschweinjagd zu gehen. Deshalb nahm unser guter alter Herr noch schnell seine Jagdflinte und seine geliebte Trillerpfeife mit. Außerdem noch einen lilafarbenen BH für eine Waldschönheit, die er zu finden hofft, aber nachdem er erstaunt feststellen musste, dass eine Wildschweinjagd nicht stattfindet, plante er eben einen Ritt.
Allerdings machte sein Fahrrad komische Geräusche und sah etwas demoliert aus. Aber er wollte trotz des heftigen Defektes auf keinen Fall mit dem Zug reisen. Alleine machte reisen keinen Spaß. Deswegen telefonierte Nikolausi lange mit all seinen Rentieren und fragte, ob Rudolph das total verschneite Waldgelände heidnisch oder doch eher lieber christlich besingen will. Leider machte Rudolphs Honigblumen-bienenbär eine furchtbar intensive Erkältung im spätnächtlichen feuchten Herbst durch und passte keinesfalls in seinen Plan. So überkam Rudolph in Windeseile die Herbstdepression verbunden mit der Lust auf Leberwurstbemmen in krustiger Sahnetorte.
Der rosafarbene Schlüpfer hingegen beflügelte ihn auf eine unerwartete aphrodisierende Art, die ihn sofort über die Spitzen des höchsten Genussgipfels hinaus trug. Dabei erfasste ihn ein durchdringender, stechender Schmerz, der ihn schlagartig in Ohnmacht fallen ließ. Bewusstlos knallte der Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer hart, aber zielsicher, kopfüber die vereiste Rampe und sah, beziehungsweise spürte,dass sein Vorweihnachtsgeschenkeüberbringer-Säckchen ganz und gar leicht sowie mit großen Sprüngen zerriss. In der nächsten Nikolaus-Weiterbildung schlug der Nikolaus-Weiterbildungs-Koordinator einen ganz smarten Flunsch, denn neuerdings waren die vielen Engpässe unausweichlich oft aufgetreten.
Zweibeinige Helfer durchforsteten lautstark dichte, Schnee beladene Schonungen, ängstlich umherschauend, ob Wölfe hungrig lauerten. Plötzlich erblickte er einen Schlitten mit langen Kufen und einer Schleife aus leuchtendem Krepppapier vor einem merkwürdig anmutenden Gebilde aus Schnee. Vorsichtig befühlte er seine Entdeckung und ahnte, dass jetzt endlich sein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen könnte,schaute sich schnell um und griff in die Manteltasche, um das Buch mit "Tipps für Überlebenskünstler" zu befragen. Darin, auf Seite 666, erblickte er einen passenden Eintrag: " Solltest du in fünf Minuten die Quadratwurzel aus 99 benötigen, dann erfüllt


<<    < Seite: 35 von 1128 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs