transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 619 Mitglieder online 07.12.2016 17:48:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Anforderungen für Klausuren überzogen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Anforderungen für Klausuren überzogen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2008 18:52:26 geändert: 09.02.2008 15:56:11

Stimmt das etwa, was hier unter Workshop Aims steht:
http://perso.limsi.fr/amax/recherche/lrec2008-authoring-aids/?
Writing is a very complex task, involving many subtasks and constraints, including goal setting, content determination, outline planning, linguistic expression, discourse flow, and emphasis control. Finally, formal output aspects (spelling, layout choices, etc.) need to be checked. In sum, writers are juggling many, possibly even contradictory constraints; without proper control, they might be overwhelmed, losing orientation.
Oder sind unsere Schüler - wie das deutsche Kultusbürokraten anscheinend annehmen - ohne weiteres in der Lage, komplexe argumentative Texte (Klausuren) im Handumdrehn und fehlerarm in der Zielsprache zu entwickeln?
Können die sog. "Schreibstrategien" (Richtlinien NRW) tatsächlich schulisch vermittelt werden? Ich glaube nein. Das Vorhaben würde bereits am vorhandenen Zeitkontigent scheitern. Wie auch am Wortschatz, der sich bei einem fleißigen Schüler bei max. 5000 Ausdrücken bewegen dürfte. Was er bräuchte, wären wohl mindestens 40.000 Wörter und Wortverbindungen, plus Spezialwortschatz zur Analyse und Interpretation. Daß das nicht machbar ist, weiß jeder, der einen Funken Verstand besitzt.
Trotzdem werden Schüler landauf - landab mit Anforderungen konfrontiert, die nicht erfüllbar sind. Elendes Gestammel in der Zielsprache wird fleißig von Lehrerhand zusammengestrichen auf der Grundlage von Erwartungshorizonten, die jeder realistischen Grundlage entbehren. Wann hört dieser Wolkenkuckuckskäse auf?


cyranos Link zum Anklickenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2008 18:54:59



LinkKlickneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2008 19:11:02

thänx, aloevera!


Anforderungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2008 22:05:25

Ich sehe, im Lande herrscht überwältigendes Interesse an diesem Thema. Auch das ist eine Rückmeldung. Lehrer haben schon immer gefressen, was ihnen vorgelegt wird.


genau cyrano...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2008 22:21:22

immer schön verallgemeinern und dabei sarkastisch bleiben....das bringts, gelle?

unverzagte wünscht gute besserung!


dear cyranoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2008 22:24:43

I missed your original posting. I do not understand what this link is about or what we can draw from it. Can you explain, pleasè?

bernstein


"original posting"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.02.2008 12:24:39

... war die Frage in dem von mir angelegten Thema: "Anforderungen für Klausuren überzogen?"

Um diese Frage selbst noch einmal zu beantworten: Sie sind meiner Ansicht nach komplett überzogen. Sie stellen akademische Ansprüche, die Lichtjahre entfernt sind vom Kompetenzniveau, das von Schülern zu erwarten wäre.
Ich hoffe, das reicht zunächst als Auskunft. Ansonsten s. bitte das Originalposting. Wer anderer Meinung ist, liegt natürlich falsch, aber ist herzlich eingeladen, sich zu äußern.


nicht nur in der oberstufe...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.02.2008 12:30:53

ist das so.
als ich noch in der haupt- und realschule war, haben wir uns auch nur an den kopf gefasst, wie weit die anforderungen mit den realistischen gegebenheiten auseinander klaffen.
ein kollege meinte, die einzige angemessene reaktion darauf, wäre alle schön gepflegt durchfallen zu lassen, damit die verantwortlichen sich angesichts der neuen arbeitslosenzahl mal gedanken machen müssen.
aber das kanns ja nu auch nich sein.
die frage bleibt, wie man damit umgeht.


Radioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2008 18:58:19

"Qualitätsmanagement und Lernkultur"
Die Vermessung der Schulwelt
heute 20:15h auf WDR 5

Wer's nicht hören kann: es gibt das Manuscript auch dort als pdf, vielleicht auch einen podcast


Abschlussprüfung Englischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lennyberger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2008 20:33:17

Wem die Lernstandserhebungen für Klasse 8 noch nicht reichen, der möge sich mal mit den Aufgaben und ganz besonders mit den Korrekturkriterien der Zentralen Abschlussprüfung Klasse 10 Englisch(NRW)
beschäftigen.
Eine vom Korrektor kaum zu bewältigende Flut von Bewertungskategorien,die dazu führen, dass man jeden vom Schüler verfassten Text mindestens 5 mal lesen muss,obwohl es häufig schon beim ersten Mal eine Qual ist. Am Ende landen alle bei ordentlichen Noten, weil z.B: der korrekte Gebrauch der Grammatik (nach Bewertungsanleitung nur die Grammatik des einfachen Satzes)ganze 6 von 120 möglichen Punkten bringt. Oder anders: Eine Arbeit muss durchaus sehr gut genannt werden, auch wenn nicht einmal die elementaren Regeln (aus Klasse 5)beachtet werden. Dafür sind aber die Themen, die die Schüler zu bearbeiten haben, durchaus anspruchsvoll. Was dabei herauskommt, hat mit der englischen Sprache wenig zu tun.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs