transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 09.12.2016 03:13:28
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Abbruch Ref. in Hessen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Abbruch Ref. in Hessen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: s_reusse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2008 15:07:02

Hallo miteinander! Ich bin mitten im Ref. (1. HS GS) in Hessen und grübel jetzt schon seit einiger Zeit, ob dieser Beruf der richtige für mich ist - ich liebe Kinder über alles, habe auch selber zwei, aber irgendwie bereitet mir die Arbeit mehr und mehr Bauchschmerzen - ich gehe mittlerweile gar nicht mehr gern zur Schule, bin schon vor Unterrichtsbeginn genervt und sehr demotiviert...(Es liegt nicht an der Schule oder den SChülern - die sind echt alle sehr lieb und umgänglich - es ist einfach wirklich die Arbeit, die man als Lehrer so zu tun hat im Alltag...)
Da das Ref. in Hessen (wie in anderen Bundesländern auch, klar) nicht gerade ein Spaß ist, frage ich mich halt, ob sich der ganze Aufwand lohnt, wenn ich meine Zukunft eh nicht als Lehrerin sehe.
Meine Frage in die Runde ist einfach, ob mir jemand sagen kann, wie es im Falle eines Entlassungsgesuches meinerseits aussehen würde - wo muss ich das stellen, wie lange dauert es dann, bis ich nicht mehr in die Schule muss etc.
Ach ja, vielleicht hätte jemand auch noch ne Idee, wie man das vorangegangene Studium "gewinnbringend" einsetzen könnte, sollte ich das Ref. nicht fertig machen - bin außerdem gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau

Vielen lieben Dank schon mal im voraus!


Re:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alrune Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2008 17:39:36

Oh, das macht Mut....
Nein jetzt mal ehrlich. Bin im Einführungssemester Ref. GS auch in Hessen. Uns hat man vor kurzem im Studienseminar gesagt, dass man das so machen soll, dass man zum Schuljahresende aufhören soll. In deinem Fall wären das ja die Sommerferien. Ob das zu den Osterferien schon klappt - keine Ahnung. Was die Formalitäten angeht - ich weiss es nicht. Wie es danach weiter gehen soll - tja, das kommt auch auf den Standort an. Ich denke, im Raum FFM gibt es Möglichkeiten halbtags (wegen der Kinder) zu arbeiten und auch quer einzusteigen. Das habe ich vor zehn Jahren nach dem ersten Staatsexamen gemacht, da ich keinen Referendariatsplatz bekommen habe. KS ist da wohl eher schwieriger. Hast Du Dir das genau überlegt? Verständlich ist es allemal - ich freu mich erstmal auf die Osterferien, die trotz Ferien mit Arbeit gefüllt sind.
LG, Alrune


Wenn du dein Refneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.03.2008 12:18:07

wirklich abbrechen willst, würde ich an deiner Stelle zunächst ein Gespräch mit dem Fachleiter Allgemeines Seminar (päd) führen und dann ein Gespräch mit dem Studienseminarleiter.
Du solltest dir aber vorher erst genau überlegen, was dir am Lehrer sein so schwierig erscheint.
Manchmal ist es einfach schwierig, die verschiedenen Rollen unter einen Hut zu bekommen: Mutter, Ehefrau, Lehrerin.
Hol dir Hilfe von außen für deine Überlegungen und nimm dir genügend Zeit für deine Entscheidung. Und klär alles nicht nur verstandesmäßig. Du musst mit deiner Entscheidung gut leben können und niemand anderes!


schon mal vielen Dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: s_reusse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.03.2008 18:12:38

für die Antworten!
Es ist tatsächlich schwierig, alles unter einen Hut zu bekommen, aber als Lehrer ist es besonders heftig (finde ich), da man halt so elendig viel noch daheim zu tun hat! (Das macht mich auch immer besonders allergisch, wenn ich Leute dann über die faulen Lehrer schimpfen höre!)
ICh würde es ziemlich schätzen, wenn ich zu Hause wirklich "frei" hätte, um eben dann meinen anderen Verpflichtungen wie Mutter, Ehefrau und Co. nachkommen zu können...angesichts der nicht allzu dollen Betreuungszeiten der örtlichen KiTa ist es leider so, dass ich meine zwei Söhne abhole und dann eben noch im Arbeitszimmer sitze und die zwei das natürlich auch nicht immer verstehen - leider kann man ja nicht immer alles am Abend machen, da es einfach zu viel ist...
Darüber hinaus nerven mich die Kinder in der Schule auch mit zunehmendem Maße - ich kann es gar nicht so spezifizieren, aber irgendwie denke ich, es reicht mir, meine zwei zu haben (und die dann wegen der immer gleichen Dinge zu maßregeln...) und nicht noch 48 andere (bin in zwei Klassen) - ich würde lieber mit Erwachsenen zusammen arbeiten (die Gespräche im Lehrerzimmer werte ich jetzt mal nicht als wirkliche Unterhaltung)...Das hört sich irgendwie doof an, aber ich kann es nicht anders beschreiben...
Da ich 20 km nördlich von Frankfurt wohne, hege ich die Hoffnung, eine Alternative tut sich auf, aber dennoch wäre ich um weitere Tipps (eben auch der zur "Kündigungsfrist" dankbar!!!)

Lieben Dank nochmal!!!


So auf Anhieb hab ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.03.2008 18:41:19

beim surfen nichts zum Thema Kündigungsfrist gefunden. Aber frag doch mal den Personalrat deines Studienseminares.
Was sagt denn der Familienrat zu deiner Situation? Denn wenn du genervt bist, ist es doch vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass du Rollenkonflikte hast. Und nimm dir alle Hilfe, die du kriegen kannst (Oma, Opa, Tante, Nachbarn). Meiner Meinung nach ist nicht die Quantität der Zeit mit Kindern das wichtige, sondern die Qualität! Wenn die eigenen Kinder nämlich spüren, dass man zwar zeit mit ihnen verbringt, aber innerlich an Arbeit denkt, werden sie auch nervig.


genau das ist das Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: s_reusse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2008 09:04:40

Sämtliche Omas, Tanten etc. wohnen 300 km weit weg und mein Mann ist beruflich auch so arg eingespannt, dass er sich auch ganz schlecht zwischendurch frei nehmen kann - in Notfällen macht er es (er würde es lieber häufiger machen, ist also nicht so, dass er Arbeit "vorschiebt"), aber selbst diese Tage werden schon arg von der Geschäftsleitung beäugt....
Da er unter der Woche meistens erst dann heim kommt, wenn die Kinder im Bett sind, kann Familienleben nur am Wochenende statt finden - schade, dass dann Mutter oft arbeitet...
Da bei uns der finanzielle Aspekt meiner Arbeit nicht im Vordergrund steht, habe ich natürlich nicht DIE Existenzängste - andererseits möchte man ja (und wnn es nur für sich ist) was vorweisen....es ist sooo blöd!
Mein Mann steht zu jeder Entscheidung von mir - er kriegt halt auch mit, wie ich leide - andererseits kann er mir auch nur eingeschränkt Tipps geben, weil er ja in nem ganz anderen Bereich arbeitet....
Na ja - ich werde mich mal wieder meiner Arbeit widmen - muss noch Unterricht für morgen (und den Rest der Woche - meine Mentorin ist (mal wieder) krank) vorbereiten...
Einen schönen Sonntag noch!


Klingt schwierig....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alrune Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2008 13:24:45

...aber dürfte irgendwie zu machen sein. 20 km nördlich von Frankfurt klingt nach Wetterau, Friedberg etc. hast Du schon mal unter www.tagesmuetter-wetterau.de nachgesehen? Da habe ich vor vier Jahren eine Tagesmutter für meinen Sohn gefunden. Vielleicht kannst Du mit einer Tagesmutter Deinen Zeitplan etwas entschärfen. Ich habe hier in Kassel zum Glück eine gute Kindergartensituation, so dass beide Kinder bis 16h30 im Kindergarten bleiben. Danach versuche ich die Zeit bis zum Schlafengehen qualitativ hochwertig mit beiden zu verbringen. Sprich: wir spielen, basteln etc. Wenn beide allerdings echt toll miteinander spielen und mich nicht "benötigen", setze ich mich auch da schon an den Schreibtisch. Abends sitze ich dann aber auch wieder. Es ist schwierig, aber bis jetzt noch machbar (bin ja auch erst im Einführungssemester). Hast Du mal an Supervision gedacht? Ich kann mir vorstellen, dass bei Dir soviel zusammen kommt, dass die Allgemeinsituation so schwierig ist, dass der Abbruch des Ref. als einzige Lösung erscheint. Wie ist eigentlich Dein Kollegium? Hast Du da zumindest Verständnis für deine Situation?
Liebe Grüße
Alrune


Hol dir Hilfe von deinen Kollegen in der Schule!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2008 14:50:11

Ist eure GS einzügig? Es ist zwar leider "normal", dass LAAs als Vertretung eingesetzt werden, aber man kann die Arbeit nicht dir alleine aufhalsen. Es kann ja nicht sein, dass du deinen eigenverantwortlichen Unterricht vorbereitest und noch zusätzlich Vertretung machst. Hol das Kollegium ins Boot und bitte sie um Hilfe. Spreche mit deinen Fachleitern, auch die sollten dir Hilfestellung geben.
Benutz auch mal "Fertigkost" (bei meinem Mann sag ich immer "Tütenpredigten"), d. h. von anderen vorbereitete Unterrichtsvorschläge / AB oder einfach nur das Schulbuch. Auch das kann den Alltag erleichtern.
Lass im Notfall auch mal fünfe gerade sein und mach nicht alles 150%ig.
Und für die Kinderbetreuung: vielleicht gibt es ja auch ein Nachbarmädel, dass sich gerne mal ein paar Euro dazuverdienen möchte und sich deiner Kinder mal annimmt- Es gibt auch ältere Damen, die sowas mal gerne tun ("Leihomas"). Mach doch mal nen aushang in nem Laden, indem du einkaufen gehst oder beim Kinderarzt.


Das ist gar nicht so das Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: s_reusse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2008 18:28:21

... ich glaube nicht, dass ich in meiner Schule wirklich "ausgenutzt" werde; habe bisher auch nur in "meinen" Klassen vertreten - und das auch nur nach Rückfrage der Schulleitung (aber ehrlich gesagt, sagt man "Nein", wenn man gefragt wird, ob man sich das und das schon zutraut?)
Mein Problem ist vielmehr, dass mich diese "normale" Vorbereitung schon tierisch nervt - ich würde viel lieber Zeit mit anderen Dingen verbringen - z.B. auch mit meinen Kindern, meinem Mann, Freunden...
Ich habe auch gar nicht so die Not, dass ich für den Notfall nicht die Nachbarstochter hätte - genau die springt tatsächlich eben nicht nur an den Tagen ein, an denen Modulveranstaltungen mal wieder bis 18 Uhr gehen...Es ist vielmehr mein absolut schlechtes Gefühl, das ich habe, wenn ich meine Kinder so lange abgebe. Dabei bin ich wirklich keine Gluckenmama - wäre auch absolut nicht dafür geschaffen, nur daheim zu sein, aber meine beiden von morgens 7 bis abends weg zu geben fällt mir sehr schwer - auch, wenn sie die Nachbarn sehr mögen...
In der Tat möchte ICH aber diejenige sein, die sich um Belange wie Besuch bei Freunden, Sport, Chor u.a. kümmert und nicht andere... hört sich jetzt doch irgendwie nach Glucke an, bin ich aber echt nicht!!!
Zu diesem schlechten Gewissen kommt dann halt auch noch diese Unlust beim Unterrichten...versteht mich jemand da draußen?!?!?
war nur mal wieder zum Dampf ablassen......
schönen Abend noch..


Das ist gar nicht so das Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: s_reusse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2008 18:35:16

... ich glaube nicht, dass ich in meiner Schule wirklich "ausgenutzt" werde; habe bisher auch nur in "meinen" Klassen vertreten - und das auch nur nach Rückfrage der Schulleitung (aber ehrlich gesagt, sagt man "Nein", wenn man gefragt wird, ob man sich das und das schon zutraut?)
Mein Problem ist vielmehr, dass mich diese "normale" Vorbereitung schon tierisch nervt - ich würde viel lieber Zeit mit anderen Dingen verbringen - z.B. auch mit meinen Kindern, meinem Mann, Freunden...
Ich habe auch gar nicht so die Not, dass ich für den Notfall nicht die Nachbarstochter hätte - genau die springt tatsächlich eben nicht nur an den Tagen ein, an denen Modulveranstaltungen mal wieder bis 18 Uhr gehen...Es ist vielmehr mein absolut schlechtes Gefühl, das ich habe, wenn ich meine Kinder so lange abgebe. Dabei bin ich wirklich keine Gluckenmama - wäre auch absolut nicht dafür geschaffen, nur daheim zu sein, aber meine beiden von morgens 7 bis abends weg zu geben fällt mir sehr schwer - auch, wenn sie die Nachbarn sehr mögen...
In der Tat möchte ICH aber diejenige sein, die sich um Belange wie Besuch bei Freunden, Sport, Chor u.a. kümmert und nicht andere... hört sich jetzt doch irgendwie nach Glucke an, bin ich aber echt nicht!!!
Zu diesem schlechten Gewissen kommt dann halt auch noch diese Unlust beim Unterrichten...versteht mich jemand da draußen?!?!?
war nur mal wieder zum Dampf ablassen......
schönen Abend noch..


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs