transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 216 Mitglieder online 04.12.2016 09:41:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wie viel Zeit und Energie für Unterrichtsvorbereitung??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Wie viel Zeit und Energie für Unterrichtsvorbereitung??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2008 15:42:48

Die ganzen freien Tage bringe ich schon damit, eine Stationenarbeit zum Thema Islam anzulegen.
Mir macht es sehr viel Spaß und ich muss aufpassen, dass ich die einzelnen Teile nicht überfrachte, weil ich noch diese oder jene Idee habe.
In Gedanken habe ich die Hoffnung, dass es meinen Schülern doch Spaß machen könnte. Allerdings befürchte ich, dass mich am Montag die Realität einholt und ich eher frustriert sein werde, wenn sie sich noch nicht mal die Mühe machen, die Sachen genau anzuschauen. (Klasse 7, Hauptschule)

Ich frage, ob ich die falsche Einstellung zu den Schülern habe oder ob sie es spüren, dass ich befürchte, dass sie doch nichts tun? Bisher habe ich noch kein Thema gefunden, bei dem eine Mitarbeit wirklich gelungen ist. Ich versuche dann meistens das beste daraus zu machen und mit dem zu Arbeiten, was kommt. Selbst einfache Dinge wie Collagen werden nur widerwillig oder gar nicht gemacht.
Ich kann nicht sagen, dass ich die Kinder nicht mag oder sie ablehne. Jeder von ihnen allein (!) kann richtig nett sein! Aber in der Klasse müssen sie sich natürlich beweisen... Die Provokationen haben schon massiv nachgelassen, nachdem ich sie einfach nicht beachtet habe, aber das Arbeitsverhalten ist nach wie vor mangelhaft. (Sagen fast nichts, machen fast nichts, abgesehen von zwei Schülern, die das Gespräch in ihrem Interesse beherrschen. Nicht nur themenbezogen, leider!)

Ich frage mich dann schon, ob ich meine Vorbereitung auf Sparflamme fahren kann und damit meine Nerven schone (1 Arbeitsblatt, Besprechung und Einkleben ist natürlich nicht so aufwendig wie z.B. diese Stationenarbeit) oder ob die Schüler irgendwann mal meine Bemühungen sehen (verstehen? anerkennen?) Denn eigentlich möchte ich ihnen diese Methoden und Formen des Lernens gerne geben.

Wieviel Zeit und Energie investiert ihr für die Vorbereitung? Plant ihr das vorhandene oder nicht vorhandene Arbeitsverhalten eurer Schüler mit ein?


Was macht ihr z.B. mit einer Klasse, in der drei Schüler sehr schnell mit dem Arbeitsauftrag fertig sind und der Rest nicht voran kommt, weil alles andere (Reden, Rand bemalen, Briefchen schreiben usw.) wichtiger ist? Das habe ich zur Zeit in der 5. Klasse. Die Guten sind genervt, meine Zusatzblätter gehen langsam aus und es geht nicht voran. Wie reagiert ihr in so einer Situation? Einfach weitermachen im Stoff? Oder warten?

An meinen Fragen könnt ihr vermutlich lesen, dass ich noch nicht allzu erfahren in der Planung bin und euren Rat brauche.
Vielen Dank schon mal!


Ich kenne deine Schüler nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2008 17:06:59

... aber vielleicht hilft es , wenn du sie mit in die Planung einbeziehst. Kennen die Kinder Muslime? Kann man diese in eine Stunde einladen? Kennen sie eine Moschee? Kann man da hingehen? Was denken sie selber über den Islam?
Alle wirst du nie erreichen und in der 7. find ich sie persönlich immer sehr schwierig, lustlos, pubertierend eben ...
Ist die Lerngruppe auch noch gemischt aus verschiedenen Klassen? Bist du nur in diesem Fach Fachlehrer?
Das alles macht es nicht einfacher, um eine persönliche Beziehung aufzubauen.
Rede doch mal mit den Kindern über ihre Interessen. Manchmal ergibt es sich, das mit einzubauen.
Es muss nicht die super aufwändige Vorbereitung sein, die den Unterricht gut macht. Ein wohl überlegter Einstieg und dann sollten die Schüler arbeiten und nicht du stundenlang zu Hause.
Alle wirst du nie motivieren. Freue dich über jeden einzelnen, der kann manchmal einen Schneeball auslösen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Mut machen.
Und frag doch mal den Klassenlehrer, wie es bei ihm ist.


;)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2008 18:17:59

Ferndiagnosen sind immer so eine Sache... Aber vielleicht sind deine Spielkinder mit der Arbeitsweise überfordert und können sich nur schlecht organisieren (ist ja auch nicht wirklich einfach).


Meinen ehemaligen Lehramtsanwärternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2008 18:44:21 geändert: 03.05.2008 18:45:48

sage ich immer, dass sie für 45 Minuten Unterricht (auf Dauer auch nur) 45 Minuten Vorbereitungszeit einrechnen sollen.
Wenn ich selber besonderes Material vorbereite, kann es natürlich auch länger dauern. Einen Lernzirkel wird man auch nicht in 45 Minuten erstellen, aber den setzt man ja auch mehrmals ein und somit erspart man sich die Zeit dann später an anderer Stelle.
Egal, ob ich Material selber mache oder Fertiges auswähle, es muss zu meinen Schülern passen.
Wenn Schüler nur kurze Texte lesen können, kann ich die Länge der Texte langsam steigern, aber ich muss mit kurzen anfangen.
Daher würde ich dir raten mit den Klassenlehrern Rücksprache zu nehmen, welche Arbeitsweisen du von den Schülern erwarten kannst, da sie beim KL eingeübt sind und auch welchen Schwierigkeitsgrad Texte und Materialien haben dürfen. (Leg ihnen einfach etwas vor, was du machen willst und frag, ob die Schüler das verstehen.)
Tausch dich aus mit anderen Relilehrern oder lass dich beraten im Religionspädagogischen Amt.
In Klasse 5 und 6 kannst du vielleicht mit der Kett -Kaufmann Methode(der religionspädagogische Weg) arbeiten.
Bei älteren Schülern musst du abwägen, ob du es einsetzen kannst. Da dort eher ganzheitlich gearbeitet wird, kann es sein, dass du damit ganz andere Schüler erreichst.
Auch biblische Erzählfiguren geben den Schülern einen ganz anderen Einstieg in religiöse Themen (sind oft auch im Rel-päd Amt auszuleihen).
Näheres dazu findest du unter:
http://www.abf-ev.de
Im Bistum Limburg gibt es eine Ausstellung "So geht katholisch" (ich hab irgendwo gelesen, es gäbe davon eine DVD, hab mich aber noch nicht drum gekümmert). Interessant nicht nur für Katholiken.

Lange Rede kurzer Sinn: Lass dir Anregungen geben!
Vergiss aber dabei nicht, für deine eigene entspannung zu sorgen. Wenn du nämlich schon genervt in den Unterricht kommst, merken deine Schüler das sofort. Nimm nicht alles zu persönlich!

Vielleicht findest du auch hier etwas:
http://www.rk-relimaterial.de

Kannst mir auch gerne eine pn schicken, wenn du speziellere Fragen hast!


@kunkelinchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.05.2008 09:44:33

Meine Schüler habe ich in die Planung mit einbezogen, wir haben über die möglichen Themen gesprochen, die nach dem Lehrplan möglich wären und sie haben Islam gewählt (es kamen keine Alternativvorschläge außerhalb des Lehrplans, die hätte ich auch genommen!)Es haben 10 von 15 Schülern dafür gestimmt, der Rest waren Enthaltungen.
Da könnte man doch annehmen, dass das Interesse evtl. da ist.
Aber alles was ich dann an Material oder Unterthemen brachte, lief irgendwie ins Lehre. Ich hatte z.B. Bilder von Frauen und Kindern mit Kopftüchern dabei und wußte, dass es Kinder mit Kopftuch an der Schule gibt.... Aber es kam nichts!! Kein Kommentar, keine Zustimmung, keine Ablehnung. Nichts! Maximum der Mitarbeit war die Beschreibung, was auf dem Bild zu sehen war...! Dann hatte ich ein Zuordnungsblatt dabei (Koran - heiliges Buch der Muslime usw. ), um herauszufinden, ob und welche Vorkenntnisse da sind. Aber wie soll ich das bitte machen, wenn nur zwei Schüler dieses Blatt überhaupt machen?
Klar ist das Provokation pur - aber den anderen Lehrern an dieser Schule geht es genauso. Mit dieser Stationenarbeit hoffe ich jetzt, dass die Schüler sich zumindest mal die Station anschauen, die sie interessiert. Vielleicht kann ich dann sehen, wo bei den Einzelnen Interesse vorhanden ist.


Vielleicht überfordert?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.05.2008 15:58:33

Nachdem ich meine letzte Antwort geschrieben und noch mal gelesen habe, beschäftigt mich ein Gedanke:
Kann ich überhaupt von Hauptschülern erwarten, dass sie eine Meinung (z.B. Kopftuchproblematik) rauslassen (falls sie eine haben?!)und das noch vor Mitschülern, deren Reaktion sie vielleicht fürchten?
Machen sie die Arbeitsblätter (in der ich Wissen abfragen möchte) nicht, weil sie wirklich "Null Ahnung" haben und das auf ihre Weise überspielen und einen auf cool machen? Durch diese "gefühlte" Motivationslosigkeit und die Provokationen (untereinander) fällt es mir schon schwer, einen guten Kontakt aufzubauen.
Ich bin nur einmal die Woche für ein bzw. zwei Stunden in dieser Gruppe und das erst seit Februar. Kann es sein, dass ich wirklich zu viel erwarte?
Kann mir vielleicht jemand einen Rat geben, wie ich das herausfinden kann? (Ohne irgendwelche Schüler bloßzustellen) Mit gezielten Fragen zu diesem Thema komme ich da ja wahrscheinlich nicht weiter. Das würde ja keiner freiwillig zugeben.


Ich habe in meiner 8neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.05.2008 18:04:09

am Anfang des Schuljahres eine Wiederholung Kirchenjahr und Sakramente gemacht. Meine Religruppe sind 20 Schüler, davon jeweils die Hälfte aus dem R und H Zweig, 6 Mädchen und 14 Jungen.
Tatsächlich war es so, dass auch hier kaum Sachwissen vorhanden war, obwohl alle Schüler seit dem ersten Schuljahr Reli haben und wir hier doch im "katholischen Westerwald" sind!
Wie wäre es denn mit einem Selbsttest für die Schüler vielleicht ähnlich wie "wer wird Millionär". Und dann gibt man ihnen die Möglichkeit, die Fragen mit Hilfe des Lehrbuches oder anderen Texten zu finden und am ende der UE gibt es dann den wer wird Millionär-test als Test? Würde den Schülern ja auch den Lernzuwachs sehr genau zeigen.


Ich habe zwar nur WZG (Geschichte...), aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tinchen747 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2008 00:39:18

in einer der 9. Klassen auch eine Gruppe von 5 muslimischen SUS.
Wie ich feststellen konnte, bereichern sie gerne den Unterricht mit Beiträgen über ihre Kultur, inclusive des Islam.
Sie haben auch schon selbst angeboten, Referate zu halten und waren ziemlich fleißig, als es auch um andere Religionen ging. Diskussionen, die sich um typische Problemthemen drehten, z.B. Rolle der Frau, trugen sie mit.
Deshalb glaube ich nicht, dass SuS kein Interesse daran haben. Vielmehr ist wichtig, dass sie einen persönlichen Bezug haben. Vielleicht wäre es für sie ja interessant, wenn sie ihre Kultur und ihre Religion anhand von Mitbringseln und entsprechenden kleinen Vorträgen vorstellen dürfen, oder kleine Präsentationen in Gruppen machen dürften.
Damit würdest du weniger vorbereiten müssen und die Schülis werden einbezogen und sind zur Aktivität "gezwungen".

Grüße T.


Wunder....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2008 21:02:11

Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder!!! Meine Stationenarbeit in der 7. Klasse heute morgen kam total gut an! So still und konzentriert habe ich die Klasse noch NIE erlebt. Die Mädchen haben eine Station nach der anderen gemacht. Normalerweise geben sie meisten nach 10 Minuten auf oder schreiben ab.
Die Jungs, die sonst nicht mal den Stift in die Hand nehmen, haben immerhin die Rätsel angefangen. (Als sie merkten, dass es für alles Lösungen gab, haben sie sogar die schweren genommen) Das war meine erste Stunde in der es richtig ruhig war! Ich befürchte zwar, dass der "Spuk" in der nächsten Woche vorbei ist, da sie dann ja an die Arbeitsstationen müssen. Aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.
Vielleicht hat sich meine stundenlange Arbeit ja doch gelohnt


Das freut michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.05.2008 21:06:19

dass deine Mühen nicht umsonst waren.
Vielleicht wäre es ein weiterer Schritt, dass beim nächsten Thema die Schüler einzeln oder in Partnerarbeit oder in Kleingruppen selbst Stationen für die anderen vorbereiten?
Das heißt auch, sie müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen und du bist entlastet.
Ich wünsch dir weiterhin so viel Erfolg!
kunkelinchen


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs