transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 191 Mitglieder online 09.12.2016 14:35:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gymnasium - 2.Fremdsprache"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Gymnasium - 2.Fremdspracheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2009 20:09:23 geändert: 17.01.2009 20:09:39

Meine Tochter hatte heute am Gymnasium "Tag der offenen Tür". So nebenbei hatten wir die Möglichkeit, uns über die Angebote zur 2.Fremdsprache zu informieren. Leider bin ich nicht viel weitergekommen bzw. so richtig können wir (meine Tochter und ich) uns nicht entscheiden.

Was meint ihr? Wie ist eure Erfahrung? Wie seht ihr die Zukunft der Sprachen?

Es wird angeboten, ab Beginn der 7.Klasse sich für Französisch oder Russisch zu entscheiden.

Ich weiß, dass für Russisch eine zusätzl. Schreibung der Buchstaben hinzukommt, stelle mir es aber - aus der eigenen Erfahrung nicht schwer vor(bei uns war ja früher Russisch ab Kl.5 Pflicht).

Könnt ihr mir mit Für und Wider helfen??


Danke!


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: timo26 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2009 20:40:49

Ich unterrichte Latein, Französisch und Russisch. Im Französischen liegt der Vorteil dadrin, dass Frankreich unser Nachbarland ist und die Kinder dadurch die Sprache als "praktischer" empfinden, wobei ich sagen würde, dass es auch bei der 3. Fremdsprache i.d.R. möglich ist Französisch zu lernen. Daher würde ich Russisch vorziehen, da es eine sehr schöne und immer wichtiger werdende Sprache ist. das mit der Schrift sollte kein Problem sein. Die Kinder lernen in den ersten 6 - 10 Woche lesen und schreiben. Dazu gibt es sehr vielfältige und interessante Materialien. Bei Fragen kannst du dich gerne an mich wenden.

Timo


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 04:43:57 geändert: 18.01.2009 05:02:38

Ich hatte zur 11. Klasse die gleiche Entscheidung zu treffen, welche 2. Fremdsprache ich für das Abitur anfangen wollte. Am liebsten hätte ja eine weitere Sprache der germanischen Sprachgruppe gemacht, Isländisch oder sowas, oder eine Sprache ganz weit weg vom Indogermanischen: Japanisch!

Das gab es natürlich alles nicht. Die Pest hieß Französisch, die Cholera Russisch. Ich wählte völlig lehrergetrieben und mit Blick auf das dämliche kyrillische Alphabet Französisch aus.

Wie man schnell merkt, nimmt sich der Lernaufwand nichts mit dem Russischen. Nach dem Abitur bekam ich nie Gelegenheit, die Kenntnisse anzuwenden, so daß alles verfiel. Aber wirklich alles. Ich kann heute nichtmal mehr "sein" beugen. Und das hebt mich an, wie die letzte Wasserstandsmeldung vom Nil. Ironischerweise könnte ich gegenwärtig Russisch sehr gut gebrauchen, da die Hälfte meiner US-Arbeitskollegen aus der Sowjetunion stammen. Und wenn's auf Englisch klemmt, da bringt es der Kasache gegenüber dem Ukrainer eben auf Russisch zum Ausdruck, während der Moldawier sich über den Akzent des Kirgisen amüsiert.

Russisch ist in bezug auf die Arbeitswelt sicherlich die bessere Wahl. Frankreich hat alle Kolonien verloren und besitzt nur irrelevante Überseeterritorien. In Rußland respektive der GUS schlummern aberwitzig viele Bodenschätze und mit dem Ende Putins werden sich die Spannungen wieder geben, so daß das Land zurück auf Kurs kommt. Französisch als die international anerkannte Sprache der Diplomatie ist ebenfalls lange vom Tisch. Gott sei Dank.

Im Vgl. zu Russisch ist Französisch aber leichter zugänglich, hat für den deutschen Muttersprachler jedoch ziemliche Macken zu bieten. Weniger was Flexion anbelangt, die ist naturgemäß im Deutschen unübertroffen, sondern eher in grammatischen Absonderlichkeiten, bspw. gewisse Adjektive HINTER das Substantiv zu schieben - lächerlich!, oder das Zahlensystem - beknackt hoch 10.
Das Hörverständnis ist für den Anfänger ebenfalls ein Problem. Während ich ohne Probleme verstehen kann, wenn der eine Ukrainer seinen Landsmann "Le-njid", also klarerweise Leonid, nennt, so pappt das Französische dermaßen aneinander, daß der Anfänger kaum eine Chance hat, mitzubekommen, wo Wörter beginnen, wo sie aufhören und wo eine Auslassung stattgefunden hat.

Im Film The Matrix Reloaded fiel sinngemäß der Spruch, daß selbst das französische Fluchen klänge, als wischte man sich den Arsch mit Seide ab. Das stimmt.

Darüber hinaus ist man ständig mit dem typischen Klangphänomen einer romanischen Sprache konfrontiert; die Leute plappern und plappern und plappern Silbe auf Silbe (Vgl. Italienisch oder Spanisch!), und dann heißt es "Das Wetter war nicht schön."

Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich Russisch wählen, allerdings nur mit dem passenden Lehrer, denn der Trottel damals war indiskutabel und sorgte im Russischkurs für indiskutable Notenpunkte.

Egal, ob das Kind schließlich Französisch oder Russisch machen wird, jedenfalls besser als der Quatsch namens Latein, der sich noch immer an Gymnasien tummeln darf.

Wenn schon eine romanische Sprache, dann wenigstens Spanisch oder Portugiesisch.
Zugegebenermaßen hat mich Französisch nie so begeistert, was der Hauptgrund für meine extrem steile Vergessenskurve war und oft nervt es mich, daß die Normannen nach 1066 (Hastings!) das Altsächsische (Altenglische) dermaßen zerrütten konnten...



Tschüß



P.S. Achso, nicht unerwähnt sollte bleiben, daß Französisch mit Sicherheit für die besseren Abiturnoten sorgen wird.

P.P.S. In den dritten Programmen läuft regelmäßig sowas ähnliches wie Telekolleg; "Wir lernen Russisch" heißt das glaube ich. Ein bißchen alt, aber gut gemacht!

P.P.P.S. Im Internet findet sich ein dickes pdf-Machwerk, daß das Erlernen der französischen Sprache ganz von Anfang an ermöglicht. Das Konzept ist unkonventionell und viel interessanter als der typische Sprachunterricht: Die Grundlagen werden ausnahmslos über Themen wie Beziehung, Liebe, Sex einschließlich entsprechenden Wortschatzes vermittelt. Es liest sich nicht nur lustig, sondern ist genauso erfrischend. Nicht entfernt zu vergleichen mit dem Cornelson-Scheiß, Seite blabla, Lektion blablabla.


Interessant!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 07:12:44 geändert: 18.01.2009 07:14:10

Bei uns werden als 2. FS Französisch, Latein und Spanisch angeboten. Das Wahlverhalten der Schüler ist ziemlich ausgeglichen. Da sie jedoch in der 9. Klasse nochmal die Möglichkeit haben, eine dieser genannten FS zu erlernen, ist die Wahl nicht so schwierig.
Mit Russisch-Lehrern können wir sogar in Hessen die Straße pflastern, wobei diese Sprache nur noch von Russland-Deutschen fortgeführt wird, d.h. wir bieten sie für sie als zweite FS an.
Wo jedoch bleibt bei euch die Basis-Sprache Latein? Da diese Kenntnisse in vielen Studiengängen benötigt und mit 5 Lernjahren nachgewiesen werden müssen, verwundert es mich schon, dass Latein nicht wenigstens angeboten wird.


Mmmmhhh...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 12:32:38

Latein kann man bei uns ab der 9.Klasse dazuwählen. Ebenso ist es mit Spanisch und Italienisch. Natürlich bleibt auch dann die Alternative Russisch bzw. Französisch, wenn eins davon nicht in Klasse 7 genommen wurde.

Nun muss sich meine Tochter erstmal zwischen Russisch und Französisch entscheiden.


@ elcengneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 12:54:54

P.P.P.S. Im Internet findet sich ein dickes pdf-Machwerk, daß das Erlernen der französischen Sprache ganz von Anfang an ermöglicht.

Und wo bitte??? Interessiert mich sehr.
klexel


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 17:37:17 geändert: 18.01.2009 17:42:35

Wo jedoch bleibt bei euch die Basis-Sprache Latein? Da diese Kenntnisse in vielen Studiengängen benötigt und mit 5 Lernjahren nachgewiesen werden müssen, verwundert es mich schon, dass Latein nicht wenigstens angeboten wird.

Wofür soll bitte Latein die Basissprache sein?
Ich darf erinnern, daß wir nicht mehr im 18. Jahrhundert leben (obwohl das Schulsystem nicht viel moderner als 18. Jahrhundert ist).

Das Gerede von wegen Latein sei hilfreich, um eine romanische Sprache zu lernen, ist höchstfragwürdig. In meinem Freundeskreis an der Uni finden sich mehrere Geisteswissenschaftler und die können den Latein-Mythos in keinster Weise bestätigen. Gute Grammatik lernt man immer noch in gutem Deutschunterricht. Andernfalls, wenn also Latein als die ach so tolle Grammatikschule für Kinder herangezogen wird, würde ich mir ernsthafte Gedanken über die Qualität und den fachlichen Anspruch des Faches Deutsche Sprache gönnen.

Und wo werden denn bitte Lateinkenntnisse "benötigt"?

Richtig, nirgends. Kein Studiengang in Deutschland hat republikweit irgendwelche Zugangsvoraussetzungen in bezug auf Latein.

Und wo "müssen" denn bitte Lateinkenntnisse "nachgewiesen" werden?

Richtig, nirgends. Nicht einmal im Studiengang Medizin - und das gilt für die Alten Bundesländer seit inzwischen über 30 Jahren !!! - ist Latein eine Voraussetzung. Das, was der Student tatsächlich braucht, kann er sich in kurzen Intensivkursen während des Grundlagenstudiums oftmals sogar als im Stundenplan verankerte Lehrveranstaltungen besser aneignen denn dafür viele Wochenstunden in der Schule in Latein zu verschwenden, die besser in Deutsch, Mathe, Physik und Chemie aufgehoben sind. Und nicht zu vergessen: Für das Medizinstudium wäre Altgriechisch viel, viel, viel wichtiger statt Latein.


Das Argument des Gebrauchtwerdens der lateinischen Sprache ist eine Sichtweise für das Reich der Mythen und Legenden.





Und wo bitte??? Interessiert mich sehr.

Das kann ich Dir nicht sagen. Ich hatte zu der Zeit eine belgische Freundin und wollte mein Französisch wieder auffrischen, besonders mit "in Beziehungen nützlichen Begriffen" und stolperte nach langer Suche auf das pdf. Ich hoffe, ich habe es gespeichert. Wenn Du möchtest, durchsuche ich meine Archive und versuche, das Ding zu finden.

Gefunden hatte ich es damals über die Suche der französischen Redewendung für *räusper* [euphemisiert] "Oralverkehr" (faire le pompier).



Fürneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 17:52:19

Englisch nennt man diese Art des Lernens "between the sheets"

Na, dann such doch bitte mal...
Vielleicht gibts da ja auch noch ein paar vokabeln / Redewendungen für den täglichen nichtnächtlichen Gebrauch..


Glück für Dichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 18:21:27 geändert: 18.01.2009 18:22:50

Ich bilde mir ein, die Datei gefunden zu haben. Wie wünscht man denn die Zustellung?

P.S. 150 Seiten 600 KiB


Zurück zum Themaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bumblebee79 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 19:46:32

Ich kann mich Timo nur anschließen. Die Hürde des kyrillischen Alphabets haben die Schüler nach wenigen Wochen genommen, dafür haben sie in der Regel ein bißchen Schonfrist, bis man zu den handfesten Grammatikthemen kommt. Ich habe in der Schule sowohl Russisch als auch Französisch gelernt und festgestellt, dass beide Sprachen ihre Schwierigkeiten haben, und keine leichter als die andere ist.

Vom Motivationsgrad ist es tatsächlich so, dass Schüler häufig das Gefühl haben, mit französisch eher etwas anfangen zu können, weil Frankreich uns oft nicht nur geographisch etwas näher ist. Das hängt aber auch mit davon ab, welche Sprachkontakte die Schule noch so anbietet. Gibt es zum Beispiel einen Schüleraustausch mit Russland, auf dem die Schüler ihr Wissen anwenden könnten?

Ansonsten kann ich als Russischlehrerin natürlich nur für Russisch plädieren. Die Sprache ist wunderschön, nicht so schwierig, wie alle immer denken, und wird sicher auch in Zukunft überall gebraucht werden.

Liebe Grüße, bumblebee

PS: Warum man mit französisch ein besseres Abi machen soll, bleibt mir irgendwie völlig unklar...


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs