transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 52 Mitglieder online 05.12.2016 05:46:18
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wann sollten Kinder Ritalin bekommen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Wann sollten Kinder Ritalin bekommen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anita2416356 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2002 18:42:14

Ich habe schon eine Menge gehört und selbst Erfahrung mit Ritalin, aber ich bin erwachsen und mich interessiert hier, wie gestandene lehrer zum ritalin stehen und wann sie es gut heissen und wann nicht.
Kurzer Exkurs: Warum ich diese Fragen stelle.
Ich arbeite an einer sehr interessanten Evalutaion seit ca 6 Monaten. Dabei geht es um Hochbegabung, ADS und Stimulanzien. Während dieser Studie ist uns schnell aufgefallen, das viele heute Erwachsene Hochbegabte Ads haben und mitlerweile Ritalin bekommen und ihren Weg gehen.
wir interessieren uns jetzt aber für die Frage, könnte man nicht vielen eine horror schullaufbahn ersparen würde man sie rechtzeitig testen und fördern?
Da ich schon einige Lehrermeinungen kenne und dich mich sehr traurig stimmen, bin ich neugirig wie es in dieser Community um dieses Thema gestellt ist.
Ich bin gespannt auf die Beiträge
MFG Anita


Wann sollten Kinder Ritalin bekommen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2002 01:50:50

Liebe Anita2416356,
ich finde, Dein Beitrag hat ein sehr wichtiges Thema angesprochen.
Die Frage über den Einsatz von Ritalin bei Kindern mit ADS mit oder ohne Hyperaktivität ist sehr vielschichtig. Wer selbst in einer Familie mit 3 Kindern inklusive einem ADSH-Kind gelebt hat, weiss, dass es nicht nur eine Horror-Schullaufbahn, sondern auch einen Horror-Lebensweg in der Familie mit Familien-Therapien, medikamentöser Behandlung, jugendlicher Delinquenz usw. gibt. Meiner Ansicht nach sind Eltern zu wenig auf die Annahme eines ADS/H - Kindes vorbereitet und die meisten Lehrer ratlos. Der Griff zum Medikament (wie z.B. Ritalin) scheint einfach. Nimmt man jedoch einen ADS-Jungen mit Hyperaktivität, der vor der Einnahme von Ritalin aus sportlichen Höchstleistungen viel von den sekundären Folgen seiner Krankheit durch die Erfolgserlebnisse kompensieren konnte, nach Einnahme von Ritalin aber nicht mehr dazu in der Lage war und auch dieses Ventil noch verlor, so fragt man sich wirklich, ob der Griff zu den Tropfen oder Pillen tatsächlich die Wirkung vollbringt, für die es angepriesen wurde. Wenn dann die Wirkung nachlässt, ist vieles um so schlimmer. Ich finde es nicht nur traurig, sondern in höchstem Maße trostlos, dass dieses Problem so sehr an den Rand eines randvollen Klassenzimmers gedrängt wird, wobei diese Schüler oft die Stunden vor dem Klassenzimmer verbringen. Schule, Eltern und Schüler müssen eng zusammenarbeiten, um das Leben in der Schule und zu Hause für die Betroffenen (Mitschüler, Lehrer - manchmal auch das Schulgebäude- Eltern, Geschwister und Nachbarn) erfreulich zu gestalten. Meiner Ansicht gehört zur kontinuierlichen gegenseitigen Information und einem intensiven Feedback unbedingt die Moderation durch einen medizinisch versierten ADS/H-Profi, der den manchmal entstehenden Clinch lockern und die Beteiligten aufklären kann.
MfG
kfmaas


Danke kfmaasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anita2416356 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2002 11:34:26

Danke für dieses Feedback. So bin ich mir noch einmal mehr sicher, den richtigen Weg mit meinem Evaluationsprojekt zu gehen und wirklich die richtigen Stellen zu treffen.
Ich weiß wo von du sprichst. Ich selbst bin betroffen und nehme wenn ich sie nicht mal vergesse 6 Ritalin Tabletten täglich.Was du mit dem Sport des Jungen beschreibst ist ungewöhnlich und zeigt nur das Ritalin für diesen Jungen entweder in zu hoher zu geringer oder überhaupt nicht geeignet ist.
Erschirck jetzt nicht über diesen neunmalklugen spruch aber ich habe drei Jahre an Ritalin einstellungen teilgenommen bei Kindern und unter wirklich fachmännicher Betreuung, daher kann ich mir schon ein gutes Bild machen.
Aber ansonsten kann ich deinem Beitrag vollends nachempfinden und es ist noch ein langer Weg


Anitaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2002 08:56:00 geändert: 15.08.2002 08:57:00

Liebe Anita,
leider kümmert sich die Schulbehörde nicht darum. Am 22. und 23. November 2002 findet das 6. Symposium ADS/H und ...... bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt. (Veranstaltungsübersicht bei www.juvemus.de) Die Veranstaltung ist in schulischem Interesse. Die Kosten in Höhe von Euro 108 (bzw. Euro 51 für Studenten) werden nach Anfrage bei der ADD Koblenz nicht erstattet. Ob die Abkürzung ADD hier für Attention Deficit Disorder steht?
CU
kfmaas


Nochmal Ritalinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2002 09:44:31 geändert: 15.08.2002 09:45:01

Liebe Anita,
im Gegensatz zu Deinen Aussagen über Ritalin bin ich sehr skeptisch über die Angemessenheit des Einsatzes von Ritalin.
1. Die Wirkung nutzt sich ab und die Dosis muss erhöht werden.
2. Gesundheitliche Folgen sind in Langzeitstudien nicht genügend erforscht. Fest zu stehen scheint, dass die normale Entwicklung bei Kindern gehemmt wird, Bluthochdruck und andere körperlich wirksame Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden können.
3. Es findet keine Heilung statt, der Betroffene muss die Droge immer weiter nehmen.
4. Die Absetzung der Droge bewirkt, dass der Betroffene - wie bei jeder Droge - Entzugserscheinungen hat, die bis zur Suicid-Gefärdung reichen etc.etc.

Einige Links können meine Bedenken illustrieren:
http://www.ritalindeath.com/SimpleTruths.htm
http://www.healthysource.com/ritalin.html
http://www.breggin.com/ritalin.html
http://www.ritalin-kritik.de/
http://k-schwarz.com/focus/
http://www.ncpamd.com/On_Beyond_Ritalin.htm
http://i2i.org/Publications/Op-Eds/HealthCare/ritalin.htm
http://www.alternativementalhealth.com/articles/Drugfree.htm
http://www.shirleys-wellness-cafe.com/ritalin.htm
http://www.natur-und-heilen.de/aktuell/0901/h00a.htm
cu
kfmaas


Aufklärungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anita2416356 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2002 22:23:54

1. Ritalin ist keine Droge auch wenn es nur mit einem Betäubungsmittelrezept erhältlich ist.
Ich nehme Ritalin seit 1998 ohne jemals eine Dosiserhöhung zu benötigen.
2. Dosiserhöhung: da stimmt die Einstellung nicht. Was ich zu geben muss, es kann passiere, das einige Ärzte schon die anfangsdosis falsch wählen und es ständig zu dosisveränderungen kommt, das ist schlecht.
3. Abhängigkeit: Nein es macht nicht abhängig, warum vergessen so viele Kinder und ich leider auch die Einnahme wenn sie keine Klingelbox haben.
4. ADD steht für attention deficit dysorder.

kfmass du hast mir ohne das du jetzt persönlich angegriffen fühlen darfst, ein typisches Meinungsbild wegen der mangelnden Aufklärung unter lehrern gezeigt .

O.K.
Bis danne Anita


persönlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2002 07:45:05

Ich nehme das lieber mal persönlich, nicht als Lehrer, sondern als Vater eines ADSH-Kindes, denn sonst geht wohl evaluationsmäßig die Objektivität flöten.
Liebe Grüße kfmaas


ADD = doppeldeutigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.08.2002 10:57:00

Hi Anita,

zu deinem Posting oben, Punkt 4: ADD steht natürlich für attention deficit dysorder, hier in RLP seit einiger Zeit auch für Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ehemals: Bezirksregierung).
Jetzt wo ichs so lese: Kann das ein Zufall sein!?!


mögluch ruedineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anita2416356 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.08.2002 12:55:41

Ich bevorzuge eh ADS und das ist hier in Berlin auch geläufiger. Ansonsten kann man auch MCD oder ADD oder ADHS oder oder
Es gibt eine Menge begriffe. Die Schweizer haben einen ganz verrückten beginnt irgendwie mit P aber weiß leider nicht wie es weiter geht.
Danke c.u.Anita


wie'sneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vobiscum Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.12.2007 12:14:32

auch ohne ritalin klappen kann (nach der devise: erst mal alles ausschöpfen, was an pädogischen mitteln verfügbar ist) liest man im link

www.uni-bielefeld.de/psychologie/ae/AE09/HOMEPAGE/Wild/0207Referat0907.doc -


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs