transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 59 Mitglieder online 09.12.2016 22:49:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Asperger Autist in der Pubertät"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Asperger Autist in der Pubertätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: susab Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 14:57:28

Hallo,

ich habe seit der 5. Klasse einen Asperger in meiner Hauptschulklasse. Bisher war es so, dass er sich so gut wie nie meldet und zeitweise nicht in den Klassenraum kommen möchte. Manchmal hat das Auslöser, oft auch keine mir ersichtlichen. Inzwischen ist er in der 7. Klasse, allerdings aus pädagogischen Gründen mitgenommen worden, da er das Klassenziel der 6. nicht erreicht hat. Seine Leistungen sind weitestgehend mangelhaft. Er hat von der ersten bis zur letzten Stunde eine Schulbegleitung, die 5. unterdes. Sie scheint endlich einmal kompetent zu sein, obwohl sie wie ich ohne Vorwissen zu dem Asperger gekommen ist.

Nun mein Problem. Mein Asperger kommt in die Pubertät und verweigert sich immer öfter. Um allerdings die für ihn bereits reduzierten Leistungen erbringen zu können, muss er am Unterricht teilnehmen, was er immer häufiger verweigert. Haben nach Absprache der Mutter nun strenger durchgegriffen, woraufhin er extrem aggressiv reagiert hat. Was kann ich tun? Hat jemand einen Tipp? Oder meint ihr, dass in seinem Fall eine Regelschule nicht sinnvoll ist. Bin total ratlos.
Er selber möchte die Klasse nicht verlassen, möchte aber auch nicht mitmachen.

Danke für jede Hilfe, Susab


hallo susabneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 15:31:27

erst mal ist es ja nett, dass du mich als erste kompetente
wahrnimmst und vorstellst.
aber ich bin dann doch negativ überrascht, dass du unseren fall
nicht mit mir und den kollegInnen in der schule ausführlich
besprichst. wo da doch im gegensatz zu hier die meisten
zumindest mehr faktenwissen haben.

mit nachdenklichen grüßen
sopaed


liebe sopaed,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 15:39:33

das sind zwei Paar Schuhe und total unterschiedliche Kanäle. Wenn jemand ein Thema lieber hier als im Kollegenkreis bespricht, sollte ihm dies auch auf jeden Fall ermöglicht werden. Es gibt unterschiedliche Kommunikationsstrategien und unterschiedliche Bereitschaften, mit jemandem zu reden!
Gruß
m.gottheit


nachdenkenswertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 16:03:21

...finde ich auch die Tatsache, dass man jemanden öffentlich so bloß stellt, der sich einfach nur Sorgen macht und Input von neutraler Stelle möchte.


fachlich neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 16:41:35

bin ich auch überfragt, wie man am besten damit umgeht.

Aber zum Integrationsgedanken:

Ich glaube, dass es auch für die Entwicklung von Kindern mit Beeinträchtigungen gut ist, wenn sie soweit wie möglich an der Realität leben und lernen und nicht separiert sind in irgendwelchen Sonderschulen oder wie man sie auch immer nennt. Das hat etwas mit Toleranz und Akzeptanz zu tun.

Auch für uns "normalen" Menschen ist es nicht schlecht, wenn wir uns mit solchen "Problemen" auseinandersetzen müssen und nicht davor die Augen verschließen. Welche Alternative gibt es für das Kind. Es wäre eine Schule mit verhaltensauffälligen Kindern. Kannnst Du Dir vorstellen er kommt in eine solche Klasse?

Bitte verstehe mich jetzt nicht verkehrt. Ich will hier nicht sagen, Du wärst nicht tolerant und hättest keine Empathie für das Kind ganz im Gegenteil: So wie Du hier schreibst, machst Du Dir superviele Gedanken um das Kind und es ist Dir auch an das Herz gewachsen. Das kann man an Deiner Wortwahl erkennen. Und das ist für solche Kinder auch wichtig. Sie müssen merken, dass sie trotz ihrer Auffälligkeiten immer willkommen sind. Da die schon sehr viel schlechte Erfahrungen diesbezüglich gemacht haben, werden sie dich immer wieder testen, ob Du es ehrlich mit ihnen meinst. Dafür braucht man sehr viel Kraft, das zu überleben. Ich hoffe für Dich und das Kind, dass Du immer diese Kraft hast.

Zu der Bemerkung mit der Kollegin. Woher weißt Du, dass es genau diese Kollegin ist? Außerdem glaube ich, dass in einem Forum mehr Kompetenzen sind, als man sie als Einzelperson hat. Was spricht dagegen, dass sie sich an das Forum wendet?
Als Weiteres verstehe ich nicht, wenn Du enttäuscht bist, dass sie nicht zuerst mit Dir geredet hat, dass DU Dir das nicht auch zur Maxime machst. Wenn ich bei anderen etwas kritisiere, gehe ich doch mit positiven Beispiel voran, sprich Warum stellst Du ihr diese Frage nicht persönlich in der Schule sondern hier im Forum. Da hat es nichts zu suchen und aus meiner Sicht riecht das nach Zickenkrieg.

Ich wünsche Euch beiden eine gute Zusammenarbeit. Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, für eine erfolgreiche Arbeit mit dem Kind.


Antwort an Sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: susab Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 19:16:32

Liebe Sopaed,

erstmal vorneweg: Wir kennen uns nicht!

Ich sitze seit Wochen mit meiner Schulbegleitung nach der 6. Stunde zusammen, telefoniere fast täglich mit den Eltern des Aspergers und habe schon bei diversen Behörden versucht Hilfe zu bekommen. Ich weiß nicht, was bei euch schief läuft. Wir, die Lehrer, die Begleiterin und auch die Eltern, sind mit unserem Latein am Ende. Darum habe ich mich an dieses Forum gewandt. Eine Hilfe warst du mir heute nicht.

Im Übrigen weiß meine Schulbegleiterin, wie sehr ich sie schätze und wie wichtig mir ihre Unterstützung ist.

Allen anderen, die meine Not erkannt haben, danke ich für die hilfreichen und auch aufbauenden Worte. Ich hoffe, dass wir für den Asperger den richtigen Weg finden.
susab


Autismus-Therapiezentrum?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2009 20:17:02

Hallo susa,

ich scheine großes Glück zu haben. "Mein" Asperger-Kind ist in der Schule unauffällig, tobt sich aber wohl zu Hause richtig aus. Darum hat er auch keinen Schulbegleiter. Zu anderen ist er erst sieben Jahre alt, ich hoffe, das dicke Ende kommt nicht noch.....

Mein Schüler wird in einem Autismus-Therapiezentrum betreut, nötige Therapien werden vom Landkreis über welchen Topf auch immer bezahlt. Wir haben zu Schuljahresanfang mit allen Instituten an einem Tisch gesessen, Erklärungen bekommen und auch Hilfsangebote.
Der Anstoß zu vielen Dingen und die Unterstützung der Eltern beim Landkreis kommen von diesem Zentrum.
Darum wäre meine Frage: Wird dein Schüler auch in einem solchen Zentrum betreut? Wenn nicht, wer oder was hat dann den Schulhelfer genehmigt und bezahlt ihn?
Ich erlebe die Zusammenarbeit mit den Damen des Zentrums als sehr positiv. Auf dieser Ebene kann viel passieren! Ich drücke dir die Daumen, dass diese Möglichkeit a) für deinen Schüler noch ergriffen werden kann oder b) zu einem effektiveren Arbeiten geführt werden kann.

...........ach ja, Ortsnähe wäre da noch ein Faktor: Die Mutter fährt jede Woche fast 200 km hin und zurück, um dem Kurzen die Therapie zu ermöglichen. Engagement der Eltern scheint aber bei dir ja auch nicht das Problem zu sein.

Liebe Grüße!


antwort an susab & andereneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.11.2009 13:43:06 geändert: 26.11.2009 14:37:38

hallo susab,

deinem letzten absatz entnehme ich, dass hilfe im erkennen
deiner not besteht. nun - da sei dir versichert, dass selbst ich
tumber tropf diese not erkannt habe.
aber sorry:
im konkreten fall kann ich dir keine andere hilfe sein. in
ermangelung der kenntnis der faktenlage kann ich keine von dir
angefragten "tips" dafür geben, "was du tun kannst".

an andere:
nachdenkenswert finde ich, dass mei beitrag jemanden / oder
etwas? / was? bloß stellt.

kompetenzen im forum - bezogen auf konkrete einzelfälle muss
jede kompetente über die grundkompetenz der "hellseherischen
fäigkeit zur ferndiagnose" verfügen. ansonsten ist alles
"pseudokompetenz", wenn nicht gar wichtigtuerei.

und da ich mich gerade weiter bloß stelle:
unterschiedlche kommunikationsstrategien und unterschiedliche
bereitschaften - klar:
professionelle und "weniger" professionelle

mfg
sopaed

edit sagt:

ich stelle mir gerade vor, wie hilfeanfragen kompetent in ärzteforen
beantwortet werden. lehrerInnen könnten die pensionskassen
bedeutend entlasten, wenn sie zukünftig anstatt reale ärzte aufzusuchen
die geballte internetkompetenz in anspuch nähmen...


Und meine Kommunikationsbereitschaft, wenn auch durchaus professionell, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.11.2009 14:40:37 geändert: 26.11.2009 14:42:06

mit Dir, sopaeed, hat sich hiermit erschöpft!
Kein Gruß
m.gottheit


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: catwheasle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.11.2009 17:11:32

Es geht doch auch nicht darum, dass man hier im Forum via Ferndiagnose einen kompletten Hilfeplan erstellt. Das ist, wie du ja schon sagtes, ohne Kenntnis der kompletten Sachlage unmöglich. Viel mehr geht es doch darum, jemandem, der einfach einen Rat oder Beistand benötigt, mit den eigenen Erfahrungen zu helfen oder einfach einen neuen Gedankengang anzustoßen.

Ich bin zwar kein Lehrer, habe aber schon mehrfach mit unterschiedlichen Autismusformen zu tun gehabt. Ich kann susab nachfühlen und weiß, wie schwer es ist diese Kinder wieder soweit zu motivieren, dass sie in die Klasse zurück gehen. Auch ich saß schon mit einem "meinem" Autisten fast 30 Minuten bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf einer Streugutkiste und habe mit ihm geredet. Man kann nie sagen welche Strategie zu diesem Zeitpunkt funktioniert und welche eben nicht. Dies hat aber bestimmt nichts mit Kompetenz zu tun.

Gruß
Catwheasle


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs