transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 56 Mitglieder online 09.12.2016 22:53:12
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Bin ich ein Snob?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 16:33:40

Hatte es schon in einem anderen Forum geschrieben. Auf der Hülle eines DS-Spiels: "Trete ein in die fantastische Welt.." Ich warte eigentlich schon darauf, dass diese Formen von der Dudenredaktion legitimiert werden, weil nur noch eine Minderheit diese Formen benutzt.


Nicht nur die Bildung,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 18:10:27 geändert: 13.01.2010 18:12:35

auch die Rechtschreibkenntnisse verkümmern!

Bin ich ein Snob,

- wenn mir der "Deppenstrich" gegen den Strich geht? (Deppenstrich = falsch verwendeter Apostroph, vorzugsweise vor einem S, z. B. "T-Shirt's")

- wenn ich mich ärgere, in Fernseh-Untertiteln und Ähnlichem Schreibungen wie "aussen" zu lesen?

- wenn für mich Rechtschreibsicherheit zur Allgemeinbildung gehört? Übrigens auch solide Kenntnisse der Rechtschreibreform?

- wenn es mich stört, hier Beiträge mit vielen Rechtschreibfehlern zu lesen?

Nix für ungut!


Wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 19:01:42 geändert: 13.01.2010 19:09:38

mich u.a. auf die Palme bringt, ist, wenn selbst Nachrichtensprecher einem verstorbenen Menschen gedenken

Auch gerne gehört: Das kostete ihm das Leben

Ja ja, der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...

Oberpeinlich ist es natürlich, wenn hier viele LehrerInnen in ihren Beiträgen dass / das verwechseln. Macht nen richtig guten Eindruck


oder wenn sie davon sprechenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 19:04:03

was am Beginn diesen Jahres geschah......


Irgendwannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 20:51:02 geändert: 13.01.2010 21:52:35

wird der Genitiv ganz aus der Sprache verschwunden sein - in der gesprochenen Sprache ist er so gut wie nicht mehr vorhanden, trotz des viel zitierten Buches.
Wir Lehrer sind die letzten Bastionen Sprache zu bewahren - ich erinnere z.B. an die Begriffe anscheinend - scheinbar, deren Unterschied wir nur verstehen, wenn wir ihn eingebleut bekommen.
Sprache ist etwas Lebendiges, Altes verschwindet, Neues kommt dazu. Die Sprache bleibt dann gewählt, wenn wir die Schüler dazu motivieren können, sprachlich "hochwertige" - und da gibt es schon bei den Kinderbuchautoren enorme Unterschiede - Bücher/Texte zu lesen. Allerdings müssen wir heute mehr denn je gegen den Zeitgeist arbeiten.
Mit der Rechtschreibung muss ich euch Recht geben: Gerade ein Lehrer sollte sich mit der korrekten Rechtschreibung befassen, wenn er es nicht tut, wer dann? Kaum einer beherrscht heutzutage - außer den Lehrern, die es ja wissen sollten - den souveränen Umgang mit ss, ß und s, dabei ist es so einfach, wenn man ein bisschen nachdenkt.
Zur Literatur:
Mal ganz naiv gefragt: Welchen Nutzen habe ich eigentlich vom Erlkönig? Ich musste das Gedicht früher auswendig lernen; es verleitete geradezu zum Umdichten während der Unterrichtsstunden (wahrscheinlich als Gegenreaktion zur düsteren Aussage). Ansonsten: Kann ich aus diesem Gedicht tolle Erkenntnisse ziehen? Spornt es mich an zu kreativem Tun? Wenn ich nicht weiß, von wem der Erlkönig geschrieben ist, kann ich es ja nachschlagen, macht mich das Wissen um den Autor glücklicher?
Fühlt euch bitte nicht angegriffen - ich stelle meine Gedanken einfach einmal neutral in den Raum.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 21:33:21

Ich fühle mich keinesfalls angegriffen, sondern freue mich, weil du genau die Frage aufgreifst, die ich mir stelle: Bin ich ein Snob, weil ich ein Wissen voraussetze, das heute anscheinend/scheinbar (Hier passen mal beide Wörter hin, je nach Betrachtungsweise!) offensichtlich nur noch eine Minderheit als wissenswert ansieht?

Wer bestimmt, welches Wissen unverzichtbar für den Einzelnen ist? Und damit kommen wir zu dem für uns elementaren Punkt: Die Entwicklung schreitet immer schneller voran, aber die Schulen hinken der Entwicklung ständig hinterher.. Sollten wir uns der Entwicklung anpassen?


Moooometn mal!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 22:11:50

Mal ganz naiv gefragt: Welchen Nutzen habe ich eigentlich vom Erlkönig? Ich musste das Gedicht früher auswendig lernen; es verleitete geradezu zum Umdichten während der Unterrichtsstunden (wahrscheinlich als Gegenreaktion zur düsteren Aussage). Ansonsten: Kann ich aus diesem Gedicht tolle Erkenntnisse ziehen? Spornt es mich an zu kreativem Tun?

Umdichten ist kein kreatives Tun?
Übrigens habe ich es als Schülerin geliebt, Gedichte zu lesen, besprechen und auswendig zu lernen.
Ich kann mich noch erinnern, wie wir den Erlkönig und Droste-Hülshoffs "Der Knabe im Moor" lernen mussten. Wir haben damals auch Bilder gemalt, alle Ton in Ton, nebelverhangene Fantasiegestalten geschaffen, über Ängste geredet, über Einbildungen.

Ich bin übrigens der Meinung, dass es einen Kanon an Lyrik geben sollte, den jeder Schüler auswendig kennen sollte. Rezitieren zu lernen, mit Sprache anderer umzugehen gibt auch ein Gefühl für die Schönheit und Reichhaltigkeit unserer Muttersprache.

Mal anders gefragt: Was sollen wir eigentlich noch alles nicht lernen, nur weil es keinem sofortigen Zweck dient im Sinne von "instant gratification"?


zum sinn vom umgang mit gedichtenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 22:20:43

lyrik hatte bei den inhaftierten der konzentrationslager zum teil überlebenswichtige aspekte:
ruth klüger berichtet in ihrer autobiographie "weiter leben" davon, wie die gelernten balladen ihr beim stundenlangen sog. appellstehen halfen, diese schikanen zu überstehen. reimstrukturen u.a. vermittelten ihr eine form der geistigen ordnung.

im übrigen gibt es vielerlei möglichkeiten mit lyrik kreativ umzugehen - die sinnfrage erübrigt sich dabei.


DDR-Erlkönigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 22:44:52

Der Erlkönig wurde zu DDR-Zeiten übrigens gern in der folgenden Fassung verwendet - wohl als Form des (geistigen) Widerstandes und als Ausdruck der Unzufriedenheit (die ja heute oft geleugnet und verdrängt werden):

Wer kriecht so spät durch Kraut und Rüben?
Es ist der Honi, er will nach Drüben.
Er erreicht die Mauer mit Müh und Not,
Er tritt auf ne Mine - und Schwupps, isser tot...

Meine eigenen Erfahrungen mit dem Thema sind, dass es mich früher wenig interessiert hat, was ich auswendig lernen musste. Man hat es gemacht und gut. Heute erwische ich mich oft, wie ich über ein altes Gedicht nachdenke "Wie war das denn gleich nochmal...?". Ich würde es vermissen, wenn solche Gedichte verschinden würden, weil sie ja "keinen praktischen Nutzen" im Sinne der Berufsfindung haben, der sich ja an den Hauptschulen irgendwie alles beugen muss.

Ähnliches erzählen mir übrigens auch ehemalige Schüler, die später (nach der Schule) komischerweise gern die Gedichte wieder rauskramen und auch mal rezitieren - auch wenn man immer wieder hängen bleibt und man Hilfe der anderen braucht.

Th


@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2010 22:57:33

Bingo!


<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs