transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 03.12.2016 05:57:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Woran erkennt man ADS?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Woran erkennt man ADS?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: donkodil Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 05:46:00

Hallo zusammen,

habe mir mal eine generelle Frage:
Woran erkennt man, dass ein Kind ADS hat?
Kann das nur ein Arzt feststellen?

Ich unterrichte meinen Sohn selbst. Es faellt ihm jedoch wahninnig schwer 5 Minuten sizten zu bleiben. Staendig rutscht er unruhig auf dem Stuhl hin und her, legt sich auf den Tisch, unter den Tisch oder huepft auf seinem Sitzball. Generell habe ich damit kein Problem, da ich weiss dass Kinder viel Bewegung brauchen aber ich bin mir nicht sicher ob er mir dann noch zu hoert.

Es faellt ihm sehr schwer sich fuer laenger als 10 Minuten zu konzentrieren.

Vor 4 Jahren hat uns der Kinderarzt mitgeteilt, dass unser Kind zwar nicht hyperaktiv jedoch schon sehr aktiv sei.

Hat jemand einen Tipp oder Erfahrung wie man einem solch aktiven Kind helfen kann sich zu konzentrieren und ruhig sitzen zu bleiben?

Viele Gruesse und Danke


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 07:45:30

Du unterrichtest deinen eigenen Sohn?

Man soll seinen Kindern nicht mal bei den Hausaufgaben helfen, weil das die Beziehung belastet.

Vielleicht hat er Fluchtgedanken?


ADSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 07:50:17

schau hier:
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Schule/s_670.html
http://www.adhs.de/

Im Prinzip gebe ich Brieföffner Recht. Du solltest für die Unterstützung immer Externe haben. Die Diagnose kann nur ein Jugendpsychiater oder Kinderpsychologie stellen. Deine Schilderung klingt allerdings sehr nach ADHS.


ADSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: donkodil Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 08:29:08

@ Christeli danke fuer den Link.
Habe mir den Inhalt direkt durchgelesen und muss gestehen ein paar Symptome treffen zu, jedoch nicht alle!

Gibt es einen Unterschied zwischen ADS und ADHS?


Mit dem Beitrag von Briefoeffner kann ich nicht viel anfangen, dennoch danke dass auch er sich 1 Minute Zeit genommen hat.

Freu mich ueber konstruktive Ideen und Mitteilungen von erfahrenen Lehrern im Umgang mit ADS.



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 08:44:20 geändert: 17.03.2010 08:45:04

Ich habe mir vorgestellt, wie so ein kleiner Grundschüler von seiner eigenen Mutter
unterrichtet wird und kann mir vorstellen,
dass ein intelligenter Junge dagegen rebelliert.
Es ist schon länger her, da habe ich mich mal
mit dem Thema Hausaufgaben befasst und
in der pädagogischen Literatur wurde einstimmig
davon abgeraten, diese inhaltlich als Eltern (zu beaufsichtigen schon) mit dem eigenen Kind zu machen. Das belaste die Eltern-Kind-Beziehung.

Das fiel mir zu dem Bild ein, das du schilderst.
Ich finde es ebenso problematisch, wenn Eltern
selber Verhaltensabweichungen diagnostizieren.
Der Junge wird sich dadurch möglicherweise menschlich sehr entwertet fühlen. Spüren tut er allemal, wenn Mutter mutmaßt, mit ihm könne was nicht in Ordung sein.


unterscheidungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ratschkathl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 10:51:36

Man unterscheidet zwischen ADD und ADHD - Aufmerksamkeitsstörung ohne und mit Hyperaktivität!


Profis ranlassen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 12:25:54

Ich warne eindringlich davor, Selbstdiagnosen zu stellen. Dafür sind wir als Lehrer nicht ausgebildet un dkönnten da großen Schaden anrichten!

Wir können allenfalls eine Vermutung anstellen. Die sollte fachärtzlich überprüft werden.

Eine AD(H)S Diganose ist ein ziemlich langwieriges Verfahren, wenn es denn richtig gemacht wird.
Bitt erkundige dich nach erfahrenen Fachärzten, die wirklich wissen, was sie tun. Meist sind bestimmte Kinderpsychologen auf so etwas spezialisiert.

Der folgende Verband kann da behilflich sein.http://www.adhs-deutschland.de/


Du kannst dichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2010 19:11:08

natürlich im Internet kundig machen und sehen, ob da einiges zutrifft. Aber wenn du den Eindruck hast, dein Kind könnte AD(H)S haben, sprich mit deinem Kinderarzt darüber. AD(H)S wird mittlerweile recht häufig diagnostiziert, die Kinderärzte sollten sich gut genug auskennen, um zu wissen, ob er weiter an einen Spezialisten überwiesen werden muss. Bei uns (NRW) gibt es Psychotherapeuten, die auf AD(H)S spezialisiert sind. Aber aus der Verwandtschaft weiß ich, dass der richtige Weg über den Kinderarzt zum Spezialisten geht.


nicht zum Kinderarzt!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lagioiosa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2010 15:36:09

Wir hatten vor Kurzem das Thema als päd. Tag an der Schule. Der eingeladene Lernpsychologe warnte eindringlich davor, AD(H)S vom Kinderarzt diagnostizieren bzw. behandeln zu lassen. Viele unter ihnen greifen einfach zu gern den Bonus von der Pharmaindustrie für verschriebene Medikamente ab. Und die sollten wirklich nur im allergrößten Notfall verabreicht werden!


Muttter und Lehrerin -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2010 16:18:10

eine explosive Kombination. Ich würde Dir ganz dringend davon abraten, Deinen Sohn zu unterrichten. Der braucht keine Lehrerin, der braucht eine Mutter. Und Mütter tun, was Lehrerinnen nicht dürfen, und Lehrerinnen tun, was Mütter nicht können - oder wollen oder sollen. Vertausch die Rollen nicht, das macht Dein Kind erst krank! Geh zum Psychologen und lass ihn diagnostizieren - Du bist Laie, und Du willst doch wohl nicht im Ernst eine Diagnose stellen, oder? Ich bin selbst Lehrerin und Mutter, und ich habe diese Rollen bei meinen Kindern immer streng getrennt - und das war auch gut so und hat super geklappt. Ich wünsche Deinem Kind alles Gute und Dir ein bisschen Einsicht!
Gruß
m.gottheit


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs