transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 576 Mitglieder online 04.12.2016 17:25:07
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ganztagsschuleltern mit leeren Konten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
stimmt ... und doch...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2010 14:42:30

Ich verstehe dich gut, rhauda,

aber wenn die Eigenverantwortung dazu führt, dass Kinder im GS-Alter kein Essen bekommen, dann wird diese Verantwortung nicht wahrgenommen.

Und gerade für diese Kinder wünsche ich mir dann doch, dass es so geregelt wird, dass das Geld in der Schule ankommt und das Essen auf dem Teller landet.
Bei allem Rufen nach besserer Bildung und Gedanken um Bildungsgutscheine verstehe ich nicht, warum man das Geld nicht dort ausgibt, wo es am dringendsten gebraucht wird: in KiGa und Schule.
Da wünsche ich mir mehr Qualität und weniger Heuchelei mit Sparangeboten.

Palim


Logisch!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2010 16:08:34

Die falsche Prioritätensetzung beim Ausgeben von Geld nervt gewaltig, da stimme ich zu. Ich habe auch nicht grundsätzlich etwas gegen Mittagessen für alle in der Schule.

Was mich einfach entsetzlich nervt, sind diese Latrinenparolen bezüglich der Entsoldidarisierung der Gesellschaft. Das ist billige Stimmungsmache und stimmt nachweislich nicht.

Bei fast allen Diskussionen, ob im privaten Kreis, in der Schule oder im Fernsehen, geht es darum, ob denn auch für alle alles zugänglich ist und wenn nicht, wie man das gewährleisten könnte. Die Frage nach den sozialen Verhältnissen ist bei jeder Entscheidung dabei.

Was ich mir wünsche, ist nicht eine Einschränkung dessen, was wir an Unterstützung leisten, sondern eine punktgenauere Hilfe.
Es gehören jedoch viele heilige Kühe auf den Prüfstand. Dazu zählt für mich in erster Linie die Tatsache, dass rein rechtlich in Deutschland Kinder immer nur ein Anhängsel bzw. ein Besitztum der Eltern sind. Man müsste in der Lage sein, sich fehlverhaltende Eltern im Namen des Kindes zu verklagen.

Eltern, die es nicht gelernt bzw. verlernt haben, Verantwortung zu übernehmen müssten durch geeignete Maßnahmen dazu gebracht werden. (Ich hab da schon ein paar Ideen, aber das fürchte hier zu weit).


darüber hinausneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2010 17:29:54

Das Hauptärgernis heißt "Rechtsanspruch".

Da hat der Einkommens Milliadär den gleichen Kindergeldanspruch wie der Geringverdiener.

Die alleinerziehende Mutter, die mit ihren Lebensabschnittsgefährten zusammenlebt, hat eine Kindergartenplatzgarantie, die verheiratete Berufstätige, die eine Wochenendbeziehung führt, da der Göttergatte (kein Pilot) mehr Zeit im Flieger zubringt als zuhause, kann sehen, wo sie bleibt.

Und in jedem der angeführten Fälle wird auf den "Rechtsanspruch" gepocht. Wer allerdings auf die Inanspruchnahme seiner Rechte verzichtet, der wird von der "Gesellschaft" auch noch verlacht, obwohl er im Sinne der Gesllschaft handelt.


von scheisshausparolen, stimmungsmache und totschlagsargumentenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2010 20:43:59

die drei begriffe stehen schon für sich. und sprechen für sich.

nun denn:

"... stimmt nachweislich nicht." - bitte einen ansatz von nachweis
erbringen.
oder ist hier unfreiwillig nur der nachweis von existierenden
parallelgesellschaften bzw. divergierenden bewußtseinsebenen
erbracht?
"Die Frage nach den sozialen Verhältnissen ist bei jeder
Entscheidung dabei." stimmt. schreibt eine lehrerin. seit den
pisastudien wissen wir ja bescheid.
"Eltern, die es nicht gelernt haben bzw. verlernt haben,
Verantwortung zu übernehmen müssten durch geeignete
Maßnahmen dazu gebracht werden." stimmt genau. sie
bräuchten noch mehr unterstützung durch umfangreiche
zeitliche und personale hilfen.

was mich erfreut ist die tatsache, dass absolutheiten und
verallgemeinerungen in den beiträgen zurückgehen...

mfg
sopaed


träum weiterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 06:55:09

"Was nicht sein kann, auch nicht sein darf."

An die, die es nicht verstehen wollen oder können. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Leben mit mit ALGI möglich ist.
Ich weiß auch, dass ein Leben auch mit Kindern ohne eigene Bezüge wg. des gerade über der Grenze liegenden Einkommens des Ehepartners mit starken Einschränkungen machbar ist.

Kein Mensch behauptet, dass alle ALGII-Empfänger Schmarotzer sind und nicht mit Geld umgehen können. Es geht um die Auswüchse eines Sozialstaates, dazu gehören sowohl diejenigen, die ihre Sozialabgaben nicht abführen, als auch die, die Sozialleistungen erschleichen.

Ob die Höhe des ALGII ausreichend bemessen ist, wird demnächst wieder das BVerfG in Karlsruhe beschäftigen, darüber lässt sich streiten. Nur solange der Transferbetrag sich nicht ändert, müssen die Bedarfsgemeinschaften mit den erhaltenen Transferleistungen wirtschaften.

Der Kritikpunkt ist doch, dass einige Bezieher dieser Transferleistungen nicht "haushalten" können. Und dies zeigt sich am Essensgeld der Kinder. Zusätzlich zum AlgII-Bezug kann in NRW jede berechtigte Familie am Landesprogramm "Kein Kind ohne Mahlzeit" teilnehmen.

Was immer verschwiegen wird, ist, dass viele ALGII-Bezieher einen nicht unerheblichen Teil der Transferleistungen benötigen, um Konsumkredite zu tilgen. Dieses Geld fehlt dann an anderer Stelle.

Das Grundproblem ist, dass die Kinder zwar einen eigenen Anspruch auf das Geld haben, es aber aus rechtlichen Gründen immer an die Erziehungsberechtigten ausgezahlt wird.


i have a dreamneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 11:20:51

nur mal so für dich, miss.
vielleicht solltest du auch noch mal träumen. malt dein graues
leben bunter. und es waren träume, die die menschheit letztendlich
vorangebracht haben. vielleicht hilft dir ja auch mal ein traum
weiter...
falls nicht - macht auch nix. es muss auch immer welche geben,
die sich laut blökend in der herde führen lassen...

mfg
sopaed


Utopieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 12:06:15

Der Sozialstaat ist keine Utopie sondern eine realität, die finanzierbar bleiben muss.

Dem Recht auf Inanspruchnahme von Sozalleistungen stehen aber auch Verpflichtungen gegenüber. Bei deinem Traum hast Du alle rechte und die anderen die Pflichten, netter Traum.


Beweise?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 14:14:31

Nachweise?

Ich habe bereits einige genannt:

Der Anteil der sozialen Transferleistungen war noch nie so hoch.

Hier geht es z.B. um die Akzeptanz von Sozialleistungen. In dem Kapitel Zusammenfassung wird gesagt, dass die Menschen mit der derzeitigen Regelung einverstanden sind und keine restriktivere oder permissivere Regelung wünschen.
Das widerspricht Deiner Entsolidarisierungsthese.
http://tinyurl.com/3ae4jaj

Die Spendenbereitschaft ging 2009 nur unwesentlich zurück (trotz der Wirtschaftkrise) und lag trotzdem noch über dem Niveau von 2007.

Statistisch gesehen ist jeder dritte ehhrenamtlich tätig.

Jetzt zu den personellen Hilfen und Unterstützung:

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Mütter und Väter sehr wohl wissen, dass Kinder ein Frühstück brauchen. Sie wissen auch sehr genau, dass man Kindern ab und zu mal saubere Kleidung anzieht oder dass es keine gute Idee ist, die Kinder ohne Schulmaterial in die Schule zu schicken.

Da helfen meines Erachtens keinerlei Kurse, sondern verstärkte Kontrolle und auch Aktivierung mit entsprechenden Konsequenzen. Ich könnte mir sehr wohl vorstellen, diesen Familien Teile des H4 für die Kinder vorzuenthalten und die Kinder stattdessen zentral woanders zu versorgen, damit man wenigsten sicher sein kann, DASS die Kinder versorgt sind.
Ich könnte mir vorstellen, dass die hartnäckigsten Vernachlässiger sich jeden Tag irgendwo melden müssten zu einer bestimmten Zeit und berichten müssen, ob sie ihre Kinder zur Schule geschickt haben, ob sie ein Brot geschmiert haben, etc.
Sie müssten jeden Tag einen Tagesplan machen, einen Ausgabenpan erstellen und der würde kontrolliert. Dort wären personelle Ressourcen gut eingesetzt.

Was ich nicht akzeptieren kann, ist das komplette mitleidige Übernehmen aller Verpflichtungen, die ohne Weiteres von Eltern zu leisten wären und die auch mit der finanziellen Situation in den Familien nichts zu tun haben.

Ich halte das für solidarischer, als diese Erwachsenen weiterhin wie grenzdebile hoffnungslose Fälle zu behandeln, die unfähig sind, an ihrer Situation etwas zu ändern.
Diesen Menschen alles an Verantwortlichkeiten abzunehmen hilft ihnen nicht und ist nicht nachhaltig.




?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 14:25:58

Meines Wissens nach gibt es in D für alle Kinder ab 3 Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz.
Bei der Diskussion sollte man auch nicht alle H4 Empfänger in einen Topf werfen, genauso wie man an anderen Stellen einiges sehr differenziert sehen kann und sollte.

Wer Kinder in die Welt setzt, hat Verantwortung für sie und sollte in dieser Verantwortung unterstützt werden.
Kinder sind aber auch notwendig für eine Gesellschaft, da sonst die bewussten oder unbewussten Generationsverträge nicht eingehalten werden können. Daher müssen auch Menschen, die selber keine Kinder haben Verantwortung für Kinder übernehmen.
In die Richtung "Rentner" wird die Verantwortung wesentlich ernster genommen (wohl, weil Rentner wesentlich mehr Einfluss auf die Politik haben als Kinder).


Parallelenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.12.2010 15:35:12

Bei der Diskussion sollte man auch nicht alle H4 Empfänger in einen Topf werfen, genauso wie man an anderen Stellen einiges sehr differenziert sehen kann und sollte.

Wer Kinder in die Welt setzt, hat Verantwortung für sie und sollte in dieser Verantwortung unterstützt werden.
Kinder sind aber auch notwendig für eine Gesellschaft, da sonst die bewussten oder unbewussten Generationsverträge nicht eingehalten werden können. Daher müssen auch Menschen, die selber keine Kinder haben Verantwortung für Kinder übernehmen.


Niemand wirft hier in einen Topf. Wir diskutieren ausschließlich Eltern, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Die Zahl derjenigen steigt.

Es ist doch selbstverständlich, dass wir eine solidarische Gemeinschaft sein sollen und Kinder Unterstützung brauchen.
Ich habe lediglich Vorbehalte gegen die Art und Weise, wie dies zur Zeit geschieht, nämlich viel Ressourcenverschwendung mit wenig Effekt, eine ständig sich steigernde Alimentierung in vielfältiger Weise, ein sich ständig steigerndes Entlasten von Verantwortung.

Wir haben hier einmal in einem Forum diskutiert, dass Schüler sich trotz ins Unermessliche steigender Berufsorientierungsmaßnahmen jedes Jahr weniger um ihre berufliche Zukunft sorgen und immer orientierungsloser sind und statt dessen lieber zusätzliche Jahre auf einer BBS herumhängen.

Je mehr wir uns als Schule um die Bewerbungen gekümmert haben, Kontakte hergestellt haben, BIZ-Besuche organisiert haben, desto geringer wurde die Bereitschaft, sich um Bewerbungen zu kümmern und Termine einzuhalten.

Ich sehe bei der derzeitigen Handhabung von Sozialpolitik eine Parallele.
Die derzeitigen Lösungen greifen nicht. einfach mehr Geld ins System zu schmeißen scheint mir aber auch nicht die LÖsung.





<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs