transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 06.12.2016 04:00:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zeugnisausgabe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Zeugnisausgabeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.02.2011 23:16:10

Ich habe gerade im TV den Film über Sitzenbleiber gesehen (sh. Forum "TV-Tipp"). An sich bot der nichts Neues. Was mich nur gewundert hat: Im Film teilten Lehrer die Zeugnisse allen aus, auch den Nichtversetzten. Bei uns werden die Zeugnisse der Sitzenbleiber ein paar Tage früher vorab verschickt. Außerdem kenne ich niemanden, der seinen Schülern per SMS mitteilt, ob er versetzt ist oder nicht. Aber natürlich rufen wir nach der Konferenz bei den Nichtversetzten zu Hause an. Andere Schulen, andere Sitten - oder wieder falsche Darstellung in den Medien?


Anrufenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.02.2011 23:58:01

nach den Konferenzen? Das gibt es an unserer Schule (Grundschule) nicht. Die Beschlüsse dürfen nicht nach außen getragen werden (Schweigepflicht aller Beteiligten, die zu Beginn der Versammlung als Belehrung erteilt wird). Im Vorfeld gibt es Elterngespräche, in denen die eventuelle Nichtversetzung angedeutet wird. Das endgültige Ergebnis gibt es mit Ausgabe des Zeugnisses im Klassenverband.
Ich habe übrigens den Film mir auch angesehen...fand die Handy-Darstellung auch eigenartig.


Auch hier kocht anscheinendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 05:48:04

jedes Bundesland und jede Schulart ihr eigenes Süppchen.
Bei uns erhalten die Erziehungsberechtigten, wenn die Konferenz das Nichtbestehen feststellt, ein Anschreiben mit den Möglichkeiten, die es gibt wie Wiederholen, Wechsel der Schulart, Vorrücken auf Probe, Nachprüfung...
Eine Benachrichtigung der Eltern halte ich schon deshalb für sinnvoll, weil dadurch Verzweiflungstaten am letzten Schultag vorgebeugt wird.
rfalio


Mehr Transparenz!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: docman Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 09:43:29

Nach den Konferenzen anzurufen, halte ich für eine gute Sache, weil die von rfalio aufgezeigten Folgen (Möglichkeiten) im Gespräch viel besser erläutert werden können. Dieses Gespräch entbindet aber nicht von der Verpflichtung, noch eine offizielle Nachricht mit dem Zeugnis an die Eltern zuu verschicken. Den betroffenen SuS ist es dann freigestellt, ob sie am letzten Schultag in die Schule kommen oder nicht. Nach meinen Erfahrungen sind sie immer auch gekommen um Abschied zu nehmen.
@cath 1: Natürlich gibt es eine Verschwiegenheitspflicht. Sie bezieht sich insbesondere auf den Verlauf der Konferenz, das Zustandekommen des Beschlusses, die Argumente, die z.B. Kollegin xy vorgetragen hat etc. Die Klassenleitung war aber an unserer Schule immer davon befreit, weil sie das Ergebnis der Konferenz ohnehin später schriftlich mitteilen musste.

Mich würde nachdem ich Film gesehen habe, viel mehr interessieren, wie ihr die Problematik des Sitzenbleibens seht. Ich fühle mich oft allein auf weiter Flur, wenn ich das Sitzenbleiben für unsinnig halte und mich für andere Möglichkeiten einsetze. Die im Film gezeigte Realisierung eines Lernvertrags und der Begleitung durch einen „Coach“ war für mich neu, ich finde sie gut und möchte eignetlich mehr darüber erfahren.
Damit wir uns recht verstehen, ich glaube nicht, dass jeder Schüler schon in der ersten Klasse den Marschallstab des Abiturs im Tornister hat, aber mit einer angemessenen Förderung müsste er doch seinen ihm höchst möglichen Abschluss erreichen können. Dazu müsste man aber an den Grundsäulen unserer Dreigliedrigkeit mächtig rütteln und ein durchlässigeres Sytem aufbauen. Gute Beispiele dafür gibt es schon.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 16:54:07

Ich habe den Film (noch) nicht gesehen.
Dass auch in der Grundschule so einige SchülerInnen eine Klasse wiederholen, hätte ich früher nicht geglaubt.
Heute weiß ich es besser.

Häufig ist es aber so, dass die Probleme frühzeitig absehbar sind. Meist scheitern die SuS nicht daran, dass sie nicht lernen könnten oder wollten, sondern an der nicht vorhandenen Unterstützung.
Selbst wenn ich mich wirklich bemühe, die Hausaufgaben so zu stellen, dass jedes Kind sie alleine bewältigen kann, kann man eben manches nicht allein, z.B. Lesen üben. Hört keiner zu und liest keiner mit kann das Kind alleine lange auf die Buchstaben schauen und lernt dabei gar nichts, weil es kein Korrektiv gibt.

Ebenso geraten die Kinder, denen keiner hilft und um die sich keiner kümmert, schnell ins Hintertreffen, weil die anderen umsorgter sind, man mit ihnen noch mal Rechenaufgaben trainiert, die Schultasche aufräumt und auch Zusammenhänge werden sehr wohl zu Hause erläutert. Dabei geben sich viele Eltern viel Mühe und haben viel Geschick dabei. Einige übertreiben es und einige machen zu wenig.

Natürlich kann man versuchen, es über Lesemütter oder Ehrenamtliche aufzufangen, das ist aber nicht immer und für alle gut zu organisieren. Gäbe es für diese Kinder Lernhelfer, wäre ihnen wirklich geholfen und weitere Misserfolge wären von vorn herein gemindert. In anderen Bereichen wird doch auch auf Prophylaxe gesetzt.

Palim


Sitzenbleibenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 18:31:33

Meine Meinung zum Sitzenbleiben ist geteilt. Ich habe schon Kinder erlebt, denen das Wiederholungsjahr richtig gut getan hat, die regelrecht aufgeblüht sind. Vielleicht waren sie im ersten Jahr noch zu unreif, hatten massive familiäre, psychische oder gesundheitliche Probleme oder kamen mit der (Chaoten-)Klasse nicht zurecht. Oder sie waren stinkfaul und haben tatsächlich im Wiederholungsjahr die Konsequenzen gezogen und ihr Arbeitsverhalten geändert. Zugegebenermaßen ist aber die Anzahl der Kinder, denen das Wiederholungsjahr nichts bringt, meiner Beobachtung nach höher - manchmal liegt es einfach daran, dass sie ihre Arbeitshaltung im Wiederholungsjahr nicht ändern und ihre Eltern sich auch nicht mehr als zuvor kümmern. Außerdem fehlen vielen Kindern die Grundlagen; wenn sie dann aber jahrelang gerade so durchkommen und erst in Klasse 8 oder 9 scheitern, werden die Basics auch im Wiederholungsjahr vorausgesetzt...

Im Übrigen denke ich, dass in unseren großen Klassen einfach zu viele Kinder "untergehen". Als wir vor ca. 20 Jahren mal zwischenzeitlich kleinere Klassen hatten, sind prozentual weniger Kinder sitzen geblieben!

Etwas anderes zum Thema: Aus privaten Gründen interessiert mich, wie es in NRW mit dem Sitzenbleiben im 4. Schuljahr gehandhabt wird. Werden die Kinder eher "hochgelobt" (den Verdacht haben wir an der RS schon öfter gehabt)? Können die Eltern ein leistungsschwaches Kind zum Halbjahr zurücksetzen lassen?


Ich kann nur von unserer Gesamtschule /NRW) berichten:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 19:44:18 geändert: 09.02.2011 19:46:08

Da ist Sitzenbleiben vor dem, ich meine, 9. Schuljahr gar nicht drin.
Zum Sitzenbleiben in den unteren Klassen: Wenn da so´n kleines Riesenkälbchen mangels Leistung sitzenbleibt, wird es möglicherweise das ausspielen, was es besser kann als die Kleineren in der neuen Klasse: physische Stärke zeigen.
Darum würde ich persönlich lieber einen schwächeren Schüler "mitziehen", als ihn im wahrsten Sinne des Wortes "hängen zu lassen".
Ausnahmen, wie vor beschrieben, gibt es von Fall zu Fall sicher.


GeS NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 20:28:40

Bis zur 9. Klasse gehen die SuS am Ende eines Schuljahres in das nächste Schuljahr über. Es muss lediglich die Versetzung von der 9. in die 10. erreicht werden. Maßgeblich hierfür sind die bestimmungen für die einzelnen, prognostizierten Schulabschlüsse. Die Minimalleistung wird über den HA9 festgelegt.


Meine Erfahrung ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 21:40:47

... mit "Sitzenbleiben" ist auch völlig unterschiedlich, also kann ich absolut nicht unterschreiben, dass ich es grundsätzlich für sinnlos halte.
Zu deutlich habe ich noch die Worte meiner Tochter in den Ohren "Das war wirklich das Allerbeste, was mir hat passieren können!", nachdem sie die 9. wiederholen musste. Verschiedene Dinge hatten ihre Energie damals zu stark von Schule abgelenkt... Sie änderte anschließend ihr Lernverhalten grundlegend und machte ein ordentliches Abitur an einem Gymnasium, auf dem sehr viele Schüler bereits vorher "aufgeben".
Was den in dem Film gezeigten Schüler angeht, kam ich mir schon ein wenig wie "im falschen Film" vor. Sein ausgeprägtes Selbstmitleid, die fadenscheinigen "Entschuldigungen, gepaart mit netter Freizeitgestaltung sowie sein "intensives" Lernen bei laufendem Computer und Musik ... und noch viel mehr, nee, das konnte ich alles nicht so richtig ernst nehmen!


Apropos "Zeugnisausgabe" ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2011 23:11:09

... das war ja damals ganz übel: Meine Tochter rechnete eigentlich mit einer "Nicht-Versetzung" (das war kein Hexenwerk, sich das auszurechnen... ) und erwartete das Zeugnis per Post, wie in RLP eigentlich in dem Fall üblich. Sie hatte sich entschieden, trotz "Sitzenbleiben" am letzten Schultag zur Schule zu gehen, quasi zum Abschied von der alten Klasse. Nun kam das Zeugnis aber NICHT per Post, also dachte sie, ein Wunder sei geschehen und sie sei doch versetzt worden ... ... NEIN, man hatte lediglich VERGESSEN, es zu schicken und war in der Schule völlig überrascht ... ... ganz großes Kino!!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs