transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 18 Mitglieder online 04.12.2016 01:16:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Unterrichtsbesuch Klasse 1"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Unterrichtsbesuch Klasse 1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne-katha1986 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2011 13:47:55

Hallo,

Mitte November habe ich meinen dritten Unterrichtsbesuch im Fach Deutsch. Ich bin im Moment in einer ersten Klasse und weiß nicht, was ich im Unterrichtsbesuch machen soll. Wir arbeiten mit dem Lehrwerk TINTO und meine Fachleiterin meinte, dass einige Kinder noch Probleme im Umgang mit dem Buchstabenhaus haben oder sogar Wörter recht schlecht abhören können (phonologische Bewusstheit). Der Umgang sollte also noch automatisiert werden. Ich kann mir aber für den UB keine Stunde vorstellen in der das Thema sein könnte, außerdem würde dies auch andere Kinder unterfordern. Einen Schreibanlass mit Bilderbuch finde ich recht abgelutscht, aber das wäre eine Möglichkeit. Eine fachliche Reflexion ist meiner Fachleiterin sehr wichtig, dazu muss sich das Buch also eignen.
Vielleicht hat ja jemand ein paar Anregungen für mich.

Vielen Dank schon mal .


Wieso ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2011 23:12:12

...unterrichtest du in der Stunde nicht einfach das, was du ohne Unterrichtsbesuch machen würdest?

Was heißt hier "abgelutscht"? Letztendlich ist ja alles schon mal dagewesen. Es kommt doch nicht darauf an, etwas Neues zu erfinden, sondern das richtige für die jeweilige Lerngruppe anzubieten.



Was hältst du von einem Stationenarbeiten? neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ema81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2011 10:22:34

Zuerst versuchst du die Schüler zu etwas zu motivieren. Lass sie viel verbalisierten, das ist wichitg. Überlege dir zu einem Buch verschiedene Aufgaben und mach sie mit unterschiedlichen Farben oder Zahlen. Schüler arbeiten dann individuell an dem, was sie brauchen. Zum Schluss reflektierst du das.


phonologische bewusstheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: merlot-lagrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2011 11:00:42

wenn die kids schwierigkeiten im bereich der phonologischen bewusstheit haben, solltest du - unterrichtsbesuch hin oder her - auf jeden fall auch daran arbeiten. ich kenne "tinto" nicht aus eigener erfahrung, aber ich weiß, dass unsere sprachauffälligen kinder bei der arbeit mit der anlauttabelle riesenprobleme haben. vielleicht könntest du eine stationsarbeit zur phonologischen bewusstheit machen:
reimwörter suchen
positionshören (ziellaut am anfang, in der mitte, am ende des wortes)vllt. mit stöpselkarten
bilder sortieren (welche bilder passen zu einem best. anlautbild aus dem buchstabenhaus)
bilder mit 2 ähnlichen anlauten (k -t, o - u, m -n ...)in eine entsprechende tabelle einkleben
anlautlotto oder -bingo

viel erfolg


Lerntheke - phonologische Bewusstheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: handball75 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2011 11:43:08

Beginne die Stunde zunächst mit der Einführung eines Rahmenthemas, was zum November / Herbst passt, z.B. mit einer kleinen Hexe. In einer Lerntheke könntest du zum Beispiel 3 Pflichtaufgaben machen, die deine leistungsstarken Schüler zügig erledigen können und danach haben sie Wahlaufgaben mit Lernspielcharakter (Memory, LÜK oder Logico). Deine leistungsschwächeren werden je nach Leistungsstand vielleicht die 3 Pflichtaufgaben schaffen. Da ich TINTO leider nicht kenne, weiß ich auch nicht wie das Lehrwerk aufgebaut ist und welche Übungen sonst angeboten werden. Du könntest aber auf jeden Fall solche Übungen reinnehmen wie: Hörst du in dem Wort den ...Laut? Wenn ja, wo (Anfang-Mitte-Ende). Eine Übung zu Reimwörtern würde sich auch anbieten über Bilder. Da könntest du sogar noch innerhalb der einzelnen Pflichtaufgaben differenzieren (grüner Punkt für leistungsschwächere, roter Punkt für leistungsstärkere Schüler). Eine solche Differenzierung könnte vom Umfang her erfolgen. Zum Abschluss könntest du im Sitzkreis die Hexe wieder aufgreifen und auswerten (z.B. Was hat dir noch Schwierigkeiten bereitet?) und je ein Beispiel aus den Pflichtaufgaben aufgreifen und nochmal nennen lassen. Beim AUER-Verlag gibt es z.B. "Diagnose und Förderung im Schriftspracherwerb, Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi, Übungen und Spiele zur Förderung der phonologischen Bewusstheit, Bd.2 von Maria Forster / Sabine Martschinke. Oder du schaust mal im PERSEN-Verlag, da gibt es auch Literatur mit Übungen. Wünsche dir viele gute Ideen für die Vorbereitung und eine super tolle Umsetzung.


Danke schon malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne-katha1986 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2011 20:05:13

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Findest du das Buch aus dem Auer-Verlag mit der Hexe Susi gut? Ich habe überlegt es mir zu kaufen, da es aber recht teuer ist, wollte ich erst mal erkundigen, ob es gut ist.

Das Rahmenthema "Hexe" hatte ich auch schon angedacht. Ich finde das passt sehr gut in den Zeitraum. Stationen finde ich auch gut, dann müsste ich das vorher nur schon mal mit den Kindern üben und mir genau überlegen welche Stationen sinnvoll sind und was ich reflektieren könnte.


Ideeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: handball75 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.10.2011 19:18:07

Das Buch vom Auer-Verlag kenne ich nur von drei Musterseiten, die man sich online im Verlagsprogramm ansehen kann. Es hörte sich recht gut an. Du kannst es dir ja im Buchladen zur Ansicht betsellen, schaust es dir dann dort an und kannst dann entscheiden.
Ist dein Unterrichtsbesuch ein kleiner oder großer (mit Sachanalyse, ...)???
Wichtig ist nur, dass du dir über die einzelnen Übungen im klaren bist, d.h. was du genau machen willst und wie du schon geschrieben hast, dass du das mit den Kindern vorher mal probierst. Habe damals auch immer solche Stunden gezeigt, klappte meistens immer. Die Kinder wussten das dann immer schon.
Dieses Schuljahr habe ich eine erste Klasse in einer Förderschule für Lernbehinderte. Wir "quälen" uns also auch mit Lauten und Buchstaben. Wenn du Ideen hast, schreib einfach nochmal oder wenn du noch irgendwas wissen willst


Spielbeschreibungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne-katha1986 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2011 15:28:15

Heute hat mir meine AKO einen guten Tipp gegeben. Es ist ja immer gerne gesehen, wenn man einen Bezug zur Lebenswelt der Kinder hat und da demnächst ein Klassenfest ansteht, hat die AKO vorgeschlagen dazu etwas zu planen. Sie meinte, ich könne in der Stunde gemeinsam mit den Kindern eine Spielesammlung anlegen, die wir beim Klassenfest benutzen können. Jedes Kind darf sein Lieblingsspiel malen und beschreiben.

Ich finde die Idee sehr gut. Was meint ihr? Hat jemand Erfahrung in diesem Bereich?

Zum Reflektieren würde ich dann ein paar Kriterien mit den Kindern erarbeiten (Spiel muss einen Namen haben, man schreibt oder malt die Materialien und man muss verstehen wie es funktioniert). Dann könnte ich auch eine inhaltliche Reflektion machen.

Wir sind zwar noch ganz am Anfang des Schriftspracherwerbs, aber mit der nötigen Differenzierung müsste das eigentlich klappen.


Eigentlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2011 21:00:23

liegt der Inhalt für einen UB klar auf der Hand: Differenziertes Training im Umgang mit der Anlauttabelle. Das ist klar umrissen, kann in jeglicher Gestalt (Lernbüffet, Stationen.....whatever) daherkommen und MUSS Differenzierung beinhalten. Damit wirst du den Bedürfnissen deiner Kinder gerecht - was "gern gesehen" wird, halte ich erstmal für nachrangig. Der Vorschlag deiner AKO (was auch immer das ist), klingt vielleicht sehr nett, bricht aber zusammen, sobald ich die Frage stelle: Wo ist der fachliche Inhalt für den Deutschunterricht? Und - sorry - eine "Laberstunde" ohne fachlichen Inhalt darfst du meines Erachtens beim dritten Besuch nicht mehr zeigen.
Planungsmittelpunkt sind die Kinder und ihre Fähigkeiten. Da du das alles schon sicher erkannt und beschrieben hast, musst du jetzt "nur noch" deine unterrichtlichen Konsequenzen daraus ziehen.

Nix für ungut!


Spielbeschreibungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne-katha1986 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2011 13:54:25

Der fachliche Inhalt wären dann ja die Eigeschaften einer Spielbeschreibung. Die Kinder fertigen einen "Sachtext" an. Ich würde im Einstieg erarbeiten was alles in die Spielbeschreibung hinein muss, damit wir sie benutzen können (Name des SPiels, Material, wie es geht). Die drei Kriterien lassen sich dann hinterher super reflektieren (auch schon mit den Kleinen). Das ist fachlich doch sicher mehr, als einfach ein Bilderbuch vorzulesen.

Das Schreiben steht dann hier auf den ersten Blick nicht im Vordergrund, die Kinder schreiben nicht, weil sie schreiben lernen müssen, sondern sie erfahren Schrift als ein Mittel ihre Planung festzuhalten und das ist doch sinnvoll. Jeder tut dies dann so gut er kann (Ein Wort, ein Satz, Zeichnungen).
Durch das frühe Schreiben verinnerlichen die Kinder ja auch den Umgang mit dem Buchstabenhaus und trainieren ihre phonologische Bewusstheit durch genaues Sprechen.

Ich finde die Idee eigentlich ganz gut, weil es kein erzwungener Schreibanlass ist, sondern ein Hintergrund da ist.

Für Kinder, die noch ganz schwach sind, muss ich mir dann Hilfen für das Schreiben überlegen.

(AKO heißt übrigens Ausbildungskoordinatorin)


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs