transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 03.12.2016 03:34:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gerüchte, wie damit umgehen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Gerüchte, wie damit umgehen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2013 22:08:45

Wenn man der 6. Klasse klare Informationen gibt, diese den Eltern verschoben wiedergegeben werden und Eltern sich bei anderen Kollegen oder Eltern beschweren, aber nicht beim betroffenen Lehrer:
wie würdet ihr verfahren?


Briefneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2013 22:23:27

mit klarer Aussage an alle Eltern.


Oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2013 22:36:29

die Klassenpflegschaftsvorsitzenden zum Gespräch bitten (ich
kenne das Problem auch, besonders in Klassen, die nicht gut
zuhören können und einen aus dem Zusammenhang gerissen falsch
zitieren, so Stille-Post-mäßig, das kann man in so einem
Gespräch gut klarstellen!).


Daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2013 22:43:42 geändert: 06.03.2013 22:49:13

die Info aber doch möglichst alle Eltern erreichen soll, wäre ein Brief an alle schneller am Ziel.
Wenn man wartet oder sich die Sache hinzieht, könnte daraus ne Lawine werden.
http://www.weber-museum.de/werk/geskrt/images/geruecht_1953.jpg


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2013 15:15:22

würde persönlich niemals soetwas schwarz auf weiß fixieren.

Ich würde mir die Eltern einladen und die passenden FRAGEN stellen. Je nachdem wie viele das sind, würde ich sie mir einzeln oder im Team einladen und möglichst eine Kollegin, die Protokoll führt.

Auf keinen Fall mit Vorwürfen und Unterstellungen arbeiten und vor allem mich nicht provozieren lassen.



Es kommt doch auch neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2013 15:26:08

darauf an, um welche Art von Informationen es geht.

Viele Informationen erhalten die Eltern über die Schüler von mir durchaus "schwarz auf weiß", also als Elternbrief. Dazu gehören Regeln für die Klassenfahrt, Regeln zum Thema Entschuldigungen/Beurlaubungen oder durchaus auch Infos zum Thema Benotung.
Oft ist ja noch nicht mal Absicht, wenn Infos über Schüler mündlich anders weitergegeben werden.


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2013 16:04:13

meinte bei meiner Idee, den Eltern einen Brief zu schreiben, auch nicht, Verdächtigungen und Vorwürfe zu machen.

Einfach einen Infobrief mit den Fakten, ohne jegliche Wertung oder Richtigstellung schreiben.


schriftlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2013 16:06:05

Ich schreibe das, was alle angeht auch immer als Brief... meist sogar mit eingeforderter Unterschrift, damit ich sicher sein kann, dass es auch wirklich angekommen ist.

Andere KollegInnen nutzen das Hausaufgaben/Mitteilungsheft. Dort wird ein vorgegebener Eintrag notiert und unterschrieben.

Ich würde die Gerüchte auf sich beruhen lassen und die Information sicherheitshalber noch einmal per Brief herausgeben.

Palim


Hier scheint es ein paar Missverständnisse zu gebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.03.2013 17:57:18

Also die reine Sachinfo geht natürlich auch bei mir als Elternbrief raus.

Aber ich würde die Eltern schon durch gezielte Fragen zur Rede stellen, wenn sie ernsthaft eine negative Stimmung gegen mich verbreiten. Wehret den Anfängen.


@leonie5neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.03.2013 21:17:54

Wenn man der 6. Klasse klare Informationen gibt, diese den Eltern verschoben wiedergegeben werden und Eltern sich bei anderen Kollegen oder Eltern beschweren, aber nicht beim betroffenen Lehrer...

Du bist in deiner Darstellung ziemlich unklar. Wie hast du welche klare Informationen an die Klasse gegeben? Mündlich? Schriftlich?

Wer hat sie den Eltern verschoben wiedergegeben? Die Schüler?

Und nun beschweren sich Eltern über die verfälschten Informationen bei den Kollegen?

Ja, was ist denn da los? Sakrament!!! Da muss man mal ein paar deftige Watschen austeilen. Aber hallo!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs