transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 232 Mitglieder online 10.12.2016 12:19:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Klassenfahrt in den Süden??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Klassenfahrt in den Süden??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siljajana Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 09:36:37

Hallo zusammen,

meine Klasse 8 würde so gerne in der 10 weit weg fahren (fliegen). Am liebsten nach Spanien. Hat das schon mal jemand gemacht?
Wenn ja, wie hast Du es finanziert bekommen, wie war das Reiseziel (im Internet sieht ja immer alles gut aus)?
???


Zwiespältig...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 12:06:31 geändert: 11.04.2013 12:16:33

meine Klasse 8 würde so gerne in der 10 weit weg fahren (fliegen)

Das ist aber eine seltsame Aussage. Egal wohin - möglichst weit weg?

Bist du mit deiner Klasse schon mal etwas tiefer in die Materie eingedrungen?
Was ist der Grund für diese ziemlich unreflektierte Aussage?
Was ist der Sinn einer Abschlussfahrt?
Warum Spanien? Was wissen sie schon über das Land und wohin wollen sie? Träumen sie von einer Woche Strandurlaub?
Oder sind sie bereit, sich mit Kultur, Land und Leuten auseinander zu setzen, Städte und Kulturdenkmäler zu besichtigen?

Ich kenne diese Wünsche aus eigener Erfahrung, bin ihnen aber nie nachgekommen, weil die Schüler nicht in der Lage waren, mir wirklich überzeugende Gründe für ein solches Ziel zu nennen.

Ich sehe einen großen Unterschied, ob ein Latein-Leistungskurs eine Studienfahrt nach Rom macht, oder ob 10.Klässler einfach nur weit weg wollen...

Es gibt sicher günstige Angebote für eine Klassen-Flugreise, die nicht teurer sein müssen als eine Bahn/Busreise innerhalb Deutschlands. Es gab hier auch mal ein Forum mit Billigreisen für diesen Zweck. Vorschläge müssen hier andere machen.

Ich finde es immer sehr schade, wenn man solche Fahrten plant, weil es gerade mal "in" ist, denn es gibt interessante und tolle Ziele innerhalb Deutschlands, die wirklich für eine Abschlussfahrt besser geeignet sind und per Bus oder Bahn zu erreichen sind. Und wenn Ausland, dann gibt es tolle Ziele wie Salzburg, Straßburg, Amsterdam etc.
Auch London (sehr teuer) wäre eine tolle Erfahrung, damit die Schüler ihre Englischkenntnisse mal vor Ort ausprobieren können. Ich habe also nichts gegen Auslandsfahrten, wie du siehst.
Mich stört einfach dieses "möglichst weit weg in den Süden". Eine Abschlussfahrt ist doch keine Urlaubsfahrt.

Darüber hinaus hab ich bei solchen Flugreisen immer den Aspekt des Umweltschutzes im Hinterkopf. Wir können im Unterricht doch nicht immer Wasser predigen und dann bei der Abschlussfahrt per Flug Wein trinken.


Daumen hoch,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 15:20:32

liebe Klexel.
Gerade heute hatte ich mit meinen Schülern (auch 8. Klasse) wieder eine Diskussion über Wandertage und Fahrten. Und da brachten sie auch wieder ihre Wünsche für die 10.Klasse vor.
Möglichst weit, möglichst Süd...
Erschwerend kommt hinzu, dass einige jüngere Kollegen dieses Jahr wirklich "opulente" Abschlussfahrten durchführten: Barcelona und Nizza!
Die Preise könnt ihr euch vorstellen.
Wenn ich dann mit meinen Vorstellungen für Studienfahrten (so steht es nämlich in allen Gesetzestexten in Bayern!) komme, bin ich der Böse:
- bezahlbar (sprich höchstens 200 €)
- fahrbar (sprich ein Busfahrer => im Radius von höchstens 700 km)
- Halbpension (denn sonst hungern sich ein paar ärmere durch)
- alle Eintritte bereits eingerechnet, allerhöchstens ein abendliches Kulturereignis kommt extra dazu
- lieber spartanische Unterkunft und dafür abwechslungsreiches Programm, das auch auf den Unterricht Bezug nimmt.
- ein Ziel, das die Schüler noch nicht kennen und das sie in ihrem Leben auch so schnell nicht kennenlernen werden.
Beispiele:
Abschlussfahrt nach Plauen (s. Vorschlag in der Rubrik Klassenfahrten). Für uns Wessis ist es doch wichtig zu lernen, wie es in "Neufünfland" aussah und jetzt aussieht.
Oder: Berlin ist immer eine Reise wert.
Oder: Saarland mit Orten wie Saarbrücken, Trier, Idar-Oberstein (Klassen mit vielen Mädchen lieben die Fußgängerzone dort, weil jedes 2. Geschäft Schmuck anbietet), Schengen, Luxemburg ...
Oder: Rheinland-Pfalz mit einem Besuch beim ZDF, speyer, Worms, Ludwigshafen mit BASF
Oder: Rundreise durch Baden-Würtemberg (Schwäbisch-Hall mit Kunsthalle Würth, Stuttgart mit Tierpark, Autofabrik, Heidelberg...)
Oder: Wien (kann man auch mit dem Zug machen, da top Nahverkehr) mit Schönbrunn, Ring, vielen Museen, Ausflug an den Neusiedler See...
Inzwischen arbeite ich nach der Methode: "Vogel, friss oder stirb" , d.h. ich gebe ein Ziel vor und dahin fahren wir oder wir bleiben zu Hause. Punkt.
Und dieses Ziel lasse ich dann im Unterricht von den Schülern vorbereiten (auch fächerübergreifend), so dass sie sich schon vorher Gedanken machen müssen (z.B. Stadtrundfahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln organisieren, Kurzvortrag über die Bedeutung des Museums...).
Natürlich wollen unsere Schüler etwas ganz anderes, nämlich Fun, Fun und Fun.
Aber in 10 Jahren kommen sie und sagen: "Eigentlich war es toll, wir haben viel gelernt".
rfalio

P.S.: In den nächsten tagen lade ich mal ein Material hoch, dass sich mit einem langfristigen Konzept für Wandertage beschäftigt: In 3 aufeinanderfolgenden Jahrgangsstufen wird ein Flusslauf erforscht von der Quelle bis zur Mündung. Dabei werden Biologie, Geschichte Physik, Erdkunde, Religion etc. einbezogen.


Und noch zwei Argumente:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 15:45:38

1) Bei uns in Bayern ist festgelegt, dass eine Begleitperson die Landessprache beherrschen muss. Ich kann weder italienisch noch französisch noch Spanisch (jedenfalls offiziell).
2) Wehe, ein Schüler hat keinen deutschen Pass. Je nach Herkunftsland hast du dann einen unwahrscheinlichen bürokratischen Aufwand. Ganz schlimm, wenn einer gar keinen Pass hat (staatenlos). Da bekommst du u.U. schon in Deutschland Schwierigkeiten.
rfalio


Erfahrungsberichteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siljajana Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 16:38:31

Meine Güte,
ist es denn nicht mal möglich, dass man in diesen Foren das kriegt, nach dem man fragt?
Ich habe so kurz und eindeutig wie möglich nach ERFAHRUNGSBERICHTEN gefragt. Ich bin nicht blöd und habe schon meine pädagogischen Gründe, um dieses Anliegen der Schüler zu prüfen.
Habe echt keine Zeit mir Vermutungen und erfahrungsfreie Bewertungen durchzulesen.

Bitte seid jetzt nicht abgeschreckt, wenn ihr so etwas schon mal gemacht habt. Ich würde gerne von Euren Erfahrungen profitieren. Z. B. über tatsächliche Preise, Ziele, Reisegesellschaften, Schwierigkeiten (die sich jemandem wie mir, ohne Erfahrungen in diesem Bereich gar nicht erschließen) würde ich gerne mehr erfahren.
Ihr würdet mir sehr helfen!!

Danke im Voraus!

Silja


Ich schließe michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sula Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 16:39:09

rfalio an.
Auch meine Zehnte wollte unbedingt ins Ausland (Mallorca, Norwegen, sogar die USA wurden vorgeschlagen: für 5 Tage!). Auf mein Nachfragen, was sie sich davon versprechen, meinten sie nur, sie wollten Abstand und chillen. Mein Standardspruch ist dann immer: Für Urlaub bin ich nicht zuständig, das ist Sache der Eltern.
Ich bleibe in Deutschland, da gibt es wirklich schöne Ziele. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass Schüler, die später einmal wieder zur Schule kommen, begeistert von der Abschlussfahrt sind. Die meisten sind es dann doch schon während der Reise.
Mein Favorit ist inzwischen Berlin. Auch bei mir gilt: Wenn mein Ziel nicht gewünscht wird, fällt die Klassenfahrt aus. Schließlich habe ich immer noch die Verantwortung.


Du kommstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beaglefan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 16:42:56

aus NRW. Da hast du sicherlich die Diskussion um die vollständige Reisekostenrückerstattung bei der Durchführung von Schulfahrten verfolgt. Nach der aktuellen Gesetzeslage dürfen rechtliche Verpflichtungen, was Klassenfahrten angeht, die über das Jahr 2013 hinausgehen, derzeit gar nicht eingegangen werden. Also kannst du auch nicht konkret planen.

Was die "Kostendämpfung" und einige schlafwandlerische Vorschläge meiner Schüler betrifft, handhabe ich es wie einige meiner Vorschreiber: Ich schlage zwei Ziele in Deutschland vor, von denen sich die Schüler eins aussuchen dürfen. Auf diese Weise bin ich in den letzten Jahren immer "gut gefahren".


Näheres Auslandneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 17:09:25 geändert: 11.04.2013 17:11:14

Ich bin nicht gegen Auslandsfahrten, auch nicht gegen Sonne
und "Fun", aber bin wie meine Vorposter auch der Meinung,
wir als Schule organisieren keinen Vergnügungs- oder
Erholungsurlaub! Ganz abgesehen davon, dass du jetzt noch
keine Abschlussfahrt für deine jetzige 8 organisieren kannst
- ein Jahr vorher reicht übrigens meist - kann man ja auch
einen Kompromiss finden. Es gibt auch südliche Ziele, die
man mit dem Bus erreichen kann, dann muss es doch kein
Flieger sein.
Wir fahren (vom Ruhrgebiet aus) z.B. nach Italien (Gardasee,
Adria) oder Kroatien. Da ist es auch wärmer als bei uns, man
kommt, wie gesagt, mit dem Bus hin, man kann kulturell
einiges bieten und trotzdem kann man auch mal ein paar
Stunden am Strand "abhängen".

Und was die Kosten anbelangt, so liegen die mit etwa 250 bis
300 Euro inkl. Ausflüge und Halbpension nicht unbedingt über
Städtereisen in Deutschland.


Ich warneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: supermom4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 17:30:35 geändert: 11.04.2013 17:33:39

im vergangenen Jahr mit meinen Zehnern am Gardasee. Ich hatte "keine Wahl": hatte die Klasse erst in 9.2 übernommen, war neu und an unserer einzügigen Schule ist es üblich und vom Schulleiter durchaus unterstützt in den Süden zu fahren.
Wir waren mit Schulfahrt.de weg. (In einem anderen Forum werden die ziemlich zerrissen) Mein Kollege war im Jahr zuvor in Rimini mit denen, die Kollegin der jetzigen 10 war so angetan davon, dass sie dieses Jahr auf jeden Fall auch mit Schulfahrt.de dorthin fährt.

Die Preise sind recht übersichtlich, wir sind mit 250,- Euro oder so (ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr genau) inklusive Eintritte hingekommen. Die Busfahrt, v.a. die Rückfahrt, war elendig.

Ich fand es gut, auch wenn ich mit meiner jetzigen 5 in der 10 dann doch auch lieber was kulturell anspruchvolleres machen würde.
Aber Verona und Venedig war auch für unsere Hauptschüler was tolles, und es bleibt dem Lehrer überlassen, wieviel Kultur man mitgibt...

Ach ja, wir waren auf einem Camping-Platz mit Selbstversorgung in Mobile Homes. Der Platz war toll, nur Selbstversorgung würde ich nicht noch mal machen. Die Kosten waren letztlich nicht geringer, aber man hatte mehr Stress.


Im letzten Jahrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: walpurga86 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2013 18:04:22

war ich als Lehramtsanwärterin mit auf einer Klassenfahrt an den Gardasee. Insgesamt fand ich es eine sehr schöne Abschlussfahrt, was sicherlich auch an der richtigen Mischung von Ausflügen und Freizeit lag.
Untergebracht waren wir auf einem Campingplatz in Mobile Homes mit Selbstversorgung. Die Planung der Lebensmittel haben die SuS im Hauswirtschaftunterricht erledigt,sodass es eigentlich keine Probleme gab. Ganz in der Nähe war ein Supermarkt für Kleinigkeiten, die fehlten und zusätzlich gab es eine günstige Pizzaria auf dem Campingplatz (und gut war sie auch ;)).
Ausflüge haben wir jeden Tag geplant gehabt, nach Verona, Venedig, eine Schifffahrt auf dem See mit Limone und am Abfahrtstag Gardaland. Vorallem Venedig hat die SuS fasziniert!
Anstrengend fand ich die Busfahrt. Durch die sehr kleine Klasse sind wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus der Nachbarstadt gefahren. Insgesamt war es eine sehr lange fahrt, viele Pausen (Ruhezeiten des Busfahrers) und Diskussionen mit der anderen Klasse.
Die Kosten haben sich auf Rund 300 € belaufen. Hinzu kam natürlich noch Taschengeld.

Ich hoffe die Infos hefen dir ein wenig!


 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs