transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 188 Mitglieder online 03.12.2016 10:40:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Unterrichtsentwurf 3./4. Klasse"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Unterrichtsentwurf 3./4. Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piina321 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 12:59:23

Hallo alle zusammen,

ich schreibe gerade eine Hausarbeit im Bereich Didaktik und Methodik für den Englisch Unterricht in der Grundschule. Dazu habe ich mir überlegt, dass der Unterricht an einer Bilingualen Schule unterrichtet wird. Diese Hausarbeit wird einer meiner letzten Arbeiten in der Uni sein und muss somit sehr gut werden :) Ich hapere ein wenig an der Umsetzung. Das Thema soll sein "Immigration/Integration", welches sich ja im Teilrahmenplan einordnen lässt unter dem Thema "Andere Leute, andere Länder"
Hierzu hatte ich mir nun vorgestellt, dass ich Storytelling mache mit dem Buch "Something else" von Kathryn cave, bis zu dem Punkt wo Something Else nach Hause geht weil er von den anderen Tieren nicht akzeptiert wird. Danach sollen die Kinder mit ausgeschnitten papiertieren diese auf eine große Weltkarte anpappen und so feststellen, dass sie ihren Ursprung in verschiedene Länder haben. DAnn möchte ich, dass die Kinder erkennen, dass auch in Deutschland verschiedene Kulturen wiederzufinden sind, genauso wie in den KLAssen. Moral von der Geschicht soll sein, dass die Kinder jeden Menschen akzeptieren sollten wie er ist, egal ob er anders aussieht, sich anders anzieht, aus einem anderen Land etc kommt...bei der Besprechung von der Arbeit sagte mein Dozent (der noch nie in einer Klasse unterricht hat), dass ich das nicht machen kann ,weil es kein language ziel gibt. Kann ich da nicht irgendwie Emotionen als neue Vokabeln einführen? Zb sad, happy, disappointed..? Und was haltet ihr ansonsten von dem Entwurf? Ist er umzusetzen oder eher unrealistisch??

Danke schon einmal im Vorraus für die Hilfe und das Feedback!!


so ganzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 17:16:53 geändert: 15.08.2013 17:17:08

erschließt sich mir der Sinn deines Unterfangens noch nicht. Die Übergänge stehen nicht in Zusammenhang zueinander:

Danach sollen die Kinder mit ausgeschnitten papiertieren diese auf eine große Weltkarte anpappen und so feststellen, dass sie ihren Ursprung in verschiedene Länder haben.

Was hat das mit dem Buch zu tun? Vor allem mit der Stelle, an der du aufhören möchtest?

DAnn möchte ich, dass die Kinder erkennen, dass auch in Deutschland verschiedene Kulturen wiederzufinden sind, genauso wie in den KLAssen.

Wozu brauchst du da vorher das Buch?

Moral von der Geschicht soll sein, dass die Kinder jeden Menschen akzeptieren sollten wie er ist, egal ob er anders aussieht, sich anders anzieht, aus einem anderen Land etc kommt..

Wie und wodurch sollen die Kinder zu dieser Erkenntnis kommen?

Das ist im Moment nicht sonderlich konstruktiv, nimm es auch bitte nicht als Kritik, ich versuche mich nur gerade in die Sache reinzudenken, und es will mir halt auf diese Weise nicht gelingen. Außerdem bin ich kein Englischexperte und weiß nicht, was da in einer LP so gefordert wird. Fakt ist, dass dein Dozent (mit oder ohne Grundschulerfahrung) erstmal Recht hat mit seinem Einwand, oder nicht?


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 18:00:01 geändert: 15.08.2013 18:12:59

kann janne nur zustimmen.
Ich frage mich, was dein Vorhaben

a) mit einer bilingualen Schule

b) mit Englischunterricht

zu tun hat.

Ich bin zwar keine GS-Lehrerin, aber nach meiner Erinnerung gehören Themen wie 'anders als andere' , 'einer von euch' etc. eher in den Bereich Religion, Ethik, Sozialkunde.



Danach sollen die Kinder mit ausgeschnitten papiertieren diese auf eine große Weltkarte anpappen und so feststellen, dass sie ihren Ursprung in verschiedene Länder haben. DAnn möchte ich, dass die Kinder erkennen, dass auch in Deutschland verschiedene Kulturen wiederzufinden sind, genauso wie in den KLAssen


Das klingt mir eher wie ein Erdkundethema. Und wenn ein Zebra in Afrika klebt, ein Bär in Russland und ein Tiger in Indien, wie kommen 3.Klässler dann darauf, dass es in D verschiedene Kulturen gibt?

Ich habe Schwierigkeiten, mir anhand deiner Schilderungen eine typische Englischstunde vorzustellen.
Du hast in der Rubrik 'Englisch' gepostet, dann gehe ich davon aus, es SOLL eine ENGLISCHSTUNDE sein, oder?? Da sind ein paar Emotions-Vokabeln schon ziemlich dünn. Leider muss ich deinem Dozenten Recht geben, denn auch mir fehlt ein 'language-Ziel'

Wenn es eh nur eine fiktive Stunde werden soll, warum dann bilingual??





mhhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piina321 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 18:50:51

mhhh ja ihr habt aufjedenfall Recht, ich finde es ja selber nicht so ganz schlüssig.
Ja genau es ist eine English Stunde.
Eine bilinguale Klasse soll es sein, weil meine andere Dozentin Grundschullehrerin an einer Bilingualen Schule ist und ich daher einige Tipps von ihr einbauen kann und weil mein Didactic Part dadurch noch einen Unterpunkt erhält.
Die Idee mit der Weltkarte, hat mir die Grundschullehrerin gegeben. Ich wollte halt, dass die Kinder sich selber auch an die Weltkarte pappen, nachdem Sie die Tiere dran gepappt haben. Es sind ja oft verschiedene Kulturen in einer Klasse vertreten. Und der Sinn dahinter sollte sein, dass die Kinder erkennen, dass sie selber ja auch aus verschiedenen Kulturen kommen und sich trotzdem alle verstehen und somit auch erkennen, das es von den Tieren im Buch fies war "Something Else" nach Hause zu schicken weil er anders ist.

Das Ding ist, dass wir in unserem Kurs nur 3 Themen behandelt haben: 1. Immigration, 2. Segegration und 3. Gun Control.
SO und jetzt möchte unser Dozent, dass wir nur aus diesen drei Themenbereichen einen Unterrichtsentwurf entwerfen für die jeweilige Schulform, die wir später wählen und da passt doch Immigration noch am ehesten oder?!

Also sollte ich mir besser etwas anderes überlegen??



ich würdeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 19:42:30

einfach dieses Buch weglassen. Es ist das Einzige, das so überhaupt nicht in den Kontext passt.
Wenn es eine Weltkarte sein soll, reicht doch eigentlich, die Herkunftsländer der Kinder zu markieren . Man könnte z.B. eine kleine Szene spielen: Zwei treffen sich, und der eine sagt eine freundliche Grußformel. Der andere kann aber die Sprache nicht und denkt, er wird beleidigt. Daraufhin reagiert er wütend.
Daran könnten die Kinder erarbeiten, dass Sprache eine Barriere sein kann, dass man aber nicht voreilig urteilen darf.
Es könnten auch eigene Erfahrungen der Kinder eine Rolle spielen: Wo hast du dich schon einmal fremd gefühlt? Warum? Wie kann man sich in so einer Situation verhalten?
Es gehört ja auch eine Menge Empathie dazu, sich in solche Rollen hineinzudenken. Ist aber in Kl. 3 machbar.

Ich verstehe immer noch nicht deine Schlussfolgerung: Alle Kinder kommen aus der ganzen Welt und verstehen sich trotzdem. Das stimmt doch so überhaupt nicht.
Aber genau da könnte man ansetzen: Was kann man also tun, damit sich Leute aus aller Welt verstehen? Eine gemeinsame Sprache finden (wie z.B. Englisch). Und dann wärst du beim Thema Englisch als Weltsprache. Fände ich persönlich schlüssig.


mhhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piina321 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 19:55:33

aber das Buch weglassen kann ich nicht...ich soll ja eine Methode nehmen, die ich in dem anderen Seminar gehabt hab und da wollte ich Storytelling nehmen..ansonsten kann ich noch zb die Handpuppe wählen, aber damit kann ich irgendwie nichts anfangen.

Ich muss mir noch einmal Gedanken machen.

Aber vielen Dank für die Hilfe!!


Aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 20:06:40 geändert: 15.08.2013 20:08:44

wo ist denn bei deinem geplanten Ablauf der Aspekt 'Storytelling'???

Und der Language-Aspekt ist mir auch noch immer unklar.

Welche sprachlichen 'Neuigkeiten' nehmen die SuS mit nach Hause??
Wo werden sie eingeführt, angewandt, gefestigt, überprüft??

Oder gibts sowas in einer bili-Schule nicht? Ich kenn mich da nicht aus.


Mir fällt in diesem Zusammenhangneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 20:20:29 geändert: 15.08.2013 20:49:16

das Buch "Glad Monster, Sad Monster" ein.
http://www.amazon.de/Glad-Monster-Sad-about-Feelings/dp/0316573957/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1376591114&sr=1-1&keywords=glad+monster+sad+monster
Da kann man die Gefühle einführen als Sprachaspekt (dazu nimmt man es auch) und es sind in den Beispielen auch Dinge drin, die davon handeln, wenn sich jemand akzeptiert und ausgeschlossen fühlt. Das passt natürlich wieder nicht zu verschiedenen Kulturen, aber die Beispiele haben mit Sozialverhalten zu tun. Da könnte man in Gruppen die geeigneten Szenen spielen lassen und die Gefühle erraten lassen.
Ansonsten macht man im normalen Englischunterricht der Grundschule (nicht billingual) eher das Thema "English around the world". Die Weltkarte setze ich ein, wenn ich eben das Thema mache, wo überall englisch gesprochen wird. Da kann man dann landestypische Tiere oder etwas anderes landestypisches und die Fahnen zu den Ländern heften. Vielleicht hat sich die Lehrerin daran erinnert?
Letztendlich ist es schwer, dir da etwas zu raten, weil dein Thema ziemlich ungewöhnlich für den Englischunterricht in der Grundschule ist.


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 20:35:32

habe das Gefühl, dass du mit deiner Themenvorgabe ziemlich unsanft ins kalte Wasser geworfen wirst.

Dein Dozent gibt dir etwas vor, ohne je selber unterrichtet zu haben, und deine andere Dozentin gibt dir etwas vor, nur weil es ihre private Erfahrung ist, nämlich die Bili-Schule. Beide scheinen aber voneinander keine Ahnung zu haben.

Was DU damit anfangen kannst, was DU für Erfahrungen hast, was sich miteinander verbinden lässt, wo DEIN Interesse liegt - all das interessiert hier niemanden.

Was du vorhast, ist ähnlich wie die Quadratur des Kreises.

Eine bilinguale Klasse soll es sein, weil meine andere Dozentin Grundschullehrerin an einer Bilingualen Schule ist und ich daher einige Tipps von ihr einbauen kann

Dann soll sie das mal auch fleißig tun und dir aus dieser Misere raushelfen. Die Themenvorgaben sind ziemlich abenteuerlich, und ein sprachliches Ziel erkenne ich leider noch immer nicht. Sollte das nicht an erster Stelle stehen??


LG
klexel


Nur nebenbei...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2013 22:20:03 geändert: 15.08.2013 22:20:49

.. was tust du, wenn deine fiktiven SuS weder die Tiere noch sich selbst auf der Weltkarte richtig einordnen können, weil diese multikulturelle Klasse in Erdkunde nicht ganz so fit ist, wie du erwartest? In meinen nicht fiktiven Klassen wäre das bisher das größte Hindernis für einen Erfolg dieses Vorhabens gewesen.
Kennst du Elmar? Vielleicht wäre das etwas, um auf die Verschiedenheit der Kinder zu kommen und von da aus dann unter anderem auch auf die unterschiedlichen Nationalitäten?
http://www.amazon.de/Elmer-David-McKee/dp/1842707310/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1376597955&sr=1-1&keywords=elmar


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs