transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 64 Mitglieder online 10.12.2016 08:29:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Fachfremd unterrichten."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Fachfremd unterrichten.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2002 17:13:53 geändert: 24.09.2002 17:14:17

Jetzt habe ich ja schon des öfteren gelesen, dass viele LehrerInnen fachfremd unterrichten. Wieso eigentlichund ist es nicht ein Nachteil für die SchülerInnen? Ist doch voll der Mist, wenn der/die Lehrer/in von dem was er/sie labert, selbst nur die Hälfte versteht. Zum Beispiel hab ich grade wo anders gelesen (Fächerforen/Chemie), dass jemand nicht mal weiß was auf dem Lehrplan steht. Also nix für ungut, aber von so einem/einer Lehrer/in möchte ich gluabe ich nicht unterrichtet werden. Stellt euch vor, nachher stellt sich raus, dass man schlauer als der/die Lehrer/in ist.
physikass


Das kann man sich leider nicht immer aussuchen!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: susan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2002 17:31:22 geändert: 24.09.2002 17:35:54

Tja meine Liebe, du hast vielleicht nicht so ganz unrecht mit dem was du sagst, ABER:

- wir Lehrer suchen uns das fachfremde unterrichten ja nicht selber aus, sondern es wird einem oftmals von oben aufgedrückt
- als Lehrer sollten wir in vielen Fällen in der Lage sein, uns auch in anderen Fächern aufgrund unseres Studiums (was eben auch das selbständige Aneignen von Inhalten beinhaltet) zurecht zu finden. Klar geht das nicht unbedingt immer in höheren Klassen oder in Fächern, von denen man nun absolut keinen Plan hat (Beispiel Fremdsprachen oder naturwissenschaftliche Fächer) aber manchmal muss es halt doch mal sein
- die Schulleiter/innen wären glücklich, wenn sie entsprechend ihrem Bedarf Lehrer an die Schulen versetzt/angestellt bekommen würden. Da aber sehr häufig Lehrer mit bestimmten Fächerkombinationen händeringend gesucht werden und längst nicht immer zur Stelle sind müssen die vorhandenen Kräfte mobilisiert werden.

Im Übrigen ist es doch nicht Lehrers Pflicht, immer und überall wissender als seine Schüler zu sein - wir sind ja schließlich keine wandelnden Lexika!

Aus diesem Grund hab ein bischen Verständnis für fachfremd eingesetzte Lehrer.

Gruß von Susan


Lernen solange man lebtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2002 21:46:30 geändert: 24.09.2002 21:47:31

Ich schließe mich zuallererst susan an! Studieren heisst ja nicht Fachidiot zu werden, sondern zu zeigen, dass man sich Themen erarbeiten kann.

Ich hab als Naturwissenschaftlerin auch schon Musik und Kunst in der Grundschule unterrichtet. Sicher wäre eine ausgebildeter Kollege besser gewesen, aber ich war immernoch besser als permanenter Stundenausfall. Für mich bedeutete das viel mehr Aufwand in der Stundenvorbereitung als in meinen Fächern. Freiwillig hätte ich das bestimmt nicht gemacht!

Zu den schlauen Schülern: selbst in meinen "studierten Fächern" gibt es Spezialisten unter den Schülern, die in Teilen wohl mehr Ahnung als ich haben. Na und? Wer hat denn behauptet, dass Lehrer alles wissen? Dann könnten sie ihr Geld auch anders verdienen .


Lieber fachfremd als gar nicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: goldie Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2002 21:31:25

Wenn es nicht zugelassen wäre, fachfremd zu unterrichten, dann würde bei uns wohl schon seit Jahren kein Gemeinschaftskunde stattfinden, die beiden Lehrer, die Gk unterrichten, haben es nicht studiert! Aber ich würde schon behaupten, dass zumindest der Gk-Lehrer, den ich habe, Ahnung davon hat. In Gk ist es ja auch einfacher, als in ner Fremdsprache z.B., fachfremd zu unterrichten. Und außerdem: ich habe auch Lehrer, die keine Ahnung von dem Fach haben, das sie studiert haben, und das ist noch viel ärgerlicher!


andere Sichtweise...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.10.2002 11:29:04

... Also, danke für die lieben vielen Beiträge. Jetzt habe ich auch eine etwas andere Sichtweise darüber. Vor allem goldie hat Recht. Wenn Lehrer was studiert haben und keine Ahnung davon haben ist es noch ärgerlicher. Na ok, nur mal so, dass ihr nicht denkt ich würde an fachfremden Unterrichten nur negatives sehen. Nur an unserer Schule ist fachfremdes Unterrichten der Hammer... die haben keine Ahnung, deshalb hatte ich da erstmal eine etwas negativere Ansicht. Tut mir echt leid, aber danke an euch.
physikass


Halloneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jetti6 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.01.2006 19:03:17

Also nun möchte ich auch noch meinen Senf dazugeben. Ich bin vor 4 Jahren in den Englischunterricht reingeschubst worden, weil ich vorher 4 Jahre bei der Lufthansa war und dadurch ganz gute Sprachkenntnisse hatte. Die Methodik hat man oder nicht, den Rest lernt man teilweise durch's Lehren. Habe aber letztes Jahr mit 1 mein Zusatzstudium als Englischlehrerin für den frühen Fremdsprachenunterricht abgelegt. Also, manchmal tut das Schubsen auch ganz gut!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2006 10:11:32

Liebes physikass,

mir geht immer das Herz auf, wenn ich deine Beiträge lese - eine Schülerin, die sich solche Gedanken macht.... (Oder studierst du schon???)

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Ich habe Deutsch, Erziehungswissenschaft und Geschichte studiert.

Seit einem Jahr unterrichte ich:
- Deutsch
- Erziehungswissenschaft
- Recht
- Politik
- Datenverarbeitung
- Wirtschaft
- Natur und kulturelle Umwelt (NK)


Begründung:
Ich bin zum Halbjahr eingestiegen - in NRW ja normal. Aber: An den Schulen läuft da schon seit einem Halbjahr der Unterricht, alles ist geplant und verplant. Also müssen Menschen wie ich die Feuerwehr spielen, d.h. akut dort löschen, wo es nötig ist.

Politik und NK kann man sich mit einem Geschichtsstudium noch zurechtbasteln. Dabei ist es auch hilfreich, die Nachrichten zu verfolgen -meiner Erfahrung nach ist man vielen Schülern damit schon um Längen voraus.

Teile des Faches Recht decken sich mit Erziehungswissenschaft, alles andere musste ich mir in mühevoller Kleinarbeit beibringen.

Ein entscheidener Vorteil ist mit Sicherheit, dass ich ungefähr auf der Höhe der SuS bin. Was ich nicht verstehe, wird im Unterricht wahrscheinlich floppen. Das Unterrichten findet auf einer völlig anderen Ebene statt, nicht über den SuS, sondern mit den SuS.



Fachfremd unterrichten macht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2006 11:33:05

teilweise auch Freude und man macht auch mal etwas anderes. Ich unterrichte eigentlich Mathe und Physik, aber dieses Jahr (auf eigenen Wunsch) auch GL und Sport fachfremd in meiner Klasse. Gesellschaftslehre macht mir unheimlich viel Spaß, war früher auch mein Neigungsfach in der Schule und deshalb denke ich, dass die Schüler davon auch profitieren können.

Wenn man natürlich ein Fach unterrichten muss, das einem nicht so viel bedeutet oder wo man selbst Probleme hat (Fremdsprachen z.B.), dann könnte es natürlich für die Schüler und für den Lehrer eher schwierig werden.


Je nach Bedarf eingesetztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frogifrog Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2006 22:22:01

Das ist ganz normal mit dem fachfremden Unterricht. Ich musste Sport unterrichten obwohl ich noch nie Sport unterrichtet hatte und nicht einmal einen Trainerschein habe.
Natürlich wurde ich erst gefragt ob ich bereit dazu bin.
Aber das Thema wird auch in der Zukunft aktuell bleiben. Hauptsache ist, die Schüler haben Unterricht. Und die Kids merken es ja nicht, dass man fachfremd ist. Einfach durch.....


@frogifrogneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2006 06:52:14

also bei Sport wirds kritisch:
Wer übernimmt die Verantwortung, wenn was passiert?
Genau so übrigens bei Werken oder Chenie, also bei verletzungsgefährlichen Fächern.
rfalio
( fachfremd schon Geschichte, Biologie, Erdkunde und Info unterrichtet)


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs