transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 60 Mitglieder online 02.12.2016 23:26:10
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler aller Altersstufen lesen Texte nur halb - Was tun?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Schüler aller Altersstufen lesen Texte nur halb - Was tun?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: depaelzerbu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 14:58:40 geändert: 28.02.2014 15:01:04

Hallo zusammen.
Ich mache in letzter Zeit immer häufiger folgende Beobachtung:

Schüler scheinen nicht mehr fähig zu sein, Texte komplett zu lesen, und wenn sie noch so kurz sind. Extremfall: Ich schreibe inzwischen auf Klassenarbeiten in riesiger Schriftgröße und fettgedruckt "Rückseite beachten", und nach JEDER Klassenarbeit wundert sich mindestens ein Schüler in jeder Klasse, dass es eine Rückseite gab.

Anderes, für mich noch unverständlicheres Beispiel: Wenn auf einem Arbeitsblatt drei einleitende Sätze mit Informationen stehen, und nach dem ersten ein Absatz folgt, überlesen erstaunlich viele diesen ersten Satz und fangen somit mitten im Text an, zu lesen.

Das Phänomen zieht sich durch alle Altersklassen, vom 15-jährigen Berufsschul-Anfänger bis zum Mitt-30er aus der Techniker-Abendschule. Nur die "älteren Semester" 40 aufwärts scheinen mir davon ausgenommen.

Über die Gründe für diese m.E. erschreckende Beobachtung möchte ich nicht spekulieren. Ich würde das aber gerne soweit möglich ändern, und drum nach langer Vorrede zu meinem Anliegen:

Natürlich werde ich nicht müde, den Schülern zu sagen, dass man Texte komplett lesen muss, und dass sie damit gerade in den Arbeiten Punkte verschenken. Wir wissen aber wohl alle, was hängenbleibt, wenn "der da vorne irgendwas sagt".

Da mir als Techniklehrer jegliche didaktische Ausbildung in Deutsch fehlt, habe ich allerdings keine Ahnung, was man da noch tun könnte. Darum erhoffe ich mir hier im Forum ein paar Tips, wie man gezielt üben kann, dass man - so blöd das jetzt klingt - oben mit lesen beginnt, und erst mit lesen aufhört, wenn man am Ende ankommt.

Am besten in Verbindung mit Fachunterricht, denn Zeit, im Elektrotechnikunterricht "reine" Deutschübungen zu machen, bleibt uns wirklich keine.

Danke und Gruß,
DpB

PS: Arbeitsaufträge von Schülern grundsätzlich laut vorlesen lassen schafft keine Abhilfe.

PPS: Falls das was zur Sache tut: Die Beobachtung ist unabhängig von der Muttersprache der Schüler.


Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 16:02:52 geändert: 28.02.2014 16:38:55

ist ein Phänomen, das wir alle kennen.
Das Ei des Columbus hat noch niemand gefunden, aber es gibt diverse Materialien, um diesen Schülern mal einen kleinen Schock zu versetzen.

Wenn du dir die Mats ansiehst, wirst du sehen, dass man so was für alle Altersstufen und Fächer selber basteln kann, je nach Bedarf. Geht auch für Erwachsene, auch für Naturwissenschaften oder Technik. Es müssen ja keine Quatschaufgaben sein, es kann auch eine Wiederholung wichtiger Begriffe oder Versuche sein. Hauptsache möglichst viele Aufgaben in möglichst kurzer Zeit!
Ich hab solch einen Test mal für Englisch gebastelt, geht auch...

Wie lange dieser Schock anhält, ist dann die Frage...

Schau mal hier:
http://www.4teachers.de/?action=show&id=667517

Ansonsten: wir fühlen alle mit dir


Keine Hilfe,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 17:49:22 geändert: 28.02.2014 17:49:55

aber vielleicht ein Hinweis.

Schon in der Grundschule kann man den Beginn dieser Entwicklung, vor allem bei Jungs, beobachten. Es ist eine Vermeidungsstrategie. Die Schüler, die im Lesen nicht mehr Schritt halten können, versuchen das genaue Lesen zu vermeiden, weil es ihnen zu anstrengend ist. Wenn hier aus verschiedenen Gründen keine konsequente Förderung einsetzt, dann denke ich, nehmen sie diese Vermeidungsstrategie mit. Sie lesen sozusagen ungenügend quer.
Neulich sagte ein Professor in einer Fortbildung, dass gerade bei den Jungs in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern es unpopulär ist, sich in der Schule anzustrengen, weshalb, das weiß keiner.

Gut, dass jetzt in der Grundschule wieder der Focus auf die Lesetechnik gerückt wird, vielleicht wird das dann wieder besser.

Als Hilfen kann ich mir nur vorstellen, falls es geht, dass du die deine Aufgabenstellungen einfacher und kürzer gestalten musst. Wahrscheinlich kannst du das Leseniveau, das du erwartest, nicht mehr voraussetzen.


@paelzerbubneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 18:22:17 geändert: 28.02.2014 18:23:13

Ja, du bist in wahrlich guter Gesellschaft, aber das tröstet nur sehr begrenzt. Ich schiebe dieses Leseverhalten weniger auf das Unvermögen als auf die generell immer schwächere Anstrengungsbereitschaft vieler Kinder, Jugendlicher und Azubis. Diese wiederum zieht sich durch alle Leistungsniveaus und durch alle Fächer und Ausbildungsbereiche.
Manchmal kommen Kinder mit einer Frage nach vorn ("ich weiß üüüüberhaupt nicht, was ich machen muss"). Dann tippe ich nur mit dem Finger auf die Anweisung ("Hast du das gelesen?"). Darauf kommt meistens ein klares, verwundertes "Nein", nach dem Motto "Du hast zwar gesagt, ich soll das lesen, aber ich wusste nicht, dass ich das in echt machen muss, um mit der Aufgabe klar zu kommen"
Zumeist kenne ich meine Schüler gut und weiß, wer wirklich eine Verständnisfrage hat und wer nur einfach gern nochmal persönlich die Aufgabe erklärt haben möchte. Mein Rezept in diesem Fall lautet ziemlich banal: Stur bleiben und darauf bestehen, dass der Text halt dann 2 oder sogar 3 Mal gelesen werden muss.
Die Texte immer mehr zu vereinfachen bzw. das Niveau dieser o.g. Attitüde anzupassen halte ich für falsch. An den Sätzen "Streng dich an" und "gib dein Bestes" kann ich einfach nichts Verwerfliches finden und davon werde ich auch nicht abgehen.


dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: depaelzerbu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 18:38:29 geändert: 28.02.2014 18:43:27

Vielen Dank erstmal an alle für den Zuspruch, immerhin bin ich nicht alleine, das beruhigt doch etwas.

Zum Thema vereinfachen: Erstens sehe ich das wie janne60, zweitens KANN ich nichts mehr vereinfachen.
Um mal ein konkretes Beispiel zu geben, Fettdruck ist auf dem AB genauso:

Der äußere Blitzschutz eines Lagergebäudes soll von Ihnen begutachtet werden. Das Lagergebäude hat ein Flachdach ohne herausragende Teile. Es ist rechteckig, 60m lang und 40m breit.

Beantworten Sie zur Begutachtung folgende Fragen:
1. Welche Gebäude müssen mit einem äußeren Blitzschutz ausgerüstet sein?
2. Wie viele Ableitungen erwarten Sie?


Für Aufgabe 2 braucht man den fettgedruckten Satz. Drei von 20 fragten mich gestern, welche Maße das Gebäude hat.
Es handelt sich aber nicht unbedingt um als faul bekannte Schüler.

ysnps Anmerkung mit der Vermeidungsstrategie halte ich für spannend. Ich könnte also m.E. ansetzen, mit positiver Verstärkung für "richtiges Lesen" zu arbeiten, vielleicht komme ich auf dieser Schiene weiter.

Aber wenn ich mal als Deutsch-Didaktik wirklich VOLLKOMMEN unbeleckter Fragen darf:
Kann ich volljährige Schüler tatsächlich noch damit motivieren, sie vor der Klasse zu loben, wenn sie ein AB richtig laut vorgelesen haben? M.E. fühlen die sich dann eher verarscht. Welche Möglichkeiten (die ich übersehe) gibt es denn da noch?

Gruß,
DpB


Dann hast duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 18:52:30

es ihnen schon einfach genug gemacht.
Beim Lesen von jannes Beitrag lese, fällt mir ein:
Mich fragen (3./4. Klasse) ebenfalls Schüler: "Was muss ich da jetzt machen?" Sie erwarten sozusagen von mir eine für sie persönlich gestaltete Erklärung.
Meine Rückfrage: Hast du die Arbeitsanweisung genau gelesen?
Antwort: nein

Oder ich mache es so, wenn es jemand nochmals erklärt haben möchte.
"Lies mir die Aufgabenstellung laut vor."
Der Schüler liest und plötzlich geht ihm ein Licht auf.
( Er hat nämlich nichts gelesen und dachte, es ist bequemer, dass die Lehrerin ihm das nochmals erklärt.)

Vielleicht kannst du die Berufsschüler auffordern, die Anweisung selbst laut zu lesen. Ich kenne mich allerdings bei Berufsschülern überhaupt nicht aus.


Ich kenne das Phänomenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 23:06:49

auch, besonders von mehrteiligen Aufgabenstellungen. Ein
Großteil der Schüler bearbeitet nur einen Teil der Aufgabe.
Bei der Besprechung solcher Aufgaben mache ich noch einmal
deutlich darauf aufmerksam und rege an (bzw. verpflichte),
Schlüsselbegriffe der Aufgabe (= allerTeile) rot zu
unterstreichen. Das hilft zumindest bei denjenigen, die 1.
wirklich die Schlüsselbegriffe unterstreichen, sie 2.
tatsächlich beherzigen bzw. 3. nicht zu faul und träge sind,
etwas zu unterstreichen ("Ach, sollten wir das
unterstreichen?")...
Also vll. demnächst über der Aufgabe in großer Fettschrift
vermerken: Unterstreichen Sie die wichtigen Begriffe der
Aufgabenstellung in Rot. Lösen Sie dann die Aufgabe.


@bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: depaelzerbu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2014 23:25:00 geändert: 01.03.2014 14:59:01

@bger: Das Traurige ist ja:
Wichtige Textteile sind bei mir zumindest in Klassenarbeiten schonmal grundsätzlich unterstrichen, fettgedruckt oder mit Großbuchstaben eingeleitet. Die müssen das ja nichtmal selbst machen!

Ein weiteres Highlight: Ich hatte zwei Bauteileigenschaften angegeben, die für die gesamte Klassenarbeit galten. Dazu stand in der Kopfzeile in Schriftgröße 16 (normaler Text hat bei mir 10): "WICHTIGER HINWEIS: DIE FOLGENDEN WERTE GELTEN FÜR ALLE AUFGABEN" gefolgt von den Werten.

Als ich die Klasse danach fragte, welchen Umständen wir den "großartigen" Schnitt von 3,9 zu verdanken haben, stimmte etwa die Hälfte der Schüler einem Mitschüler zu, der der Ansicht war, die Angaben gälten nur für Aufgabe 1.

Das ist zum Teil so extrem, dass ich wohl explizit JEDE Angabe, die man benötigt, laut vorlesen müsste. Sämtliche Kompetenzen und jegliches eigenständiges Denken bleiben dann auf der Strecke, und in der Abschlussprüfung fallen sie auf die Schnauze...

Ich bin hier WIRKLICH ratlos (und, wie man wohl an den Beitragszeiten sieht, es lässt mir auch keine Ruhe).

Gruß,
DpB


Beim Lesenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.03.2014 11:41:59 geändert: 01.03.2014 11:42:31

der letzten 2 Beiträge kam mir eben der Gedanke, ob wir vielleicht genau das Falsche tun, indem wir Wichtiges fett drucken und unterstreichen. Damit "entwerten" wir evtl. die weiteren Angaben, sodass die Schüler nur noch vorgehen wie beim Überfliegen einer Zeitungsseite: Man erfasst die Schlagzeilen und schenkt sich das Kleingedruckte.

Ich würde jedenfalls darauf bestehen, dass hier die Lernenden das Problem haben und nicht der Lehrer. Statt auf immer neue Strategien zu sinnen würde ich, so wie bger das schon erklärte, den Schülern die Texte in gleichförmiger Schrift vorlegen mit der Anweisung: Strukturiere zunächst deine Aufgabe (lies, unterstreiche, markiere usw.), dann bearbeite sie.


Gegenseitig Erklärenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: supermom4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.03.2014 12:03:11

Als ich meine 5 im letzten Jahr neu hatte, habe ich am Anfang oft nur die Arbeitsanweisungen lesen lassen. Keiner durfte einfach anfangen zu arbeiten. (Das war echt schwer!)
Dann musste man seinem Partner (der saß vor oder hinter einem) die Anweisung mit eigenen Worten erklären, dann wurde das noch mal im Plenum wiederholt und dann durften sie erst anfangen zu arbeiten. Ich habe den Eindruck, dass das vielen geholfen hat.
Immer mal wieder lasse ich erst die Arbeitsanweisung lesen und dann noch mal im Plenum von 3-4 Schülern mit eigenen Worten erklären. (In den KOmpetenzen absteigend, d.h. erst einer der es normalerweise immmer blickt bis hin zu denen, die normalerweise keinen Plan von der Aufgabe haben)


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs