transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 14 Mitglieder online 08.12.2016 01:46:01
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Inklusive Beschulung - wie wird es gut?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Inklusive Beschulung - wie wird es gut?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gloeckchen2016 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2016 14:02:39

Hallo an alle, die sich auch für diese Frage interessieren. bin sehr engagiert in der Weiterentwicklung der sopäd förderung bzw. inklusiven beschulung, aber finde es sehr schwer wirklich strukturell voranzukommen. bin an Austausch darüber interessiert. Lebe und arbeite selber in Hessen, wo es wirklich nicht gut vorngekommen ist, bisher.


Inklusive Beschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2016 15:42:06

Die inklusive Beschulung ist nichts anderes als eine Sparmaßnahme der Politik. Kein Lehrer und keine Lehrerin wird sie jemals zufriedenstellend umsetzen können. Deshalb bleibt nur eine Notmaßnahme: das Anspruchsniveau der unterrichtlichen Inhalte zu senken. Die Folgen sind indirekt jetzt schon zu beobachten. Eltern, die auf das öffentliche Schulwesen aus materiellen Gründen nicht angewiesen sind, lassen ihre nach oben strebenden Kinder an Privatschulen unterrichten. Das wird nicht lauthals propagiert. Es wird einfach umgesetzt. Denn wer gegen Inklusion argumentierte, stellte sich außerhalb der über die Jahre implantierten Norm.


Es kann nur gut werden...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wolline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2016 19:40:16 geändert: 01.05.2016 19:41:51

... mit genügend Lehrerstunden für die verschiedensten Formen der zu "inklusionierenden" Kindern.

Vor 20 Jahren habe ich als Regellehrerin an einer Grundschule genau so viele Förderschullehrerstunden für meine Integrationsklasse erhalten, wie diese normal Unterricht hatte - und sogar plus eine Besprechungsstunde für uns.

Heute sieht es so aus, dass wir 1,5 Lehrerwochenstunden pro Kind haben - und das bei ca. 3 bis 4 Kindern pro Klasse , die zu "inklusio...." Flüchtlingskinder mal ganz ausgenommen. (... und "natürlich" auch keine Lehrerstunden für Besprechungen).

Für mich ist das auch nur eine Frage des Geldes!!! Leider.

wolline.


zu knappneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2016 20:57:49

In Niedersachsen gibt es 2 Stunden pro Woche pro Klasse in der Grundschule - egal wie viele I-Kinder oder andere in der Klasse sitzen.
Die Förderbedarfe können sehr unterschiedlich sein (L, ESE, z.T. Sprache), die anderen Kindern haben natürlich auch hier und da Schwächen.
Zusätzliche 3-5 Stunden pro Kind gibt es für Hören, Sehen, Geistige Beeinträchtigung.

Abziehen muss man Stunden, die mangels Versorgung ohnehin nicht erteilt werden, Krankheit der Förderschullehrkräfte, deren Schulveranstaltungen, Schulfeste, Praktika-Wochen UND ALLE Überprüfungen und Tests, die in der Schule erledigt werden müssen.

Es gibt also ohnehin nur sehr wenige Stunden, davon können viele nicht auf die Förderung am Kind eingesetzt werden.
Somit müssen die Grundschullehrkräfte vieles alleine regeln.
Beratungszeit gibt es keine, das muss nach dem Unterricht geschehen.

Dazu kommt das Problem, dass auch außerschulisch kaum etwas möglich ist (Ergotherapie wird nicht verordnet, Logopädie manchmal, weitere Hilfsstellen gibt es nicht oder man hat 1 Jahr Wartezeit).

FÖRDERUNG ist unter diesen Bedingungen nur sehr schwer möglich.
Meine derzeitigen I-Kinder können zum Glück recht selbstständig arbeiten, Wochenpläne helfen, retten aber nicht alles. Man benötigt auch mal Zeit, den Kindern etwas Neues zu erklären oder etwas Schwieriges zu üben.
Gerne hätte ich mehr Zeit am Kind ... für die I-Kinder und auch für die anderen, die mehr Hilfe brauchen.

Dazu kommt, dass die Kinder z.T. auch in Sachunterricht, Religion oder anderen Fächern differenziertes Material/ Methoden/ Übungen benötigen. DAS fordert von den Lehrkräften, dass sie jeglichen Unterricht differenziert vorbereiten.

Die Zeit reicht vorne und hinten nicht.
Natürlich kann man vieles vorbereiten, aber auch der Tag hat nicht mehr Stunden.
Am Ende muss man irgendwann klein beigeben, weil es einfach nicht zu schaffen ist. Der eine tut das schneller, der andere später ... aber am Ende geht es zu Lasten der Unterrichtsqualität. DAS sehe ich auch so.

Palim


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2016 14:04:36

Natürlich kann man vieles vorbereiten, aber auch der Tag hat nicht mehr Stunden. Am Ende muss man irgendwann klein beigeben, weil es einfach nicht zu schaffen ist. Der eine tut das schneller, der andere später ... aber am Ende geht es zu Lasten der Unterrichtsqualität

Das ist der Punkt. Viele Lehrerinnen und Lehrer kriegen ein schlechtes Gewissen und beuten sich schließlich selbst aus, statt, wie das bei anderen Berufsgruppen der Fall ist, sich dagegen zu wehren.


Ich kann michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sula Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2016 15:03:29

bakunix`Beitrag in allen Punkten nur anschließen. Bei uns in S-H kommt noch dazu, dass die Anforderungen der Abschlussarbeiten auch regelmäßig auf das sinkende Niveau der Schüler angepasst werden. Also scheint das Ministerium der ganzen Inklusion auch nicht zu trauen - kein Wunder, da sie kostenneutral durchgeführt werden soll.


bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.05.2016 21:42:03

bringt es so auf den Punkt    die Inklusion stinkt vom Kopf her. Zumindest hier in NRW ist es für alle Beteiligten eine bodenlose Unverschämtheit .

Wenn ich mehr dazu schreibe fange ich wieder an ich aufzuregen .... 

 



Als Mutter empfinde ich, dass die Inklusion zur Zeit gut klappt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: starkedame Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.06.2016 20:34:26

wobei geht das nur, wenn man mit Lehrern/ Lehrerinnen und Sonderpädagogen an einem Strang zieht. Die Schule fängt was an, ich mache zu Hause weiter und in der Schule wird es wieder mit aufgenommen - Hand in Hand.

Allerdings bekomme ich sehrwohl mit, dass es auch viel mit dem Wohlwollen gegenüber der Inklusion zu tun hat und nicht als Normalität gelten kann. Denn ich hör schon, dass es zu wenig Zeit für zu viele Kinder gibt.

Wie die Inklusion in den größeren weiterührenden Schulen läuft, daran wage ich noch garnicht zu denken.



dat wird nixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2016 06:04:31

Ohne entsprechende Ressourcen ist das vergebene Liebsmüh.



Normal bin ich ja kein Pessimist, aber bei dieser als neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2016 06:20:23 geändert: 23.06.2016 06:20:58

notwendige Umsetzung eines UNESCO-Beschlusses dem staunenden Volk verkauften Kostenreduzierung im Sonderschulbereich

muß ich missmarpel zustimmen (Ich bin befangen durch das, was ich an einer NRW-Gesamtschule erlebt habe).

Auf wessen Kosten?

- Klar auf Kosten vieler der zu "inkludierenden"Schüler, die oft besser in kleinen überschaubaren Gruppen mit dauerhaft festen Ansprechpartnern aufgehoben wären als z. B. unter lärmenden unerzogenen Großkotzen aus aller Herren Länder unterzugehen

- klar auf
Kosten der Schüler in den Regelklassen

- klar auf Kosten der Sonderschullehrer, die zum Teil von Schule zu Schule wandern müssen, um ihr Stundenbudget zu erreichen

- klar auf Kosten der Lehrer an Regelschulen, die den andernorts angerichteten unausgegorenen Quatsch ausbaden müssen.   



 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs