transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 637 Mitglieder online 05.12.2016 20:02:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Religion IST Wichtig!!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Religion IST Wichtig!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: groove Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2004 14:17:17

Ich möchte hier nur mal sagen bzw. schreiben, dass Religion eins der wichtigsten Fächer ist (wegen Sozialverhalten, Sinn des Lebens, zum Dampf ablassen, usf.)


Jo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pefi72 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.11.2004 17:29:02

Eigentlich sollte man versucht sein zu fragen, was dich zu dieser Aussage bringt, doch als Auch-Reli-Lehrerin kenne ich solche (also die Gegenteiligen) Kommentare sehr gut. Allerdings zweifel ich auch manchmal an dem Sinn eines relgionsspezifischen Unterrichts, wenn sich die Gruppen aus 2-6 Klassen zusammensetzen und maximal ein Kind schon mal eine Kirche von innen gesehen hat. Was hälst du von ökomenischem oder gar mulitreligösem Religionsunterricht? Oder Ethik? Wäre das nicht sinnvoller?


Hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2004 10:29:32

Ich finde Reli auch wichtig, ganz klar!
Aber leider weiß ich aus dem Studium, dass ein Großteil der Relistudenten und innen sowas von weltfremd sind, dass deren Religionsunterricht vom Glauben nur abschrecken kann.

Glaube ist etwas sehr Wichtiges in unserer Zeit.
Und zum Glauben braucht man Mut.
Aber es ist gar nicht so wichtig woran die kids glauben, solange es ihnen und der Umwelt nur gut tut.
Reliunterricht darf keinesfalls dogmatisch sein.
Ich stelle meinen Schülern verschiedene Glaubensrichtungen vor und mache keinen Hehl aus meiner. Dann können sie wählen.
Oberste Priorität hat der Respekt vor anderen.



ich halte auch nichtsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2004 11:34:09

von diesen vielen Reli-Unterricht-Splittergruppen. Die haben wir in jedem Jahrgang. Eine gute Lösung gab es vor drei Jahren mal in meiner Klasse, in der die Relilehrerin inoffiziellen Ethikunterricht machte und die beiden muslimischen Kinder bzw. deren Eltern so zu einer Teilnahme überreden konnte. Die Gemeinsamkeit, das Bleiben im Klassenverband war dabei das Gute.

Überhaupt gibt es bei uns manchmal kuriose Konstellationen. Da macht ein WN-Lehrer (Werte und Normen, Reli-ersatzunterricht) einen zum Gähnen langweiligen Unterricht, der Evangele aber interessanten und eigentlich religionsübergreifenden Unterricht und somit die heimliche WN-Version, in den dann alles reinströmt.


Noch eine Frage zum Thema:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: singz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2005 23:09:58

Kann man auch Relgion unterrichten, wenn man eigentlich nicht daran glaubt? Also man schon der Konfession angehört, aber trotzdem nicht wirklich christlich ist. Zwar an Gott glaubt, aber nicht nach der Bibel lebt!?!


hm,...........neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2005 23:28:36

da gabs doch schon mal ein forum dazu..........


hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2005 14:44:11

Also ich persönlich finde ebenfalls, dass Relilgion ein wichtiges Fach ist, obwohl ich nicht an Gott glaube. Ich persönlich habe meine eigene Interpretation von der Bibel und dem Begriff "Gott" und finde, dass es dennoch ein wichtiger Lebensteil ist. So finde ich aber beispielsweise, dass die Art von Religionsunterricht an der Schule so wie ich ihn bisher erlebt habe, nicht wirklich sinnvoll ist. Vielleicht liegt das am Wesen der katholischen Religion, an der ich bisher immer teilnahm (ich bin nicht getauft).

Nun besuche ich seit Beginn der 12 den evangelischen Religionsunterricht und ich muss sagen, dass das gleich eine ganz andere Form von Glauben ist UND vor allem ist das Tolle, dass die Evangelen nicht sagen man MÜSSE an dies oder jenes glauben (sagen die Katholiken zwar auch nicht DIREKT, aber sind doch der Meinung, man müsse, sonst sei mein kein "richtiger Christ"), sondern darf auch Dinge kritisch betrachten und Dinge als symbolisch interpretieren, so, wie sie wohl auch gemeint waren.

Jetzt in der 12 zum Beispiel gehen wir eher philologisch an die Bibel heran und ich merke, dass ich die Unterrichtsergebnisse völlig mit meinen eigenen Vorstellungen vereinbaren kann. Undzwar weil unser Religionsunterricht NEUTRAL gehalten ist, entweder jmd. glaubt an Gott oder er lässt es eben, aber er "darf trotzdem dazu gehören", kann quasi doch nach der Bibel leben und sich in der Bibel Hilfe suchen, wenn man sie eben auch aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Die Katholiken würden da ja gleich sagen "neeeeein...". Hm, na ja ...

Was das Religionslehrer-Sein ohne nach der Bibel zu leben angeht: Ich denke mal, natürlich. Wieso nicht? Welcher Religionslehrer lebt schon vollkommen nach der Bibel? Es gibt ne Menge Religionslehrer, die gar nicht an Gott glauben oder die Bibel für sich Interpretieren, aber das hindert nciht daran, Religion zu unterrichten. Der Lehrer muss doch im Idealfalle sowieso neutral sein, also ist es doch völlig sekundär, obn man jetzt daran glaubt oder nicht. Ich persönlich würde sagen, dass man es einfach mit sich selbst vereinbaren können muss, von etwas zu erzählen, woran man nicht glaubt.

Viele leibe Grüße,
physikass


alter Relilehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2005 14:54:46

muss sich auch mal zu Wort melden:
Religio = Bindung!
In unserer Zeit wichtiger den je!
Ein Festmachen an einer Grundüberzeugung!
Außerem komm ich mir in Reli manchmal als " Lumpensammler" vor; ci greif all das auf, was in anderen Fächern vernachlässigt wurde.
Ich zähl keine Besucher an der Kirchentür, ich verlange grundlegendes Wissen über alle Religionen und konfessionen und besonders natürlich die eigene. Die geistige Auseinandersetzung muss im Hirn des Schülers ablaufen!


Ich find esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2005 18:30:04

ja ganz interessant, was hier so über kath. Religion gesagt wird, aber bitte verallgemeinert euere persönlichen Erfahrungen nicht einfach so. Religion heisst Orientierung an den Werten einer Glaubensgemeinschaft. Dies kann man aber nur, wenn man nicht nur die Werte der eigenen Religion kennt, sondern auch die anderer. Außerdem gibt es unabhängig von der persönlichen Glaubensüberzeugung Inhalte, die man im sogenannten christlichem Abendland wissen sollte. Die christlichen Religionen haben unsere Kultur nämlich entscheidend mitgeprägt.
Desweiteren ist nicht jeder Reli -Lehrer und auch nicht jeder Theologiestudent oder Theologe weltfremd oder staubtrocken. Ich kenne jede Menge andere!
Kath und auch evangelischen Religionsunterricht darf nur erteilen, wer eine kirchliche Beauftragung hat. Daher darf er auch zumindest keine Meinungen vertreten, die gegen die Lehre seiner Kirche verstoßen. Dabei haben wir Katholiken es garnicht so schlecht, denn unsere letzte Entscheidungsinstanz ist eben nicht der Papst, sondern unser eigenes Gewissen (wenn wir es denn ausbilden).
Aus Lehrersicht muss ich sagen: Religion oder Werteorientierung ist wichtiger denn je, denn wenn jeder macht was (nur?)ihm persönlich gut tut, wäre keine Gemeinschaft möglich.
Viele Dinge in der Schule kranken doch gerade daran, dass Menschen keine gemeinsamen Werte mehr haben!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: singz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2005 21:02:11

Also dass man von der Kirche dazu ne Beauftragung bekommt hab ich auch schon gehört. Also wenn man jetzt an Gott und Jesus glaubt, aber nicht streng nach der Bibel lebt (obwohl, viele Sachen die in der Bibel stehen, entsprechen sowieso dem, was mein Gewissen mir sagt und von daher bin ich da sowieso schon so...) kann man trotzdem Religionslehrer werden? Denn ich würde das wirklich herzlich gerne machen, gerade weil das auch einfach etwas persönliches ist und so...und ich kenne auch eine Lehrerin von der man sich wirklich ein sehr gutes Beispiel nehmen kann - solchen Religionsunterricht habe ich noch nie erlebt und so einem Stil würde ich das auch gerne machen.
Aber naja, nach der Bibel lebe ich trotzdem nicht. Das hat mich nämlich erst stutzig gemacht...


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs