transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 564 Mitglieder online 04.12.2016 19:34:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "An Alle Englisch- Lehrer der 5. Jgst."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
An Alle Englisch- Lehrer der 5. Jgst.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: diekleine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2005 23:00:07

Ich bin noch Studentin und belege gerade ein Seminar in Englisch- Didaktik "Englischunterricht in der 5. Jgst.".
Mein Referat in diesem Seminar behandelt die Problematik des Vokabellernens in der 5.Jgst, vor allem im Hinblick auf das Vorwissen von der 3. und 4. Klasse.
Jetzt meine Fragen an alle 5-Klass-Lehrer:

1.)Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Unterschiede 4.- 5. Klasse
2.)Gibt es Probleme die Vokabeln zu vermitteln? Wenn ja welche?
3.)Wie spielerisch sind eure Vermittlungsmethoden noch?
4.)Welche Lerntechniken versucht ihr zu vermitteln? 5.)Gibt es richtiges Methodentraining?
6.)Wie stellt ihr das Vorwissen der Kinder im Hinblick auf Wortschatz, Lerntechniken etc fest?
7.)Wie kommen die Kinder jetzt damit zurecht, die Vokabeln "richtig" lernen zu müssen?

Wäre nett, wenn ihr mir die Fragen kurz beantworten könntet.

Vielen Dank!


Methodentrainingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2005 08:58:15

machen alle 5. Klassen bei uns durch, so auch für Dinge, die im Gedächtnis haften müssen.
Unsere Schüler freuen sich über diese Methoden, da sie weniger spielerisch sind als die von der Grundschule. Sie fühlen sich "größer", "erwachsener". Bei Vokabellernen praktizieren sie entweder das Führen einer vokabelkartei oder das eines Vokabelheftes. manche kaufen sich auch zusätzlich die Begleitsoftware des Lehrwerks, um Vokabeln und Grammatik zu festigen.


Bin zwar kein Englischlehrer,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2005 10:46:16

aber schau mal unter
http://www.realschule.bayern.de/lehrer/dokumente/untmat/allg/lernlern.pdf
bzw.
http://www.realschule.bayern.de/lehrer/materialien/
da steht einiges drinnen
Viele Grüße
rfalio


Erste Erfahrungen im neuen Schuljahrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mali Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2005 19:27:03 geändert: 19.05.2005 19:28:19

Hallo diekleine,
Erfahrungen können wir eigentlich erst im neuen Schuljahr sammeln, da dann erst die ersten Grundschulkinder kommen, die alle 2 Jahre Englisch hatten. In einer Informationsveranstaltung von Cornelsen wurden wir über den Leistungsstand der Kinder nach der
4. Klasse informiert. Dass die Schüler viel verstehen, aber kaum etwas schreiben können, ist deutlich geworden. Das Lernen der Vokabeln muss nach wie vor als Methode eingeführt und trainiert werden. Der Unterricht wird aber trotzdem nicht uninteressant werden. Die neuen Englischlehrer der Klassen 5 werden sich bei uns außerdem mit den Englischlehrern der Grundschule zusammensetzen. Wir hoffen, dass wir so besser auf die Kinder eingehen können.
Gruß, mali


Vokabellernenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: burzline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2005 19:28:34

Größtes Problem in der 5. Klasse ist die Rechtschreibung. Schüler sind meist zu faul Vokabeln zu schreiben, und vokabeln lernen heißt meist nur einen Freund mündlich abfragen. Also: Aufs Schreiben drängen.
Ich frage Vokabeln prinzipiell auch nur im Zusammenhang ab, keine Einzelwörter-Diktat-Übersetzungen.


"Wie kommen die Kinder jetzt damit zurecht, die Vokabeln "richtig" lernen zu müssen? "neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2005 23:41:53

Was heißt "richtig"? Die Methoden, sich fremden Wortschatz anzueignen, sind so vielfältig wie ein Blumenstrauß zum Muttertag. Ebenso die Techniken.

Ansonsten: Du stellst Fragen, deren Beantwortung ein Buch füllen würde. Warum liest Du nicht einfach ein Buch? Oder mehrere.

JP


Da hat wohl einer nicht richtig gelesen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: diekleine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2005 17:07:39

@ cyrano

Ich denke du hast meine Fragestellung völlig falsch verstanden. Es geht mir um die Erfahrungen die Englischlehrer am Anfang der 5.KLasse machen und nicht um die eine Auflistung von Lerntechniken und anderem Pipapo.....und das steht leider in keinem der Bücher.
Wenn ich konkret nach Lerntechniken gefragt hätte, wäre dein Einwand ja berechtigt gewesen, aber so.....
Deine Vorgänger haben meine Fragen auch beantworten können!

Ich danke jedenfalls den Lehrern, die so nett waren, mich an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen


Englisch in der 5. Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siebengscheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 08:28:33

Hallo.

Ich habe (freiwillig teilnehmende Schüler) der jetzigen 4. Klassen seit der ersten Klasse im Fach Englisch unterrichtet. Ganz zu Anfang gab es noch wenig Material, so dass ich viel Material selbst zusammengebastelt habe. In den ersten zwei Jahren habe ich immer das Lautbild zusammen mit dem Schriftbild vermittelt, so dass den Schülern von Anfang an deutlich wurde, dass es zwischen Aussprache und Schriftbild Unterschiede geben kann. Ab der dritten Klasse haben wir auch geschrieben, wobei es meist Reproduktion war. Seit Anfang der 4. Klasse führen wir ein Vokabelheft, in das wöchentlich fünf Wörter oder kleine Sätze geschrieben werden. Das spielerische Abfragen der Vokabeln macht den Schülern sehr viel Spass und sie haben sogar einen Vokabeltest gefordert. Vom Verständnis her sind die Schüler gut auf die 5. Klasse vorbereitet, verstehen sehr viel, lesen richtig gut - auch unbekannte Texte, machen aber sehr viele Rechtschreibfehler (wie leider auch in Deutsch). Aber die Lehrerkollegen der 5. Klassen können sich freuen - hier hat die Grundschule hoffentlich Spass für ein Fach gesät.

Zur Zeit lernen wir Umgangsformen ("In the restaurant" - verbunden mit "meals") und werden uns nächste Woche mal mit "Dinner for One" beschäftigen.
Falls weitere Fragen sind - gerne mailen.
Grüßle "Siebengscheit"


Vokabellernen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tintenfisch1982 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 10:35:37

Toll, dass Ihr sowas im Studium lernt. Ich bin jetzt im 6. Semester und habe noch nirgendwo wirklich thematisiert, wie man Vokabeln vernünftig einführt. Anstelle dessen reden wir über Krashen und Input und Output und das immer wieder. Ist soetwas für eine Didaktik Veranstaltung(Haupseminar) normal?


Also ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 4zest Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 10:52:16

wär froh gewesen, in meiner Bildunsgeinrichtung was über Krashen&Co zu erfahren, aber ich gebe zu, dass sich die Sinnhafttigkeit solcher Dinge erst mit einem Stück reflektierter Praxis erschließt. Die Frage, was war zuerst: das Huhn oder das Ei, sollte hier nicht gestellt werden, denn sie kommen ohne einander nicht aus.

Literaturtipp zu den Vokabeln (auch wenn das nicht die Frage war): Michael Lewis "The lexical approach" und "Teaching collocation" - das hat mir und meinem Lernen (ja, auch das sollten Lehrer nebenbei noch tun mit ein paar Wörtern wöchentlich) mehr geholfen, als alle Vokabelhefte, die ich so als Schüler durchzustehen hatte. Ich lass gern die Dinge erstmal selbst entdecken (vs. "einführen"/sorry, ich weiß, das Grundschule anders vorgeht und bisweilen auch wohl muss) und mit den Dingen experimentieren, auch blödeln, ich steh gar doll und sehr auf mindmaps (im Bewusstsein, dass das nicht jeden meiner Lerner bedient) und suche das Heil in der Vielfalt des Angebots, weil trotz allem Wissen um das "Wie sollte" das "Wie hab ich es gern getan" immer durchdringt. Ich hab gern gelernt, wenn ich nicht stupide Listen durchzukauen hatte, sondern der Unterricht mich so versorgt hat mit n ü t z l i c h e n oder interessanten Wörtern, das die Paukerie sich erübrigte und eine kurze Erinnerung genügt hat. Also versuchte ich die Verwendungsfrequenz des zu lernenden Wortschatzes im Unterricht hoch zu halten und dem ganzen Interesse einzuhauchen oder persönlichen Bezug.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs