transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 256 Mitglieder online 06.12.2016 23:07:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Berufsfremder Partner- Verständnis??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Berufsfremder Partner- Verständnis??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sabibat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2006 18:52:49

Hallo!!
Ich arbeite seit Januar an einer Schule für Erziehungshilfe in der Mittelstufe, Förderklasse. Ich bin Grundschullehrerin, habe aber mit Jugendlichen in berufsvorbereitenden Maßnahmen gearbeitet.
Der Einstieg war für mich HAMMERHART....es ist eine wahnsinnig intensive Arbeit, die meine ganze Kraft braucht. Zumal ich "schon" 50 bin............
Mein Freund ist Ingenieur, hat auch einen stressigen Job.
Und nun habe ich das Gefühl, ihm fehlt das Verständnis für meine Situation, er kann gar nicht so richtig nachvollziehen wie es mir geht.Meine Sportaktivitäten sind zu Zeit 0, ich habe einfach keine Zeit und auch gar keine Lust für Aktion.
Wie sieht das bei Euch aus? Oder sind Eure Partner auch aus der "Branche"?

Trost wäre schön..............


Mein Partnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: magistralatina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2006 21:13:15

denkt manchmal immer noch, ich hätte nur einen Halbtagsjob- und das im Referendariat mit Kleinkind!
Dass ich jeden Abend nach ihm ins Bett gehe, ist ihm nicht so ganz klar...

Wir versuchen uns gegenseitig davon zu überzeugen, dass unserer Beruf anstrengender bzw. wichtiger ist - blöde Diskussion...


Nach einem halben Jahr als Lehrer an beruflichen Schulenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2006 12:40:54 geändert: 18.02.2006 12:44:06

hat meine Frau (scherzhaft) zu mir gesagt: "Du, so hab' ich mir das aber nicht vorgestellt! Ich dachte, Du bist Lehrer..."

Viele (nicht nur der Partner) unterschätzen immer wieder, wie aufwendig unser Beruf ist. Und oft genug höre ich sowohl von Bekannten, Schülern!, und auch meiner Frau: "Ihren bzw. Deinen Job möchte ich nicht machen!"

Meine Frau hat viel Verständnis (diese Woche war ich z.T. 14 Stunden in der Schule). Bei uns hat sich so ein Ritual eingebürgert; komme ich heim, ist einer meiner ersten Fragen "Wie war Dein Tag?" Nachdem meine Frau (arbeitet bei der AA mit ALG II - Empfängern) ihre Anekdoten, Probleme und sonstiges "abgeladen" hat, bin ich dran. Das klappt ganz gut.

Letztlich müssen beide Partner über ihren Schatten springen und sich immer mal in den anderen hineinversetzen - das ist v.a. bei Beziehungen, in denen sich schon eine gewisse Routine "eingeschlichen hat", nicht ganz einfach.

Wir überraschen uns gegenseitig ab und an mit Kleinigkeiten, die einfach zeigen: "Du, ich denk' an Dich und hab' Dich lieb!" Und wenn meine Frau z.B. mir einfach ein Glas Honig mitbringt, weil ich Honig liebe oder ich ihr irgendeine Kleinigkeit, dann brechen wir damit ein bißchen aus dieser Alltagsroutine aus, weil wir dem anderen zeigen, daß er uns viel bedeutet.

Außerdem nehmen wir uns auch die Zeit, ab und zu miteinander etwas zu unternehmen - da MUß eben der Beruf auch mal zurückstehen. Die Familie bzw. Beziehung ist mir letzten Endes immer wichtiger als die "Karriere" (und meiner Frau auch). Dies alles fördert dann auch das Verständnis für den anderen, wenn der's mal schwer hat...

LG

Hesse


Früher ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2006 17:15:26

hat mein Mann (selbst.Arzt) auch gedacht, ich hätte NUR einen Halbtagsjob. Als ich wegen unserer Kinder nur teilzeitbeschäftigt war, stimmte das sogar.
Vor 6 Jahren jedoch habe ich eine Funktionsstelle in der Schulleitung übernommen, seitdem arbeite ich auf "voller Stelle". Nun besteht mein Arbeitstag montags bis freitags aus täglich 10-12 Stunden (manchmal mehr), am Wochenende stehe ich auch um 6 Uhr auf, um alles Mögliche aufzuarbeiten, vorzubereiten. Oft hilft ER mir ... ansonsten hätten wiroft gar keine gemeinsame Freizeit mehr.
Seine Ansicht über den Lehrerberuf hat sich sehr verändert. Er nimmt mich (und die meisten anderen Kollegen, die ihren Job gewissenhaft machen) sehr in Schutz und erklärt Außenstehenden, dass sie pauschal urteilen und keine Ahnung von der Arbeitsbelastung hätten.
Ich setze mich immer zu ihm, wenn er nach Hause kommt, höre ihm zu und bin immer auf dem neuesten Stand der Auswirkungen unserer Gesundheitsreform..

So ist der gegenseitige Respekt der alltäglichen Arbeit sehr wichtig - und ich stelle es mir ganz schlimm vor, wenn unser wirklich intensiver Job von anderen so abgewertet wird. Das sollte man von (Ehe-)Partnern doch auf jeden Fall erwarten, dass sie den Beruf des anderen anerkennen und wertschätzen... oder?
Ach ja, ich bin seit 22 Jahren mit meinem Dokter glücklich verheiratet! veneziaa


Mein Mann ist Technikerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2006 14:37:57

und ich bin froh darüber.
Er hört mir zu, wenn ich Probleme mit nachhause bringe, sagt aber auch, wenn es zuviel wird. Er hat eine Außenansicht auf die Dinge und rückt auch Fehleinschätzungen meinerseits zurecht. Er akzeptiert, dass ich viel Zeit mit schulischer Arbeit verbringe und entlastet mich mit der Hausarbeit. Mindestens einen Tag in der Woche schaufeln wir uns aber "schulfrei". Wir machen viel gemeinsam Urlaub.
Das funktioniert jetzt seit über 20 Jahren. Ich würde nicht tauschen wollen.
Was ich aber oft bemerke, wenn Kolleginnen von schulfremden Partnern erzählen, ist dass sich Kommunikationsprobleme grundsätzlicher Art einschleichen.
Beispiel:
Sie schildert ein Problem.
Er bietet eine Lösung an und versteht nicht, dass sie eigentlich nur reden will.
Sie ist sauer, dass er natürlich alles gleich wieder besser weiß; das Ganze eskaliert:
du hältst mich also für unfähig usw.usw.
Unverständnis auf beiden Seiten, obwohl man das gar nicht will.
elefant1


Berufsfremde Partnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: arwinia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2006 15:23:48

werden es immer schwer mit uns Lehrern haben, denn unser Beruf verfolgt uns ja des öfteren bis in den Schlaf hinein.
Wenn ich nach Hause komme, dann sprudelt es im wahrsten Sinne des Wortes nur so aus mir heraus, dass ich manchmal oft vergesse zu fragen:" Und wie war Dein Tag?" Oder ich hab die Schn.... so voll, dass ich gar nichts erzählen möchte und etwas grimmig aus der Wäsche schaue.
Aber ich denke, egal, welche Berufsgruppen aufeinandertreffen, Reden und Zuhören und trotzdem viel Lachen, das ist die Kunst des Miteinanderlebens.Ich bin froh, dass ich im zweiten Anlauf in meinem Leben so eine Perle gefunden habe. Ich glaube aber auch, dass man als Lehrer auch lernen muss, nicht immer in der Partnerschaft zu belehren.
Letzteres würde mir auch auch schwer fallen,denn bei einem Juristen kommt unter Garantie ein ordentlicher Konter.
In unserem ersten Urlaub, den wir vor Jahren zusammen verbrachten, stellten wir fest,dass viele Paare nur noch schweigend nebeneinander existierten und sagten uns, dass wir so etwas nicht erleben möchten und ich bin mir sicher nach all den Jahren, es wird uns nie passieren.
LG
Arwinia


leistung und belastung bleibt von außen unerkanntneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sweetgwendoline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2006 11:48:19

Also die meisten berufsfremden sind zuerst einmal mit jeglichen Lehrerklischees behaftet.
12h zu hause wochenlang urlaub im jahr, gut bezahlter halbtagsjob höre ich mir immer an
nun tue ich diese unqualifizierten äußerungen als puren neid ab und lebe damit super
ich werde meinen partner mal mit in ein erstes schuljahr nehmen und ihm das treiben der 30 köpfigen klasse vorzeigen mal sehen ob er danach seine "du hast doch heute noch gar nichts geleistet" meinung dann ablegt


grüße


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: thomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2006 18:08:44

...alle, die über Lehrer und deren viele Freizeit schimpfen, kann man fragen, ob sie tauschen wollen - seltsamerweise will das keiner

und: ich glaub, berufsfremde Partner sind ein Segen - Verständnis muss man gegenseitig sowieso aufbringen, und man ist davor geschützt, sich selbst und das Lehrerdasein zu wichtig zu nehmen...


@thomasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2006 18:33:09 geändert: 04.03.2006 18:44:02

Genauso sehe ich das auch. Mein Mann ist auch kein Lehrer und ich finde, dass ist gut so. Er holt mich oft wieder auf den Teppich, wenn sich meine Gedanken und Gespräche nur um die Schule drehen, hat aber auch Verständnis für mich und alles, was mit meinem Beruf zu tun hat. Und dass ich keinen Halbtagsjob mit Unmengen Ferien im Jahr hab, das sieht er wohl.


Ich weiß nicht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2006 19:47:22

ob ein berufsfremder Partner ein Segen ist, meiner ist nicht völlig frei davon, da er 4 Stunden Religion unterrichtet.
Wir haben beide einen Beruf, der sehr stressig ist und einen hohen persönlichen Einsatz auch an Zeit fordert.
Da ich meinem Mann lange Jahre "den Rücken frei gehalten habe" und für die Familie da war, hat er schon auf diesem Hintergrund Verständnis für mich.
Ich finde es aber sehr wichtig sich gegenseitig zu zuhören und Verständnis zu haben, als auch einander auf den Boden zurückzuholen.
Zudem versuchen wir auch noch Gemeinsamkeiten zu leben und haben deshalb ein gemeinsames Hobby.
Da wir beide nicht nur in "Helferberufen" arbeiten sondern auch drei Söhne haben, frisst uns manchmal der Alltag auf. Daher haben wir auch eine Haushaltshilfe, die uns 8 Stunden in der Woche unterstützt. Wir nehmen diesbezüglich auch jede Hilfe an!


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs