transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 11 Mitglieder online 09.12.2016 04:47:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "positive Sprache"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
positive Spracheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 09:21:32

Das Gehirn kann sich NICHT nicht vorstellen: wenn man also etwas vermeiden will und sagt, tu dies oder jenes nicht!!! dann wird sich das gehirn natürlich mit dem beschäftigen, was der dazugehörige Mensch nicht tun soll. Stellt Euch jetzt mal auf keinen Fall einen schönen Sonnenuntergang am Meer vor................
es funktioniert einfach nicht, der Sonnenuntergang ist da!!

Deshalb (und weil es in einem anderen Forum gerade um den Begriff faul geht) denke ich, dass es sehr wichtig ist, welche Begriffe wir verwenden und wie wir mit Kindern, Jugendlichen, eigentlich überhaupt mit allen Menschen reden. Je stärker ich mich positiv ausdrücken kann, dem Gegenüber signalisieren kann, dass ich ihn höre, dass ich versuche ihn zu verstehen, ja vielleicht hoffentlich sogar, dass ich ihn mag, umso positiver wird die Kommunikation und umso ertragreicher. Oft ist Schimpfen, ein Wutausbruch, Beleidigung Ausdruck für die Probleme, die ich selber mit einer Situation oder einem Mitmenschen habe, nur ich mag es nicht zugeben, denn das könnte als Schwäche ausgelegt werden.

So gehen wir auch mit Fehlern um. In vielen anderen Kulturen wird gefragt, wie vermeiden wir den Fehler in Zukunft, was können wir besser machen.... die Deutschen fragen, wer ist schuld!!! (Dieser Ausspruch ist nicht von mir)

Vielleicht kann man statt "Du bist faul, du tust ja nix" einfach sagen "ich sehe, dass du nichts tust." ohne den oft noch üblichen vorwurfsvollen Ton, und dann fragen "Kannst du mir sagen, warum?"

Seitdem ich bewußt versuche, vieles eher positiv zu formulieren (geht nicht immer), merke ich, dass ich selber auch positiver werde und auch geduldiger, erst einmal genauer hinschaue, zuhöre, nachfrage. Das tut mir gut und meinen Mitmenschen wohl auch.


Das Thema gefällt mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 12:27:07 geändert: 17.05.2006 16:54:29

und ich kann dich nur darin bestärken, dass man gerade im Umgang mit Kindern (aber auch Erwachsenen) sich möglichst positiv ausdrücken sollte.

Wenn ich sage "Du bist faul" ist das zwar wohl die Wahrheit, mindert jedoch die Person als Ganzes ab.
"Du bist schrecklich" - Nein: "Dein Verhalten ist schrecklich".

Ich arbeite gerne so, dass ich ruhig, aber sehr bestimmt gewisse Verhaltens- und Arbeitsweisen konsequent einfordere und versuche, den Kindern bei allen Leistungen, auch den schwachen, dennoch ein gutes Gefühl zu geben, sie fühlen zu lassen, dass ich sie mag, dass ich ihnen helfen will..
Ein positiver Sprachgebrauch gehört unbedingt dazu!

Dabei fühlen sich alle wohl(er).


Positives Formulierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 16:50:04

fängt für mich viel eher an. Ich hab mir nach und nach angewöhnt, wenn ich von meinen Kids was wissen will, auch das zu fragen, was ich wissen will. Wenn ich wissen will, ob alle fertig sind, frag ich halt "Braucht noch jemand Zeit zum Arbeiten?". Dann hab ich die Auskunft, die ich brauche und es haben nicht 15 von 20 Kindern "ja" gebrüllt auf die Frage "Seid ihr schon fertig mit der Aufgabe". Bringt also auch Ruhe in die Klassensituation. Wenn man das bewusst trainiert, fällt es in schwierigen Situationen viel leichter, positiv zu formulieren. Aber immer gelingt es trotzdem nicht, ich bin auch nur ein Mensch und darf auch mal wütend werden.


Das tut so gut ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 23:36:56

wie ihr formuliert! Wie gut, wenn man so achtsam mit der Sprache umgeht. Schön, dass ihr darauf aufmerksam macht.

Mein Vorsatz für die nächste Zeit:
Positiv formulieren!

Leva


Prima!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ricca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 08:35:30 geändert: 18.05.2006 16:21:24

Ich finde es auch sehr wichtig, dass Dinge positiv formuliert werden, vor allem, wenn es um die Disziplin in bestimmten Situationen im Unterricht geht.

Also nicht: "Hör auf, auf dem Heftrand rumzumalen" sondern
"Ich würde mich freuen, wenn du dich jetzt um deine Aufgabe kümmern würdest."

Ich muss aber gestehen, dass mir in vielen (Stress-)Situationen doch wieder die negative Formulierung rausrutscht, einfach weil man sie sich schrecklicherweise angewöhnt hat.

Ich versuche auch meine Kommentare unter Klassenarbeiten positiv zu formulieren. Das Problem ist aber, dass die Schüler diese in positiver Formulierung oft nicht zu verstehen scheinen! Kennt ihr das auch???

Eure
Ricca


Positive Sätze muss man erstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 11:08:48

wieder erlernen.
Die negativen hat man doch in seiner eigenen Erziehung mitbekommen, und die spult man - vor allem in Stress-Situation - ab. Ohne Nachzudenken. Oft fällt es einem erst hinterher auf, dass man sich wie die eigene Mutter anhört.

Aber man / frau kann es trainieren.
Wenn´s einem gut geht.
Und dann hat man / frau ja wenigstens schon eine Zeit abgedeckt.

Die Frage, ob noch Zeit benötigt wird, statt nach der Anzahl der fertigen Schüler zu fragen, finde ich oberknuffig.

Dass positive Bemerkungen nicht immer verstanden werden, ist mir auch schon aufgefallen. Dann sagt man halt dazu: "Ich mein, das hast du gut gemacht, weil...."
(Der Lehrer unseres Ältesten hat mal gestöhnt. Im 1. Schuljahr wird statt des Zeugnisses ein Bericht geschrieben, der auch positiv bestärken soll. Also hat er sich mit den Formulierungen herumgeplagt und gefeilt und gemacht und geschrieben, und dann hat ein Papa gefragt: Ja, welche Note hat er denn? *zusammenklapp*)



Klick mal hier!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 14:09:10



Ich habe vor etwa fünf Jahrenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 15:01:07

eine tolle Fortbildung besucht, zweiwöchig ein ganzes Schuljahr lang. Der Titel war "Ermutigende Erziehung" und hatte genau dieses positive Denken (das sich ja dann auch in der Sprache ausdrückt) zum Inhalt. Seitdem trainiere ich, positiv zu formulieren und merke, wie meine Klassen immer mehr wegkommen von diesem "Buhmann-Geschimpfe". Ich versuche immer (auch mir gelingt es noch lange nicht immer), die positiven Verhaltensweisen hervorzuheben, z.B. erwähne ich immer nur die Kinder, die sich genau an die Anweisungen halten und hebe sie hervor. Das bewirkt IMMER, dass alle anderen Kinder sofort versuchen, auch genannt zu werden. (Man kann das natürlich tische- oder gruppenweise tun, sonst nennt man sich dumm und dusselig.). Die Atmospäre in der Klasse verändert sich, es gibt weniger Hackerei auf einzelne und die Kinder fangen an, selber positiv zu formulieren und Ich-Botschaften zu senden. Probiert es einfach aus!!! Klassische Literatur dazu von Dreikurs! LG Clausine


@keinelehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 15:03:37

es geht sogar noch verschärft:

eine kollegin, die ein nicht hochbegabtes, sondern absolut lernschwaches kind positiv verstärken wollte in einer verbalen beurteilung (in etwa „dabei hast du schon fortschritte gemacht“) hatte größte probleme den eltern klarzumachen, dass das kind deswegen den lehrstoff noch immer nicht verinnerlicht hatte. ihn noch nicht anwenden konnte. es wäre ja eine positive formulierung, so das argument der empörten eltern.....



@streberinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 15:11:48

Schon die Namen der Dozenten dieser Fortbildung in deinem Link trainieren die Sprache, ob positiv, bleibt dahingestellt.Clausine


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs