transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 3 Mitglieder online 10.12.2016 04:14:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Diktate"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
ich gebe oblong rechtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2006 08:26:22

zumindest in einigen Teilen.
Es kommt für mich darauf an, wozu nutzt der Lehrer und der Schüler das Diktat.
Für mich ist es so am einfachsten Fehleranalyse zu betreiben. Ich habe von jedem Schüler den gleichen Text und kann schauen wann macht wer welchen Fehler. Darauf hin kann ich ganz geziehlte Übungen für die verschiedenen Schüler und verscheidenen Fehlerproblematiken stellen (im Idealfall)
Ich kann Fehleregelmäßigkeiten erkennen, Flüchtigkeit etc.
Natürlich könnte ich das auch an 30 individuellen Texten, aber ganz ehrlich, die erste Variante ist schon Zeitraubend...
lg frauschnabel


Autofahren lernt man durch Auto-fahren und nicht durch tägliche Fahrprüfungen°neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanja1411 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 10:37:48

Ich glaube Diktate werden nur geschrieben, weil es so schön bequem ist und man immer eine prima Rechtfertigung vor den Eltern hat. Autofahren lernt man durch Autofahren und nicht dadurch, dass man täglich eine Fahrprüfung ablegt und vor Augen hat was man noch nicht kann und man die Prüfung wieder nicht geschafft ha!!!!


@tanja1411neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 11:03:37 geändert: 04.04.2007 11:03:52

Wie unterrichtest du die Rechtschreibung?
ysnp


@tanja 1411neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mininici Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 16:01:34 geändert: 04.04.2007 16:11:11

Das ist doch kein Argument!

Ich finde Diktate schreiben völlig ok und ich kann dir sagen.. man schreibt heute auch noch Diktate.. die einen nennen es nur Lernstandsüberprüfung und die anderen Diktat.
Es gibt sogar Bundesländer in denen die Anzahl der Diktate vorgeschrieben ist.. RLP 10-12.

Nun zu deinem Argument. Es ist wohl richtig, dass man die Rechtschreibung nicht durch Diktate erlernt... aber das Diktat ist auch nur eines von vielen Messinstrumenten der Rechtschreibfähigkeiten.(Fehleranalyse inbegriffen)
Von daher hat es nichts mit dem erlernen der Rechtschreibung an sich zu tun.
Immerhin nimmt man ein gewisses Thema durch.. erlernt dort neue Wörter und Rechtschreibregeln und testet diese mit Hilfe eines Diktates oder ähnlichem ab.
Es hat demnach auch nichts mit Bequemlichkeit zu tun!
Wie bewertest du denn im 3.Schuljahr dann die Rechtschreibung??
Eine Note musst du den Kindern ja geben!

Neben der Rechtschreibewertung in selbst geschriebenen Texten, Abschreibübungen u.ä. ist das Diktat wirklich hilfeich.

Lg
mininici

P.S.: Ab dem dritten Schuljahr musst du schriftliche Belege haben um deine Noten begründen zu können! Du kannst nicht einfach sagen
Schüler X bekommt eine 2 weil er so viel dazu gelernt hat und Schüler Y eine drei weil er es eben nicht hat. So etwas muss man belegen!


Wenn ich jetzt ganzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 16:24:55 geändert: 04.04.2007 16:31:16

böse wäre, würde ich sagen: so jung und schon so verbohrt; der Beitrag liest sich wie eine offizielle Verlautbarung der verschiedenen Ministerien.
Rechtschreiben lernt man nicht durch Diktate - und darum ging es. Sie sind allenfalls eine von vielen Möglichkeiten RS-Leitungen zu testen.

und @oblong weiter oben:
ich bin überzeugt davon, dass nicht die Diktate die RS-Leistungen verbessert haben, sondern deine vielfältigen Übungen im Lauf von 4 Jahren.

Ich denke ein Lernziel muss nach wie vor sein, dass Schüler fehlerfreie Texte produzieren können, aber ob das Diktat auf dem Weg dahin der beste Weg ist, möchte ich bezweifeln.
Ich favorisiere Textproduktionen mir RS-Überarbeitung-Mindmaps-Wortfelder-kreatives Schreiben u.v.a.

elefant1


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mininici Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 16:28:25 geändert: 04.04.2007 16:34:58

Es sollte sich nicht verbohrt anhören

Ich finde es nur schade, dass man in Diktaten immer nur das Böse schlechthin sieht.
Ein Diktat.. es kommt darauf an wie man es nutzt kann auch gut sein.



Ich glaube es kommt eben auf den Lehrer an....
Ich habe auch geschrieben neben dem Schreiben von freien Texten u.ä. ... es ist eines von vielem

Lg
mininici


Danke 95i,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rosa-marie Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 17:17:17

Du hast wirklich eine treffende Begründung gefunden.
Ich kann bestätigen, dass die Kinder - neben allen angebotenen Rechtschreibspielen - sich auch über ein fehlerfreies Diktat freuen, welches im Heft steht und die Eltern den Erfolg ablesen können.
Ich denke, die "richtige Mischung" macht`s.
Liebe grüße rosa-marie.


Aber...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 19:10:45

meiner Meinung nach sind Diktate eben keine Messmöglichkeit für die Rechtschreibkompetenz.
Diktate erfordern zu viele Fähigkeiten, die die Diktatnote negativ beeinflussen können, wenn sie nicht da sind:

1) Ein Kind muss nach Gehör schreiben können. (Eine Fähigkeit, die im Berufsleben nie mehr gefordert wird, außer natürlich bei den 0,5 Prozent der Schüler, die vielleicht noch als Sekretär/in vor dem Chef sitzen und mitschreiben müssen)

2) Ein Kind muss die geeignete Schreibgeschwindigkeit haben.

3) Dem Kind müssen alle vorkommenden Wörter schon einmal begegnet sein (Was bei der begrenzten Lebenswelt heutzutage oftmals schwer ist).

4) Das Kind muss ein gutes Kurzzeitgedächtnis haben.

etc.



Sprecht ihr alle vom selben Diktat?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 19:30:00

Wenn manche meiner Kolleginnen sagen, sie schreiben ein Diktat, heißt das, dass sie vorne stehen und einen Text diktieren.

Bei mir und anderen Kolleginnen heißt das, dass eines der Diktate im Schuljahr so erfolgt.
Bei einem weiteren Diktat dürfen die Kinder hinterher noch fünf Minuten das Wörterbuch benutzen. (Soll bei dem einen oder anderen Lehrer auch schon vorgekommen sein, dass er die Schreibweise eines Wortes nachschlagen musste!)
Hier trainiere ich die Sensibilität, wo ich Unsicherheiten habe. (Gut, einzelne Kinder entwickeln auch dafür kein Gespür). Und der Umgang mit dem Wörterbuch (Fertigkeiten) wird mit integriert.

Dann habe ich Diktate, bei denen die Kinder direkt vor dem Diktat den Text auf Folie zu lesen bekommen. Erst nach dem Lesen des Textes und dem Ausschalten des Tageslichtprojektors beginne ich mit dem Diktieren.

Eine weitere benotete Form der Klassenarbeit ist das Laufdiktat. Die Kinder prägen sich für kurze Zeit die richtig geschriebenen Wörter ein. Sie können auch gegebenenfalls ncoh einmal überprüfen, ob sie es richtig geschrieben haben.
Und hier hatte ein Mädchen in meiner Klasse, die eine hochgradige Lese-Rechtschreibschwäche hat, eine gute Note erzielt.
Diese Form kann ich leider nur in disziplinierten Klassen durchführen, dann klappt das auch mit 27 Kindern!

Manchmal ist auch der erste Teil des Diktates ein Lückentext, in den geübte Wörter eingetragen werden müssen. Da sehen die Kinder dann, dass es hilft ein Wort mal zu üben. (Ja, manche schreiben es trotz Übens falsch! Aber keine Methode ist für alle gut!)

Und manchmal dürfen die Kinder mir fünf Wörter raussuchen und unterstreichen, bei denen sie unsicher sind.
Oder sie dürfen mir diese fünf Wörter in einer zweiten Variante drunterschreiben. Ist die dann richtig, zählt der Fehler nicht.
Es geht ja darum, die Kinder zu sensibilisieren und zu Strategien (zweite Möglichkeit, Wörterbuch, ...) zu bewegen.

So, jetzt seht ihr, wovon ich spreche, wenn ich Diktat meine!



@stumpelrilchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 19:30:20



Wer sich intensiver auseinanderstzen will:
http://www.studienseminare-primarstufe.nrw.de/EK/Diktate%20-%20%20Alternativen.htm

und wenn es denn unbedingt Diktate sein sollen, dann empfiehlt es sich einige grundlegende Dinge zu beachten:
http://www.dagmarwilde.de/deutsch/diktate.html

elefant1


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs