transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 280 Mitglieder online 08.12.2016 13:30:19
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Heimweh.."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Heimweh..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cre8ive Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 09:04:25

Dampf ablassen..
Das passt gerade ganz gut.

Es ist nichts konkretes, kein Vorfall, keine komischen Eltern/Schüler/Kollegen..

Aber so ein latentes Gefühl: Heimweh.

Ich bin seit mittlerweile fast 7 Jahren in wechselnden Graden "heimatlos".
Eigentlich seit 8 Jahren, wenn man die 10 Monate Bundeswehr dazurechnet..

Erst Studium mit kleinem Kabuff unter der Woche, dann zwar gemeinsame Wohnung mit meiner Freundin, aber eben doch immer das Gefühl im Genick "es ist nur vorübergehend, das Referendariat kommt".
Dann natürlich auch tatsächlich das Referendariat, die gemeinsame Wohnung aufgelöst, Freundin zurück zu den Eltern, wo wir eine Art Einliegerwohnung hatten, aber eben auch alles mehr oder weniger provisorisch..
Erstes Jahr Referendariat (ca. 150 km einfach) vorbei, im zweiten Jahr runde 190 km.
Mittlerweile haben wir zwar wieder eine gemeinsame Wohnung, diesmal sogar größer, wunderschön, offen, auch noch teilweise provisorisch aber doch eine "richtige" Wohnung.

In drei Wochen endet das Referendariat und ich werde ein halbes Jahr runde 230km einfach entfernt wohnen ("WOHNEN", wahrscheinlich in einem Zimmer..). Aber diesmal eben für 5 Tage die Woche statt bis jetzt nur 4.
Danach werde ich definitiv versetzt, nur ben wohin?

Seit einem halben Jahr sind wir verheiratet, ich liebe meine Frau täglich mehr, spätestens seit ich gesehen habe, wie sie den ganzen Referendariatsstress (sogar vorher den Examensstress) und Stellen-bekommen-Wahn mit mir durchgestanden hat.

Ich weiß natürlich, manche leben so noch viel länger..
Aber obwohl wir daheim die gemeinsame Wohnung haben fühle ich mich immer noch ständig heimatlos. Vielleicht weil ich jeden Montag morgen (in Zukunft wohl wieder Sonntag abend) los muss..

Hat irgendjemand eines der berühmten Patentrezepte, wie man das alles weiter durchstehen kann?

Natürlich benötigt man einen guten Handyvertrag und ein gutes Foto.

Ein gutes Buch unter der Woche schadet nicht (ich hätte nie geglaubt, dass ich mal Harry Potter lese, aber da kann man so schön abdriften..).

Vielleicht fange ich mir sogar noch einen Yoga-Kurs unter der Woche an, zur Beschäftigung.

Aber hat vielleicht jemand eine Maschine, die beamen kann?

Oder bin ich da nur üerempfindlich?

Ich hoffe auf zahlreiche Antworten, wirklich!


Lehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manni1955 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 10:25:52

Divide et Empera, ich glaub so heißt es im Lat. Teile und herrsche. 13 Schulen in 10 Jahren, das ist, damit du devot bleibst, also, schön ducken, dann darfste nächstes Mal vielleicht bleiben. KEIN KEIN


So eine Antwort..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cre8ive Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 11:09:33

habe ich mir gewünscht.
Alles bleibt schei..!

Und wie lebst du so damit?
Das wäre, was mich interessiert!

Ich möchte wirklich wissen, ob ich das alles zu eng sehe, ob man da wirklich "drüberstehen" kann.
Unter der Woche vom Partner getrennt, nur per Telefon verbunden, wieder eine fremde Stadt, die man so schnell gar nicht kennenlernt, dazu der Stress durch die immer neue Situation in der Schule..

Ich möchte hier wirklich nicht jammern, nur eben wissen, wie es anderen damit geht!


@cre8tiveneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 12:40:00

Wirklich helfen kann dir bei deinem Problem niemand. Nur zuhören... Ich habe eine solche Trennungszeit auch hinter mich gebracht. Konnte aber einigermaßen damit umgehen, weil ich wusste, dass es nur temporär ist. Versuch einfach die Vorteile zu sehen, die eine solche Trennung hat: Man muss auf niemanden Rücksicht nehmen, kann (fast alles) tun und lassen, was man möchte... Zum Sport gehen, wann es einem passt. Den Kinofilm ansehen, den die Liebste nie im Leben gucken würde etc.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und möge die Zeit schnell vergehen!



stecke grad...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eiszauberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 14:36:05

auch mittendrin in so einer einmal in zwei wochen sehen beziehung
es ist nur ätzend!
Es gibt wochen, in denen ich drüber stehe, meinen freund nicht zu sehen, wenn ich obergestresst bin, viele konferenzen und ähnliches in einer woche liegen, dann muss ich keine Rücksicht auf ihn nehmen.
Aber wenn ich nen schlechten tag hatte, Mecker von den Mentoren und ähliches, dann fehlt er mir.
Ich tröste mich damit, dass ich nun am Mittwoch Bergfest habe, also die Hälfte rum ist.
Was danach ist??? ich habe keine Ahnung.
Wir versuchen, danicht dran zu denken und zu hoffe, dass ich dann was in der nähe von ihm und meiner Familie bekomme.

Durchhalten, oft 4t besuchen und eine wirklich gute Telefonverbindung (FLATRATE!) das hilft mir über die blöden, einsamen Tage etwas hinweg.

Willkommen hier und viel Erfolg bei deinen Dingen!
eisi


Ich hätte auch Interesse...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bumblebee79 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 14:47:40

...an einer Maschine zum Beamen. Hab schon 'ne Freundin beauftragt, die Physik studiert, aber bisher gab's da leider noch keine Erfolge...

cre8tive, ich kann Dich so gut verstehen, mir geht's nämlich nicht anders. Nachdem ich die ersten 19 Jahre meines Lebens fast ohne Wohnortswechsel verbracht habe, bin ich nun in den letzten 9 Jahren sieben mal umgezogen, alles studien- und ausbildungsbedingt. Dazu führe ich seit fast 8 Jahren eine Wochenendbeziehung, und wir haben es noch nie geschafft, irgendwo zusammen zu wohnen, nichtmal vorübergehend. Mich nervt das ganz gewaltig, und vor allem kostet es immer wieder Kraft, die ich eigentlich an ganz anderer Stelle brauche.
Was mich durchhalten lässt, ist die Hoffnung, dass es doch irgendwann besser wird. In drei Monaten endet mein Referendariat, und ich hoffe, zum Sommer irgendwo eine Stelle zu kriegen, wo ich dann auch mal heimisch werden kann. Sieht bei meiner Kombination zwar auch nicht so rosig aus, aber was soll's. Irgendwann muss man doch auch in der Hinsicht mal Glück haben.

Ich wünsch Dir ein gutes Durchhalten und Glück, damit es in einem halben Jahr mit einer wohnungsnäheren Stelle klappt...

Liebe Grüße, bumblebee

@flabber
Wenn so eine Trennung zeitlich begrenzt ist, mag man die Vorteile tatsächlich genießen können. Nur wenn's dann einfach kein Ende nimmt...



so muss es gehen..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cre8ive Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 14:47:47

Tja, blöd, diese Aussage "Helfen kann dir niemand, nur zuhören", das ist ja leider genau das, was ich schon lange insgeheim wusste, nur eben nicht wissen wollte!

Natürlich ist das hier eben auch genau der Versuch, darüber zu reden. Ich wollte mit diesem Topic auch allen anderen eine Plattform geben.

Ich denke, nach dem Referendariat muss ich auch mal versuchen, mir solche kleinen Schmankerl unter der Woche zu suchen. Kino, Sport, vielleicht eben auch Yoga lernen..

Ich bin leider eine absolute Niete in Auto-Suggestion. Was nicht tatsächlich ist und mir absolut logisch und zuverlässig erscheint existiert und stimmt nicht.
Denn sonst gäbe es ja soviele kleine "Inseln", die die Wartezeit versüßen würden:
-Ich mache das alles ja nur für uns. Als Lehrer verdient man ja gutes Geld, und wenn man dafür eben an den A.... der Welt muss soll es eben so sein!
-Die Beziehung wird dadurch nur stärker.
-Ich lerne neue Gegenden und neue Leute kennen.

Nja.. So oder so ähnlich..

Übrigens weiß ich nicht, was ein Bergfest ist..


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 19:48:23

Ich weiß, es wird einen Aufschrei geben, ich habe es selbst nie geglaubt und manchmal steigt mir der Neid zu Kopf - selbst wenn ich eure Probleme nicht habe, aber:
Ich kenne mehrere Menschen mit dem Lehrerberuf, die über Beziehungen, über das Nachhaken bei einem Schulleiter etc. an ihrer Wunschschule Referendariat machen konnten und am besten dort auch sofort eine Stelle bekommen haben.
So gesehen würde ich inzwischen nichts mehr unversucht lassen, die Situation zu verbessern.
Vielleicht ist es dir/euch möglich, in der Nähe eures Wunschortes Klinken zu putzen, Schulleiter von euren tollen Fächern zu überzeugen etc.

... wenn du dann doch eine STelle an anderem Ort bekommst, wirst du SOFORT Versetzungsanträge stellen ... oder in Elternzeit gehen?

Viel Glück wüsncht euch
Palim


Bergfest , ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.01.2007 19:50:01

.... das solltest du als ehemaliger BW-Angehöriger doch wissen, ist die Feier des Wendepunktes der Dienstzeit bei der Bundeswehr: von diesem errechneten Zeitpunkt ab ist die Zahl der noch zu absolvierenden Tage beim Bund kleiner als die Zahl der bereits abgeleisteten Tage.
Ich kann deinen Kummer zwar verstehen, doch wie du an den Reaktionen vieler Lehrer und Lehrerinnen siehst, bist du nicht alleine.
Ich habe übrigens vor zwanzig Jahren nach der Referendarzeit, die meine Frau und ich getrennt zubringen mussten, meine Heimat verlassen müssen, um eine 12-Stunden-Stelle anzunehmen: und da waren wir bereits Eltern eines Kindes.
Also: Kopf hoch, Backen zusammen!
Grüßle,
oblong


Ach das hieß Bergfest?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cre8ive Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.01.2007 16:15:54

Richtig, sowas gab es..

Diese ganze Geschichte mit Beziehungen zu irgendwelchen Stellen haben.. Tja, ich hab´ leider keine. Ich kenne niemanden im Ministerium, wobei ich natürlich auch weiß, dass es manche gibt, die diese Beziehungen haben und nutzen, aber das gibts ja nicht nur bei uns Lehrern.

Klinkenputzen.. Alle Schulen in der Umgebung haben schon von mir gehört!
Nur glauben die mir eben nicht, dass ich so perfekt für sie wäre!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs