transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 168 Mitglieder online 10.12.2016 10:02:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Für 4 Wochen ins Ausland"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Stumpel gruesst...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2007 06:47:33 geändert: 12.08.2007 06:48:34

alle 4t-ler aus Kerala / Indien. Ich sitze hier in einem winzigen, stickigen Internetcafe und denke an euch, ist das nicht klasse?
Es hat also geklappt und wir sind doch noch im Ausland untergekommen. Meine Freundin arbeitet in einem Krankenhaus als Krankenschwester. Das ist schon ziemlich heftig, aber interessant fuer sie.
Ich gehe auf die Dorfschule nebenan. Die Kinder sind echt supersuess und starren mich die ganze Zeit unglaeubig an. Ich glaube, sie haben noch nie einen Europaer real gesehen. Aber sie werden sich schon noch an mich gewoehnen. Momentan hospitiere ich nur und wundere mich, mit welch wenig Mitteln man unterrichten kann.

Naja... wollte noch Danke sagen, an alle, die mir auf der Suche nach einem Auslandspraktikum geholfen haben.

Stumpel hebt seine verschwitzten Arme zum Gruss


@ stumpelrilzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2007 09:31:55 geändert: 12.08.2007 09:32:15

zunächst ein hallo in die ferne!

aufregend, spannend, interessant, heiß, ungewohnt, anstrengend, ... diese wörter fallen einem spontan zu deinem kurzbericht ein und dann: einfach:

toll, was ihr da macht!
manches an problemen relativiert sich, wenn man anderswo geschnuppert hat.
man sieht vieles aus einem anderen blickwinkel.
erfahrungen, die man (entfernungsbedingt) wohl eher in jüngeren jahren sammeln kann.

mit ehrlich gemeinter hochachtung an euch beide
grüße aus dem verregneten herbstlichen österreich

dafyline

PS: gibt´s weitere berichte? nicht nur ich, denke ich, wäre darauf gespannt!


Hallo stumpel :-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2007 09:53:06

Schön von dir zu lesen .
Kann mich dafys Meinung nur anschließen und freue mich schon auf einen ausführlichen Bericht!
Viel Spaß euch beiden.

Liebe Grüße
aloevera


Hallo stumpel!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2007 11:52:53

Ich finde es auch schön und spannend von dir zu hören.
Auch ich schließe mich den beiden Vorschreiberinnen an und bin gespannt auf deine Berichte!

Viele Grüße und viel Spaß!
ysnp


2 Reiseberichteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 11:38:48 geändert: 02.01.2008 17:25:44

Ich bin gerade beim Durchstöbern meiner Foren auf dieses hier gestoßen. Es ging damals darum, dass meine Freundin (Krankenschwester) und ich (Lehrer) ein 4-wöchiges Praktikum bzw. soziale Arbeit im Ausland verrichten wollten. Schlussendlich sind wir dann in K. in Südindien gelandet. Meine Freundin wollte dort in einem Krankenhaus arbeiten und ich in einer Schule.

Da einige mich hier nach Reiseberichten gefragt haben, setze ich hier 2 Emailtexte rein, die ich damals an alle zu Hause geschrieben habe. Meinen Namen und den meiner Freundin habe ich verändert.

Gruß, Stumpel


Namesti,

nun sind wir also tatsaechlich in Indien. Momentan sitze ich in einem winzigen
Internetcafe, kaempfe mit der englischen Tastaturbelegung und mache das, was wir die ganze Zeit machen: schwitzen. Eigentlich koennte man sich die leer getrunkenen Flaschen auch gleich wieder unter die Achseln binden.

Indien ist schon ziemlich... ziemlich alles: ziemlich laut, ziemlich stickig, ziemlich trubelig, aber auch verdammt schoen. Die Menschen sind sehr nett, wenn auch nicht immer verstaendlich in ihren Reaktionen. Ich komme mir schon vor wie ein Popstar, da egal wo wir auftauchen, immer sofort ein Massengrinsen und Getuschel anfaengt. Ich glaube zumindest in K., dem Klinikdorf, haben manche noch nie so Kaesebacken wie uns gesehen.

Die Klinik ist ziemlich gross (5oo Betten) und ein Wirrwarr von Gaengen und Menschen. Man hat uns in 2 Krankenzimmer einquartiert (ja, zwei... wahrscheinlich um eine unanstaendige Begattung auszuschliessen). Das Krankenhaus ist fuer indische Verhaeltnisse sicherlich eines der besseren, aber fuer das europaeische Auge doch etwas gewoehungsbeduerftig. Ganz adrett finde ich die Angewohnheit der Inder, an die Waende zu spucken oder (noch besser) zu rotzen. Ich denke, das sind die Urspruenge der Mandala-Malerei. Eigentlich gibt es keine Wand im Krankenhaus, die nicht irgendwie auf diese Weise markiert wurde. Ein Virologe haette seine helle Freude hier.

Anna hat schon einen genauen Plan, auf welchen Stationen sie in der naechsten Zeit ihren Einsatz hat. Sie war auch schon auf der Intensivstation, aber das sollte sie lieber selber schildern.

Ich selbst besuche die Dorfschule nebenan. Vorgestern habe ich mich dort vorgestellt. Die Kinder sind vor Schreck fast von ihren Baenken geflogen, als sie mich gesehen haben. Naja, geht mir ja in Deutschland auch so. Aber sie sind wirklich unglaublich goldig und grossbraunaeugig. Ich hoffe, die Rektorin hat ueberhaupt verstanden, was ich will. Sie ist leicht schwerhoerig und ihr Englisch mit meinem nur bedingt kompatibel. Man wird sehen.
Sie denkt wahrscheinlich, ich sei in ihrer Schule auf Brautschau, da sie auf meine Frage hin, ob es nur weibliche Lehrer bei ihnen gaebe, antwortete:
"They`re all married!"

Wir werden hier (zu) sehr umsorgt. Der Chef des Krankenhauses hat allein drei Personen aus der Fuehrungsriege abgestellt, die sich um uns kuemmern.


Lieben Gruss,

Stumpel



Hallo an alle in Deutschland,

bevor ich euch ueber meine Entlassung aus dem indischen Lehrerdienst berichte, gilt es, euch zwei Sachverhalte naeher zu erlaeutern. Es handelt sich dabei um "chefige Inder" und "die indische Wackeldackelkopfbewegung".

1. Exkurs: "chefige Inder":

In Indien gibt es drei Arten von Menschen. Die einen gehen recht ruhig in den Tag hinein und hinaus. Sie sitzen so herum, denken ueber den Sinn des Lebens nach und manchmal schlendern sie in die Mitte einer vielbefahrenen Strasse und stehen dort herum. Dort machen sie das Gleiche wie vorher sitzend.
Die zweite Art Inder sind die arbeitenden. Von ihnen gibt es einen Haufen, wie es im Allgemeinen sehr viele Menschen hier gibt. Ein arbeitender Inder arbeitet eigentlich immer, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht. Zudem ist Indien ein Land, in dem man die Arbeitsteilung erfunden hat. So gibt es z.B. an der Strassenmautstelle einen bestimmten arbeitenden Inder, der nur dafuer da ist, das Geld vom Auto zehn Zentimeter weiter in die Mautzahlstelle weiterzureichen. Das tut er dann ganzen Tag (und wahrscheinlich die ganze Nacht, denn mit Arbeitszeitschutzgesetzen ist das hier so eine Sache). Im Gegensatz zum letzten Typ Inder ist der arbeitende Inder der treibende Motor des Landes.
Nun zum letzten Typ, dem sogenannten "chefigen Inder". Chefige Inder sind Fuehrungskraefte im Krankenhaus, in der Schule, im Einkaufsladen und wo auch immer. Sie arbeiten nicht, sie sind Chef. Alle arbeitenden Inder haben einen Heidenrespekt vor ihnen, nennen sie "Sir" oder "Madam". Chefige Inder empfangen gerne auslaendische Gaeste, platzieren sie in pluescherne Stuehle und umgarnen sie mit einem laechelnden Schweigen. Ihre Haupttaetigkeit ist die Buchfuerhung irgendwelcher belangloser Dinge. Ein chefiger Inder hat mindestens 37 grosse, schwere Buecher vor sich, in die er fein saeuberlich eintraegt, was so passiert. Das ganze mit Durchschlag und garaniert mit einer Vielzahl Unterschriften, falls mal ein oberchefiger Inder vorbeikommt.


2. Exkurs: "Die indische Wackeldackelkopfbewegung"

Die indische Wackeldackelkopfbewegung ist eine von der westlichen Welt nur schwer zu interpretierende, koerpersprachliche Ausdruckweise. Sie beinhaltet ein Wackeln des Kopfes um die mittlere Achse (vom Kleinhirn zur Nasenwurzel) begleitet mit einem breitem Grinsen. Laut unserem Reisehandbuch besitzt die indische Wackeldackelkopfbewegung die folgende Bedeutungen:

- "Ja"
- "Nein"
- "Vielleicht"

Unseren eigenen Erfahrungen zur Folge gibt es aber noch folgende Nebenbedeutungen:

- "Ich habe keinen Plan, was Sie meinen!"
- "Ich bin nicht schwanger, der Reis war schlecht!"
- "Hast du einen an der Waffel?"
- "Der kleine Ruediger kann von seiner Mutter im Kinderparadies abgeholt werden."


So, nach diesen Vorerklaerungen also nun zu den eigentlichen Erzaehlungen bzw. meiner Entlassung:

Vor zwei Tagen ging ich morgens froh gelaunt in meine Schule. Es sollte mein erster Arbeitstag werden, so hatte ich es mit der chefigen Rektorin dort besprochen. Ich sollte sie zur Einstimmung und fuer weitere Absprachen in ihrem Rektorat um 10.00 Uhr treffen. Als ich dort ankam, kam dann doch alles anders. Ich betrat den Raum der chefigen Rektorin und traf diese recht ungespraechig an. Genauer genommen lag sie auf ihrem Tisch zwischen ihren Chefbuechern und schlief. Nun ja, was macht man da, wenn man zum ersten Arbeitstag erscheint und der Chef liegt schlafend auf dem Tisch? Ich verweilte einige Minuten in der Tuere, man will ja nicht stoeren. Schliesslich hatte die Gute nach zwei Stunden Arbeit eine Pause verdient. Nach 10 Minuten holte ich den Fahrer des Schulbusses, damit er Madam vielleicht die Augen oeffnet. Tatsaechlich, es gelang. Sie erhob sich, erinnerte sich an mich, machte eine indische Wackeldackelkopfbewegung, und rotze erst einmal gehoerig aus dem Fenster. (Man uebertrage diese Situation einmal geistig auf meinen Rektor hier in Deutschland.)
Sie bot mir an, mich neben sie zu setzen, was ich gerne annahm. So sassen wir einige Zeit, denn in Indien sitzt man gerne einfach so so einige Zeit. Irgendwann wies ich sie darauf hin, dass ich hier sei, den Unterricht zu besuchen. Und sie erinnerte sich.
Ich durfe daraufhin in zwei Englischstunden mitgehen, was mir wirklich sehr gefallen hat. Dafuer bin ich ja hier.
Anschliessend fragte ich sie, ob ich am naechsten Tag unterrichten duerfe. Die folgenden Unterhaltung uebertrage ich frei ins Deutsche:

Stumpel: "Kann ich morgen eine Unterrichtsstunde halten?"
Rektorin: (Wackelt mit dem Kopf und laechelt)
Stumpel: "Verstehen sie mich?"
Rektorin: (Verstarkt das Kopfwackeln)
Stumpel: (verstoert) "Kann ich morgen eine Unterrichtsstunde halten?"
Rektorin: (laechelnd): "Nein."
Stumpel: "Und warum nicht?"
Rektorin: "Morgen ist ein Feiertag!"
Stumpel: "Ach so"
Rektorin: (wackelt laechelnd mit dem Kopf)
Stumpel: "Und uebermorgen?"
Rektorin: "Nein!"
Stumpel: "Und in drei Tagen?"
Rektorin: "Nein"

Stumpel und Rektorin verfallen in ein unheimliches Schweigen. Im Hintergrund faellt ein Palmwedel nieder...

Stumpel: "Wann kann ich dann unterrichten?"
Rektorin: "In zwei Wochen!"
Stumpel: "Aber sie haben doch gesagt, ich koenne morgen unterrichten!"
Rektorin: "Ja."

Beide schweigen, Rektorin laechelt und schiebt ihre Brille zurecht....

Stumpel: "Also komme ich morgen?"
Rektorin: "Nein! Morgen ist kein Unterricht! Morgen ist Feiertag, dann kommen die Examen. Sie brauchen dann nicht
mehr zu kommen."
Stumpel: "Es wuerde mir aber Freude bereiten..."
Rektorin: "Nein."
Stumpel: "Also komme ich gar nicht mehr?" (leichter, aggressiver Unterton)
Rektorin: "Ja" (wackelt mit dem Kopf und laechelt)
...


Das war also mein sogenanntes Kuendigungsgespraech. So laeuft das hier. Mit Indern zu kommunizieren ist eine schwierige Angelegenheit. Man sagt nie, was man denkt und denkt selten, was man sagt.
Auf jeden Fall bin ich jetzt arbeitslos und ertrage die haemische Bemerkungen Annas darueber.

Am Nachmittag des gleichen Tages waren wir zu einem "cultural exchange with discussion", also einem kulturellen Austausch mit anschliessender Diskussion mit den Lehrern der hiesigen Krankenschwesterschule eingeladen. Man lud uns in das Buero der chefigen Vorsitzenden ein und wir setzten uns dort in einen lockereren Kreis kichernder Lehrerinnen. Zu Beginn war die Diskussion recht einseitig, da der Gegenpartei lediglich nur eine Frage zur deutschen Kultur einfiel:
"Are you married?"
Ansonsten verliess man sich lieber auf indisches Schweigen und Laecheln. Dazu reichte man Kekse und Tee.
Irgendwann begann Anna den Text, den sie ueber ihr Krankenhaus vorbereitet hatte, vorzutragen. Dazu verfiel man umgehenst in ein sympathisches Laecheln und Schweigen. Die anschliessende Diskussion verdiente ihre Namen nur bedingt und endete in einem panischen Monolog ueber deutsche Kultur unsererseits. Dazu reichten wir uns Kekse.
Man kann hoffentlich nachvollziehen, dass es wirklich sehr schwer ist, mit Indern eine laengere Unterhaltung zu taetigen.

Man koennt noch viel berichten. Z.B. ueber unseren Ausflug nach K. und der Fahrt dort auf einem Hausboot. Dazu sei nur gesagt, dass dieser Ausflug, der eigentlich nur fuer zwei Personen gedacht war, darin endete, dass wir mit dem Sohn einer Lehrerin, dem Sekretaer des Direktors des Hospitals und dessen Frau sowie dem Fahrer quer durch halb Indien geheizt sind. Man will schliesslich nicht, dass uns etwas passiert. Der kroenende Abschluss war ein Ruehrei-Essen mit Tee auf dem Gipfel eines Berges irgendwo.
Insgesamt sassen wir 8 Stunden im Auto. Ein Umstand, der Anna vor dem Zubettgehen zu dem Ausspruch hinreissen liess:
"Mir tut saumaessig der Arsch weh!"

Ihr seht, alles ist in bester Ordnung. Ich moechte nicht alles erzaehlen, wir brauchen ja noch was fuer unsere Rueckkehr.

Am Dienstag reisen wir hier ab, weiter nach T.

Lieben Gruss

Stumpel und Anna




Interessant und witzig!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 17:11:13 geändert: 02.01.2008 17:17:03

Kriegen wir eine Fortsetzung?


flabber auf Knien bettelnd


Vielen Dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 17:19:52

für diese farbige Darstellung eines Landes, in dem in der Tat manches für uns unveständlich ist.
Toll, dass Ihr das gemacht habt. Bitte, bitte, eine Fortsetzung!
Christeli


humorig...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 18:51:46

und interkulturell ein lehr/leerstück....

um weitere infos wird - schweigend lächelnd im kreis sitzend und keks zum tee reichend - gebeten

dafyline


Hallo stumpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 19:18:44

bitte mehr davon


Hallo stumpel!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.01.2008 19:37:53

Habe schon Kekse (Weihnachtsreste ) und Tee vor mir stehen, warte nun auf weitere (deutschsprachige) anschauliche Berichte.
BITTE,BITTE, BITTE!!


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs