transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 339 Mitglieder online 07.12.2016 12:04:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "wie werde ich denen gerecht die wollen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
wie werde ich denen gerecht die wollen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 15:50:17

Hallo ihr Lieben,
Seit Anfang Februar bin ich an einer HS, ich fühle mich da sehr wohl, bin bewusst an die HS gegangen. Mit meiner 7. Klasse erziehle ich kleine Lichtblicke und wir fuchsen uns da alle in die neue Situation ein. Dennoch sind da echte Kracher dabei und Unterricht manchmal nicht möglich.
Nun habe ich aber auch eine ganze Menge Schüler die können und wollen lernen und da fängt mein Problem an, diese S. gehen manchmal einfach unter, weil man mit Erziehung und Ordnung beschäftigt ist und nicht mit Unterricht. Nur Arbeitsblätter reichen den einen und den anderen nicht, dann müsste ich mich noch mehr zerteilen. Grob gesagt ist die Klasse ungefähr in der Mitte geteilt 13 die wollen und können und 13 die entweder nicht wollen, nicht können oder sich mitreißen lassen von den eben genannten. Ich erwische mich immer wieder dabei, dass ich mich mehr um die "Nichtwoller" kümmere, bin damit aber nicht zufrieden.
Wie macht ihr das? Habt ihr einen Tipp?
Ich freue mich auf konstruktive Anregungen


Lesetippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 16:05:06 geändert: 02.03.2007 16:12:14

Meine Meinung ist, dass das nur mit einer grundsätzlichen anderen Art zu lernen funktioniert.
2 Lesevorschläge dazu:

Das Forum von lebensformen:
"Meine Schüler machen selbst Unterricht - Klasse 5 HS"
(Mit Gänsefüßchen unter Suchfunktion, suchen in Foren, eingeben)

Lernen durch Lehren


und
http://www.freie-schule-dreisamtal.de/kids/

Hier wird der Schulalltag aus Sicht eines Kindes geschildert.
Eine Grundschule, die aber demnächst erweitert wird.

Liebe Grüße
kla


Hauptproblem an der HSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 19:09:56

denke ich manchmal. Und genau dieses Problem sollte uns immer bewusst sein. Denn allzuoft gehen die Fleißigen im Lande unter und bilden nur das Publikum für die "Auftritte" der "Stars".
Bei uns hat die 6. Klasse selbst gefordert, dass etwas unternommen wird gegen die ewigen Unterrichtsstörer, -verzögerer und -verhinderer. Gemeinsam mit der Klassenlehrerin wurde ein strenges Kartensystem eingeführt, mit Folgen wie weg vom Gruppentisch an einen Einzeltisch, Klassenbucheintrag, abholen lassen. Besser wäre nacharbeiten oder Sozialstation/Besinnungsraum, aber solche Möglichkeiten haben wir als kleine, auf Schulbusse angewiesene Schule nicht. Die Kinder haben übrigens gesagt, dass das Allerschlimmste nicht die störenden Mitschüler sondern die entnervten und ihre Stimme erhebenden Lehrkräfte sind. Dann könnten sie nicht mehr aufpassen, würden sich total unwohl fühlen und möchten nur noch weg. Das System wirkt auf einige Eltern sehr "streng" und "kleinkariert", aber es funktioniert, mal mehr, mal weniger. Vor allem kommt es von den Schülern selbst.
Was wir eigentlich bräuchten und was andere Länder haben sind zusätzliche Menschen an den Schulen, die sich dieser Kinder annehmen und sie außerhalb des Unterrichts zur Ruhe kommen lassen. Das Bühne und Publikum wegnehmen ist oft etwas, das sehr schnell hilft.

Was auch etwas hilft sind alle Unterrichtsformen, in denen Kinder nicht permanent alleine und leise sein müssen. Möglichst viele Situationen der "Energieabfuhr", Bewegungsübungen, Applaus etc.
"Klippern" und ähnliche Unterrichtsmethoden helfen auch, dass die Kinder sich eher gegenseitig disziplinieren, manchmal andere anstecken(positiv).
Zumindest haben wir mit all diesen Methoden den Kreis der Nicht-woller dezimiert.
Dennoch gibt es natürlich Tage, an denen es einfach nur grauenhaft ist...

ishaa


ich kenne das Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 08:17:54

Hallo,

ich kenne das Problem. Mir ist vor langer Zeit aufgefallen wie viel Energie und Aufmerksamkeit "Störer" mich und die anderen Schüler kosteten als sie einmal krank waren. Ich habe dann angefangen, viel Material mit Selbstkontrolle zur Verfügung zu stellen und so eine Art "Freiarbeitsecke" aufgebaut. Es ist (noch) keine richtige Freiarbeit, aber ich kann sehr flexibel auf die Bedürfnisse der Schüler eingehen. Ein Teil der Klasse darf dabei auch auf den Gang gehen und dort leise arbeiten. Das entzerrt ungemein. Ich habe den Eindruck, dass auch "Störer" dann zur Ruhe und zum Arbeiten kommen können.

Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für dich.

Grüße
lebensformen


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 13:54:36

tschüüb hoch


kümmernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saminda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 16:13:14 geändert: 03.03.2007 16:14:23

Jeder Schüler möchte, dass man sich um ihn kümmert, ihn wahrnimmt, sich mit ihm auseinandersetzt. Je weniger man sich um die "Normalen" und die normalen Verhaltensweisen kümmert, desto mehr muss der einzelne Schüler Dinge tun, die auffallen, damit sich um ihn gekümmert wird. Soweit meine Erfahrungen und meine Theorie zum Thema.
Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, mich nicht so sehr den unerwünschten Verhaltensweisen zuzuwenden, sondern den gewünschten (kennt man ja als positive Verstärkung), und den Störern das Gefühl zu geben, sie immer im Blick zu haben. Ich rufe sie z.B. auch dann auf, wenn sie hinter mir sitzen, oder ermahne sie, auch wenn sie sich nicht in meinem Blickfeld befinden. So haben sie zum einen das Gefühl, unter Beobachtung zu stehen, auf der anderen Seite merken sie aber auch, dass sie keine großen Aktionen starten müssen, um wahrgenommen zu werden .

Vielleicht konnte ich dir damit ein wenig helfen.

Saminda


keiner weiterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2007 17:54:48

der noch mal einen ultimativen Tipp hat ?
Danke schon mal an die die sich gemeldet haben


Wenn ich das wüssteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2007 20:02:10

Dann würde ich ein Buch schreiben, steinreich werden und nie mehr zur Schule gehen.


vielleicht ist es ein wegneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2007 18:33:27

wenn du dir über verantwortlichkeiten bewußt wirst und mit den schülerInnen darüber auf augenhöhe redest. eventuell kann dir dies gegen das gefühl der inneren zerissenheit helfen...

mfg
sopaed


positiv, auch wenn es schwer fälltneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: putzihase Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2007 20:01:40

ich war im letzten jahr als gslehrerin an der hauptschule, jedoch hatte ich keine klasse, sondern ich war fachlehrer. D.h. z. B. in einer Klasse hatte ich in der 6. std. (auch am freitag) gse. In der klasse gab es zahlreiche verhaltensaufällige schüler, es war ein horror. Die einzige chance bestand in positiver verstärkung, d. h. strich an der tafel für erwünschtes verhalten. Nach einer bestimmten anzahl striche am ende der woche erhielten sie eine belohnung. Mit diesem system arbeite ich jetzt in der gs als klassenleiterin sehr erfolgreich (jeden tag ein lachgesicht, wenn die tagesbilanz positiv war, nach acht lachgesichtern ein hausaufgabengutschein). An der hs hat es zwar nicht so gut geklappt, aber wenigstens ansatzweise, so dass ich dieses schlimme jahr überstehen konnte.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs