transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 123 Mitglieder online 02.12.2016 21:14:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Übertritt: Die Angst vor der Hauptschule und deren Abschlüsse geht um!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
@veneziaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2007 19:07:23

1.Grundschullehrer verbringen wesentlich mehr Zeit mit ihren Schülern, als von Dir dargestellt. Ich habe auch nicht dem einzelnen Lehrer die Schuld gegeben sondern dem System.
2. Ich habe eine Tochter in der dritten Klasse. Dort ist sie in der Regel bis 13 Uhr betreut. Im Anschluß besucht sie bis 15 Uhr den Hort. Um 19.30 Uhr geht sie ins Bett. Einmal die Woche geht sie zum Geigenunterricht und spielt Tennis. Ich denke nicht, dass ich die meiste Zeit mit ihr verbringe.
3. Selbstverständlich bin ich für mein Kind verantwortlich und nehme diese Verantwortung war. Aber ich weiß auch, dass es viele Kinder gibt, die diese Möglichkeiten nicht haben. Auch mir wäre es lieber, wenn ich nicht so in das Schulgeschehen eingespannt wäre. Ich fände es ausreichend, wenn die Eltern kurz überprüfen, dass die Hausaufgaben erledigt sind und ein gelegentliches Vokabelausfragen sollte meiner Ansicht nach genügen. Dem ist aber nicht so. Heute wird mehr von den Eltern verlangt.
4. Warum können die Kinder richtige Arbeitsweisen nicht in der Schule lernen? Warum müssen die Eltern den Kindern beibringen, wie sie richtig lernen sollen? Ist das nicht die Aufgabe der Schule?


Aber hallo ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2007 19:41:29 geändert: 15.03.2007 19:48:00

das machen wir ja:
Sie haben das Fach "Lernen lernen", kriegen keine HA für zu Hause, essen frisch Gekochtes in der Schule, sind bis 15 Uhr im Unterricht...
Da kann man doch mal erwarten, dass Eltern wenigstens mal ein Heft kaufen und sich noch ein wenig (mehr) für ihr Kind verantwortlich fühlen...
Glaub bitte nicht, die Ganztagsschule sei DIE Lösung schlechthin! Ist sie leider auch nicht, solange man die Klassen nicht verkleinert, mehr außerschulische Hilfskräfte einbezieht, sich mehr um das Individuum kümmern kann...

Wie oft erlebt man doch:
Lehrer, kümmert euch um mein Kind!
Kümmert sich der Lehrer, heißt es:
Mein Kind geht dich garnichts an!!!

Zum eigentlichen Thema zurück:
An Elternabenden, Informationsabenden fehlen mir gerade DIESE Eltern, denen man erklären könnte, wie die Hauptschule arbeitet. Wir haben z.B. in der 10. Klasse zwei Praktikumstage /Woche. Das mögen die meisten Schüler sehr, denn sehr oft ergeben sich auch Ausbildungsplätze dadurch.
Wie oft jedoch gehen auch Ausbildungsplätze verloren, weil die Eltern ihre Kinder morgens einfach nicht aus dem Bett schmeißen!!! Sie stehen entweder selber nicht auf oder werden nicht mehr Herr über das Verhalten ihrer Kinder.
Soll denn die Schule alles regeln?
Das kann doch nicht dein Ernst sein!!! Ist das nicht auch ein Ruf nach der Obrigkeit, der Staat soll sich drum kümmern!!! Nur, das geht ja nun man nicht - und das will doch auch keiner wirklich...
davon gehe ich hier mal aus.
Es gibt sehr wohl Betriebe, die nehmen Hauptschüler mit guten Noten lieber als Realschüler mit schlechten.
Ich ärgere mich schon über Eltern, die gerne mehr für ihr Kind wollen (lobenswert und normal), aber gleichzeitig den Hintern nicht hochkriegen, ihrem Kind dabei zu helfen!
Hugo, sag bitte mal ehrlich, was du beruflich machst, denn du bist scheinbar kein Lehrer! Vielleicht kann ich deine Einstellung dann verstehen...





ich hab da einen Schüler...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2007 21:47:46

in meiner 4. Klasse. Der ist eigentlich intelligent, die Schwester ist am GY. Der Junge ist leider nur total faul!
Er verweigert - wenn er keine Lust hat - die Arbeit und träumt vor sich hin. Kann sich aber gut ausdrücken und man merkt wirklich, dass er ein intelligentes Bürschchen ist. Aber ohne Lernen geht's eben nciht. Er war nach der Schule immer im Hort - ist er nicht mehr, weil's der Mutter zu teuer war. Die Schwester (15 - Pubertät - GY) soll sich um den Bruder kümmern. Die Mutter ist nämlich allein erziehend und arbeitet Schicht. Das heißt, der Junge sieht seine Mama oft 2 Wochen nicht, weil sie arbeitet, wenn er aus der Schule kommt, und schläft, wenn er in die Schule geht. Die Frau wälzt alles auf die Schule ab. Zuerst war der Hort schuld, dass sein Sohn nichts auf die Reihe bekommen hat und dann war ich ausländerfeindlich, weil ich ihm immer wieder auf die Füße steige, wenn er seine HA nicht macht... (sie kann ja nicht schuld sein, weil sie ist ja eh nie da ).

Das ist leider kein Einzelfall!!!

Ich hab mich in der 3. oft mit ihm nach der Schule (in meiner Freizeit!!!) hingesetzt, sein Zeug geordnet, gesagt, welche Hefte er kaufen muss, wo er was nachholen/verbessern soll... Aber da kam dann nichts - die Mutter kümmerte sich überhaupt nicht - das Kind schrieb oft 2 Wo. auf Blockblätter, die überall rumflogen, weil er keine Hefte mehr hatte...

Das gehört schon zur Verantwortung der Lehrer!!!

Außerdem muss man einfach sagen, dass die Klassen sehr groß sind, du sollst jedes Kind fördern - die Guten fordern - hast aber Fälle drin, die eigentlich an die Förderschule sollten (die aber wegen Überfüllung keinen mehr nimmt....).

Klar erziehen wir die Kinder, aber das geht nur MIT dem Elternhaus, nicht gegen die Eltern!!!!!

Manche Eltern scheuen leider den Umstand, das Erziehung wirklich harte Arbeit ist und man den GEgenwind von den lieben Kleinen aushalten muss!
So haben wir aber 28 kleine Prinzen und Prinzessinnen, lauter Individualisten (nicht zu verwechseln mit Individuen ) die wir bestmöglich fördern fordern und erziehen sollen (aber bitte nicht zu wild... )

Irgendwas passt da doch nicht, oder????


Und wieder ist ein Jahr vergangenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 18:46:27

und die nächsten Kleinen rücken nach oben.
Ich sitze gerade an der Vorbereitung für die Elterngespräche für die weiterführenden Schulen.
Manche Kinder sind ganz schnelle abgehakt - da ist alle ganz klar. Aber was mache ich mit einem Kind, das von der Intelligenz das Gymnsium schaffen könnte, die Eltern sind aber aus Afrika, sprechen gebrochen Deutsch, das Geld reicht nie für Nachhilfe (geschweige denn für die entsprechende Kleidung, die man am Gymnasium so braucht), das Mädchen ist noch etwas unstrukturiert und chaotisch und würde schon etwas Unterstützung vom Elternhaus brauchen (wobei wir wieder beim Thema wären) und die Schulleiterin des Gymniums sagt ganz klipp und klar, dass sie von den Eltern erwartet, dass sie mit den Kindern arbeiten, weil es sonst kein Kind an ihrer Schule schaffen kann...- sie hat schließlich ihre Ansprüche.
Das ist wirklich nicht gerecht!


Sie hat ihre Ansprücheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 19:12:11

Das ist wirklich nicht gerecht! Welch unverschämte Arroganz!!!
Gibt es denn keine andere Schule (Gymnasium), wohin man das Kind schicken könnte?
Kannst du wenigstens einen Weg einleiten, auf dem das Kind weiter kommt und evtl. nach dem Realschulabschluss den Zugang zur Gymnasialen Oberstufe erhalten könnte?
Da könnte ich vor Wut platzen!oder vor Abscheu ko..en...


Das ist genau das,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 19:22:53

was ich vor einem Jahr gemeint habe. Der Direktors eines Gymnasiums in unserer Umgebung ist der Meinung, wenn nicht beide Eltern Akademiker sind, braucht das Kind nicht an seine Schule zu kommen. Für mich ist das Diskriminierung! Haben wir nicht ein Gleichbehandlungsgesetz? Vielleicht sollte man das mal bemühen, wenn einem solche Einstellungen zu Ohren kommen.


Kein Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 19:38:36

ich kann ihr eine Gymnasialempfehlung geben und sie geht dann aufs Gymnasium. Aber ich krieg Bauchweh, wenn ich daran denke, wie es ihr dort dann gehen wird. Vogel friss oder stirb
Rate ich den Eltern, sie lieber auf die Realschule zu schicken - aus obengenannten Gründen (natürlich ander formuliert), dann nur weil sie schwarz ist, arm und ihre Eltern keine Deutschen sind. Und dann haben wir nämlich genau das, was an Deutschland immer so kritisiert wird - es ist schwierig nach oben zu kommen!


Wollte euch noch was anderes zum Thema Hauptschule erzählen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 23:55:32

Einer meiner Vierties letztes Jahr hat alles probiert: Toll mitgelern und sich reingekniet, aber war immer um ein Quäntchen zu schlecht. So schaffte er den "Übertritt" nicht (obwohl er das Potential gehabt hätte), rasselte knapp durch den Probeunterricht für GY und RS - getrennte Prüfungen, er erfuhr erst kurz vor Schulbeginn dieses Jahr, dass er auf die Hauptschule "musste". Und heute lag sein Zeugnis in meinem Briefkasten mit einem lieben Brief Er ist Klassenbester, Klassensprecher, ihm geht es supergut und die Schule macht ihm richtig Spaß. Im Zeunis hat er nur 1er und 2er, einen 3er in Englisch. D.h., er wird nach der 5. HS wahrscheinlich ans GY übertreten.
Manche Kinder sind eben in der Vierten noch nicht so weit - und die Möglichkeit, die 5. in der HS zu machen, um nachzureifen, gibt es eben sehr wohl! (Nur leider haben viele Eltern Angst davor...)

lg joqui


Passt auch hierhinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2008 11:16:32

Letzten Freitag war offizieller Anmeldeschluss:
6 Anmeldungen für das neue 5., davon 2, die evtl. das 4. noch wiederholen müssen und 1 probehalber von einer Sprachheilschule.
Das war's dann wohl. Auf die Mindestzahl von 18 werden wir wohl auch mit den Nachzüglern nicht kommen.


kein bayer,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2008 11:41:52

aber der gerade deshalb meint, ob der übergang in die weiterführende schule nicht nach klasse 6 besser ist? oder: gemeinsames lernen bis 10 und dann weiter!

allen, die jetzt empfehlungen geben müssen, viel kraft für die oft nicht leichten entscheidungen!

miro07


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs