transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 09.12.2016 03:44:44
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Nur ein Gefühl? Dummes Lernen conta BE-Greifen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Nur ein Gefühl? Dummes Lernen conta BE-Greifen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2007 09:18:18 geändert: 22.03.2007 09:28:34

Liebe Kollegen, sagt mir, ob ich da was völlig falasch sehe oder nicht:
Ich habe das Gefühl, dass es im Gym immer mehr darum geht, Dinge einfach auswendig zu lernen und sie zur nächsten Arbeit parat zu haben, aber nicht darum, die Zusammenhänge wirklich zu Be-Greifen. Gerade in den Naturwissenschaften ist das sowas von fatal.
Wie ich jetzt gerade mal wieder drauf komme? Ich habe in der 7. Klasse mündliche Prüfungen (ganz moderat und ohne Angst!) abgehalten. Die Schüler durften sich zu dritt beraten und dann erst antworten. Die Antworten kamen zögerlich, in Schlagworten und fragend. Ich war frustriert, wie wenig in den meisten Köpfen konkrete Vorstellungen vorhanden waren. Bestimmt liegt das auch mit an meinem Unterricht, da ich längst nicht so viel Praktisches einbeziehe, wie ich eigentlich möchte. Mein Fehler. Aber Arbeitsblätter, Materialien, und mein Unterrichtsstil sind auch nicht absolut uninteressant, behaupte ich jetzt mal.
Es wird in der 8. Klasse nach einer Prüfung verhandelt, dass sie ja Dinge so gemeint hätten, wie sie richtig sind. In NW muss man halt leider exakt die Fakten benennen, Labern hilft nix.
Ich bin mit meinem Latein am Ende, was kann ich tun? Soll ich sie einfach pauken lassen, sie abfragen und schlechte Noten verteilen? Ich bring das nicht übers Herz, sie sollen doch was von dem haben, was sie lernen........


lernbiografienneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2007 09:32:22

Hallo Poni
in siebten Klassen haben die jungen Leute doch allerhand Schulerfahrungen auf dem Buckel. Sie haben vor allem gelernt, dass es auf Lehrerfragen richtige oder falsche Antworten gibt, die in Punkte eingetauscht werden.
Wenn Du sie also so fragst, dass sie richtig oder falsch antworten können, dann werden sie das einfach so versuchen. Wie Dart-Pfeile werfen.
Versuch doch mal, ob Du sie fragen lassen kannst zu den Themen auf die es Dir ankommt.
An den Fragen kannst Du viel leichter erkennen, was sie verstanden haben und was nicht, was sie wissen möchten und was ihnen eher gleichgültig ist.


Ich kenne das Problem auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: onkel_titus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2007 19:53:49

vor allem aus Bio und Chemie Oberstufenkursen.
Da kommt dann oft der Einwand: So wie sie das erklärt haben, kann man das ja gar nicht auswendig lernen.
Meine Antwort lautet dann:

Stell dir vor,ich würde dich hier zum Tresorknacker ausbilden. Es ist unmöglich, dir alle Tresore und ihre Schwachstellen vorzustellen. Alles, was ich tun kann, ist, dir die nötigen Werkzeuge zu zeugen und mit dir den Gebrauch einzuüben, und ich kann dich auf generelle Schwachstellen von Tresoren hinweisen.
Deine Aufgabe ist es dann, an einem Tresor nach Schwachstellen zu suchen und die bekannten Werkzuege anzuwenden.
Das ist viel effektiver, als 3000 Tresortypen auswendig zu kennen.

Das hat schon viele Diskussionen ausgelöst und schon einige zum Umdenken bewegt. (Wobei ich 10% Umdenker schon eine Traumquote finde.)

Ich denke aber, dieses Umdenken anzustoßen, ist eine Risenaufgabe für Lehrer, weil leider immer noch viele Kollegen (ich kann jetzt nur mal für Naturwissenschaftler sprechen) das Begreifen verhindern und das auswendiglernen fördern.

Lass den Kopf nicht hängen!


Danke titusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 08:45:21

für den guten Vergleich. werd ich mir merken

Habe gestern in dieser Hinsicht endlich etwas mit aller Deutlichkeit kapiert, eine Schülerin aus der 12. Klasse hat mich "aufgeklärt". ich solle ja nicht denken, die Schüler würden etwas verstehen WOLLEN. Sie lernen eben auswendig, WEIL sie es nicht verstehen, und das wars. Mir fiel die Kinnlade runter. Ich kann es einerseits so gut verstehen, andererseits empfinde ich doch damit meine ganzen Bemühungen, den Schüler etwas BEGREIFLICH mache zu können, als vergeblich. Das tut weh.
Das gilt aber nicht für alle Schüler, diejenigen, die so denken und begreifen wollen wie ich, die erreiche ich schon, die anderen überfordere ich, obwohl sie selber das Gefühl haben, ich würde zu wenig "machen" mit ihnen.
Dann wundert mich überhaupt nicht, dass es permanent die Konflikte gibt, wenn die andere Seite es so sieht, dass die Kinder zu wenig Zeug zum "Lernen", also auswendig lernen bekommen.
Muss ich jetzt meinen Unterricht so gestalten, dass ich den intelligenten Denk- und den "normalen" auswendiglern-Futter gebe?
Für eine solche innere Differnzierung kann ich mich erwärmen als Kompromiss, weiß nur noch nicht, wie ich das umsetze.
Bin ich überheblich, wenn ich über das "dümmere" Lernen nicht besonders glücklich bin?


Auch ich ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 11:00:13

... kann aus den Erfahrungen mit meinen eigenen Kindern bestätigen, dass viele Gym-Lehrer tatsächlich auf Antworten Wert legten, die man am besten auswendig lernte, da die ein wenig schrägen/umständlichen (doch richtigen und verstandenen) Antworten oft kaum oder nicht bepunktet wurden. Sorry, aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass manche Lehrer es selbst nicht wirklich verstanden hatten und sich daher lieber an einem bestimmten Text "festhielten". Ganz schlimm fand ich diese "Methode" im LK Deutsch im Bereich Literatur/Interpretation. Ihr ursprüngliches Interesse an diesem schönen Fach wurde ihr dadurch gründlich vermiest.
Eine logische Konsequenz dieser Anforderungen war, dass - zumindest meine Kleine - bis zur 12. zwar recht ordentlich auswendig lernen konnte, aber die Menge des Stoffs mit dieser Methode bis zum Abi kaum mehr zu bewältigen war, was sie häufig fast verzweifeln ließ. Sie hat es glücklicherweise geschafft, aber ich darf gar nicht mehr dran denken, wie viel einfacher sie es hätte haben können, wenn ...
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Manche Dinge MUSS man einfach auswendig lernen, aber in vielen Bereichen sollte ein wenig Flexibilität schon drin sein, um Menschen an selbstständiges Denken heran zu führen.


man müsste alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 11:30:42

tatsächlich beide seiten versorgen können.
ich würde die große wandtafel in der mitte mit einem strich teilen. überschrift auf der einen seite: Auswendig lernen
und auf der anderen seite:
Zusammenhänge verstehen

auf einer seite genügen also merksätze und eventuell seitenangaben (an der hochschule pflegten profs solche sätze langsamer zu sprechen zum mitschreiben oder sie wiederholten sie)
und auf der anderen seite ist platz für übersichtliche grafische darstellungen und für kurze antworten auf fragen. dazu liegt weiteres material aus und es gibt die möglichkeiten im internet oder draußen nach weiterem material oder echten quellen zu suchen.
das material zum wirklichen verstehen wird vielleicht zunächst nicht oder nur wenig aufgegriffen.
als "prüfung" gibt es dann: kannst du zu den zusammenhängen etwas sagen oder hast du sätze auswendig gelernt?



Bestätigungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 12:07:02

Ich fühle mich durch eure Aussagen in meiner Meinung bestätigt. In der Grundschule versuchen wir Denken anzubahnen und zu fördern. Es scheint doch so, dass es hier, wie Stoff angegangen wird, zwischen Grundschule und Gymnasium einen großen Unterschied gibt. Kann das sein, dass sich in den Gymnasien im Laufe der Jahrzehnte so wenig getan hat? Nämlich, die Erfahrungen, die ihr schildert, erinnern mich an meine eigene Schulzeit und die ist über 30 Jahre her.


Wie überallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 12:18:37 geändert: 04.04.2007 12:19:07

es gibt solche und solche Gymnasien und Gymnasiallehrkräfte. Ich kenne einige Schulen die sich wirklich bemühen an verkrusteten Strukturen etwas zu ändern und andere die stolz auf "ihre spezielle Form der Eliteförderung"sind.
Tendenziell würde ich aber tatsächlich behaupten, dass Gymnasien am wenigsten bereit sind, über Veränderungen nachzudenken, zumal sie ja gesellschaftlich weitgehend anerkannt sind und bei den meisten Schulstrukturdebatten außen vor bleiben.
Ich hatte mal zwei Jahre das Vergnügen mit Erstsemestern von Lehramtsstudenten. Da konnte man förmlich spüren, wie dort der Unterricht abgelaufen war. Mit diesen Erfahrungen wird man dann Lehrer.....
Wie soll sich da groß was ändern???!

elefant1


Texte schreiben lassenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: melli129 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2007 14:21:09

Hallo. Ich weiß nicht wie dein Unterricht abläuft und was ihr für Aufgaben bearbeitet, aber lass deine Schüler doch mal Texte usw. zu einem bestimmten Thema verfassen. In Mathe funktioniert das prima, z.B.:

- Deine kleine Schwester ist sehr neugierig, sie möchte wissen, was ihr in ... lernt. Erklär ihr ... . (Denk dran, dass sie die Fachbegriffe nicht kennt. Die musst du ihr auch erklären!)

- Erstelle ein Quizsammlung zum Thema ... . Da der Quizmaster sich in ... nicht gut auskennt, musst du auch die richtigen Antworten nennen und erklären.

Bei Aufgaben solcher Art müssen die Schüler sich wirklich Gedanken machen und nicht nur stupide Regeln oder Definitionen auswendig lernen. Wenn die die Idee gefällt, probier´s doch einfach mal aus.

LG Melli


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs