transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 11 Mitglieder online 03.12.2016 01:32:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schneckenplage"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 17 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2009 22:15:37

Hast du noch nie das Märchen von der Stadtschnecke und der Landschnecke gelesen?????


@piramianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2009 22:33:37

nö, kommst du bitte zum vorlesen vorbei?



schneckeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rodlerhof Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2009 23:41:13

oh,du Ärmste,Unverzagte!!!

hast du leiden müssen.
nach einem Regenguss heute habe ich etwa 30 dieser Schnecken,wirklich Riesenteile,erledigt.


@rodlerhof neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2009 12:15:26 geändert: 03.08.2009 12:15:58

danke für dein aufrichtiges mitleid, für deine einfühlsamkeit bist du ja mehr als bekannt.
leiden würde ich das nicht nennen, eher faszination gepaart mit ekel.

weiterführend wäre in diesem forum nicht mehr, wer 28 oder 79,5 schnecken gefunden hat, sondern welches die ursachen dafür sind - ist das ein symptom für die klimakatastrophe? gibt es einen zusammenhang zu den marinis an der ostsee?

danke den anderen für die zahlreichen tipps im umgang damit, ich hab sie alle meiner freundin gegeben

unverzagte grüßt.



Schneckentodneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: barbha Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2009 15:56:21

Endlich gesteht mal jemand das mit der Schere. Ich bringe sie auch eigenhändig um, mit Schere oder Messer. Im Garten sind die Reste am nächsten morgen meist verschwunden, aufgefressen nehme ich an. Auf der Terasse wird das nicht so leicht gehen und die Schleimigen Reste herumliegen. Aber die Schnecken sind sicher abgemurkst!


Hintergrundneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2009 10:47:02

Lusitanische Nacktschnecke weiter auf dem Vormarsch - Gegenspieler ist nicht in Sicht
Von OTZ-Redakteur Frank Kalla Jena.
Es war im feuchtwarmen Herbst 2007, als Dänemarks Regierung ernsthaft erwog, eine gesetzliche Verpflichtung zur Nacktschneckenbekämpfung für alle Bürger einzuführen. Am Ende blieb es aber bei der Schlagzeile "Tötet die Schnecke!", mit der die Kopenhagener Zeitung "Politiken" ihre Leser an die Front gerufen hatte.
Indes, der Vormarsch der dieser Nacktschneckenart geht auch in Thüringen ungehindert weiter. Landesweit gibt es derzeit kaum einen Kleingärtner, der in den vergangenen Wochen und Monaten nicht fassungslos vor seinen Beeten stand und seinem bis auf die Stängel heruntergeraspelten Gemüse hinterher trauerte.
Dass "Arion lusitanicus", so ihr wissenschaftlicher Name, vor kaum einer Pflanze Halt macht, weiß auch der Jenaer Zoologe Dr. Dietrich von Knorre. Seit Jahrzehnten ist er der aus dem Westen der Iberischen Halbinsel stammenden Nacktschnecke, die vermutlich über Gemüse- und Pflanzenexporte immer wieder aufs Neue nach Deutschland gelangt und sich hier zudem lebhaft vermehrt, auf der Spur.
"Bis zum Mauerfall gab es die Schnecken nur an zwei Stellen im Freistaat: In Camburg ausgehend von einem Friedhof und auf dem damaligen IGA-Gelände in Erfurt. In beiden Fällen waren die fremdländischen Wegschnecken mit importierten Pflanzen eingeschleppt worden", erinnert sich der Wissenschaftler. Nach der Wende sorgten dann die umfangreichen Gemüseimporte sowie die zahlreichen Gartencenter mit ihren importierten Pflanzen dafür, dass "Arion lusitanicus" jede feuchte Ecke im Freistaat besiedelte. "Gartencenter und Frischgemüsetransporte sind die größten Einfallstore", ist sich von Knorre sicher. Und ein Ende der Invasion scheint nicht in Sicht. "Bislang können wir nicht sagen, wer sich bei dieser Wegschneckenart als Gegenspieler etablieren wird", erklärt der Zoologe. Generell sieht er bei der Spanischen oder Lusitanischen Nacktschnecke mehr offene Fragen als Antworten, wie der Plage ökologisch sinnvoll beizukommen ist.
So ist beispielsweise nicht geklärt, wie viele Eier ein ausgewachsenes Exemplar im Jahr legt, wie alt eine Schnecke wird und ob es am Ende nicht sogar mehrere Arten sind, die ihre schleimige Spur der Verwüstung durch die Beete ziehen. Selbst an der Herkunft der Schnecke lässt der Zoologe Zweifel aufkommen. "Möglich, dass sie eigentlich in Portugal beheimatet ist."
Als einen wesentlichen Grund für die schlechte Datenlage führt der Jenaer fehlende Forschung ins Feld. "Es ist leider eine Tatsache, dass organismische Biologie in Deutschland kaum noch betrieben wird." Dabei wäre eine gründliche Erforschung von "Arion lusitanicus" aus seiner Sicht dringend geboten. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Nacktschnecklenproblem die Land- und Forstwirtschaft mit voller Wucht erreicht", ist sich der Zoologe sicher. Aber selbst wenn die braunen Schleimer von den Bäumen fallen würden, gäbe es im Moment nur Fragen. "Wir haben keinen Schimmer, welche Störgrößen sie in unserem Ökosystem darstellen."
Amsel, Igel oder Spitzmaus und auch die wenigen sich räuberisch ernährenden Schneckenarten würden zwar einzelne, meist kleinere Exemplare oder Eiergelege vertilgen: "An einer zehn Zentimeter großen Nacktschnecke scheitert aber eine Spitzmaus." Dass ein strenger Winter die Schneckeninvasion stoppt, daran glaubt von Knorre nicht. "Der letzte Winter hat uns eines Besseren belehrt", verweist er auf die steigende Zahl der Individuen. Vieles spricht zudem dafür, dass die Lusitanische Weg-Nacktschnecke ideale Lebensbedingungen in Deutschland vorfindet. "Wir haben im Verlauf der Jahre immer früher ausgewachsene Tiere beobachtet", sagt der Zoologe. Wann der Höhepunkt der Population erreicht sein wird, darüber mag von Knorre nicht spekulieren. "Fakt ist, dass jede Organismenart versucht, sich so stark auszubreiten wie es geht."
Solange aber kein natürlicher Feind oder eine Krankheit die Schleimlinge stoppt, heißt es für alle Hobbygärtner, sich mit Gegenmaßnahmen zur Wehr zu setzen. "Am besten ist es, die Schnecken einzusammeln und in einen gefüllten Wassereimer zu werfen, in dem man vorher einen Schwapp Fit getan hat", lautet von Knorres Empfehlung.

OTZ 03.08.2009


oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2009 12:02:47

If you can t beat them - eat them


aber nurneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2009 23:48:41

mit Kräuterbutter überbacken


iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: regiolacanus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 13:25:39

Ich habe den Eindruck, daß die Lusitanische Nacktschnecke bzw. Spanische Wegschnecke hier in Thüringen einheimische Arten verdrängt. Ich habe schon ewig keine Schwarze Wegeschnecke mehr gesehen.
Mich ekelt es schon, wenn ich bei der Gartenarbeit an ein solches schleimiges braunes Monster greife, und nun soll Kräuterbutter helfen.
Wenn Ihr die eßt, komme ich und sehe Euch seeehr aufmerksam zu.
Komisch, die einheimischen Schecken ekeln mich nicht so. KA warum, vielleicht, weil die Einwanderer einer Wurst ahneln.

Scheckenkillend
Euer Regiolakanus



@ regiolacanusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.08.2009 17:30:37

schau mal, was H. Löns 1911 dazu geschrieben hat
(mein Beitrag vom 19.10. l.J)

Mir gehts übrigens genauso - und unser Gartenigel verschmäht die Viecher auch.


<<    < Seite: 17 von 22 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs