transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 599 Mitglieder online 06.12.2016 19:01:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Frau Sommer kündigen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Frau Sommer kündigen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2007 20:08:24

Geht das eventuell?
Ich habe eben einen Bericht über die Sprachförderung im Kindergarten und die zweite Testreihe zur Ermittlung des Bedarfs in der Sprachförderung im Fernsehen gesehen.
Eine Kindergärtnerin berichtete, sie habe in der Woche für jedes Kind 7 Euro zur Sprachförderung zur Verfügung, das reiche überhaupt nicht.
Frau Sommer wurde auch befragt. Sie meinte sinngemäß, es müssten ja keine geschulten Mitarbeiter eingestellt werden. Es gäbe ja Heftchen und das wäre doch ja auch schon was, oder?
Ich habe mit Sprachförderung gar nichts am Hut, meine aber, dass sich Frau Sommer der Lächerlichkeit preisgibt, wenn sie die ach so beklagte mangelnde Sprachkompetenz unserer Kinder, nicht nur der ausländischen Kinder, mit Heftchen und 7 Euro pro Woche fördern will.

Ich hätte den Beitrag von Frau Sommer echt witzig gefunden, wenn das Thema nicht so immanent wichtig wäre.Ich gelange immer mehr zu der Auffassung, dass Frau Sommer fehl am Platze ist.


Wenn sie doch auch mal was SINNVOLLES machenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2007 20:41:01 geändert: 09.08.2007 20:41:35

würde....Die Sprachstandserhebungen als solche waren schon deeeer Heuler, aber die Folgen daraus unvorstellbar. Ich habe heute einen Bericht auf WDR2 gehört, in dem ein Kinderarzt im Ruhrgebiet sich beklagte, dass jetzt 6mal mehr Kinder zu ihm in die Praxis kämen, weil sie diesen Sprachtest nicht bestanden haben. Die Eltern wollten umgehend Sprachtherapie verschrieben haben. Ich glaub es nicht. Diese Euphorie ist absolut unnötig, und die Aufregung unterstützt ja überhaupt nicht den eigentlichen Sinn und die Absicht, mit der die Tests ins Leben gerufen wurden.

Clausine, die schon zig Überstunden wegen DELPHIN gemacht hat und noch kein Ende absieht


Hähä!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2007 23:23:09

Das Arbeitsbeschaffungsprogramm für Ärzte funktioniert doch immer wieder:

- Erst kam - so um 1958 - der Blinddarm raus
- dann - so ab 1961 waren die Rachenmandeln dran -
- ach ja, vorher waren noch die Nasenpolypen
- dann gings los: Gebärmuttertotaloperation
- Gebärmutterbänder kürzen

- und Meniskusoperationen ohne Ende
- aaber dann: der Segen für alle: Die Zahnklammern!!
- zwischendurch hektoliterweise Ritalin fürdie Zappelphilippe , statt mal in der Familie nach den Ursachen zu fahnden
Und jetzt sind es eben die Sprachpädagogischen Maßnahmen

Wir sind wirklich und wahrhaftig dekadent!


Na ja,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2007 17:18:49

die Ärzte dürfen die Therapien ja gar nicht verschreiben, wenn kein "Befund" vorliegt, sprich eine Sprachstörung. Der DELPHIN-Test zielt ja mehr auf Wortschatz und Grammatikkenntnisse der deutschen Sprache (wobei der Test Wörter verwendet, die nicht unbedingt im Sprachschatz eines 4jährigen Kindes Alltagsgebrauch ist...). Die Eltern, deren Kinder den Test nicht bestehen, kriegen Panik, dass ihre Kinder nun ein Stigma bekommen und rennen den Ärzten die Bude ein, werden nicht "bedient" und verlassen diesen Arzt dann auch noch.
Bestes Beispiel für die Angst der Eltern: ich hatte 2 Kinder im Test dabei, die noch gar nicht 4 Jahre alt waren, die aber im Stichtagsbereich lagen. Diese beiden Kids haben in der Situation kein Wort gesprochen, also "nicht bestanden", quasselten aber danach ihren Müttern die Ohren voll. Ich habe den Eltern den (etwas "illegalen") Vorschlag gemacht, es dabei bewenden zu lassen, die Sprachförderung anzuleiern (der KiGa bekommt ja für jedes KInd Geld, zumindest ist das in der Planung???). Nein, beide Eltern wollten lieber, dass ihre KInder noch ein zweites Mal bei uns erscheinen müssen, aus Angst, ihre KInder könnten von Vorherein als "Versager" gelten.....
Clausine


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs