transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 175 Mitglieder online 10.12.2016 10:08:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "warum wird man an sinnvoller pädagogischer arbeit gehindert???"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
warum wird man an sinnvoller pädagogischer arbeit gehindert???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pimboli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2004 11:35:13

Hallo,
ich bin neu hier im forum und habe von einem freund gehört, dass man hier gleichgesinnte finden kann und sich gegenseitig hilft.
da ich inzwischen schon völlig verzweifle, hoffe ich hier etwas rat zu finden, natürlich unterstütze und helfe ich natürlich auch jedem anderen von euch.

Ich bin als sonderpädagogin mit voller stelle an eine gesamtschule abgeordnet (gemeinsamer Unterricht).
an der schule selbst gefällt es mir wirklich super und ich kann mir nicht vorstellen, woanders hin zu gehen. leider merke ich aber, dass mir das unterrichten der gesamten klasse viel mehr spaß macht als meine tätigkeit als sonderschullehrerin. am liebsten würde ich beides verknüpfen, doch das geht schon rein gesetzlich nicht.
dabei gibt es zahlreiche g- kurse mit schwachen schülern, die gut unterstützung brauchen könnten oder förderkurse. dies ist jedoch leider den gesamtschulkollegen vorbehalten.
ich kann mir aber einfach nicht vorstellen mit meinen 2 geistig behinderten Schülern in klasse 9 immer noch am selben thema zu sitzen. ich habe wohl das falsche lehramt gewählt, bin aber erst einmal gefangen in dieser situation.
wer weiss einen ausweg? ich will jetzt sek I nachmachen (primarstufe habe ich ohnehin schon) und dann weitersehen.
am schlimmsten finde ich aber, dass die sonderschullehrer bei uns an der schule, bis auf eine, nicht miteinander reden und ich jede menge ärger mit ihnen bekäme, wenn sie von meinen plänen wüssten.
was soll ich bloß tun????
ich bin sonst mit leib und seele lehrerin, aber diese situation macht mich fertig.
darf ich als abgeordnete lehrkraft wirklich nur in den klassen/ Kursen unterrichten, in denen integrativ beschulte kinder sitzen? Was ist mit präventivmaßnahmen?


Arme pimboli,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2004 12:14:56

ich kann mir vorstellen, dass es dir da nicht gut ergeht *tröst*!

In welchem Bundesland bist du denn?

Ich weiß, dass es hier bei mir in Bayern andere Modelle für Sonderschullehrer gibt; eine solche SoLin ist auch hier in dieser Community und wird dir sicherlich bald berichten.
Dann könntest du ja auch in deinem Bundesland diese Art der Arbeit anregen - und wirst vielleicht noch befördert


Die Bedürfnisse unserer Schüler interessieren unsere Dienstherren einen Sch...dreck!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pschyremberl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2004 12:56:07

Hallo Pimboli,

ich habe als Sonderschullehrer in Bayern leider auf ähnlichem Gebiet die gleiche Erfahrung machen dürfen: Ich betreue im Rahmen der Mobilen Erziehungshilfe "verhaltensauffällige" Schüler an Regelschulen. Derzeit habe ich in einer 2. Klasse an einer Volksschule (Grundschule mit Hauptschule) zwei Schüler, die nach dem uralten HAWIK-R einen IQ-Wert von 115 bzw. 135 erreichen. Beide Schüler sind deshalb verhaltensauffällig, weil sie ihren Mitschülern behilflich sind, Belohnungspunkte teilen und auch darauf achten, dass die Schwächsten einmal ein - wenn auch kleines - Erfolgserlebnis haben. Das paßt der Klassenlehrerin, die gleichzeitig Konrektorin ist, nicht und aus diesem Grund hat sie mich als Mobile Erziehungshilfe angefordert. Wenn ich sehe, wie durch diese Ignoranz Kinder in ihrer Lern- und Leistungsbereitschaft kaputt gemacht werden, könnte ich die Wände hochgehen. Mit meinen Kollegen über diese beiden Schüler reden bringt nichts, sie meinen, ich solle doch froh sein, daß ich wenigstens dann bei diesen beiden eine "ruhigere Kugel" schieben könne.
Ich selbst bin aber mit dieser Situation derart unzufrieden, dass ich schon meine Kündigung eingereicht habe, die aber vom Ministerium nicht akzeptiert wurde, da "dienstliche Belange" entgegenstehen.
Insgesamt also nicht so ermutigend, was derzeit in unserem Schulsystem läuft ....


Das klingt nicht gutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2004 16:49:41

was ihr schreibt!
Ist es eurer Ansicht nach die Schulaufsicht oder eher die Kollegen in den Schulen, die sich so wenig Gedanken machen über Kinder?

Mein Eindruck ist, dass Kollegen in den Schulen viel regeln können, wenn alle Beteiligten mitspielen - und niemand die Schulaufsicht um Erlaubnis fragt.

Die Freiheiten eines Lehrers gehen sehr weit er muss nur gute Nerven haben. Schwierig für Kinder ist, dass man es als Eltern oder am Rande beteiligte Kollege nicht einfordern kann.

Aber: Dass dieses Schulsystem das berühmte tote Pferd ist, das immer weiter gehätschelt wird (sie ein anderes Forum), darüber bin ich mir schon lange klar.

Dieses System ist für ich weiß nicht was, aber bestimmt nicht für Kinder/Schüler gut.


Vielen dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pimboli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2004 10:29:58

ich hätte nicht erwartet, dass ich so schnell Antwort bekomme. Eure Beiträge muntern mich aber durchaus auf und es sieht so aus, als hätte ich für mein problem erstmal eine lösung gefunden:
ich werde sek I nachstudieren (für alle fälle!). mein Schwerpunktfach (bio) wird mir anerkannt das zweite fach (m) muss ich mit 20 sws nachstudieren. Das klingt machbar.
an der uni sind immer noch die selben professoren, zumindest in dem fachbereich, wie bei meinem 1. staaatsexamen. ich kam damals super mit denen aus, also bin ich zuversichtlich.
außerdem habe ich zumindest tolle regelkollegen und ich werde dafür kämpfen, mit der kollegin zusammen ein wpI fach zu unterrichten, in dem 2 meiner integrationskinder sind. die karten dazu stehen jedenfalls nicht schlecht...

Pimboli


wie schon, dass ich nicht alleine binneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pimboli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2004 10:34:08

noch ein nachtrag an die bislang eingegangenen zuschriften.
ich bin lehrerin in nrw.
liebe idea, schreib´doch mal ein bisschen mehr darüber, wie das bei euch so konzepotionell läuft, das würde mich sehr interessieren...und nochmals ganz lieben dank.
es tut einfach gut, gleichgesinnte zu finden.


Liebe pimboli,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2004 12:03:48

ich kann dir nicht so viel dazu sagen - aber ich hetze jemand in dein Forum .

Liebe Grüße von

idea


Aufgehetztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: galerina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2004 14:58:46

Liebe Pimboli
ICh bin diejenige, die Idea gehetzt hat. Ich hab vor vielen JAhren Sonderschullehramt für Geistigbehinderte studiert und eferendariat gemacht. DAnach wurde ich an die Schule für Lernhilfe (Lernbehinderte) versetzt, was aber mindestens genauso eine Schule für Erziehungsauffällige ist. Dort habe ich immer Klassen von 13-17 Schülern unterrichtet. Klassenlehrer ist schön, aber sehr anstrengend. Letztes Schuljahr hab ich dann das Angebot bekommen in einer sogenannten Kooperationsklasse zu arbeiten. Das ist eine Grundschulklasse in der 3-4 Kinder sitzen, die in irgendeiner Form (bei mir Lernbehindert und sprachauffällig) sonderschulbedürftig sind. Ich bin 7-8 Wochenstunde in der Klasse und nehm Kinder raus, unterstütze bei offenen Unterrichtsformen die Kinder. NAch einigen Wochen, in denen ich mich gut von dem Streß der letzten JAhre erholt habe, wars mir auch zu langweilig und ich hab mit einer meiner Kooperationslehrerinnen (ich bin in 2 Koopklassen) geredet, dass ich auch mit der ganzen Klasse unterrichten will. Und da die Grundschulkollegin das als Entlastung empfunden hat, darf ich nun. SO sitzt auch mal die Grundschulkollegin neben den schwächeren und fördert Kleingruppen. ICh kann dir sagen, so ists ideal, aber in BAyern ist das Neuland und noch nicht klar, ob sich dieser neue Trend durchsetzen kann. Von uns Sonderschulleuten ist der Wunsch an jeder Grundschule ein SOnderpädagoge zu Beratung von Kindern, Eltern, Lehrern, Verbindung schaffen mit außerschulischen Hilfen usw. Einfach Sonderpädagogik raus aus dem Sonderschulgettho und rein in die Regelschule, denn sonderpädagogisches WIssen ist für alle Kinder gut. So seh ich an den "normalen" Kindern meiner Koop-Klassen auch manches im Ansatz und kann Fehlentwicklungen vorbeugen.
Wenn du noch mehr wissen willst, frag, aber jetzt reichts erstmal.


Hallo Galerina ....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pschyremberl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2004 00:46:22

aufgrund der späten Stunde nur eine kurze Anmerkung:

ICh kann dir sagen, so ists ideal, aber in BAyern ist das Neuland und noch nicht klar, ob sich dieser neue Trend durchsetzen kann. Von uns Sonderschulleuten ist der Wunsch an jeder Grundschule ein SOnderpädagoge zu Beratung von Kindern, Eltern, Lehrern, Verbindung schaffen mit außerschulischen Hilfen usw. Einfach Sonderpädagogik raus aus dem Sonderschulgettho und rein in die Regelschule, denn sonderpädagogisches WIssen ist für alle Kinder gut.

Was das angeht, so ist Bayern tiefstes Entwicklungsland - im Saarland habe ich nach diesen Prinzipien schon vor 5 Jahren gearbeitet, aber auch da ging´s meistens schief, weil irgendwann irgendwer wieder einen "Krümmel im Kas fand" (wie der Saarländer so schön sagt). Ich denke, man muß oben bei den Herrschaften anfangen und denen das in die Köpfe trichtern, denn der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken, wie ich als Nordlicht zu sagen pflege. Insgesamt interessiert die aber einen Sch...ßdreck, wie´s unseren Kindern vor Ort geht. Aber dazu mehr bei Gelegenheit.

Wenn Du mehr über mich wissen willst, frag mal bei idea nach, Du kannst mich aber auch gern mal persönlich anmailen.


liebe galerenaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pimboli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2004 00:47:02

lieben dank für deine prompte nachricht.
dass mit dem tauschen im gemeinsamen unterricht läuft bei uns regelmäßig, in m haben wir bis auf ganz wenige ausnahmen sogar ganz getauscht, in anderen fächern läuft es epochal...
so komme ich ganz gut damit klar. es gibt aber auch fächer,z.b. pysik, da kann ich aufs tauschen gut verzichten...


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs