transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 700 Mitglieder online 06.12.2016 17:33:31
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kreationisten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Kreationistenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2007 23:02:20

Zur Zeit unterrichte ich in der Stufe 13 im Fach Biologie das Halbjahresthema "Evolution". Kürzlich sprach mich eine Schülerin auf eine DVD von Kent Hovind an, welcher offensichtlich sehr überzeugend "Beweise" gegen die Evolution darstellt. Die Schülerin war - obwohl soweit ich weiß keine Baptistin - sehr beeindruckt davon. Sie scheint - trotz unserer bisherigen thematischen Inhalte und alleine wegen des DVD - die Evolution nun für eine große Lüge zu halten und forderte von mir waschechte "Beweise" für die Evolution ein, die es ja nun mal - jedenfalls bzgl. der Makroevolution - nicht geben kann. Die für die Evolution sprechenden Belege bzw. Indizien , die es in Unmengen gibt, sind für sie nicht ausreichend.
Wie würdet ihr im Unterricht (Bio, Reli...) damit umgehen? Sollte ich gar nicht auf die Kreationisten eingehen oder sie bzw. ihre Ansichten zur Diskussion stellen? Problematisch ist es immer, die Kreationisten zu widerlegen. Und auch meine Rhetorik ist nicht so ausgefeilt wie die mancher Kreationisten.
Ich muss dazu sagen, dass in unserer Schulnähe eine Baptistengemeide ist, wir also relativ viele Schüler dieser Religionsgemeinschaft haben. Erst letztes jahr sprach mich eine andere Oberstufenschülerin darauf an, dass sie bei einem Vortrag eines Kreationisten war, der offenbar ebenfalls sehr überzeugend war. Da ich die Schülerin gut leiden konnte, bin ich mit diesem Thema sehr behutsam umgegangen (ich habe im Unterricht immer mal wieder angedeutet, dass es durchaus einige Menschen gibt, die nicht an die Evolution glauben, und dass dies im Sinne der Meinungs- und Glaubenfreiheit ihr gutes Recht ist).
Ich würde sehr gerne eure Meinung dazu hören.
Grüße, agct


Wissenschaftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2007 23:51:26

Es gibt jede Menge Material der Kirchen über das Thema. Wende dich an dorthin.
Sowohl die evenagelische als auch die katholische Kriche habe ihren Frieden gemacht mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Die Frage stellt sich doch nicht: Ist Evolution gegen Creationism sondern:

Welche Fragen stellt die Theologie an den Menschen und welche Fragen stellt die Wissenschaft? Das schließt einander doch nicht aus, wenn man denn ein gläubiger Mensch ist.
Ich würde auf jeden Fall die Religionslehre mit involvieren.
Ansonsten ist es doch so: Wissenschaft beschäftigt sich mit Theorien und Hypothesen, die durch Versuch und Irrtum bewiesen oder verworfen werden.

Kreationismus hat nichts, aber auch gar nichts mit den gängigen wissenschaftlichen Argumentationen zu tun.
[url]http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/54556.html
[/url]


Ich sage meinen Schülern...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dojope Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 00:32:05

...sie dürfen glauben, was sie wollen, aber sie müssen die Evolutionstheorie als eine mögliche Theorie akzeptieren und verstehen lernen. Im Gegensatz zur Religion erhebt die Wissenschaft ja gar nicht den Anspruch auf alleingültige Wahrheit, sie versucht lediglich, Phänomene zu erklären. Und das kann die Evolutionstheorie recht gut, das muss auch der härteste Kreationist zugeben. Und wer dann dahinter eine göttliche Hand sehen will.... bitte schön. Das eine ist Wissenschaft, das andere Glauben - ich versuche eine Konkurrenz zwischen den beiden stets zu vermeiden. Man kann glauben und trotzdem Wissenschaftler sein, man muss nur unterscheiden können, wann man glaubt und wann man forscht. Genau diese Grenze aber müssen Schüler für sich erst lernen, das braucht Zeit.


super!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 00:50:34

Man kann glauben und trotzdem Wissenschaftler sein, man muss nur unterscheiden können, wann man glaubt und wann man forscht. Genau diese Grenze aber müssen Schüler für sich erst lernen, das braucht Zeit.


Super Antwort, Dojope,!


Schöpfung contra Evolutionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 10:19:29

Hier ein Link zu GEO mit verschiedenen Artikeln zum Thema. Vielleicht interessierts und hilft weiter...
http://www.geo.de/GEO/natur/54645.html


linksneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 11:02:54

zum thema:

http://www.4teachers.de/url/1844 -> die argumente der kreationisten und entgegnung

http://www.4teachers.de/url/1845 -> kann man mit anhängern von schöpfungslehren eigentlich sinnvoll diskutieren?

http://www.4teachers.de/url/1846 -> linkliste

http://www.4teachers.de/url/1847 -> kreationismus versus evolution: neue gefahren für die evolutionsbiologie und paläontologie?

http://www.4teachers.de/url/1848 -> wie man mit argumenten gegen evolution umgehen sollte...

miro07


Danke mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 12:50:04

für die tollen Links
rfalio
da findet man für jeden was, der


Herzlichen Dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.09.2007 22:15:09

für eure Ansichten und Ratschläge. Ich habe mir vorgenommen, mit meinen Schülern bei passender Gelegenheit die Thematik Evolutionsgegner anzusprechen. Wohl ohne den erhobenen Zeigefinger, sondern mit der Aufforderung, alle Dinge zu hinterfragen. Also sowohl bestimmte Aspekte der Evolutionstheorie, als auch die fundamentalistischen Kreationisten.
Meine Schülerin hat mir netterweise die DVDs von Kent Hovind ausgeliehen. Ich habe nur Teile daraus gesehen (Gesamtdauer der DVDs: 4 Stunden!) und bekam immer wieder einen dicken Hals . Denn natürlich greift er vor allem solche Aspekte der Evolutionslehre an, die tatsächlich nicht so ganz in Ordnung zu sein scheinen, um dann aufgrund dessen das ganze Konzept der Evolutionstheorie für dumm und falsch zu erklären (z.B. Haeckel´s Ähnlichkeiten in der Embryonalentwicklung verschiedener Tierarten; offensichtlich - nach meinen eigenen Recherchen - ist belegt, dass er bei den Zeichnungen milde gesagt gepfuscht hat, um die Ähnlichkeiten deutlicher zu machen; und auch die Geschichte mit dem Industriemelanismus und den Birkenspannern ist stark umstritten, da angeblich Birkenspanner gar nicht auf Birkenrinden sitzen). Er leugnet u.a. die Makroevolution und behauptet, aus einer Art könne keine neue entstehen. Man habe so etwas ja noch nicht beobachten können (so lange lebt ja nun mal auch kein Mensch). Es gab einiges in dem Beitrag, was mich regelrecht auf die Palme gebracht hat. Aber ich werde gar nicht erst groß versuchen, so etwas zu widerlegen.
Ich bin meiner Schülerin allerdings dankbar dafür, dass sie mich ein bisschen zum Nachdenken gebracht hat. In der Tat nehme ich vieles als tatsächlich gegeben hin, ohne es zu hinterfragen. Und auch in den Schulbüchern wird manches von der Formulierung her als gegeben dargestellt, obwohl es doch eine Theorie ist. Wer weiß, wie sich die Evolutionstheorie in der Zukunft noch weiterentwickeln wird. Sicher wird dabei aber niemals herauskommen, dass die Welt in 6000 Jahren erschaffen wurde.
Liebe Grüße, agct



contra Biblizismusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2007 10:21:09

Als Reli-Lehrer greife ich bei den Kreationisten die subjektive und unwissenschaftliche Bibelauslegung an, die nur das herausgreift, was den Leuten in ihr System passt.
Ich führe meinen Schülern die beiden Schöpfungserzählungen in Gen1,1-2,4a und Gen2,4b-22 vor und frage sie dann, wie man diese beiden verschiedenen Schöpfungsvorgänge wörtlich nehmen kann - denn dann müsste sich die Bibel widersprechen, denn der Mensch kann ja nicht gleichzeitig vor und nach den Tieren erschaffen worden sein.
Auch im Bereich der Bibelauslegung sind Kreationisten selektive Stümper.
Vielen Dank an miro für die nützlichen Links!
Liebe Grüße,
oblong


ausgekramt und um artikel süddeutsche ergänztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2009 16:28:04



 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs