transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 11.12.2016 01:38:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wer spricht türkisch, arabisch oder russisch ???"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Wer spricht türkisch, arabisch oder russisch ???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2007 17:26:22



Daseinsberechtigung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2007 18:53:58 geändert: 28.09.2007 18:56:00

Ich bin sofort dafür!

Lehrer mit echtem Migrationshintergrund wären natürlich wünschenswert, ...am Anfang jedenfalls...vor allem aber wegen der kulturellen Nähe, die sie zu ihren Schüler hätten, nicht weil sie dann mit ihnen ihre jeweilige Landessprache sprechen könnten.
Aber viel besser ist es doch, den deutschen Lehrern ihr didaktisches und pädagogisches Wissen zu verkürzen, um sie dafür Azerbeidschanische Dialekte büffeln zu lassen!. Es geht nichts über das Lernen über fremde Kulturen.

Die Lehrerfortbildungen könnte man ja ganz streichen und stattdessen jährliche Pflichtveranstaltungen in Kisuaheli, Kurdisch oder Koreanisch auf den Plan setzen. Das schult das Denkvermögen, hält uns frisch und geistig agil und nach 10 Jahren könnte man dann endlich jedem seiner Schüler aus 10 verschiedenen Nationen in der jeweiligen Landessprache einen guten Morgen wünschen.

Hey, und das schönste wäre...man könnte die Lehrer mit Migrationshintergrund völlig aus der Schule raushalten, denn wir könnten ja jetzt alles selbst machen. Das bißchen Verständnis für fremde Kulturen kriegen wir locker auf einer Wochenend-SchiLf hin.

Super ist doch auch, dass die Schüler dann nicht nur zu Haus kein Deutsch sprechen müssen, sondern auch in der Schule prima ohne klarkommen.


aber rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2007 19:31:25 geändert: 28.09.2007 20:13:46

das geht doch viel einfacher. Jedes Kind einen Laptop mit Internetzugang und wir schreiben uns einfach alle E.mails - die von einem Übersetzungsprogramm in die jeweils gewünschte Sprache übersetzt werden! Dann brauchen wir keine Ausbildung, kein Auto, kein Schulhaus, keine Fortbildung und wenn einer was nicht weiß, so soll er einfach rumkugeln -oh sorry ich meinte rumgoogeln!


türkischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: labas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2007 21:46:04 geändert: 28.09.2007 21:46:44

deutsch,seit jahren in der türkei als auslandslehrer tätig, mich oft beworben, nie ne stelle gekriegt,jetzt hab ich auch keine lust mehr.


Wir haben einigeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2007 21:58:23

dieser gesuchten Kollegen: Franzosen, Australier, Kosovo-Albaner, Tschechen, Türken, Spanier, Italiener ...
Beim Aufzählen staune ich selbst, weil mir diese relativ hohe Anzahl eigentlich noch nie bewusst wurde.
Auf jeden Fall sind sie eine kostbare Bereicherung unseres Kollegiums!!!


sprachen....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2007 10:16:18

während meines daz-studiums wurden wir angehalten, eine neue sprache zu erlernen (aus der finnisch-ugrischen spachgruppe).

der zweck:
ganz einfach:
- sich hineinversetzen in die lage derer, die eine neue sprache - deutsch nämlich, das wirklich schwer zu erlernen ist - zu versetzen. dass dabei auch etliches über land und leute, sitten und gebräuche des landes, dessen sprache man lernt einfließt, ist klar. und das dient letzlich dazu, interkulturelle missverständnisse zu minimiren. das ist ja ein wichtiger punkt für ein gedeihliches zusammenleben.
- woher sollen "andere" wissen, was gemeint ist? körpersprache wird verschieden interpretiert - leider auch oft missverständlich.
wir gehen davon aus, dass unsere interpretation die alleinig richtige ist (stimmt: 100%ig eben nur für unsere sprache)

- nicht grundlos leisten es sich konzerne, leitenede angestellte in entsprechende interkuturelle seminare zu schicken, damit sie erfahren, wie man mit (zukünftigen) partnern in anderen ländern und kulturen gut kommunizieren kann.

- das argument, jeder hätte doch in der schule englisch oder französisch gelernt, ist nicht ganz treffend, weil es ein gewaltiger unterschied ist, ob die neue sprache für alle neu ist und in der eigenen sprache nachfragemöglichkeit besteht oder ob der unterricht in der neuen sprache stattfindet und somit keine möglichkeit der info in der eigenen sprache besteht. abgesehen davon ist die sprache der schule nicht die, die man im täglichen leben braucht, eine schulfachsprache eben. das ist nicht unbedingt erleichernd.

dafyline


Ben!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saminda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 20:29:05

Ben türkce ögrendim!

Also: Ich habe Türkisch gelernt!
Im Rahmen meiner Lehrerausbildung habe ich das Zusatzstudium "Deutsch für Kinder mit fremder Muttersprache" gemacht. Und da hat man eine der Herkunftssprachen einer großen Gruppe unserer Schüler lernen können. Bei uns wurde Türkisch, Italienisch und später dann Polnisch angeboten.
Neben dem Erlernen der Sprache geht es aber darum, nicht unsere (Leit-)Kultur als alleinigen Leiter anzuerkennen, sondern die Verschiedenartigkeit der Menschen anzuerkennen, die unsere Schulen besuchen. Wenn man z.B. weiß, dass in der Türkei ebenso wie in vielen anderen Staaten die Schule ganztags statt findet und die Kinder "fertig beschult" am Nachmittag nach Hause kommen, kann man umso mehr verstehen, wieso manche Eltern sich nicht um die schulischen Belange ihrer Kinder kümmern. Man muss den Leuten erst mal erklären, dass das hier anders funktioniert und ihnen Tipps und Anregungen geben, wie sie ihre Kinder unterstützen können.

Die türkischen Kinder konnte ich auch in ihrem Grammatikerwerb sehr unterstützen, da ich immer Vergleiche zwischen der deutschen und der türkischen Sprache ziehen konnte. (Dies gelang mir allerdings bei den anderen 9 in meiner Klasse gesprochenen Spachen nicht , da ich eben nicht auch noch Kurdisch, Arabisch, Serbisch, Urdu...spreche.)

Aber prinzipiell fände ich es toll, wenn man mich zwecks Sprachaufbau für ein Jahr ins Ausland schicken würde! Am besten im Rahmen eines bezahlten Fortbildungsjahres! Ich würde mir dann schon was schönes aussuchen


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs