transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 109 Mitglieder online 06.12.2016 06:49:12
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Methodentraining - vertane Zeit?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Methodentraining - vertane Zeit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 00:14:20 geändert: 11.10.2007 16:40:03

An unserer Schule wird in der Woche vor den Herbstferien jedes Jahr ein Methodentraining nach Klippert durchgeführt.
Themen:
Klasse 7 Lerntechniken
Klasse 8 Teamtraining
Klasse 9 Kommunikationstraining
Klasse 10 macht in der Zeit die Abschlussklassenfahrt.

Meine von Hause aus sehr problematische Klasse bringt mich in dieser Woche an den Rand der Weißglut.
Für einige heißt eine Woche vor den Ferien schon Ferien, die Erwartungshaltung und die Motivation gehen gegen Null.
Eine Gruppenarbeit mit fest eingeteilten Gruppen erzeugt lange Gesichter, wenn man nicht mit Freund/Freundin in einer Gruppe sitzt. Die Begründung unsererseits, dass ein Teamgeist gefördert werden soll, sich untereinander besser kennenlernen kann, hat die Folge, dass der Briefkontakt Hochkunjunktur hat oder quer durch die Klasse gegrölt wird.
Zeitvorgaben werden nicht eingehalten, weder beim morgendlichen Eintreffen oder nach Pausen,
kurz gesagt, alle bisher geltenden Regeln werden einfach außer Kraft gesetzt.
Ein in Gruppenarbeit vorbereiteter Wandertag in Berlin (unter geografisch-geschichtlichen Gesichtspunkten) wurde heute von uns vertagt, da ja seit gestern von Streik (auch Berliner S-Bahn)geredet wurde, heute Abend war dann alles heiße Luft. Da wir nach drei Tagen das Pensum von knapp zwei Tagen gerade mal geschafft haben, können wir morgen und übermorgen getrost weitermachen, Stoff haben wir genug. Und der Ausfall bzw. die Vertagung des Wandertages hat auch keine Proteste hervorgerufen, denn es stand sehr viel Laufen auf dem Programm (wer Berlin kennt, vom Schloss Bellevue durch den Tiergarten, rauf auf die Siegessäule, dann bis zum Brandenburger Tor und vom S-Bhf. Unter den Linden wieder zurück).

Ich kenne meine Klasse, die ich in Erdkunde ganz und in Englisch nur zur Hälfte unterrichte, kaum wieder. Im normalen Unterricht läuft es ruhig und geordnet ab und in dieser Woche geht die Post ab.

Jeden Morgen fangen wir mit einem Stuhlkreis an, Rückblick auf den letzten Tag, Erwartungen und Bereitschaft für den neuen Tag, die Schüler äußern auch konstruktive Kritik, auch über sich selbst, aber eine Viertelstunde später ist alles vergessen.
In einer Woche ohne Notendruck zu arbeiten, Neues kenenzulernen, andere Unterrichtsformen weiter zu entwickeln, kommt nicht wirklich an.
Dabei ist das alles nicht wirklich neu für sie, denn ich greife all diese Dinge, auch von der letzten Methodenwoche, in meinen Klassenleiterstunden und im normalen Unterricht immer wieder auf.
Aber eine Woche nur Gruppenarbeit, veränderte Sitzordnung, Pausen nach individueller Regelung scheint sie komplett zu überfordern.
Meine Stimmung ist auf dem Gefrierpunkt, die Nerven liegen ziemlich blank, die permanente Lautstärke und das Warten auf eine ruhige Atmosphäre (die auch kurzzeitig kommt, wenn ich lange genug durchhalte und warte) fördern nicht grade das Allgemeinbefinden und, und, und...

Nu hab ich genug gemeckert, Frust abgelassen und möchte eigentlich mal von euren Erfahrungen mit Methodentraining hören.
Welchen Zeitpunkt wählt ihr dafür?
Unseren finde ich vor irgendwelchen Ferien nicht mehr günstig.
Geht ihr nach Themen in bestimmten Alterstufen vor?
Bei und ist das, wie oben beschrieben, festgelegt, bisher jedenfalls.
Damit habe ich auch Probleme, denn in meiner Klasse wird gemobbt, so dass das Teamtraining in der 7. Klasse besser gewesen wäre, denn die Mobberei geht auch in dieser Woche unterschwellig weiter.

Ich werde aufgrund meiner diesejährigen Erfahrung jedenfalls eine andere Abfolge anregen, ein individuelles Trainingsprogramm aus allen Themenbereichen, das jeder Klassenlehrer auf seine Lerngruppe/Klasse individuell zusammenstellen kann.

Sorry, das es so lang geworden ist .
aloevera


Wertvolle Zeit!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 00:51:12

An meiner bisherigen Schule haben wir dieses Methodentraining auch gemacht, etwas anders organisiert: Nicht gerade vor den Ferien. Einen Baustein für alle Klassen (in der Wahl der Inhalte waren wir etwas freier, das geht gut.) Gemeinsames nachmittägliches Vorbereiten und Reflektieren(LuL) Die Schüler hatten jeden Tag (drei Tage lang) nur 4 Stunden (ist für sie total anstrengend, die fünfer und sechser waren danach total kaputt), fehlende Stunden wurden an einem Samstag als für die Eltern offener Unterricht mit genau diesen Methoden nachgearbeitet (sehr erfolgreich!). Fast immer zwei Lehrer pro Klasse (die Teilzeitkräfte hatten es nicht so gut...).
Ich habe in diesem Schuljahr die Schule gewechselt und weiß erst jetzt so richtig, wie wertvoll das war!!! Selbst in fremden Klassen konnte man im Vertretungsstunden die Sitzordnung auslosen und so arbeiten. Die Zeit ging schneller rum, die Schüleraktivität war viel höher. (Natürlich haben wir nicht nur so gearbeitet, aber immer mal wieder.) Das Wichtigste: Das Selbstbewusstsein vieler SchülerInnen ist ungeheuer gestiegen. Jeder hatte seine Aufgabe, wusste, wie es funktionierte und musste halt auch mal zum Repräsentieren ran.
Jetzt: Starre Sitzordnungen, vor allem in den höheren Klassen blankes Entsetzen ob des Ansinnens ein Arbeitsergebnis vor der Klasse zu repräsentieren. (Nicht nur, aber sehr davon abhängig, ob Schüler mit diesen Methoden vertraut gemacht wurden oder nicht.)

Da ich zur Zeit sehr gestreut bin und keine eigene Klasse habe, ist es auch schwierig, Schüler an diese Methoden ranzuführen, vor allem in den oberen Klassen. Mit ist sozusagen ein großer Teil meines vertrauten Handwerkszeugs abhanden gekommen

Tja, warum ist das wohl so unterschiedlich gelaufen? Können wir gerne weiter drüber nachdenken.
ishaa


Erfahrungen mit Klippertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bea22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 14:19:17

Hallo,
kenne mich mit dem Thema "Klippert" sicherlich nicht sooo gut aus. Habe aber letztes Schuljahr (im Ref)mit meiner 3. Klasse die Gruppenarbeit nach Klippert eingeführt.
Muss hinzufügen, dass solche Methodentrainings bei anderen gesehen habe und mir fiel auf, dass den SS nicht klar gemacht wurde, warum sie das machen.
Ich finde, dass es dazugehört den SS deutlich zu machen, dass ich die Methoden nicht wegen mir einführe, sondern um ihnen zu helfen.
Habe sie dazu in Gruppen eingeteilt, Zeit vorgegeben und schaffen lassen. Fazit: es war laut, chaotisch, gelernt hat fast niemand.
Das Fazit war aber auch gewollt, weil wir uns dann Gedanken gemacht haben, woran das lag.
Daraufhin habe ich ihnen erklärt, dass es einen schlauen Menschen gibt, der sich Gedanken dazu machte und Übungen dazu erstellt hat. Diese würden wir in nächster Zeit machen, damit DU besser lernen kannst, damit DU bessere Noten bekommst, damit der Unterricht für DICH nicht langweilig ist.
Hat dann sogar in einer völlig "benebelten" 7. Klasse geklappt.

Hoffe ihr versteht was ich meine!
Lg
Bea


Vielleicht sind 5 Tageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 19:52:09

"Klippern" etwas lang für manche Klassen.
Außerdem finde ich solche Klipperttraining auch nur unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll:
Es sollte Stoff erarbeitet werden, der für die entsprechende Klasse sinnvoll ist.
Das Erlernte wird im Unterricht auch tatsächlich übers Jahr eingesetzt und nicht nur in der "Klippertwoche".
Das Erlernte wird nicht nur von wenigen Lehrern, sondern von möglichst vielen im Schuljahr eingesetzt.
Desweiteren ist zu bedenken, dass man niemals "nur noch klippert", sondern nur einen kleineren Teil und andere Unterrichtsmethoden auch sinnvoll sind.


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 20:25:18

Das Erlernte wird nicht nur von wenigen Lehrern, sondern von möglichst vielen im Schuljahr eingesetzt.

So sollte es sein, aber genau da habe ich meine Zweifel und das macht mich wütend.

Und dann stellt sich mir wieder und wieder die Frage, wie verbindlich sehen KollegInnen Beschlüsse, Absprachen, Vorgaben etc.
Im Fachbereich Englisch haben wir einen bindenden schulinternen Rahmenplan, den ich mit einer Kollegin im letzten Jahr überarbeitet habe.
Ein Kollege wird krank, man bekommt dessen Kurs dazu und stellt fest, Kollege x arbeitet weder nach dem Lehrbuch, noch am Thema.



Methodentraining als Langzeitaufgabeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 00:53:16

Ihr habt es schon schwer in den weiterführenden Schulen. Bei uns an der Grundschule gibt es auch ein intensives Methodentraining. Da wir aber meist nur zu zweit oder dritt als Team in einer Klasse arbeiten, brauchen wir keine gesonderten Methodentage.

Wir machen laufend Methodentraining - das ganze Schuljahr hindurch in den regulären Unterricht integriert. Welche Methode jeweils gerade "dran" ist, besprechen wir im Team. Das klappt super!


@aloeveraneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 10:33:04

Ja, du hast recht. Leider halten sich Lehrer oft noch nicht mal an Regelungen, die sie selbst demokratisch mitbestimmt haben.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jufvrouw Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 11:47:54

bin nicht wirklich ein klippert-fan.
ich denke, man mischt und wechselt doch sowieso staendig methoden. methodentrainig finde ich etwas ueberbewertet!


Nicht nur die lieben Kolleginnen und Kollegen ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 12:07:17

... sind daran Schuld, wenn eingeübte Methoden nicht weitergeführt werden: Die lieben Schülerlein vergessen sehr schnell, was sie bei Kollegin X geübt haben: "Das brauchen wir doch nicht noch bei Lehrer Y zu wissen!" Und außerdem ist ein neues Schuljahr in einem anderen Klassenraum ja auch wieder etwas gaaanz, gaaanz anderes - und außerdem wendet Lehrerin Z die geforderten Methoden in einem ganz anderen Fach an als seine Kollegin X, und überhaupt!...
Insgesamt stimme ich meiner Vorrednerin zu:
methodentrainig finde ich etwas ueberbewertet!

Meine Losung:
- Kein Heil von Medien im Unterricht!
- Kein Heil vom Methodentraining!
- Kein Heil von irgendeiner Reform!

Liebe Grüße,
oblong


Ich finde"Klippern" gut,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 16:21:43

weil man mit den Schülern Grundtechniken einübt, die in allen Fächern und in allen Schulstufen und -arten sinnvoll sind.
So wie man Heftführung lernen sollte, ist es eben auch wichtig Präsentationstechniken und Kommunikationstechniken etc zu erlernen. Ob es immer sinnvoll ist dies in einer Prowo zu machen sei dahingestellt. einen Vorteil hat dies jedoch, denn nach der Prowo weiß jeder Lehrer, dass die Schüler im Grunde genommen die Technik beherrschen und damit kann ich in meinem speziellen Fach dann weiterarbeiten. Selbstverständlich kann man Schülern auch dieselben Fähigkeiten im Unterricht beibringen, aber dann wissen die Kollegen nicht unbedingt, ob und wann dies geschieht.
Natürlich liegt nicht alles "Heil" bei Klippert, aber das sagt er auch nicht und es wird auch bei den Fortbildungen nicht so rübergebracht.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs