transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 621 Mitglieder online 06.12.2016 19:06:32
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kann-Kinder"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Kann-Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 11:16:40

Liebe KollegInnen,

ich habe eine dritte Klasse übernommen, 24 Kinder, recht lebhaft....alles normal.
Aber ich habe ein "Sorgenkind". Es ist ein Kind, das mit Bauchschmerzen als Kann-Kind (Geburtstag im September) eingeschult wurde. Die damalige Schulleiterin hätte das verhindern können, hat sich aber dann dem Drängen der Eltern gebeugt.
Nach Berichten der ersten KL hat das Kind in den ersten Wochen des ersten Schuljahres viel geweint und nuckelnd zusammengekauert auf seinem Platz gesessen. Später "gewöhnte" er sich an die Schule und machte seine Sachen, aber immer seeeehr langsam. Intelligenzmäßig steckte er seine Mitschüler in die Tasche, aber sein Arbeitstempo und seine Motivation zu arbeiten waren eher gering.
Jetzt, im dritten Schuljahr, sieht es so aus, dass er oft Aufgaben nicht innerhalb einer gewissen Zeit fertig bekommt, die Konzentration auch recht schnell nachlässt, so dass er viele Fehler macht. Was die Eltern dazu bewegt, dem Kind Druck zu machen. (Ich persönlich gehe eher konstruktiv mit "Fehlern" um.)Das Kind macht so gut wie gar nicht im Unterricht mit, lebt in seiner eigenen Fantasiewelt und taut nur bei Themen auf, die etwas mit Tieren zu tun haben. Auch völlig überfordert ist das Kind mit Freier Arbeit, er ist nicht in der Lage, sich etwas auszuwählen, auch wenn er sich dann mit seinem Lieblingsthema beschäftigen könnte...
Kurz und gut, ich fürchte, dass das Kind furchtbar leidet, es ist hoffnungslos überfordert und kann dadurch auch seine Intelligenz nicht wirklich zeigen. M.E. müsste das Kind in die zweite Klasse zurück, alles muss "runtergefahren" werden.
Welche Erfahrungen habt Ihr mit Kann-Kindern? (Es ist nicht mein erstes, ich stelle immer wieder fest, dass Eltern "durchziehen" müssen, so als ob sie sich selbst bestätigen müssten für ihre Entscheidung und dass die Kinder ihre fehlende Spielzeit immer weiter mit sich herumschleppen...)
Clausine


ganz unqualifiziert -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 11:43:45

nur "aus dem Bauch heraus" geantwortet...

Ich war selber Kannkind, aber ich war immer ganz gut in der Schule. Ich hatte aber auch selber in die Schule gewollt!
Bei meinem Sohn ist es ebenso (jetzt 4. Klasse, Geburtstag Anfang Dezember).

Aus diesen umfassenden Erfahrungen heraus würde ich sagen, dass ein Kannkind nur auf eigenen Wunsch eingeschult werden sollte!
Aber für das beschriebene Kind ist es dafür zu spät - das arme...



Ja, das arme,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 11:59:26

es hatte gar keine eigene Meinung zu haben!
Ich habe auch schon positive Erfahrungen mit Kann-Kindern, meistens waren es Mädchen, die "normal" durch die Schule gegangen sind.....
Meine eigenen Kinder hätten auch beide als Kann-Kinder eingeschult werden können, waren aber beide noch sehr verspielt, hatten Freunde im Kindergarten, wurden auch gut gefördert. Das ist übrigens immer das Argument, das man von Eltern hört: "alle Freunde kommen doch jetzt zur Schule" und "der Kindergarten kann gar nichts mehr für unser Kind tun"....meist wird gar nicht auf das KIND SELBST geschaut! Da heißt es dann oft "der Vater / Opa / Onkel war auch immer langsam, das liegt bei uns in der Familie"!!!!!
Clausine


Schade...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lorelia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 19:49:37

... um das Kind.
Das Beste wäre eine soforige Zurücksetzung in die Klasse 2. Aus deinem Bericht heraus würde ich auch sagen, dass das Kind überfordert ist und leidet. Die Eltern wissen leider nicht, was sie ihm antun. Eigenes Ego
Aus der Erfahrung heraus weiß ich, dass solche Kinder (v.a. Jungen), trotz normaler Intelligenz irgendwann abgleiten. Sie werden dann zur Diagnostik (Förderschwerpunkt Lernen) gemeldet. Intelligenz nomal, Schulleistungen mangelhaft, geringe Aufmerksamkeit, schwache Konzentration ... usw.
Dann stehen wir vor der Frage, was wir empfehlen.
Die Eltern sind geschockt und sehen dann meistens erst ein, dass eine Rückstufung sinnvoll wäre. Im Interesse des Kindes.
Nur manchmal ist es zu spät

Du hast sicher mit den Eltern darüber schon gesprochen. Wie stehen sie zu dieser Problematik? Denken sie auch an die Seele ihres Kindes?


Vielleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sfstoeckchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 21:12:16

hilft den ehrgeizigen Eltern ja ein Hinweis, dass im nächsten Jahr die Empfehlung für die weiterführende Schule ansteht...


Oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 21:52:16

der Hinweis, dass ein freiwilliges Zurücktreten immer besser kommt als ein Sitzenbleiben aufgrund der Noten...


ich war auch ein sog. Kann Kann-Kind,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: andreasrau1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 22:35:13

nur der Begriff war mir neu *lach* Aber ich hatte ein Problem damit. Mein Problem war der Konrektor der Schule. Der war trotz meiner positiven Tests, der Haltung des Schulleiters, meiner Eltern und meiner Erzieher sowie der Gutachten von Psychologen und Ärzten gegen diese frühe Einschulung war.
Das Ende vom Lied war, dass mich eben dieser Konrektor, der ab der dritten Klasse mein Klassenlehrer war und allen beweisen wollte, wie unreif und kindlich ich war. Er gab mir aus Prinzip schlechte Noten und der Druck auf mich wurde extrem groß. Andere LehrerInnen an der Schule wollten oder konnten sich gegen ih nicht durchsetzen. Meine Eltern (meine Mutter war damals Analphabetin, mein Vater sehr krank) hatten kaum eine Chance.
Lange Rede kurzer Sinn - ich wiederholte das dritte Schuljahr, bekam eine tolle Lehrerin und hatte wieder Lust am Lernen.

Das Verhalten des Konrektors finde ich nach wie vor skandalös - ich hätte das Schuljahr meiner Fähigkeiten wegen nicht wiederholen müssen, aber ich wurde zufrieden. Das war es dann wert.

So, nun aber zum Kern der Sache.... Die meisten Kinder, die aufgrund ihres Geburtstages ein Jahr länger in den Kindergarten gehen "müssen" leiden dort auch. Und zwar unter größter Langweile. Sie werden sozial auffällig und nerven sich und andere. Ist das besser? Vor allem gibt es da ja nicht gerade wenige Kinder davon

Was würden denn da wohl sog. Vorschulen bringen, die etwas anspruchsvoller als der Kindergarten sind, aber eben auch die kognitive Seite dieser Kinder mehr fördern, als es der Regelkindergarten kann. Und wenn diese sog. Vorschule nun auch noch in der Schule und mit den Lehrern stattfinden, die das Kind dann später in der "richtigen" Schule hätte - wäre das doch eine greifbare Lösung.
Zumal die Kinder dann weder sozial "entwurzelt würden", aber gleichzeitig einen Statusgewinn hätten. Denn Schulkind sein, ist etwas besonderes.

Andreas


anderes problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three3 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.12.2007 23:23:14 geändert: 09.12.2007 23:24:13

das klingt für mich so, als stecke mehr dahinter, als das junge alter des kindes. das geschilderte verhalten sollte dringend kinderpsychiatrisch abgeklärt werden. da gibt es vieles. ad(h)s, asperger autismus, angststörungen, hochbegabung, depression, sozialphobie, ...


Danke für eure Beiträge,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.12.2007 22:14:19 geändert: 10.12.2007 22:16:18

besonders für eure eigenen Erfahrungsberichte als ehemalige Kann-Kinder.
Ich habe mit den Eltern meines Schülers schon oft gesprochen, sie machen sich große Sorgen, sicherlich besonders in Hinblick auf den Wunsch, dass das Kind mal eine "gute weiterführende Schule" besuchen soll.
Der Junge hat eine schnelle Auffassungsgabe, ist normal bis überdurchschnittlich intelligent. Von seinen kognitiven Fähigkeiten passt er also sehr wohl ins 3. Schuljahr, er könnte im 2. Schuljahr unterfordert sein.
Andererseits hat der Junge Probleme im sozialen-emotionalen Bereich, er bekommt nicht mit, was die anderen Kinder tun. Er lebt in seiner eigenen Welt, mit viel Fantasie. ADS kann ich allerdings ausschließen. Im Unterricht macht er so gut wie gar nicht mit, ist aber meist bei der Sache. Er versteht die Arbeitsanweisungen nicht immer, egal ob sie über den auditiven oder visuellen Kanal kommen, und arbeitet dann sehr langsam daran. Er ist also oft sehr unselbstständig, das könnte, so fürchte ich, auf Dauer zu Frust und Nachlassen der Motivation führen. Schade ist, dass der Junge auch in freien Phasen nicht sein Potential ausreizen kann, er weiß viel, bringt es aber nicht zutage....
Was wiegt nun mehr??? Ich fürchte, die Probleme, zumindest kommt mir das jetzt beim Aufschreiben so vor....(auch wenn ich mich wiederholt habe, war allein das Schreiben eine Hilfe....)

Clausine


Hi Clausine,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.12.2007 22:57:12

ich schließ mich three an:
man ist geneigt das Alter im Vordergrund zu sehen.
Vergiss nicht, dass das Kind das auch "weiß" und entsprechende Verhaltensmuster unbewusst wählt, nämlich langsam sein, "Babyverhalten"...
Mich würden die genauen Einschulungsbedingungen interessieren, und die Eltern an sich...
Du schreibst mehrmals, dass das Kind als intelligent auffiel, und das es trotz aller Widrigkeiten ja immer noch gut dabei ist. Das ist schon erstaunlich, oder?

Ich schreib dir noch etwas als pn
Ciao,
kla


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 





 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs