transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 11 Mitglieder online 10.12.2016 06:28:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Individuelle Förderpläne und Lehrpläne in der Praxis: Was ist realistisch in ihrer Umsetzung und in wie weit kann der Lehrplan noch erfüllt werden?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Individuelle Förderpläne und Lehrpläne in der Praxis: Was ist realistisch in ihrer Umsetzung und in wie weit kann der Lehrplan noch erfüllt werden?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.01.2008 11:34:10

Immer wieder lese ich von Grundschullehrern, dass sie in ihrem Bundesland Förderpläne für jeden einzelnen Schüler erstellen müssen.
Meine Frage, da ich das von Bayern in dem Ausmaß nicht kenne:
In wie weit ist es euch möglich, die Förderpläne auch im Unterricht umzusetzen?
Welche Methoden wendet ihr an?
Was ist mit der Einhaltung des allgemein gültigen Lehrplans?
Welches Fazit könnt ihr nach der Grundschulzeit ziehen?
Und: Ist eine solche Differenzierung überhaupt von der Vorbereitung her leistbar? (Wie viel Zusatzarbeit kostet euch das?)
Wie bewertet ihr?
Seid ihr mit den Ergebnissen zufrieden?

Im Augenblick frage ich mich, ob hier nicht eine Diskrepanz besteht zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Mir geht es nicht nur um Klasse 1/2, wo ich mir das noch eher vorstellen kann, sondern auch um höhere Klassen.
LG: ysnp


Ich habe geradeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marion Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.01.2008 12:18:15

ein Förderplanheft hochgeladen, dass sich auch an der Portfolioarbeit orientiert. Zum Teil werden Fördermaßnahmen in der Schule durchgeführt. Aber auch andere Helfersysteme müssen zusätzlich greifen.
In der Schule wird ein Teil in Förderstunden audgefangen. Auch währen freier Arbeitsphasen ist eine Weiterarbeit möglich. Ob es wirklich etwas bringt, muss man sehen.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.01.2008 13:59:57

Wir sind seit 1 1/2 Jahren angehalten, für jeden Schüler eine Lernentwicklung zu dokumentieren und für besondere Schüler Förderpläne zu schreiben. Da diese Forderung aufsteigend von Klasse 1 durchgesetzt wird, sind die betreffenden Schüler jetzt in Klasse 2. Auch für die 5. Klasse wurden die Lernentwicklung und Förderpläne gefordert. Diese Schüler sind nun in Klasse 6, aber dazu kann ich nichts Genaueres beitragen.

Inzwischen ist es so, dass viele Lehrer auf insgesamt einem DinA4Blatt in winzige Spalten + o oder - eintragen und - so es Auffälligkeiten gibt, evtl. noch einen Förderplan absprechen.
Ob das dann viel bringt?

Meine Erfahrung ist, dass mir die Dokumentation der Lernentwicklung etwas bringt, weil ich sie sehr kleinschrittig vornehme. DAs ist seeeeeeehr viel Arbeit, aber für die Elternsprechtage, Zeugnisse und andere Sachen (Lernberichte wg. Therapien, Förderschulmeldungen etc.) sehr hilfreich.

Zu den Förderplänen habe ich ein gespaltenes Verhältnis.
Zum einen stört mich, dass für besondere Schüler Förderpläne geschrieben werden sollen. Die Lehrerinnen, die genau hinsehen, schreiben sich die Finger wund, die anderen lügen sich in die Tasche, dass es in ihrer Klasse keine Probleme gäbe!? Nein, das ist nicht bei allen so, kommt aber vor. Und ich finde, dass jeder Schüler Förderung erhalten sollte - eben dort, wo er gerade Förderung benötigt.

Zum anderen gibt es in Niedersachsen keine Förderstunden, das heißt, die Förderung muss IMMER innerhalb der Klasse erfolgen. Ich bemühe mich über offene Aufgabenstellungen und Arbeitsformen zu differenzieren, habe besonderes Material für Schüler, die erhöhten Übebedarf haben oder in bestimmten Fächern schon weiterführend arbeiten können. Auch das ist viel Aufwand.
Mein Tag hat leider auch nur 24 Stunden und bisher bin ich der Meinung: entweder ich arbeite an den Plänen, die im Ordner stehen, oder ich arbeite an den Aufgaben, die die Schüler erhalten und ihnen nutzen.

Das ist sicherlich nicht der optimale Weg und ich weiß von anderen Lehrerinnen aus anderen Bundeländern, dass ihre Aufgaben und ihre Arbeit noch ganz anders aussieht.
Förderkonferenzen gibt es, jahrgangsübergreifende oder klassenübergreifende Konzepte ...

Ein Förderband haben wir ausprobiert (unter Mithilfe von Müttern), das hat aber nicht geklappt und war unserer Meinung nach nicht effektiv.
Eine weitere Möglichkeit, die ich von jaszo kenne, ist es, Fördermappen anzulegen, an denen die Schüler in besonderen Unterrichtsphasen arbeiten. Dazu ist hier eine Lehrerin auch übergegangen. Diese Fördermappen können auch im Vertretungsunterricht eingesetzt werden. Dennoch muss man genau schauen, welche Kinder welche Materialien bekommen und nur durch das zusätzliche Bearbeiten von AB ist vielen nicht geholfen.

In Fortbildungen (vor einigen Jahren) - zu denen irgendwann auch der Schulrat eingeladen wurde - kamen genau diese Probleme zur Sprache:
Die Lehrerinnen sehen durchaus die Schwierigkeiten, aber keiner sagt einem, wie man Kinder im Klassenverband angemessen fördert, ohne eine weitere Lehrerstunde zu haben.
Meiner Meinung nach bringen diese Pläne nur so viel, soweit sich auch wirklich umgesetzt werden können.
Was nutzt es, wenn auf dem Papier steht, was zu tun sei, die Lehrerinnen aber nicht so viel leisten können, wie nötig wäre.

Palim


Vielen Dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.01.2008 09:53:39

für die bisherigen Rückmeldungen. Wie ich sehe, steht diese "Maßnahme" am Anfang.
Danke an palim für die detaillierte Aufschlüsselung.
Meine bisherige Meinung: Vom Ansatz her halte ich Förderpläne gut, aber sie passen nicht in die Rahmenbedingungen. Ich halte sie fast als Augenwischerei; man fordert von den Lehrern aufgund der PISA Ergebnisse neue Maßnahmen, doch ändert nicht die Rahmenbedingungen. Das Konzept ist unausgegoren und letztlich wird den Lehrern ein - ich behaupte von praxisfernen Leuten -ausgearbeiteter Brocken vorgeworfen, der von ihnen für die Praxis hingeformt werden muss.
Ich würde mir sehr wünschen, dass Mitarbeiter der Kultusministerien solche Diskussionen wie hier verfolgen.
Gibt es noch mehr Erfahrungsberichte?


Kann man den Kultusministernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2008 22:00:00

vielleicht den Text hier zuschicken?
und schaun, was passiert?


Frau Sommerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2008 01:15:22

(NRW) sagt dann immer so was Ähnliches wie, wir würden halt nicht effektiv genug arbeiten.
Wir müssen individuelle Förderpläne ab nächstem Schuljahr ab Klasse 5 schreiben.
Individuelle Förderung an der HS mit über 30 Kindern in einem viel zu engen Klassenraum ist ungeheuer effektiv. Wenn man mit Fördermappen arbeitet, haben die natürlich alle immer dabei und wissen auch immer genau, was sie tun müssen. Und wenn ich einem was erkläre, sind die anderen so lange andächtig still.
Da ist es mir doch ein Leichtes, auch LRS, Legasthenie, Dyskalkulie, Ad(H)S, auditive und visuelle Wahrnehmungsstörungen und was es sonst noch so an kleinen Problemchen gibt, mal eben nebenher mit zu therapieren. Nicht zu vergessen den sozial-emotionalen Bereich. Wenn wir ein Kind zur Förderschule empfehlen, verlangt man von uns die Vorlage entsprechender Förderpläne aus diesem Bereich. Wobei natürlich auch zu berücksichtigen ist, dass Schüler mit Defiziten in diesem Bereich zum Teil kognitiv in einigen Fächern durchaus auf Gymnasialniveau arbeiten könnten, auch dafür habe ich natürlich das entsprechende Fördermaterial.

Und wisst ihr, was das Bekloppteste an der ganzen Angelegenheit ist? Viele von uns versuchen diesen Spagat ja tatsächlich schon seit Jahren!! Und jetzt sollen wir uns hinhocken und das alles auch noch in überprüfbare schriftliche Formen gießen...

Ich frage mich manchmal, wann man endlich im Gesundheitssystem auf diese praktischen Sparmaßnahmen kommt. Physiotherapie oder Psychotherapie in Gruppen mit 30 Patienten, wenn jeder ein anderes Wehwehchen hat, wird halt binnendifferenziert. Die Diagnose macht der Arzt auch mal eben nebenher und die Dokumenation des ganzen selbstredend auch. Sprechstundenhilfen etc. wären eigentlich auch überflüssig. Was könnten wir sparen!

Was ich bisher beobachte ist allerdings, dass keiner sich traut zu sagen, das geht nicht. Vielmehr versuchen alle Schulen irgendwas auszutüfteln, was "schnell" geht und den Vorschriften Genüge tut.

ishaa


So geht es mir auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2008 16:34:44

ich schreibe - mit möglichst wenig Arbeitsaufwand etwas, was für die Akte gefordert ist. Dort sind dann durchaus auch sinnvolle Maßnahmen festgehalten, ohne Frage.
Aber wirklich kleinschrittige Pläne mit Feinzielen, Zielkontrolle etc. sind für mich nicht leistbar.

Im Schnitt habe ich ca. 2 Kinder in jeder Klasse, bei denen das gefordert ist.

Auch die ganz normale Dokumentation der Lernentwicklung, wie sie bei uns gefordert ist (og. Lerntagebücher) habe ich in diesem Schuljahr nicht geschafft.
Wenn ich unterrichte stecke ich selbst mitten im Prozess - nur selten habe ich den inneren Abstand, mich zurückzuziehen und eine Beobachtung zu notieren.

Im Moment unterrichte ich auch Musik in 1/2. Wunderbar ständig Action - Bewegungsspiele etc. und dann notiere mal in aller Ruhe Beobachtungen.

Ich hätte gerne häufiger eine 2. Lehrerin und zwar eine, die mir nicht nur sagt: Das haben die ganz schön gemacht, das Arbeitsblatt.- Ihr wisst schon, was ich meine ...


hamburgneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2008 17:01:59

hat ein sehr komplexes sprachförderungsystem ins leben gerufen, das mächtig eindruck schindet, aber im endeffekt mehr glänzt, als gold ist:

z.b.werden unsere grundschülerInnen hinsichtlich ihrer rechtschreib- und lesekenntnisse ausführlichst getestet, um sie dann hinsichtlich ihrer förderansprüche zuordnen zu können.

da gibts ab einem best. fehlerquotienten anspruch auf integrative förderung, die während der teilungsstunden, sowie additive förderung, welche im anschluss an den unterricht - also dank der verlässlichen halbtagsschule nach 13:00 praktiziert werden soll.

hört sich prima an, sieht in der praxis aber so aus: teilungsstunden finden ausgesprochen selten statt, da die jeweilige teilungskraft in der regel erkrankte kollegInnen vertritt.

die zweimal pro woche stattfindende 45 minütige zusätzliche förderung für die ganz schwachen findet zu einem zeitpunkt statt, wo die kleinen nach fünf stunden schule kaum noch aufnahmefähig sind...

matheförderung fällt da übrigens völlig raus.
dafür wird dann aber viel getestet: die kinder machen nicht nur jährlich die proben, sondern schreiben im 3. schuljahr auch eine vergleichsarbeit,bei der es hier im letzten jahr eine totalpanne gab...

...wie ein kollege von mir treffend zur fördermisere bemerkte:
" vom wiegen allein wird die sau nicht fett!"

unverzagte grüßt.


Und dann wundernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: molly12 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2008 17:55:37

sich alle, dass die Sauen Magersucht haben.
Für die Realschule in NRW wird ja auch von individueller Förderung etc. geredet, nur sagt einem keiner wie. Für mich ist das Studienseminar erst 2,5 Jahre her und da haben wir auch immer gequengelt, dass man uns das mit der individuellen Förderung mal erklären soll. Fehlanzeige! Ich konnte mir höchstens anhören, dass das, was ich mache ja schon indiv. Förd. sei. (Vor Klassenarbeiten stelle ich gelegentlich den Schülern einen Aufgabenfundus mit Lösungen zur Verfügung uns sie können sich daraus was aussuchen. Und ich habe dann Zeit für die Fragen einzelner.) Ich finde es aber arg an den Haaren herbei gezogen, das indiv. Förd. zu nennen. Aber um mit seinen Fragen abgebügelt zu werden, reichte es offenbar.
Molly12


@mollyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2008 17:59:00

Originalzitat unserer Ministerin zur Frage, wie individuelle Förderung denn aussehen solle: "Ein GUTER Lehrer weiß, wie das geht!" Punkt. (Quelle kann ich dir mitteilen.)
Clausine


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs