transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 622 Mitglieder online 07.12.2016 17:47:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mühsames Einfordern von Hausaufgaben in der Grundschule: Wann ist die Grenze erreicht?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 11:16:40

es geht auch, ohne dass dafür ein Preis ausgesetzt wird. Die Anzahl der Kinder, die sich tatsächlich Hausaufgaben wünschen variiert zwischen 50 und 90 %. Auch die gewünschte Menge ist sehr unterschiedlich - so zwischen 2 und 30 Seiten für eine Woche. In einzelnen Fällen, wenn wir merken, dass ein erheblicher Übungsrückstand auftritt, gibt es auch Vereinbarungen mit Eltern für verbindliche Hausaufgaben. Den Eltern teilen wir in solchen Fällen mit, dass dieser Rückstand über regelmäßige HA verringert oder dass der Stoff über einen längeren Zeitraum verteilt werden muss - was dann bedeuten würde, dass das Kind z.B. ein Jahr länger braucht um das Ziel der 4. Klasse zu erreichen. Auf diese Weise sind die Eltern mit im Boot und übernehmen einen erheblichen Teil der Verantwortung für das Erledigen der HA.


@ollieresneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 11:19:04 geändert: 27.04.2008 11:21:42

Das klingt super.
Meine Frage: Ist das eine staatliche Schule?
Arbeitet ihr nach einer bestimmten "Pädagogik"?


@ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 11:26:45

... ob das mit den freiwilligen HA in Bayern funktioniert, kann ich nicht beurteilen. Aber es funktioniert mit Kindern und die gibt es in bayrischen Schulen doch hoffentlich auch. Unsere Erfahrungen von "früher" waren, dass die Kinder ihre HA am unproblematischten machten, die diese zusätzliche Übung eigentlich am wenigsten brauchten. Bei den übrigen war es mehr oder weniger problematisch bis katastrophal.
Wir haben außerdem die Erfahrung gemacht, dass die Kinder eigentlich ganz zugänglich sind für sinnvolle Argumente, in der Art wie: "Du merkst ja selbst, dass dir dies oder das noch schwer fällt, es wäre gut, wenn du das zu Hause noch ein bisschen üben würdest ... ".


@ysnp (2.)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 11:30:06

nein, wir sind keine staatliche Schule. Unser Konzept haben wir uns ein bisschen zusammengebastelt aus reformpäd. Ideen und eigenen Erfahrungen, also z.B. altersgemischte Lerngruppen (1.-4. Klasse).


@ollieresneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 11:51:23 geändert: 27.04.2008 11:54:14

Bei einer freien Schule mit reformpädagogischen Ansätzen hast du viel mehr Möglichkeiten um die ich dich beneide.
Hier kommen die Kinder freiwillig und die Eltern zahlen Schulgeld. Da ist schon ein ganz anderes Interesse an Schule vorhanden; die Eltern unterstützen die pädagogischen Ideen.
Ich habe einmal nachgeschaut. In unserem Schulgesetz ist definiert:
"Um den Lehrstoff einzuüben und die Schüler zu eigener Tätigkeit anzuregen, werden Hausaufgaben gestellt. Diese sollen von einem Schüler mit durchschnittlichem Leistungsvermögen in der Grundschule in einer Stunde, in der Hauptschule in ein bis zwei Stunden bearbeitet werden können."

Wenn ich das wieder bewusst lese, frage ich mich, warum es nicht einmal in dieser einen Stunde am Nachmittag klappt.


@ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 12:33:57

Wahrscheinlich hast du recht damit, dass wir an einer Schule in freier Trägerschaft andere Möglichkeiten haben (ein Mehr an Möglichkeiten sei mal in Frage gestellt). Trotzdem müssen auch wir immer wieder sehen, was wir aus unseren Möglichkeiten machen können. Und das geht an staatlichen Schule irgendwie auch (stelle ich mir jedenfalls so vor). Bei uns entstehen ganz viele Ideen, an erkannten Problemen etwas zu ändern, in unseren monatlichen Supervisionssitzungen, oft auch über das Prinzip von Versuch und Irrtum. Ich vermute, dass das evtl. ein wesentlicher Unterschied zu vielen anderen Schulen ist - die gemeinsame Verantwortung für den Umgang mit Problemen. Unsere Eltern sind sicher anders, aber nicht einfacher, gleiches gilt für die Kinder.
Zu dem, was in Gesetzen und Richtlinien steht: Meiner Meinung nach steht da eine Menge praxisferner Unsinn drin.


Ich habe auch deshalb (verbindliche) Hausaufgaben aufgegeben, ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 15:41:31

weil ich auf diese Weise ein noch stärkeres Auseinanderdriften der Leistungen vermieden habe.

Gibt man keine Hausaufgaben auf, bzw. macht sie nicht verbindlich, dann machen sie gerade Kinder, die sie eigentlich nicht nötig hätten. Und die anderen machen nichts - denn immer fallen einem ja nicht sooo tolle Aufgabenstellungen ein, dass alle freiwillig im Boot sind.

Ich habe immer darauf geachtet, dass die Kinder genau wussten, was zu machen ist, wie es zu machen ist und dass zumindest ein durchschnittlich begabtes Kind und eines, das ein wenig drunter lag, es allein bewältigen konnte.

Auf diese Weise hatte ich nicht zu viele "Verweigerer" und für die gab es, wie oben schon geschildert, dann das Nachholen in der Schule.


@verbindliche Hausaufgabenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2008 17:04:00 geändert: 27.04.2008 17:07:50

Vor allem sollte an einer guten Grundschule die Maßgabe gelten, daß in für die drei zentralen Bildungsinhalte der Unterstufe jeden Tag prflichtmäßige Hausaufgaben zu erfüllen sind, nämlich tägliches Üben von Lesen, Schreiben, Rechnen.


Die erste Maßnahme, die ich in meiner nachmittäglichen Hausaufgabenbetreuung eingeführt habe, war die Pflicht, daß alle Kinder in der Gruppe einen *unbekannten* Text von gewisser Länge zu lesen haben, eine Reihe von Aufgaben im Kopfrechnen sowie im schriftlichen Rechnen zu lösen haben, und die flüssige Schreibschrift bzw. die Buchstabenformung zu üben ist.

Was heute an defacto schuluntauglichen Kindern in der Unterstufe herumspringt, ist furchteinflößend. Beim Lesen ein Gestammle wie in der Sonderschule, keine Konzentrationsfähigkeit, kaum Gedächtnisleistung, keine Ordnung, kein diszipliniertes Arbeiten, kein Benehmen et cetera.

Man merkt aber sofort, wenn sich zuhause ein bißchen um die Kinder gekümmert wird.
(Der Kindergarten als Erziehungseinrichtung bzw. pädagogisch bildende Institution ist ja nicht mehr die Regel wie früher.)

Diejenigen sind nämlich bedeutend besser. Bei denen klappt das Lesen anständig (da auch zuhause hin und wieder gelesen wird), die besagten Kinder rechnen in relativ akzeptabler Geschwindigkeit und die händische Motorik beim Schreiben ist auch nicht auf Parkinson-Niveau.

Das sind aber fast Ausnahmen.


Dagegen tun die täglichen Hausaufgaben in den Grundfertigkeiten dem großen Rest sichtlich gut.

Das rotzefreche Lügen der Kinder ist auch zurückgegangen; bisher war es dort nicht selten, daß die Kinder, die vom Mittagessen kamen, einfach behaupteteten, sie hätten keine Hausaufgaben.
Oder daß die Kinder sagten, sie gingen hoch (in den Hort) und das dann gar nicht taten.

Das sind dann auch immer die Kinder genau der Elten, die beim lächerlichsten Mist auf der Matte stehen à la "MEEEEEEEEEEIN Kind macht sowas nicht.", "Das würde MEIN Kind niemals tun.", "Was Sie hier erzählen, ist doch die blanke Lüge - MEIN Kind ist immer lieb und höflich.", "Warum hat mein Kind keine Hausaufgaben gemacht?".

Seitdem aber jeden Tag Pflichthausaufgaben zu erledigen sind, auch wenn ein Lehrer vielleicht keine im Unterricht erteilt hat, hat sich das Lernklima gebessert.

Das großmäulige Murren der Kinder hat sich verringert, da keine Ausreden mehr erfunden werden können, sich der Hausaufgaben zu entziehen.

Und freilich sind die Leistungen beim Lesen, Rechnen und Schreiben auf einem steigenden Ast.


Ein Seitenhieb muß natürlich noch sein :

Vor allem die jüngeren Lehrer im Kollegium, die, die ausgeprägt offenen Unterricht betreiben und in einer Tour von "moderner schülerzentrierter Pädagogik" schwafeln, versuchen immer wieder gegen die Pflichtaufgaben in verordneter, disziplinierter Arbeitsatmosphäre zu intervenieren.

Gott sei Dank habe ich die meisten anderen auf meiner Seite, besonders die alten (POS-)Lehrer.




Also: auf jeden Fall Pflichthausaufgaben!





Hallo ing,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2008 09:58:44 geändert: 28.04.2008 10:21:12

ich bezweifle gar nicht, dass Pflicht, Druck und Zwang funktionieren.
Kinder, die von zu Hause her entweder nichts anderes kennen oder gar nichts kennen als Leitlinien, sprechen da "prima" darauf an. Die Braven machen auch mit.

Das ist äußerlich die leichteste Übung für einen Erwachsenen aus dem "Mittelalter" bis älter seine Macht auszuüben. So kennen wir das doch aus unserer Kindheit. Wir kennen auch die modernere Art, wie man Macht ganz freundlich und leise psychologisch anwendet. Darin sind wir Fachleute.

Was du die ganze Zeit erzählst kennen doch alle bestens, außer den ganz Jungen.
Ich suche etwas anderes. Probieren, finden scheitern, nicht aufgeben, folge den eigenen Erfolgen in Teilbereichen, suche Vorbilder, werde mir immer sicherer auf einer immer größeren Basis.
Dabei helfen deine Kommentare auch durchaus. Vieles davon will ich eben genau nicht mehr für "die Schule"!

kla


@kla1234neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2008 10:34:23 geändert: 28.04.2008 10:48:26


Sehe ich genauso.

elefant1

Tipps für größere Schüler:
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/LERNEN/lern-04.htm

Sehr interessanter Artikel über Hausaufgabenstellung u.a.
http://www.gs-st-julian.bildung-rp.de/Schule/Hausaufgaben.pdf


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs