transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 03.12.2016 03:31:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kind (2. Klasse) autistisch? Kennt sich jemand von euch aus?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Kind (2. Klasse) autistisch? Kennt sich jemand von euch aus?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 16:25:56

Liebe 4tea-ler!
Ich hab in meiner 2. Klasse ein Kind, aus dem ich nicht schlau werde.

Aus dem Protokoll für das kommende Elterngespräch zum Halbjahr:

Kaum Kontakte zu Mitschülern; höflich, still und zurückhaltend; bringt sich in Partner- und Gruppenarbeiten gar nicht ein; spricht mit Lehrern nach Aufforderung nur zögerlich; verträumt; seine Schulsachen behandelt er ohne Sorgfalt (zerknitterte Blätter und Bücher); häufiger
Krankenstand

Es fiel ihm schwer, neue Sachverhalten aufzunehmen und zu begreifen; er wich den gestellten Anforderungen gern aus; arbeitet langsam und zögerlich; kein Eigeninteresse, eine Arbeit zügig anzugehen und zu Ende zu bringen; Arbeitsmaterial oft nicht vollständig; erledigt schriftliche Arbeiten nicht immer mit Sorgfalt; seine Hefte führte er nicht ordentlich; Hausaufgaben erledigte er nicht immer pflichtgemäß

Arbeitet nicht mit; oft geistig abwesend

Leistungen in Deutsch:
Note: 5
a) Lesen und Leseverständnis
Robert hat noch immer große Schwierigkeiten beim Lesen. Kennt noch nicht alle Buchstaben sicher. Auch beim Vorlesen geübter Texte kommt er ins Stocken.
Note: 5+
b) Schreiben – sprechen - präsentieren:
Robert schreibt noch sehr langsam. Konnte Schreibschriftbuchstaben nicht miteinander verbinden; schreibt deswegen Druckschrift und beginnt den Schreibschriftlehrgang von vorne.
Traut sich kaum zu sprechen und spricht undeutlich.
c) Rechtschreiben/Diktate:
Hat große Probleme, Wörter sicher nach Lauten abzuhören und vollständig zu notieren. Bei der Rechtschreibung fällt auch die große Fehlerzahl auf, sowie ausgelassene und nicht gehörte Buchstaben und Laute; kein Gefühl für Rechtschreibregeln
Note: 6
Leistungen in Mathematik:
Robert rechnet meistens langsam. Er kennt sich im ZR bis 100 noch nicht sicher aus. Rechnet nur automatisiert. Sachaufgaben zu durchschauen und Lösungswege zu finden, bereitet ihm noch Schwierigkeiten. Für Geometrie fehlt es ihm an Vorstellungsvermögen.
Note: 4

Den Eltern wurde schon im Kindergarten eine Einschulung in die Förderschule ans Herz gelegt -> lehnten sie ab!

Ich bat sie darum, das Kind dann wenigstens freiwillig die 1. Klasse nochmal wiederholen zu lassen -> lehnten sie ab!

Könnte dieses Kind autistisch sein?
Was soll ich den Eltern raten?

Freiwillig Wiederholen wollen sie nicht, Förderschule auch nicht... Ich hab schon soooooooo viel mit ihnen geredet, es hat alles keinen Sinn!

Hilfeeeeeeeeee


Deiner Beschreibung nachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 16:37:13

könnte vorliegen:

o ADS ohne Hyperaktivität

o Hörprobleme, Sehprobleme

o Hörverarbeitungsprobleme

o Überforderung wegen niedrigem IQ

o Autismus (derzeit modern, aber selten)

o viiiiele andere Gründe

Das Kind gehört "abgeklärt". Habt ihr vielleicht einen Beratungslehrer oder Kooperationslehrer, den du ansprechen könntest?

liebe Grüße
von deim balule


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 16:39:22

Der is ja schon getestet!!!
Kooperation mit der Förderschule!
Er wär eigentlich ein Förderschüler!
Aber was will man machen, wenn die Eltern es nicht einsehen?
Mir tut der Junge leid!

Kann ein Hausarzt ihn auch untersuchen?


zum Teil . . .neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 16:51:09

aber wenn er schon getestet ist

Das alte Spiel
Den Eltern ist es peinlich und deshalb muss das Kind leiden.

Geh zu deinem Rektor, er muss Tacheles reden mit den Eltern



...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 17:13:04

Wir haben grad keinen Rektor... die ist im Mutterschutz!


den Eltern Druck machenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nickibert Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 17:39:21

ist hier sicher richtig. Und zwar am besten gemeinsam, Förderschule und Grundschule. Gibt es denn schon ein Gutachten der Förderschule mit einer Empfehlung hinsichtlich des Förderbedarfs und des Förderorts? Wenn bei die Eltern keine Einsicht in die Not ihres Kindes entwickeln, solltest du klären, ob und wie der Förderbedarf und der Förderort des Kindes auch ohne Zustimmung der Eltern festgelegt werden können. Hier in NRW wird in solchen Fällen meist eine weitere Beobachtungszeit in der Grundschule ermöglicht, eventuell verbunden mit einer von den Eltern gewünschten Rückstufung des Kindes oder mit einem Wechsel in eine andere Grundschule. Wenn sich keine Verbesserung ergibt, wird dann der Wechsel in eine Förderschule angeordnet. Den Eltern steht dann natürlich der Rechtsweg offen. Vielleicht machen sich die Eltern aber auch auf die Suche und finden selbst eine andere Schule für ihr Kind.
Viele Grüße von
Nickibert


tja...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 17:45:09

Wir haben echt schon alles versucht,
der Kooperationslehrer von der Förderschule war auch schon beim Gespräch dabei und hat gefordert, sie sollten ihn doch wenigstens freiwillig wiederholen lassen, dass er evtl. Lücken schließen kann,
aber DIE ELTERN WOLLEN NICHT

Wir können gar nix machen. Wenn die Eltern nicht zustimmen, haben wir keine Chance. Und die stimmen nicht zu!


Glaub ich nicht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nickibert Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 18:06:16

ist das BaWü? Ich kenne die schulrechtlichen Bestimmungen dort nicht, vermute aber, dass sie sich nicht diametral von denen in anderen Bundesländern unterscheiden. Aber es gibt doch sicher die eine oder den anderen unter den 4teachers, die/der sich da auskennt. Es kann nicht sein, dass Eltern auf Dauer erfolgreich verhindern, dass ein Kind die Förderung bekommt, die es auf Grund einer Behinderung braucht. Wie das dann genau abläuft, muss man sich angucken.
Nicht aufgeben! Viele Grüße
Nickibert


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 18:59:50

Warum stimmen die Eltern nicht zu? Haben sie eine Begründung? Hat das Kind Geschwister? Was macht das Kind in der Freizeit (Sport, Instrument)? Gibt es eine Diagnose? Was haben die Eltern für Vorstellungen wie es weitergehen soll? Schämen sich die Eltern oder ist ihnen das Kind eher egal?


Liebe Bibbe,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marelle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2008 19:25:42

ich sage es gleich: Ich kann dir nicht weiter helfen und habe darum lange gezoegert, etwas zu deinem Problem beizutragen - aber ich glaube dir direkt, dass ohne die Einwilligung der Eltern garnichts geschehen kann.
Ich habe in meinem Grundschulpraktikum einen solchen "Fall" miterleben duerfen, ein koerperlich und geistig behinderter Junge, der mit den Anforderungen voellig ueberfordert war, seine Betreuungsperson, ein junges Maedel, sogar einmal ins Gesicht geschlagen hat, weil er sie nicht akzeptierte, nur Sechsen in den Diktaten geschrieben hat und sich mit einem Mitschueler immer gestritten hat - einmal konnte ich nur mit sehr viel diplomatischem Geschick Handgreiflichkeiten zwischen beiden verhindern!!

Das war damals fuer die Schulleiterin, eine sehr engagierte und couragierte Frau, ein grosses Problem und es gabe viele Gespraeche mit den Eltern, das Kind auf eine Foerderschule schicken zu koennen...sie weigerten sich auch! Leider habe ich den Ausgang der Sache nicht mehr miterlebt, aber ich denke, nach dem, was ich gesehen habe, geht der WEg wohl wirklich ueber die Eltern...gibt es keine Vertretung der Schulleitung, die sich der Sache annehmen koennte?

Ich weiss, ich kann dir nicht helfen, aber ich wuerde dir gerne etwas Mut zusprechen, dranzubleiben...du hast wohl auch keine andere Wahl.

Liebe Gruesse,
Marelle


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs