transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 97 Mitglieder online 10.12.2016 22:01:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kind (2. Klasse) autistisch? Kennt sich jemand von euch aus?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 11:05:34

Ja, das Kind hat Geschwister: Seine große Schwester geht seit diesem Jahr auf die Förderschule

Das Kind und seine Freizeit sieht so aus: Playstatio n und Computer... Hab mit den Eltern auch darüber schon gesprochen... :kopfschüttel: NÜTZT NIX

Warum sie den Wechsel nicht wollen, sagen sie nicht, obwohl ich sie schon mehrfach drauf angesprochen habe...

Am Telefon hat die Mutter letztens gesagt: Sie ziehen eh im März um und dann geht er ja in eine andere Schule... ?????????? Als ob das was nützt...


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 13:26:25

Das ist ja bekannt, dass Schüler, die getestet werden - oder wurden - schwuppdiwupp - umziehen. Das kenne ich hier auch. Aber ich kann den Bericht hinterher schicken.
Aus dem GS-Chat weiß ich, dass es in den Bundesländern unterschiedliche Regelungen gibt und eben manche Bundesländer auf die Zustimmung der Eltern angewiesen sind.
Mich ärgert, dass man in eindeutigen Fällen das Kind bis zu einem Jahr mitnehmen muss, weil es nur einen Überprüfungstermin im Jahr gibt ... und kaum Hilfe, Koop-Stunden, Förderunterricht.

So wie du die Leistungen beschreibst, ist ein Aufholen m.E. nicht möglich.

Dennoch hätte ich die Idee
- den Schüler auf Hörprobleme - samt Weiterleitung - testen zu lassen. Das kann ein normaler HNO-Arzt nicht, dazu braucht es einen Pädaudiologen.
- in unseren Richtlinien steht inzwischen, dass Schüler eine schöne Handschrift brauchen. In Ausnahmefällen haben wir schon die Schreibschrift ausgesetzt und die Kinder haben nur gedruckt - wäre ja hier einer Überlegung wert


Außerdem frage ich mich, was passiert, wenn der Junge das Klassenziel nicht erreicht.
Gibt es einen Schulrat, den man um Hilfe bitten könnte - zumal ja nur eine stellvertredende Schulleiterin da ist.

Wie machen es denn andere Schulen in eurem Bundesland? Da muss es doch öfter Schwierigkeiten geben! Wie gehen ander damit um? Was sagen Schulleiter und Schulräte dazu?
Vielleicht hat ja jemand eine weitere Lösung, die er bibbe in einer persönlichen Nachricht schicken mag.

Arme bibbe

Palim


Der schnöde Mammonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 14:14:31

Bei solch beratungsrestistenten Eltern hilft oft nur das Vorrechnen der finanziellen Nachteile in der Zukunft des Kindes - gespickt mit unumgänglichen Tatsachen.
Tatsache ist, dass das Kind die zweite Klasse wiederholen wird, weil du es mit diesen Leistungen gar nicht versetzen darfst. Tatsache ist auch, dass das Kind in der wiederholten zweiten Klasse das Ziel wieder nicht erreichen wird. Das wird im kommenden Jahr zu Weihnachten absehbar sein. In Niedersachsen müsstest du dann die sonderpädagogische Überprüfung einleiten und ohne wirklich triftige Gründe könnte der Junge im neuen Schuljahr nicht mehr an der GS bleiben. Aber diese Eltern werden sicher Gründe finden und durchboxen, warum er doch an der GS bleibt.
Ergebnis dieser Aktion: weitere wiederholte Klassen in den kommenden Jahren.
Das wird dazu führen, dass Junior die Hauptschule nach der siebten Klasse verlässt, weil er dann seine Schulzeit voll hat und im Rahmen der Berufsschule noch mal versucht, seinen HS-Abschluss zu machen. Wird so auch nicht gelingen. Also kann er keine Lehrstelle finden und steuert direkt auf ein Leben voller staatlicher Unterstützung zu.
Wir haben schon Fälle gehabt, bei denen die Eltern erst nach dieser drastischen Schilderung das Nachdenken angefangen haben. Manchmal hat es sogar geholfen

Ich denk hier noch mal laut in eine andere Richtung: Kannst du vielleicht Kontakt mit dem Jugendamt aufnehmen wegen Kindeswohlgefährdung? Ist sicher eine harte Maßnahmen, aber wenn du dem Jungen helfen willst, kann ein inoffizielles Gespräch sicher erstmal nicht schaden.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 14:48:18

Ich habe ein ähnliches Problem in meiner 2. Klasse. Das Mädchen kam zu Beginn dieses Schuljahres in meine Klasse von der Förderschule, die sie auf Grund ihrer sprachlichen Probleme besuchte. Der Abschlussbericht dieser Schule bescheinigte ihr große Probleme im Schreiben und Lesen, ein einigermaßen gutes Mitkommen in Mathe. So sieht es auch bei mir aus: Schreiben und Lesen eine Katastrophe, Rechnen geht einigermaßen; in den anderen Fächern unterer Level, Chaos in der Ordnung.Nun stelle ich einen Antrag zur Überprüfung auf sonderpädagogischen Förderbedarf. Diesen Antrag kann ich auch ohne Einwilligung der Eltern stellen! Allerdings wird dann die Förderschule, an die dieser Antrag geht, ein Gespräch mit den Eltern suchen. Eine Überprüfung kann aber auch ohne elterliche Einwilligung erfolgen. Wenn dann Ergebnisse vorliegen, die eindeutig darauf hindeuten, dass das Kind auf die Förderschule müsste und die Eltern sich immer noch weigern, kann das Jugendamt einschreiten. So sieht es jedenfalls hier in RLP aus! LG elke2


Asperger Syndromneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ilore Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 15:01:12 geändert: 27.01.2008 15:07:02

Ich habe in meiner 7.Klasse einen Jungen mit oben genannter Krankheit. Das Asperger Syndrom ist eine Art von Autismus. Ich muss gleich dazu sagen, dass der Junge erheblich ander Probleme hatte. Ganz wichtig war, es durfte keine Veränderungen geben. (Platzwechsel, Lehrerwechsel...)Natürlich gab es auch Lernstörungen. Er konnte sich nichts merken, machte alles hopplahopp, logischerweise fehlerhaft.Ich muss sagen wir haben schlimme Zeiten durchgemacht. Nach einem absolut schlimmen Erlebnis, haben sich die Eltern nochmals durch alle Ärtzt durchgewühlt und jetzt, wie ich auch finde, einen wirklichen Fachmann entdeckt.Seit letztem Sommer weiß die Familie, nach 14-jähriger Leidenszeit, endlich was los ist. Es ging ein echter Ruck durch die ganze Familie. Der Junge schreibt jetzt sogar richtig gute Noten, er ist wie verwandelt. Auch für mich ist es jetzt viel leichter, da ich weiß wie ich mich verhalten muss.
Ich kann nur sagen, an der Familie dran bleiben. ALle auffälligen Verhaltensweisen auch die kleinsten notieren und mit dem zuständigen Arzt ( mit Einverständnis der Eltern) reden. Das hat auch bei uns geholfen.
Ich war manchmal , besonder im Schullandheim, nahe am Verzweifeln, deshalb freut es mich für den Jungen wirklich, natürlich auch für mich .


schwierig schwierigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: orangecat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2008 17:26:28

Hallo,
also mir fällt zu der Problemlage auch nur folgendes ein:

- Abklärung durch Fachleute (Ärzte, Psychologen)
- Sonderpädagogisches Gutachten wegen Förderbedarf (scheint ja schon geschehen)
- Versuche mit den Eltern in konstruktiven Gesprächen eine Lösung zu finden, mit der sie auch zufrieden sind
- Gespräche mit der Schulleitung bzw. Schulaufsicht über den Fall

Wenn das alles nix nützt, habe ich leider bisher die Erfahrung gemacht, dass das ganze dann letztendlich über das Kind ausgetragen werden wird. Es kommt zu mehrfacher Wiederholung der Klasse, evt. irgendwann einer Zwangszuweisung zur Förderschule durch die Schulaufsicht oder auch nicht. Traurig, traurig, aber manchmal ist man da mit dem Latein am Ende....


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs